Volk und Staat

Beide Begriffe sind eine Einheit – oder wir leben in einer Anarchie. Bevölkerung muss nicht immer in einem Staat leben. Ein schlechtes Beispiel ist die Bundesrepublik Deutschland. Neben den Staatsbürgern hat sich eine Bevölkerung aus vielen Staaten und unterschiedlichen Religionen in das Staatsgebiet der Bundesrepublik Deutschland illegal Zutritt verschafft.

Dieses konnte nur geschehen, weil verantwortliche Regierungsmitglieder entgegen Ihrem Amtseid handelten:

Artikel 56

Der Bundespräsident leistet bei seinem Amtsantritt vor den versammelten Mitgliedern des Bundestages und des Bundesrates folgenden Eid:

„Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“

Der Eid kann auch ohne religiöse Beteuerung geleistet werden.

Artikel 64

(1) Die Bundesminister werden auf Vorschlag des Bundeskanzlers vom Bundespräsidenten ernannt und entlassen.

(2) Der Bundeskanzler und die Bundesminister leisten bei der Amtsübernahme vor dem Bundestage den in Artikel 56 vorgesehenen Eid.

Erschreckend ist – wie die Bundestagswahl 2017 bewiesen hat – unsere mündigen Staatsbürger erkennen diese Gesetzesbrüche nicht oder sind zu feige, die Verantwortlichen zur Verantwortung zu ziehen. Beides ist in einem geordneten Staatswesen mit einem freien Volk nicht in Einklang zu bringen.

Wir staatstreue Bürger werden uns mit diesem Fehlverhalten nicht zufrieden geben!

Ein Gedanke zu „Volk und Staat“

Kommentare sind geschlossen.