Fragen ohne Handlungen?

Mündet ein Widerstand in einen Putsch und dieser scheitert, ist er schädlich für Volk und Land. Insbesondere ein Putsch aus militärischen Kreisen heraus und dazu im Kriege kostete und kostet zu vielen Kameraden, die ihre Pflicht erfüllen, das Leben. Dieses in irgendeinen Bezug zu setzen zur Bundeskanzlerin Merkel, ist mehr als waghalsig.

Beim Putsch setzt ein kleiner Teil eines Volkes, in fester Absicht einer Veränderung persönliche Freiheit und Leben aufs Spiel.

Frau Merkel, welche in Ihren Handlungen ein Beispiel, gemäß Adenauers Spruch „Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern“, abgibt – trifft dies in keiner Weise zu. Handlungen in Ihrem Leben, soweit diese Politik betrifft, sind von ihrer Zeit als Sekretärin an der Akademie der Wissenschaften der DDR bis auf den heutigen Tag ein Aufspüren des Windes der die öffentliche Meinung von Morgen sein könnte. Im Winde dreht es sich bekanntlich leichter.

Diese Lebensweise ist für jeden Bürger seine Privatsache und sollte es auch bleiben. Jedoch, wer in „die Politik“ einsteigt, verläßt diesen Schutz der privaten freien Meinung.

Grundgesetz Artikel 5
(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten.

Mit der Übernahme eines Amtes, das getragen wird von Wahlen durch die Staatsbürger, denen in öffentlichen Wahlveranstaltungen die Absichten für politische Entscheidungen vorgeschlagen werden, entsteht ein Versprechen. Dieses löst sich in Schall und Rauch auf, sobald ein Bewerber ein Mandat erringt.

Grundgesetz Art. 38
(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt.
(2) Sie sind Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen
nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen.

Diese Grundgesetz Art. 5 und Art. 38 sind in ihrer gemeinsamen Wirkung eine Einschränkung der Handlungsfreiheit des Souveräns – des Deutschen Volkes.

In diesem Stadium sind kaum messbare Bereiche wie Anstand, Ehrlichkeit, Vertrauen usw. Hoffnungsträger. Hier ist

Grundgesetz Artikel 20
(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.
(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.
(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die
vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.
(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

ein Anker der uns Hoffnungsträgern reale und rechtliche Möglichkeiten eröffnet. Wir deutsche Staatsbürger sind somit in der Lage unterhalb eines Putsches, der immer die reale Gesetzlichkeit verläßt, auf rechtlicher Basis unseren Widerstand zu beleben.

Es muß zur Zeit von einer instabilen Situation ausgegangen werden. Politische Parteien setzen ihre Ziele über das Gemeinwohl. Die Anzahl der in unsere Bundesrepublik Deutschland eingeströmter Ausländer, gleich unter welcher Verschleierung Asyl, Flüchtlinge usw., hat eine kritische Marke von ca. 25 % nach öffentlicher Darstellung, nach der Wahrnehmung in der  Öffentlichkeit von ca. 40 %, erreicht.

Ob Putsch oder Revolution, es sind keine Optionen für die Lösung unserer Probleme, wie es sich aus unserer Vergangenheit herausgestellt hat. In jedem Volk und in der Geschichte hat es immer ein erstes Mal gegeben.

Schreibe einen Kommentar