Landesverteidigung

Aufgabe der Bundeswehr ist es, wie aus dem Namen bereits ersichtlich, Angriffe auf die Bundesrepublik Deutschland abzuwehren. Wir Deutsche hatten bereits in unserer Vergangenheit so unsere Schwierigkeiten mit der sogenannten „Vorwärtsverteidigung“.

Vorstellungen des bereits am 19. Dezember 2012 verstorbenen Bundesminister der Verteidigung Peter Struck: „Die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland wird auch am Hindukusch verteidigt“ hat die Bundesrepublik Deutschland in den Afghanistan-Krieg von 11. September 2001 bis Ende 2014 „verwickelt“. Zum besseren Erkennen – Afghanistan ist von der Bundesrepublik Deutschland so weit Entfernt wie der Nordpol und hat keine Grenze zur Bundesrepublik Deutschland.

Angegriffen wird unsere Bundesrepublik Deutschland mittels der sog. Cyber-Kriminalität, die in ihren Schadensmöglichkeiten die erlittenen Verluste in zwei Weltkriegen weit überschreiten. Die Zeiten, in denen Kämpfe ausschließlich mit Panzern und Kanonen ausgetragen wurden, sind Vergangenheit.

Wie die Cyber-Angriffe, auf dem Boden der Bundesrepublik Deutschland ausgetragen werden, so ist auch die Eroberung unserer deutschen Heimat durch Angehörige vieler Völker dieser Welt durch Eindringen in unser Hoheitsgebiet ein Angriff auf deutschem Boden.

Getarnt werden diese Angriffe als Fluchtbewegungen. Der international fest umrissene Begriff Asyl wird mißbraucht von Flüchtlingen aus aller Welt. Über Propaganda (auch Regierungen oder Parteien beteiligen sich an dieser Propaganda) wird der Eindruck erweckt, daß allen Flüchtlingen ein Recht zusteht, sich in der Bundesrepublik Deutschland aufhalten zu dürfen.
Dies ist aus internationalen Vereinbarungen nicht herauslesbar. Jedoch die Macht der Medien wird, von welchen Kräften auf der Welt auch immer, benutzt, um jedem Deutschen einzuhämmern, daß wir Deutsche verpflichtet wären, allen Menschen aus dieser Welt Obdach zu gewähren. Und wenn alle Stricke reißen, wird die Deutsche „Schuld“ gemäß den Jahren von 1933 bis 1945 herangezogen.

Gemäß der Gesetzeslage ist für die Verteidigung der Bundesrepublik Deutschland außerhalb der eigenen Grenzen die Bundeswehr zuständig. Für Recht und Ordnung innerhalb der Bundesrepublik Deutschland sind dies die polizeilichen Ordnungskräfte.

Dabei ist zu beachten – die Bundeswehr unterliegt der Kommandogewalt der Bundesverteidigungsministerin und die polizeilichen Ordnungskräfte den jeweiligen Innenministern der Länder.

Die Machtverteilung innerhalb der Bundesrepublik Deutschland zwischen dem Bund und den Ländern entspricht gewachsenen Strukturen und hat ihre Berechtigung. Sich jedoch den Realitäten zu verschließen, daß Angreifer auf unser Deutsches Volk und Land sich an diese Ordnungen nicht halten, ist eine Illusion und gefährdet Staat und Volk insgesamt.

Knackpunkt ist ein Erkennen bzw. die Bereitschaft zu einem Erkennen, wer Angreifer und wer Asylant ist. Und hier wird leider nicht der Souverän, unser Deutsches Volk gefragt. Wahlberechtigte Bürger der Bundesrepublik Deutschland leihen für die Legislaturzeit Politikern ihre Stimme. Hierbei treten zwei Unwägbarkeiten ein.
Zum Ersten. Wenn Politiker sich nicht an ihre Wahlaussagen halten und entgegengesetzt stimmen, steht uns, dem Souverän, keine Möglichkeit offen,  wirksam zu reagieren.
Zum Zweiten. Nicht alle Wahlberechtigten nehmen an der Wahl teil. Bei korrekter „Buchführung“ müßte dieser „Posten“ sein Gewicht in den Entscheidungsprozeß mit einbringen. Dem ist jedoch nicht so. Das konstruierte (konstruiert, weil keine Debatte oder gar Abstimmung bekannt ist) Gesetz läßt diese wahlberechtigten Bürger einfach unter den Tisch fallen.

Als Krone dieser Schieflage regiert eine Bundeskanzlerin Merkel, in entscheidenden Augenblicken der Geschichte, nach ihrem Bauchgefühl.
Atomverlängerung, 5. September 2010 – Ausstieg, 30. Juni 2011. Öffnung der Grenze, 4./5. September 2015. usw.

Eine dem Grundgesetz gemäße Landesverteidigung ist geschwächt.

Zur Zeit befindet sich bereits ein Anteil Bürger mit fremdländischem Hintergrund in der Bundeswehr und im Polizeidienst. Ein Hinweis dafür findet sich im Wahlverhalten türkischstämmiger Bürger, die an der Wahl von Erdogan teilgenommen hatten und mehrheitlich für Ihn stimmten. Allein die Vorstellung, daß deutsche Soldaten bei Gefechten im Ausland neben sich solche „Kameraden“ haben könnten – ist ein Unsicherheitsfaktor.

Wir Deutsche sind ein friedliebendes Volk. In gleichem Maße gibt uns Ordnung ein gutes Gefühl. Beides wird von den zur Zeit unser Land „Regierenden“ mißachtet. Folge kann nur sein, wir verteidigen unser Deutschland gegen Eindringlinge von außen und in gleichem Maße gegen Verräter aus den eigenen Reihen.

Schreibe einen Kommentar