Warum Staat?

In diesen Zeiten wird unser Staat Bundesrepublik Deutschland im Prinzip als Selbstbedienungsladen mißbraucht. Die Auswüchse nehmen Formen an die zur Frage „Warum Staat“ führt.

Wir, die wir in diesen Zeiten leben, kennen es von unserer Geburt an nicht anders, wir leben in einem Staat. Es sind Beamte des Staates, die beurkunden, daß wir geboren worden sind. Selbstverständlich würden wir auch geboren, so unsere Eltern ihren Anteil zu unserer Existenz beigetragen hatten, ohne jedweder Zustimmung durch einen Staat. Sollten jedoch unsere Eltern allein auf dieser Welt leben, wie vor tausenden von Jahren unsere Vorfahren, würden uns diese unter viel größeren Gefahren für Leib und Leben großziehen müssen.
Den Vorteil, den eine Gemeinschaft bietet, erkannten somit unsere Vorfahren und wir heute hier Lebenden erkennen dies auch. In Deutschland hat sich unsere Staatsform innerhalb einer Demokratie entwickelt. Im Klartext – der Staatsbürger ist der Souverän. Er bestimmt in Wahlen seine Volksvertreter. Diese Abgeordneten, sind wie der Name es zum Ausdruck bringt, beauftragt, im Namen der Staatsbürger zu handeln.
Bewerber um das Mandat eines Abgeordneten stellen ihre Gedanken, wie und was sie im Auftrage des Souveräns, des Wählenden, im Parlament durchsetzen wollen, vor.

Und hier beginnt die Schwachstelle der Demokratie.
Laut Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, III. Der Bundestag
Art 38
(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Sie sind Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen.

Dieser Freibrief auf Zeit hindert den Wähler, somit den Souverän, einzuschreiten, wenn der oder die Abgeordneten Beschlüsse fassen, die entgegen den von ihnen vor der Wahl zum Abgeordneten abgegebenen „Versprechen“ – so fassen es die Wähler auf – digital abstimmen.
Wo liegt hier noch der Unterschied zur Zeit der Gutsherren, Grafen und Fürsten – der Herren Handlungen waren Gesetz. Wem das nicht passte, konnte seine Heimat, sein Haus und Hof und letztendlich auch sein Leben verlieren.

Auch unter dem Deckmantel der Demokratie, des einmal – wenn auch unter direktem Einfluß der siegreichen Alliierten – beschlossenem Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland wird von den Abgeordneten, teilweise nach Gutsherrenart gehandelt.
Hier wurde und wird nicht wie in der Gutsherrenzeit mit brachialer Gewalt der Wille durchgesetzt. Im Allgemeinen wird die Gift-Tröpfchen-Methode verwendet. Gift kann Medizin sein und so werden auch teilweise Gesetze formuliert, die viel Gutes versprechen und am „Zahltag“ findet der gläubige Souverän sich in einer Löwengrube wieder.

Bei diesen Abläufen stehen wir wahlberechtigte Staatsbürger – der Souverän – in mehrerer Sicht außen vor.
1. Die Abgeordneten können an ihren Abstimmungen nicht gehindert werden.
2. Den Abgeordneten steht neben dem Forum Bundestag auch eine
Medienlandschaft zur Seite.
3. Eine Volkswirtschaft, die ihre dienende Funktion überschreitet und über alle möglichen und unmöglichen Kanäle in Entscheidungen der Staatsführung eingreift.

Unter diesen Umständen von einer funktionierenden Demokratie zu sprechen, ist ein Betrug des deutschen Volkes. Eine Verhöhnung seiner Rechte als der Souverän, der er in einer Demokratie ist.

Diese Situation wurde von den „Regierenden“ ausgenutzt, um ihre von persönlichen Ehrgeiz getriebenen Vorstellungen durchzusetzen. Verträge wurden geschlossen ohne jegliche Abstimmung mit dem Volke. Auf „Wolke sieben“ schwebend, wurden für unser deutsches Volk Verpflichtungen eingegangen, die letztendlich den Untergang unseres Volkes und darüber hinaus den Untergang Europas und der weißen Rasse zur Folge haben können.

Wenn wir den Staat Deutschland, den nach Kriegsende 1945 wir Deutsche – den Trümmerfrauen schulden wir Dank – aus den Kriegstrümmern heraus aufgebaut haben erhalten wollen, dann ist es Zeit.

Zeit klare Kante zu zeigen und durchzusetzen. In unserem Staatsgebiet gilt deutsches Recht. Religion hat ihren geschützten Raum gem. Grundgesetz Art 4
(1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des
religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.
(2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.
nicht mehr und nicht weniger.

Der praktizierte Islam ist eine Religion mit einem weltlichen Herrschaftsanspruch vereint. Somit mit unserem Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland nicht kompatibel. Jegliche Förderung und Duldung des Islam in der Bundesrepublik Deutschland ist Volks- und Hochverrat.

Schreibe einen Kommentar