Täuschung durch fleißige Parlamentsarbeit

Heutzutage werden viele und gravierende Probleme, zum Teil auch durch fruchtbare Diskussionen, in der Gegenwart einer Lösung zugeführt.

In sehr früheren Zeiten wurde mit KdF-Schiffen eine heile Welt vorgegaukelt. Im Schatten dieses Wohlgefühls wurden alle die „Gemeinheiten“ – deren Folgen uns Deutschen, selbst nach 73 Jahren noch vorgeworfen werden – vertuscht.

Jedoch – genau wie in der damaligen Zeit das Kernproblem mit unserem deutschen Volk nicht diskutiert wurde – sondern bei in Rausch versetzten „Volksvertretern“ Entscheidungen über unsere Köpfe hinweg in „Gesetzesform“ das „Parlament“ verließen.

Genau so werden auch in unserer heutigen Demokratie wir als deutsches Volk zu entscheidenden Fragen nicht gefragt.

In der damaligen Zeit – trotz anerkennenswerter Bemühungen den Frieden zu erhalten – begann der Weg in den Krieg. Die Folgen davon trugen und tragen wir als deutsches Volk in besonderem Maße. Jedoch damals war die Frontstellung klar. Obwohl es auch aus dem Inneren unseres deutschen Volkes heraus gegenüber der Politik der NSDAP Widerstand gab, als die Bomben in unserer Heimat unser Hab und Gut zerstörten, stand der Feind draußen.
Heutzutage steht der Feind unseres deutschen Volkes mitten unter uns.

War der Widerstand damals von dem Gedanken beseelt, einen besseren Weg für uns als deutsche Gemeinschaft zu erringen – sind die Kräfte des heutigen Widerstandes vielfältig. Einerseits sind auch heutzutage deutsche Bürger bemüht in Ruhe und Frieden ihr Brot verdienen und essen zu können.
Dem steht eine Phalanx von Deutschenhassern, verbunden mit den in unsere Heimat Eingedrungenen, unter dem Schutz volksverratender Politiker gegenüber.

Neu ist, der Widerstand in der damaligen Zeit stellte seine Aktivitäten im Zuge des Selbsterhaltungswillen für die Gemeinschaft ein. In unserer heutigen Zeit formiert sich der Widerstand gegen den Feind im Inneren mehr und mehr. Er wird noch schneller und kräftiger entfacht, je mehr bekannt wird, wie unsere deutsche Jugend von den „Goldstücken“ unterjocht wird.

Siehe den Film:
(Zum Abspielen oder Anhalten in das Bildfenster klicken!)

 Diese Information zeigt den Alltag unserer Jugend innerhalb des Schulbesuches auf.

Außerhalb der Schule, bei den Jahrgängen im Studium, in der Lehre usw. greift dann die Ideologie der Messerstechenden, der Goldstücke mit ihrer Form von Demokratie ein. Demokratie, die von den an den Hebeln der Macht sitzenden Abgeordneten – wobei unter Abgeordnete alle – vom Abgeordneten in den Parlamenten, über Minister in allen Rangstufen usw. zu verstehen sind, zu verantworten ist.

Siehe den Film:
(Zum Abspielen oder Anhalten in das Bildfenster klicken!)

Obwohl eine Überfremdung unseres deutschen Volkes weit fortgeschritten ist, sollte uns der Spruch „Noch ist Preußen nicht verloren“ Mut und Hoffnung geben. Denn auch wir Deutsche können und werden unseren Anspruch als autochthones deutsches Volk an der Gestaltung unser Aller Welt mitwirken zu dürfen und zu können, nicht aufgeben. Dazu gehören klare Forderungen:

Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz vom 22. Juli 1913 Paragraf 4 „Durch die Geburt erwirbt das eheliche Kind eines Deutschen die Staatsangehörigkeit des Vaters, das uneheliche Kind eines Deutschen die Staatsangehörigkeit der Mutter.“
„Diejenigen, die von deutschen Eltern geboren wurden, wurden damit deutsche Staatsangehörige, nicht aber diejenigen, die einfach nur auf deutschem Boden geboren wurden.“

Dieses seit dem 22. Juli 1913 erlassene und seit hunderten Jahren gelebte deutsche Gesetz, ist erneut in Kraft zu setzen. Gemäß den durch Gesetzes-Änderungen im Jahre 2000 n.Chr. entstandenen Massen-Einbürgerungen, sowie dem gesetzeslosen Einströmen von Bürgern ausländischer Staaten und Religionen, ist der Anteil von Bürgern der BRD mit ausländischen Wurzeln in einem Bereich zwischen 5 und 10% zu beschränken. Bei Überschreiten dieser Anzahl beginnt ein Prozeß des Völkermordes am Deutschen Volk.

Dies Recht, sich gegen die eigene Ausrottung zu wehren, stand den Indianern auch zu. Leider hatten die Indianer sich gegeneinander aufhetzen lassen. Es wird höchste Zeit aus der Geschichte zu lernen.

Widerstand!

Schreibe einen Kommentar