Wir – unser Leben – unser Recht!

Wir – unser Leben – unser Recht!
Es gibt einen Spruch: „Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber“.
Wir wollen uns nicht selbst beleidigen und ich bitte alle Empfänger um Verzeihung für diesen Spruch.
Tatsachen sind: Wir Deutsche sind zu gutgläubig. Wer hat uns nicht was alles in unserer Geschichte bereits versprochen? Wir haben, wie es in einem anderen Spruch heißt – „jetzt wird wieder in die Hände gespuckt, wir schaffen das Bruttosozialprodukt.“
immer und immer wieder geglaubt.
Wenn wir nur für einen Moment unser „Brille für Gutgläubige“ absetzen, auf den Straßen und Plätzen unserer Bundesrepublik Deutschland uns offen umsehen – was sehen wir? Ein reges Leben – Menschen aus vielen Nationen bevölkern unser Land. Wer von uns die Möglichkeit hatte, im Urlaub usw., andere Länder zu bereisen, wird sich auf unseren Straßen in unserer Heimat, wie im Urlaub vorkommen.
Jedoch diese gleichen Menschen, die wir im Urlaub kennenlernen konnten, können auch anders!
Alle Deutschen, die einmal Zeuge waren, wie diese netten und freundlichen Menschen aus der weiten Welt uns Deutsche in unserer Heimat, ob einen Jugendlichen, eine Frau bzw. Männer „behandeln“ – angefangen von Beleidigungen, anrempeln, beschimpfen, verletzen bis töten in Angst und Schrecken versetzen.
Der Grund, daß sie schlecht behandelt werden, kann es ja nicht sein. Ein jeder von ihnen bekommt für seinen Lebensunterhalt, ohne Arbeit, mehr Geld als sie in ihrer Heimat mit Arbeit zur Verfügung hatten.

Was müssen wir autochthone Deutsche daraus schließen? Es sind Menschen aus der ganzen Welt (dazu haben „Deutsche“ Politiker wesentlich beigetragen) mit Verlockungen nach „Germany – dem Land in dem Milch und Honig fließt –
eingeladen worden.

Die „Deutschen“ denen wir diese „Freuden“ zu verdanken haben, leben nicht von HartzIV. Es sind die gleichen „Deutschen“, denen es gelungen ist, auf der Sonnenseite des Lebens – „ihr Leben zu fristen“.

Wir stehen vor der Entscheidung, weiterhin den Übermut einer Kaste zu erdulden die, nur weil wir treu und brav sind, glaubt, sich alles erlauben zu dürfen, schalten und walten zu lassen – oder unser Recht auf Widerstand aus Grundgesetz Artikel 20 ( 4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist. –
in Anspruch zu nehmen.

Schreibe einen Kommentar