Eroberung – ohne Waffen?

Eroberung – ohne Waffen?
Wenn über Eroberung eines Landes, oder sogar eines Volkes, gesprochen wird, sehen wir vor unserem geistigen Auge militärische Formationen, bewaffnet mit Panzern, Flugzeugen und marschierenden Truppen.
In der Neuzeit findet die Eroberung über drei Ecken statt.

1. In einem
kleinen Staat wird mit Propaganda-Mitteln (und sonstige) Unruhe
gestiftet. In jedem Staat lassen sich Menschen finden, die nicht
zufrieden sind. Wohlmeinende „Freunde“ tauchen urplötzlich auf und bieten Hilfe zur Behebung des Unrechtes an.
2. Der betroffene Staat ist noch soweit gefestigt, daß eine Revolution keine Aussicht hat, die Lage zu verändern oder sogar die Macht zu erringen.
3. Für diesen Fall ist von den „Strippenziehern“ dieser Welt Vorsorge getroffen worden. In einem geordneten Staat, mit arbeitenden Bürgern, werden aus dessen Elite-Kräfte abgeworben. In jeder Hierarchie befinden sich angeblich „Benachteiligte“, die zur Verfolgung ihrer persönlichen Interessen, den Nachbarn, Volk und Vaterland verraten.
Und schon sind wir bei unserem Heimatland Deutschland. Dieses angeblich so reiche Land (seine Staatsverschuldung vom 31. Dezember 2017 von insgesamt 1.967,4 Milliarden Euro mal nicht eingerechnet) mit einer Arbeitslosenzahl von 2,385 Millionen. Dazu zu zählen sind die 1,6 Millionen Schutzsuchende lt. Bundesamt (Destatis) vom 31.12.2016.
Ausländische Bevölkerung insgesamt 10.039.000 am 31.12.2016. – übernimmt zu den bereits bestehenden Belastungen aus der „Zugehörigkeit“ zur EU auch diese Anforderungen.

Es bedarf somit nicht eines Krieges im herkömmlichen Sinne, um unser Deutsches Volk zu erobern.
Mit der Waffe in der Hand haben wir Deutsche zwei Weltkriege überstanden und verloren – schon  traurig genug.
Daß wir diesmal nicht die Kraft aufzubringen sollten und nicht im Stande sind, uns als Deutsches Volk in diesem letzten Verteidigungskampf zu stellen – werden unsere Ahnen uns übel nehmen.

Schreibe einen Kommentar