Demokratie = Volksherrschaft

Demokratie = Volksherrschaft
Demokratie gleich Volksherrschaft, eine in die Irre führende Auslegung?
So weit bekannt bestehen Voraussetzungen einerseits wer an den Wahlen teilnehmen darf und dazu auch noch Vorbedingungen zu erfüllen sind.
Somit sind von vornherein Teile des Volkes von der Wahl ausgeschlossen.
Ein Faktor ist das Alter des/der Bürger(in) die an der Wahl teilnehmen dürfen. Hier ist in den letzten Jahrzehnten eine Festlegung auf 18 Jahre erfolgt.

Jugendgerichtsgesetz (JGG)
§ 3 Verantwortlichkeit
Ein Jugendlicher ist strafrechtlich verantwortlich, wenn er zur Zeit der Tat nach seiner sittlichen und geistigen Entwicklung reif genug ist, das Unrecht der Tat einzusehen und nach dieser Einsicht zu handeln. Zur Erziehung eines Jugendlichen, der mangels Reife strafrechtlich nicht verantwortlich ist, kann der Richter dieselben Maßnahmen anordnen wie das Familiengericht.

Strafrechtliche Behandlung Heranwachsender, §§ 105 ff. JGGI. Überblick: Heranwachsende sind Personen zwischen 18 und 20 Jahren; sie sind zivilrechtlich voll geschäftsfähig und deliktsfähig,strafrechtlich gelten Sonderregelungen, §§ 1 II, 105 ff. JGG. Grundsätzlich gelten Heranwachsende als voll strafmündig. Sie werden aber im Strafverfahren teilweise wie Jugendliche behandelt.

Einerseits wird im Jugendstrafrecht mit Hinweisen eine gesonderte Rücksichtnahme auf das Alter 18 Jahre (evtl.20 Jahre) festgelegt und zum Anderen ist das Wahlalter mit 18 Jahren – ohne jegliche Einschränkung – festgeschrieben worden.

Das Strafrecht greift bei Handlungen des jeweiligen einzelnen Bürger.
Entscheidungen bei Wahlen wirken jedoch auf die Lebensbedingungen aller Wahlberechtigter ein.

Ein Erklärungsbedarf bzgl. Volksherrschaft besteht, außer bei den im Jugendbereich zu berücksichtigenden Überlegungen, insbesondere bei der Behandlung der nicht an der Wahl teilnehmenden wahlberechtigten Staatsbürger.

Mit der derzeitigen Praxis, diese wahlberechtigten Staatsbürger in Luft aufzulösen entfernen wir uns deutlich von dem Begriff Demokratie und Volksherrschaft.

Schreibe einen Kommentar