Grenzenlose Freiheit

Grenzenlose Freiheit
Selbst in der Natur besteht keine grenzenlose Freiheit. Allein aus dem Naturgesetz heraus -„der Stärkere frisst den Schwächeren“ – besteht eine Ordnung.
Wir Menschen organisierten uns seit Urzeiten in Gemeinschaften. In diesen Gemeinschaften gaben wir uns Richtlinien für unserem Zusammenleben, diese wurden in Gesetzen formuliert, beschlossen und für Rechtsgültig erklärt.

Unsere höchste Gesetzesebene in der Bundesrepublik Deutschland ist das Grundgesetz. In den Grundrechten der Artikel 1 bis 19 steht
Artikel 19 (2) In keinem Falle darf ein Grundrecht in seinem Wesensgehalt angetastet werden.

Artikel 14
(1) Das Eigentum und das Erbrecht werden gewährleistet. Inhalt und Schranken werden durch die Gesetze bestimmt.

(2) Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.

(3) Eine Enteignung ist nur zum Wohle der Allgemeinheit zulässig. Sie darf nur durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes erfolgen, das Art und Ausmaß der Entschädigung regelt. Die Entschädigung ist unter gerechter Abwägung der Interessen der Allgemeinheit und der Beteiligten zu bestimmen. Wegen der Höhe der Entschädigung steht im Streitfalle der Rechtsweg vor den ordentlichen Gerichten offen.

Artikel 5

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.

(3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

Unter Berücksichtigung dieser Artikel des Grundgesetzes ist das

Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (Urheberrechtsgesetz)
Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis
UrhG
Ausfertigungsdatum: 09.09.1965
Vollzitat:
„Urheberrechtsgesetz vom 9. September 1965 (BGBl. I S. 1273), das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 28. November 2018 (BGBl. I S. 2014) geändert worden ist“
Stand: Zuletzt geändert durch Art. 1 G v. 28.11.2018 I 2014

ein nachrangiges Gesetz.
In diesem nachrangigen „Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte“
sind auf faßt zehn Seiten Abschnitten und Bestimmungen ausführlich „Rechtsfälle“ benannt.

Weil auch die EU-Rechte zu diesem Thema Entscheidungen vorgeben,  kommen sich unser Nationales Recht, unser Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland und
die Rechte der EU in die Quere.

Zu allem Überfluß ist den vergangenen Jahrzehnten eine technische Entwicklung im Internet so weit fortgeschritten, daß diese in Gesetzen kaum zu fassen ist.

Hier ist eine Jugend in voller Freiheit herangewachsen, von den wirtschaftlichen Bedrängnissen wenig bis gar nicht berührt.

Fordern, und nochmals fordern – Verantwortung und Leistung sind Fremdworte.

Dazu hat sich mit dem Internet ein weltumspannender Informationsaustausch eröffnet der grenzenlos erscheint.
Um hier eine gewisse Ordnung, eine eigene Verantwortung einzurichten ist eine Ergänzung im Grundgesetz erforderlich.
Hierzu bietet sich
Grundgesetz Artikel 5 (2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.
– die Erweiterung an
zum Recht der persönlichen Ehre gehört die Offenlegung der eigenen Identität
Diese Ergänzung wird mehr bewirken als andere Strafmaßnahmen. Keiner wird sich als Lumpen oder Feigling brandmarken lassen.

Schreibe einen Kommentar