Überbevölkerung

Überbevölkerung
Der ideale Staat ernährt seine Bevölkerung aus eigener Kraft. Auf seinem Staatsgebiet stellen Landwirtschaft, Handwerk, Handel und Industrie den Eigenbedarf sicher. Der Export soll die 50% Marke nicht überschreiten. Mit frei werdenden Kapazitäten wird vernachlässigte Infrastruktur instandgesetzt. (Kaputte Brücken, Sanierungsbedürftige Schulen usw. sind eine Schande für eine Kulturnation.)
Der Rechtszustand bei Gründung der Bundesrepublik Deutschland war für unsere deutsche Bevölkerung beschlossen und in Kraft gesetzt.
Bereits in diesen Gründerjahren wurde die Balance zwischen den Bedürfnissen der Urbevölkerung und der Gewinnmaximierung unter Hinzuziehung ausländischer Arbeitskräfte verschoben. Die Folge war, daß ein Ernährer eine Familie nicht mehr ernähren konnte. – Frau und Mann mußten beide Arbeiten um ihre Familie ernähren zu können. Zwangsläufig verringerten sich die Geburten bei der Urbevölkerung.
Folge dieser Entwicklung war die Abhängigkeit des Staates vom Export. Mit dem Fortschritt der technischen Entwicklung verändert sich der Arbeitskräftebedarf. Ein Teil der deutschen Bevölkerung kann bereits die erforderlichen Qualifikationen nicht vorweisen. Diese Lücke mit „Einwanderung“ schließen zu wollen scheiterte.
Die unsere deutsche Wirtschaft tragenden Säulen im Bereich Kohle, Stahl, Chemie und Autoindustrie werden mit Zwangszahlungen innerhalb der EU, in den USA usw.
in ihrer Kapitaldecke entscheidend geschwächt. In einer inszenierten „Weltwirtschaftskrise“ wird mit dem bestehenden Schuldenberg der BRD gemäß der laufenden Schuldenuhr Deutschland 1.912.604.527.850 EUR. – ca. zwei Billionenist zu befürchten, daß erneut eine Enteignung der arbeitenden deutschen Bevölkerung erfolgt.
Bei dieser Ausraubung unserer deutschen Vorfahren nach dem Ersten- und nach dem Zweiten Weltkrieg waren wir Deutsche unter uns.
Bei einer heutzutage anstehenden sogenannten Währungsreform, bei einem Anteil von Ca. 20 bis 25 % Bürger mit ausländischem Hintergrund, wird dies zur Katastrophe führen.

Schreibe einen Kommentar