Naturgesetze demokratisieren?

Naturgesetze demokratisieren?
Wissenschaftler sind Menschen die forschen und in vielen Fällen auch zu Ergebnissen gelangen. Die Gretchenfrage bleibt, wie abhängig- bzw unabhängig ist der einzelne Wissenschaftler.
Wir Bürger bilden uns unsere Meinung ebenfalls auf dem gleichen Hintergrund. Jedoch liegt es in unserem Ermessen uns öffentlich zu äußern, oder mit unserer Meinung hinter dem Berge zu halten.
Politiker jedoch nutzen wissenschaftliche Ergebnisse oft zur Verfolgung ihrer Ziele. Ab diesem Zeitpunkt werden wir Bürger, ob wir es wollen oder nicht, Teilhaber an der Meinungsbildung.
Und dies von den unterschiedlichsten Voraussetzungen.

Ein aktuelles und gefährliches Thema ist das „Klima“. Einerseits kann ein jeder von uns jeden Tag, jede Sunde und jede Minute am eigenen Leib feststellen wie sich das Klima verändert. Anderseits wird uns die Meinung von Wissenschaftler übermittelt die diametrale „Erkenntnisse“abliefern. Von CO2 ist für uns Menschen Überlebenswichtig, bis auf den „absoluten“ Nachweis, daß wir bestimmte Werte einhalten müßten oder die Welt geht unter.
Was ein Jeder von uns jedoch auch faßt jeden Tag übermittelt bekommt – und dies kann er dann auch überprüfen – „Die Anderen“ wollen immer mehr Geld von uns.
Naturgesetze und Demokratie sind offensichtlich nicht in einem Boot.
Denn wir sind doch „Alle“ Demokraten?

 

Schreibe einen Kommentar