Die Klima-Waffe

Die Klima-Waffe.
Waffen gehören in die Hände von Personen die einen Waffenschein besitzen. Der illegale Besitz von Waffen ist verboten.
Das in unserer Bundesrepublik Deutschland diese Verbote massenweise mißachtet werden ist eine Seite der Medaille. (Auf dieser Seite der Medaille agieren Verbrecher mit deutschem Paß und sehr viel mehr eingesickerte Goldstücke.)
Auf der anderen Seite dieser Medaille stehen wir Deutsche, die wir uns an das Waffenverbot halten. (Das ist jedoch kein Freibrief für gewisse „Goldstücke“ zum Mißbrauchs von Messern usw.)

Die gleichen Ungereimtheiten finden wir bei der Klima-Waffe – auch als Klimakult zu bezeichnen.
Wir deutsche Staatsbürger, die seit Gründung der BRD den Karren aus dem Dreck geogen haben. In Stahlwerken dem Dreck massenweise ausgesetzt waren, wissen worüber wir sprechen wenn von Belastungen unserer Atemluft „geschwafelt“ wird.
Wir haben bis heute in der BRD überlebt und wollen dies auch noch möglichst lange.

Deswegen ist es an der Zeit für „Butter bei die Fische“!!!
Im Nachfolgenden sind zwei bereits veröffentlichte Artikel bzw. Stellungnahmen zum Klima. Wir bitten um rege Diskussion:

Kopie zur Information
Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten

Herrn Dipl.-Ing. Michael Limburg, EIKE

Sehr geehrter Herr Limburg,

zur Überwindung des Klimakultes brauchen wir überzeugende Argumente, die möglichst kurz sind. Je länger ein Aufsatz ist, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, daß er wahrgenommen wird. Ich schlage folgende Argumentation vor:

Argumentation gegen den „Klimakult“ (siehe www.fachinfo.eu/schoendorf.pdf)

Kohlendioxid, das Anhydrid der Kohlensäure, ist kein Schadstoff, sondern der wichtigste Pflanzennährstoff. Emissionen von Kohlendioxid haben keinen schädlichen Einfluß auf das Klima.
Siehe Petition von MIT-Professor Lindzen an den US-Präsidenten, die von etwa 350 Wissenschaftlern unterzeichnet wurde (https://www.eike-klima-energie.eu/2017/03/01/petition-von-dr-richard-lindzen-an-praesident-trump-ziehen-sie-sich-aus-der-un-convention-on-climate-change-zurueck/).
Siehe Vortrag MIT-Professor Lindzen im House of Commons in London (http://impactofcc.blogspot.com/2012/02/richard-s-lindzen-reconsidering-climate.html).

Im Dritten Bericht der ENQUETE-KOMMISSION des Bundestages „Vorsorge zum Schutz der Erdatmosphäre 1990“ steht:
„Auffallend in Abbildung 19 ist auch die fast vollständige Absorption durch Kohlendioxid bei 15 µm. Demnach führt eine Erhöhung der CO2-Konzentration nur zu einer vergleichsweise geringen Veränderung des Treibhauseffekts durch zusätzliche Absorption der 15 µm-Bande. Die Zunahme des Treibhauseffekts erfolgt in einer solchen fast gesättigten Bande in guter Näherung logarithmisch, das heißt, jede Verdoppelung der CO2-Konzentration bewirkt die gleiche Erhöhung der Temperatur (um etwa 2,5°C).“

Nach neueren Berechnungen beträgt die Klimasensitivität des Kohlendioxids 0,6°C. Bei einem Anstieg des Kohlendioxidgehaltes der Atmosphäre von 0,04% auf 0,05% steigt die Globaltemperatur um 0,19°C. Um eine Konzentration von 0,05% zu erreichen müßten alle konventionellen fossilen Vorräte verbrannt werden (www.fachinfo.eu/dietze2018).

Eine behauptete Erhöhung der Klimasensitivität durch Wasserdampf-Rückkopplung ist eine Hypothese, die wissenschaftlich nicht begründet ist. (https://www.eike-klima-energie.eu/2010/08/10/rueckkopplung-im-klimasystem-der-erde/).

Wenn jemand Verbesserungen hat oder eine bessere Argumentation, wäre ich für eine Mitteilung dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

Hans Penner

Eine weitere Darstellung aus dem Internet:

Donnerstag, 25.07.2019, 16:48
 
Konrad Adenauer, Notar, Präsident des Kölner Haus- und Grundbesitzervereins und Enkel des ersten deutschen Bundeskanzlers, hat mit einem Schreiben auf die vielen Leserreaktionen auf einen Beitrag im EXPRESS geantwortet.
 
Adenauer hatte in einer EXPRESS-Kolumne die Aktivitäten der Klimaaktivistin Greta Thunberg in Zweifel gezogen (hier der komplette Beitrag) und den „Klima-Wahnsinn“ kritisiert.
Dafür wurde ihm auch in E-Mails an die Redaktion deutlichen Zuspruch wie auch deutliches Kopfschütteln entgegengebracht.
 
Konrad Adenauer: viele Reaktionen, jetzt schreibt er erneut
Adenauer schreibt nun in Erwiderung auf die Reaktionen auf seinen Beitrag im EXPRESS. Hier seine Statements:
1. Auf meinen engagierten Artikel, der meine Privatmeinung als Kölner Bürger widergibt und nicht die Meinung des Kölner Haus- und Grundbesitzer Vereines darstellt, habe ich zahlreiche Reaktionen erhalten.
Es handelte sich um Telefonanrufe, E- Mails sogar aus Brasilien und Briefe. Die überwiegende Anzahl begrüßte meine freien Worte, die nicht auf dem Mainstream schwimmen, zumal die Absender sich selbst nicht trauen oder zumuten, ihre wahre und mir zustimmende Meinung öffentlich kundzutun. Ihnen fehlt der Mut, und sie fühlen sich nicht mehr frei, in der Öffentlichkeit ihre Meinung zu vertreten.
2. Ein kleiner Teil war strikt ablehnend, so als sei ich ein Ketzer, der eine Todsünde begangen hätte. Ein kleinerer Teil verlangte mehr Aufklärung.
 
Adenauer: Vermeidung von CO² führt nicht zu Klimaschutz
3. Ich danke allen, die sich geäußert haben, auch negativ. Ich möchte zur weiteren Aufklärung folgendes klarstellen: Ich bin absolut für Ressourcenschonung, Vermeidung von Müll, Mülltrennung, Recycling, Zurückdrängung vermeidbarer Plastikabfälle, gerade im Hinblick auf die Weltmeere, gegen die weitere Versiegelung der Erdoberfläche, so auch gegen Kunstrasen, und bin für eine umfangreiche Aufforstung und Anlegung von Wiesen und Weiden und mehr Stadt- und Gebäudebegrünung.
Nur bin ich absolut gegen die von wem auch immer erfundene, angeblich wissenschaftlich begründete Meinung, man könne durch CO² Vermeidung irgendetwas am Weltklima ändern. Das werden wir auch bei der größten deutschen oder sogar europäischen Anstrengung nicht erleben. Selbst wenn die USA, Russland
 und China mitmachen würden, würde das das Klima nicht beeinflussen.
Unser Klima wird nicht vom Menschen, sondern vom Kosmos gestaltet. Geldausgaben für CO²-Reduzierung und Sondersteuern sind rein für die Katz und schaden unserer wirtschaftlichen Entwicklung erheblich.
 
Köln, den 25. Juli 2019
 
gez. Konrad Adenauer

Wir bitten und brauchen eine ehrliche und breite Diskussion. Unser Leben und Überleben können wir nicht Fanatikern überlassen!!!!!!

Schreibe einen Kommentar