Vom anderen Stern aus betrachtet.

Das Grundgesetz der BRD hat die offizielle Bezeichnung
Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland.
„Die Verkündung des Grundgesetzes
Am 23. Mai 1949 wurde in Bonn das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland (PDF 1) verkündet, dass am 25. Mai 1949 offiziell in Kraft trat“

„Über das Grundgesetz hatte der Parlamentarische Rat seit September 1948 verhandelt. Nachdem die Militärgouverneure der drei westlichen Besatzungsmächte dem Gesetz Anfang Mai zugestimmt hatten, musste noch die Zustimmung aller Bundesländer eingeholt werden.“

Die Grundrechte
Art 1
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen .

Anmerkungen zu den Fakten:

Ein Volk, ein Staat, die eine Zustimmung von einer besetzenden Macht zur Verabschiedung ihres Gesetzes und zur Staatsgründung bedürfen sind kein freies Volk und auch kein freier Staat.

Wenn das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Gültigkeit hat, ist auch Art. 1 (1) Die Würde des Menschen ist unantastbar nur für die Bundesrepublik Deutschland gültig. Nur im Hoheitsbereich der Bundesrepublik Deutschland.

(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

An diesem Versprechen – und mehr ist es nicht – ist somit nur die Bundesrepublik Deutschland gebunden.

Wir Staatsbürger vom Zweiten Deutschen Reich – eine Volksabstimmung hatte nicht stattgefunden – fühlen uns an dieses Versprechen, daß unter Alliierter Gewalt erpresst worden ist, nicht gebunden.

Schreibe einen Kommentar