Wasser – Luft – Brot – Überlebensgrundlagen

Wasser – Luft – Brot
Überlebensgrundlagen
Wir Menschen können zur Not unter diesen Voraussetzungen überleben. Unsere ältere deutsche Staatsbürger können sich an Zeiten erinnern, wo diese drei Überlebensgrundlagen zeitweise nicht gegeben waren.

Ein bedeutender Faktor ist die Anzahl der Menschen die in einem Gebiet lebt. In dieser Welt lebt die Übergroßen Anzahl Menschen in Staaten.
Im Gegensatz zu der aktiven politischen Klasse der BRD sind wir autochthonen Deutsche der Überzeugung „Wir deutsche Staatsbürger sind für unser Heimatland verantwortlich und nicht für die ganze Welt.“

Wenn der Zustand eintreten sollte – Wasser – Luft und Brot steht nicht mehr uneingeschränkt zur Verfügung ist praktisch der Notstand eingetreten. Notstand besagt, daß nur noch die autochthonen Deutschen versorgt werden können.
Alle Bürger, die nicht zu diesem Kreis gehören werden in ihre Ursprungsgebiete zurückkehren müssen. Durch die Vertreibung von ca. 15 Millionen Deutscher aus ihrer Heimat ist ja Platz frei geworden.

Zur Sicherung unserer Überlebensgrundlagen wird eine Verschiebung aller Aktivitäten von Staat und Volk erforderlich.
Wasser:
Erzeugung von Niederschlägen, Regen usw. sind bisher nur im begrenzten Umfange möglich.
Jedoch, wir können mit entsprechenden Anstrengungen die Niederschläge länger im Lande halten. Flächendeckende Dämmung des abfließenden Wassers ist möglich. An alle vorhandene, Bäche, Flüsse und Ströme können Staustufen eingebaut werden. (Die Regulierung dieser Staustufen kann voll automatisch und elektronisch überwacht und geschaltet werden.)
Wie können über die Zeit gesehen dadurch auch den Stand des Grundwassers erhöhen. Unsere Mutter Erde ist zur Zeit Stellenweise bis in einer Tiefe von ca. 1-2 m trocken.
Die vorhandene Verteilung unseres Wassers muß national und nicht nur Regional geordnet werden.

Luft:
Mit Lenkung der Öffentlichkeit auf unser Klima ist leider viel „heiße Luft“ erzeugt worden. Bedauerlicherweise ist dabei, durch die beabsichtigte materielle Abschöpfung von uns Bürgern, viel „Porzellan“ zerschlagen worden.
Ein guter Vorschlag war unsere Waldflächen zu ergänzen bzw. den neuen Anforderungen des Klimas und der Natur anzupassen. Dabei ist ein umdenken der Bevölkerung, insbesondere in den Städten erforderlich. Vorhandene Flächen sind zu bepflanzen anstelle die Böden mit Steinen zuzupflastern. Auch der Fußballsport kann einen wesentlichen Beitrag leisten, indem die Rasenflächen wieder mit Rasen bepflanzt werden und nicht mit Kunststoff belegt. An den Rändern zu den Zuschauern hin könnte der Rasen wild wachsen um Blumen, Bienen und Vögeln Nahrungsquellen zu erschließen. – Nicht immer nach „Klima“ schreien – ein Jeder kann in seiner Umgebung mithelfen unsere Luft zu verbessern.

Brot:
Unseren Nahrungsmittelbedarf an den örtlichen Gegebenheiten mehr anpassen. Wir müssen nicht aus der ganzen Welt Obst, Gemüse usw. das ganze Jahr über aus der ganzen Welt „Herankarren“ – wobei da schon eher ganze Flotten die Meere befahren, bzw. Flugzeuge zum Transport eingesetzt werden – mit der entsprechenden Umweltbelastung.

Wir haben uns bisher nur auf Überlebensgrundlagen beschränkt. Auf dem weiten Feld all der Güter die den „gehobenem Lebensstandard“ zuzurechnen sind einzugehen benötigte einen eigenen Artikel.

Entscheidend zur Bewältigung der anstehenden Herausforderungen ist Koordination und der Wille als selbständiges deutsches Volk überleben zu wollen!!!!!

Schreibe einen Kommentar