Autochthone – Heimat

Autochthone – Heimat
Das unbewohnte Land, welches von den Ureinwohnern urbar gemacht wurde!
Ob wir die Menschheitsgeschichte unvoreingenommen betrachten,
in ihren einzelnen Religionen folgend, immer war unser Planet von Menschen noch nicht bewohnt, bevor er von den ersten Menschen in Anspruch genommen worden ist.

Feind und Freund war in diesen Zeiten bereits die Natur in Form von Pflanzen und Tieren.

Wir Menschen, aus dem ersten Paar von Mann und Frau heraus entwickelten uns über Jahrtausende.
Je größer unsere Anzahl wurde, über die Familie, über Verwandschaft und Freunde hinaus zu kleinere und größeren Gruppen, bis hin zu Völkern, setzten die ersten Grenzen.

Mit dem Bevölkerungswachstum ging automatisch die Ausdehnung über das eigene Gebiet hinaus.
Ab diesem Zeitpunkt wurde der Mensch seßhaft. Er bewirtschaftete seine „Scholle“. Der Ureinwohner, der Autochthone hatte seine Heimat urbar gemacht.

Diesen Anspruch auf die eigene Heimat erhoben und verteidigten unsere Vorfahren über Jahrtausende.

Die Natur hat uns Menschen mit verschiedenen Hautfarben ausgestattet. Menschen mit weißer Hautfarbe besiedelten vorwiegend den europäischen Kontinent. Es hat sich der Begriff Rasse herausgebildet.

Zu der Hautfarbe entwickelten sich auch Eigenschaften als ein dazugehöriges Merkmal.

Es ist an Naivität nicht zu überbieten, wenn in unserer heutigen Zeit der Ur-begriff Rasse verteufelt wird.

Wer in Dimensionen denken kann hat kein Verständnis dafür, daß zwölf Jahre in unserer Geschichte als Deutsches Volk und der in dieser Zeit in Anspruch genommene Begriff Rasse, in der heutigen Zeit zum Schimpfwort Rassist herhalten muß.

Im Gegenteil, es wird und ist dingend erforderlich, daß wir uns unseres Ursprunges als Angehöriger der „Weißen Rasse“ bewußt werden.

Feinde unseres Deutschen Volkes sind mit fliegenden Fahnen zu den „Eine-Welt-Fanatikern“ übergelaufen und haben somit die eigene Heimat verraten..

Hier ist höchste Vorsicht geboten, wenn Freund und Feind nicht mehr auseinandergehalten werden können. Die innere und äußere Sicherheit ist gefährdet.

Die Krone der Unverschämtheit wird erreicht, wenn diese Eindringlinge in unserer deutschen Heimat „Ihre Heimat“ untermischen wollen.

Dieser schleichende Proßes bildet sich bereits ab – Entscheidend in Gang gesetzt von Bundeskanzler Schröder und der Änderung des Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz (22.07.1913)
seit dem
01.01.2000 Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG) vom 15.07.1999.
Zum 1. Januar 2000 wurde neben dem bisher allein geltenden Abstammungsprinzip (ius sanguinis) das Geburtsortprinzip (ius soli) eingeführt (Gesetz zur Reform des Staatsangehörigkeitsrechts vom 15. Juli 1999 -BGBl. I S. 1618).

Das Ergebnis:
21.08.2019 – Im Jahr 2018 hatten rund 20,8 Millionen Menschen in Deutschland einen Migrationshintergrund. Wie das Statistische Bundesamt…

Das Verhalten dieser Zuwanderer gemäß ihrer „Gewohnheiten“ in unserer deutschen Heimat, kann in allen Veröffentlichungen eingesehen werden. Wir kannten ein Messer nur zum Brot schneiden!

Diese Zuwanderung erfolgt auch in andere europäische Staaten. In Einigen mehr, in Einigen weniger, in Einigen gar nicht.
In keinem Land jedoch ist diese als Volk und existenzbedrohender Anzahl wie in die Bundesrepublik Deutschland vorhanden.

Frage – warten wir ab, bis wir als Deutsches Volk ausgetauscht wurden, oder tauschen wir vorher die verantwortlichen Politiker aus???!!!

Schreibe einen Kommentar