Krieg – eine vielseitig verwendbare Bezeichnung

Krieg – eine vielseitig verwendbare Bezeichnung
Ebenso vielseitig sind die in einem Krieg eingesetzten Waffen. Hier soll nicht über Waffen berichtet werden die in militärischen Auseinandersetzungen in der Vergangenheit (über die von Menschen berichtet werden, die selber zu keiner Zeit von einer Kugel usw. bedroht waren) Not und Tod brachten, sondern von den vielen „Ausschmückungen“.

Da wäre der Wirtschaftskrieg. Der Tod als letzte Konsequenz ist bei dieser Art Kriegsführung selten. Jedoch Hunger und Elend sind Geißel, die Millionen Menschen erdulden. (Auch hier – wer niemals in seinem Leben Hunger erlitten hat, wird unwissend bleiben).

Der Informationskrieg – ein besondere Art Menschen zu Beeinflussen bis hin zur Verzweiflung. Die dabei angewandte Vorverurteilung, oft wieder besserem Wissen, richtet mehr Schaden an als die Alliierten Bombengeschwader des zweiten Weltkrieges. Wobei nicht selten Macht Recht bricht.

Die aktuellste und schäbigste Art Krieg zu führen ist einen Staat, ein Volk mit angeblichen „Flüchtlingen“ zu überfluten. Insbesondere wir Deutsche sind durch unsere angeborene Hilfsbereitschaft praktisch wehrlos.
Dazu wird dann noch die Zeit von 1933 bis 1945 propagandistisch als einmalig in der Welt dargestellt – schon ist der geringste Widerstand, so er bestanden hatte, gebrochen.
Unser Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland kann uns in diesen Fällen nicht helfen. „Grundgesetz Art 4
(1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.
(2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.“

Die Mütter und Väter des Grundgesetzes konnten nicht in Erwägung ziehen, daß der Islam in Deutschland je eine Bedeutung erlangen könnte.

Es ist ebenso fraglich, ob die Mitglieder im Parlamentarischen Rat der Anspruch des Islam, Religion und Staat als eine Einheit zu bestehen, bekannt war.

Leider wird in der Öffentlichkeit diese besondere Art der Kriegsführung – Angreifen auf nackten Fußsohlen – nicht wahrgenommen. Ergo werden wir von den „friedfertigen“ Asylanten ohne Gegenwehr überrand. Diese Eroberung ist ca. zu 20 bis 25% erfolgt.
Sobald jedoch die finanzielle Belastung, die Zeichen für eine Abwärtsspirale sind gegeben, eine Grenze überschritten hat nähern wir uns der 50%-Marke.

Noch können wir unsere Heimat und unser Deutschland verteidigen – ein Jeder mit seinen Möglichkeiten.

Schreibe einen Kommentar