Sicherheit für Sicherheitskonferenz

Sicherheit für Sicherheitskonferenz
Der Staat Bundesrepublik Deutschland kann also, wie die Sicherheitskonferenz in München beweist, Sicherheit für Leib und Leben garantieren.
Wie jedoch wird die Sicherheit für Bürger(innen) im täglichen Alltag gewährleistet? Dort wo nicht die Scheinwerfer hinscheinen?
Dort ist leider in allzuvielen Fällen die „Berichterstattung“ über ein verübtes Verbrechen die erste Reaktion.
Sicherheit bedeutet jedoch, wie auch bei der Sicherheitskonferenz in München dargestellt, vorbeugende Verhinderung eines Verbrechens.

Wenn somit der Staat Bundesrepublik Deutschland einer begrenzten Gruppe eine hohe Sicherheit angedeihen läßt und der Gesamtheit der Staatsbürger diesen Schutz nicht gewährleisten kann, ist was faul im Staate. (Die Gesetzeslage für diese Fälle ist eindeutig, was fehlt ist die Umsetzung)

Bei begrenzten Mitteln und Möglichkeiten ist es erforderlich, daß Staat und Staatsvolk sich diesen Realitäten bewußt wird und sich anpasst. Im Klartext, den Zugang fremder Personen zum Staatsgebiet lückenlos kontrolliert und erst nicht unser Staatsgebiet betreten läßt.

Diese Maßnahme alleine ist kein Allheilmittel. Jedoch ist gewährleistet, so auch die Ausreise aus dem Staatsgebiet lückenlos kontrolliert wird, daß die Verbrechen Begehenden zu einem weitaus größerem Teil der Rechtsprechung zugeführt werden können.

Schreibe einen Kommentar