Wunschträume vor Realitäten ?

Wunschträume vor Realitäten ?

Jede Volkswirtschaft in unseren Zeiten hängt von dem Zugang zu
“preisgünstigen“ Energiequellen ab. Bei der Bewertung tritt immer mehr die Verträglichkeit mit unserer Umwelt zutage.

Leider treffen vorwiegend Politiker die Entscheidung über die Nutzung der zur Verfügung stehenden Quellen.
Und in dieser Spezies Politiker sind die unterschiedlichsten Charaktere vereint.

Dazu kommt noch, daß unser Wahlsystem bei der Bundestagswahl zwischen den Direktkandidaten und den auf Parteilisten aufgestellten unterscheidet.
Nach der bestehenden bzw. praktizierten Bewertung sind die
Direktkandidaten nur „ihren“ Wählern eine moralische Rechenschaft schuldig.
Die über Parteilisten gewählten Abgeordneten sind nur ihrer Partei gegenüber verpflichtet.
Diese ganze „Verpflichtungsorgie“ findet den gesetzlichen Rahmen in dem

Grundgesetz Art 38
(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Sie sind Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen.

Zu Urgroßmutters Zeiten war das Gewissen noch ein sanftes Ruhekissen. Ob die Abgeordneten in unseren Zeiten alle dieses „Kissen“ noch kennen, ist in Frage zu stellen.

Dabei ist auch noch zu berücksichtigen, daß mit dem Anspruch „Vertreter des ganzen Volkes“ dieses Volk sich nur auf den bei der entprechenden Wahl sich Beteiligenden eine rechtliche Verbindung herstellbar ist.
Die Anzahl der an der Wahl sich nicht beteiligenden Wahlberechtigten liegt immer öfter inzwischen in dem Bereich von zwanzig und dreißig Prozent.

In Ihrem „Wolkenkuckucksheim“ schwärmen viele dieser „verantwortungsbewußten“ Abgeordneten von den erneuerbaren Energien.
Vorab eine Feststellung: Bleibt es bei der geplanten Abschaltung aller zur Zeit noch aktiven Stromlieferungen aus Atomkraftwerken und der Braunkohlenförderung, beginnt ein Tanz auf dem Vulkan.

Die Spekulation, wenn alle Stricke reißen, die Sonne nicht scheint,
kein Wind weht bleibt immer noch das „helfende“ Ausland mit seinen Kohlekraftwerken usw.

Wir sollten uns mal vor Augen halten wie die Situation war, als sich im Frühjahr 2020 jeder Staat, insbesondere auch in Europa, beim ersten Aufflackern des Corona-Virus seine Grenzen dicht gemacht hatte.

Kann ein verantwortungsbewußter Abgeordneter des Bundestages der Bundesrepublik bei der derzeitigen Situation seinem Eid gemäß handeln

Grundgesetz Art 56
„Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes
widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“

Wenn z.B. der Zeitpunkt eintreten sollte, daß der elektrische Strom ausfällt.

„Um die Stabilität des Stromnetzes nicht zu gefährden und die notwendige Netzfrequenz von 50 Hertz (Hz) zu garantieren, werden daher sogenannte Must run-Kraftwerke zugeschaltet. Sie halten die Versorgungssicherheit aufrecht, indem sie abhängig von der eingespeisten Menge der Wind- und Photovoltaikenergie ergänzend Strom ins Netz liefern. So soll vermieden werden, daß es insbesondere bei einer „dunklen Flaute“ zur vollständigen Stromunterbrechung kommt.“

Und gerade wenn dieser „ergänzende Strom“ (eine arg verfälschende Darstellung bei der Realität, daß der elektr. Strom zur Zeit noch betragen:
35 % erneuerbarer Energien
23 % Braunkohle
12 % Kernenergie )

Bei solch einer Handlungsweise auf dem Sektor überlebensnotwendigen elektr. Strom kommt unmittelbar der Gedankeworauf sollen wir Deutsche vertrauen, daß noch genügend Vernunft und Verstand bei der unseren Staat „leitenden“ Klasse vorhanden ist aus der Falle mit dem Virus Covid-19 heraus zu kommen?

Es ist höchste Zeit von Wunschträumen Abschied zu nehmen und sich den Realitäten zu stellen.

Horst Zaborowski

Schreibe einen Kommentar