Archiv der Kategorie: Geschichte

Verantwortung tragen und (über)tragen

Verantwortung tragen und (über)tragen.
In früheren Zeiten hätten diese Zeilen von einem Karikaturisten in etwa so dargestellt werden können – Ein kleiner Mensch trägt die Verantwortung in einem Sack auf seinem Buckel. –
Heute, im Zeitalter moderner Techniken, wo bereits im Kinderwagen unsere Säuglinge ein Handy als Spielzeug benutzen, ist eine Darstellung schon schwieriger geworden.

Zurück zur ernsthaften Frage bzgl. der Verantwortung. Zu Kaisers Zeiten, den Zeiten von Rittern, Grafen und Fürsten hatte das „Oberhaupt“ auch die Verantwortung zu tragen. Daß unterhalb des die Verantwortung tragenden viele fleißige Bürger die Grundlagen zusammentrugen, mitunter auch erst „erschafften“, damit das „Oberhaupt“ mit seiner Unterschrift und seinem Siegel die Entscheidung verkündete und rechtswirksam werden
ließ, war selbstverständlich und wurde, ob mit Freude oder mit Meckern, akzeptiert.

Eine Zeitenwende wurde eingeleitet mit dem Namen Demokratie. Leider werden die Ursprünge dieser Lebensform meistens verschwiegen. Es waren unsere Vorfahren, die freiheitsliebenden Germanen, die vor Kriegen sich dem von ihnen auf dem Thing gewählten Führer für diesen Waffengang unterordneten.

Dies war noch nicht einmal der Vorläufer von Demokratie, wie diese im alten Griechenland praktiziert wurde.
Und diese Demokratie nach griechischem Muster löste auch in unserer Heimat die „Oberhäupter“ in ihrer absoluten Entscheidungsfreiheit ab.
Es mögen bereits damals in Griechenland nicht alle demokratisch
erzeugten Beschlüsse eine große oder auch absolute Mehrheit gefunden haben.

Jedoch kein Vergleich mit der gelebten Demokratie in unserer Zeit und den Parlamenten.

Unbestritten  – 50 % sind eine  einfache parlamentarische Mehrheit.

In einigen Verfahren ist auch eine Zwei-Drittel-Mehrheit erforderlich.
Bereits bei diesem Rahmen fällt mindestens das demokratische Gewicht von einem Drittel der wahlberechtigten Staatsbürger zwar in die Waagschale, wird protokolliert, ändert jedoch nichts an der Rechtmäßigkeit der Entscheidung.

Hier wirkt sich der Staatsaufbau aus. In dem unserem Deutschen Volk von den Alliierten genehmigten Grundgesetz ist eine Balance der Macht, wie diese in der ersten – und einzigsten Verfassung für das Deutsche Reich
(Weimarer Verfassung) vorgesehen wurde, nicht vorhanden!

Hier sind in einem Akt zwei undemokratische Elemente zusammengefaßt.
Das Grundgesetz kann und wurde im Laufe der Geschichte, dem jeweiligen Zeitgeist zugeneigt, geändert. Die zur Abstimmung über die Annahme des Grundgesetzes vorgesehenen Personen hatten ihre Legitimation nicht von einem freien deutschen Volk. Ein unter Alliierter Kontrolle sich bildendes Gremium als Vertreters des ganzen deutschen Volkes zu bezeichnen, entspricht nicht demokratischen Gepflogenheiten.

Der Ankerpunkt zur Heilung dieses Mißstandes ist dankenswerterweise im
letzten Absatz des Grundgesetzes vorgesehen.

Artikel 146
Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit
Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine
Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von
dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.

Diese Chance zu ergreifen, bedarf jedoch die Erkenntnis, daß dem
Staatsbürger ein Mitspracherecht eingeräumt werden muß.
Weimarer Verfassung
DRITTER ABSCHNITT
Der Reichspräsident und die Reichsregierung

Artikel 41
(1) Der Reichspräsident wird vom ganzen deutschen Volke gewählt.
(2) Wählbar ist jeder Deutsche, der das fünfunddreißigste Lebensjahr
vollendet hat.
(3) Das Nähere bestimmt ein Reichsgesetz.

Artikel 42
(1) Der Reichspräsident leistet bei der Übernahme seines Amtes vor dem Reichstag folgenden Eid:
(2) Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes
widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, die Verfassung und die Gesetze des Reichs wahren, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde.
(3) Die Beifügung einer religiösen Beteuerung ist zulässig.

Artikel 43
(1) Das Amt des Reichspräsidenten dauert sieben Jahre. Wiederwahl ist
zulässig.
(2) Vor Ablauf der Frist kann der Reichspräsident auf Antrag des
Reichstags durch Volksabstimmung abgesetzt werden. Der Beschluß des Reichstags erfordert Zweidrittelmehrheit. Durch den Beschluß ist der Reichspräsident an der ferneren Ausübung des Amtes verhindert. Die Ablehnung der Absetzung durch die Volksabstimmung gilt als neue Wahl und hat die Auflösung des Reichstags zur Folge.
(3) Der Reichspräsident kann ohne Zustimmung des Reichstags nicht
strafrechtlich verfolgt werden.

Artikel 44
(1) Der Reichspräsident kann nicht zugleich Mitglied des Reichstags sein.

Artikel 45
(1) Der Reichspräsident vertritt das Reich völkerrechtlich. Er schließt
im Namen des Reichs Bündnisse und andere Verträge mit auswärtigen
Mächten. Er beglaubigt und empfängt die Gesandten.
(2) Kriegserklärung und Friedensschluß erfolgen durch Reichsgesetz.
(3) Bündnisse und Verträge mit fremden Staaten, die sich auf Gegenstände der Reichsgesetzgebung beziehen, bedürfen der Zustimmung des Reichstags.

Artikel 46
(1) Der Reichspräsident ernennt und entläßt die Reichsbeamten und die
Offiziere, soweit nicht durch Gesetz etwas anderes bestimmt ist. Er kann das Ernennungs- und Entlassungsrecht durch andere Behörden ausüben lassen.

Artikel 47
(1) Der Reichspräsident hat den Oberbefehl über die gesamte Wehrmacht des Reichs.

Artikel 48
(1) Wenn ein Land die ihm nach der Reichsverfassung oder den
Reichsgesetzen obliegenden Pflichten nicht erfüllt, kann der
Reichspräsident es dazu mit Hilfe der bewaffneten Macht anhalten.
(2) Der Reichspräsident kann, wenn im Deutschen Reiche die öffentliche Sicherheit und Ordnung erheblich gestört oder gefährdet wird, die zur Wiederherstellung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung nötigen Maßnahmen treffen, erforderlichenfalls mit Hilfe der bewaffneten Macht einschreiten. Zu diesem Zwecke darf er vorübergehend die in den Artikeln
114, 115, 117, 118, 123, 124 und 153 festgesetzten Grundrechte ganz oder zum Teil außer Kraft setzen.
(3) Von allen gemäß Abs. 1 oder Abs. 2 dieses Artikels getroffenen
Maßnahmen hat der Reichspräsident unverzüglich dem Reichstag Kenntnis zu geben. Die Maßnahmen sind auf Verlangen des Reichstags außer Kraft zu setzen.
(4) Bei Gefahr im Verzuge kann die Landesregierung für ihr Gebiet
einstweilige Maßnahmen der in Abs. 2 bezeichneten Art treffen. Die
Maßnahmen sind auf Verlangen des Reichspräsidenten oder des Reichstags außer Kraft zu setzen.
(5) Das Nähere bestimmt ein Reichsgesetz.

Durch die in der Charta der Vereinten Nationen bestehenden Artikel 53 und Artikel 107 sind diese noch rechtsfähig. Das heißt im Umkehrschluß,
daß auch die Artikel der Weimarer Verfassung rechtskräftig sind.

Unter der Voraussetzung eines Bewußtseins zur Verständigung ist auf der Grundlage von Grundgesetz Artikel 146 ein Neuanfang möglich.

Im Trüben fischen.

Im Trüben fischen.
Ein deutsches Sprichwort und eine Methode, nach der aus Politik Realität wird. Gemeinschaften, von der Dorfebene ab bis zum Staat, sind an Gesetze gebunden. Zur Ehrenrettung muß festgehalten werden, die Mehrheit der Bürger lebt in und nach diesen Gesetzen. Es sind immer
„Interessengruppen“, die für sich Vorteile „abzweigen“ wollen. Ihre
Methode besteht darin, „Klarheit“ einzutrüben. Leider befinden sich
darunter auch fähige und kluge Köpfe.
Der sog. „innere Schweinehund“ – der Kampf um Gesetzestreue und
„Reibach“ – läßt sich leichter im Trüben als im Klaren verbergen und
ausfechten.
Die höchste Krone, die nicht immer identisch sein muß mit dem höchsten „Ertrag“, wird nach dieser Methode von den daran Beteiligten erreicht, für die Moral ein Fremdwort ist.
Das Zusammenleben in einem Volk und Staat ist unter diesen
Voraussetzungen schon ein Balanceakt. Zur Unmöglichkeit wächst sich dies aus, wenn im Lande, Volk und Staat sich Menschen aus anderen Kulturkreisen „hinneinmogeln“.
Diese „Unterwanderung“ hat in der Bundesrepublik Deutschland Formen angenommen, die an Existenz und Heimatrecht des autochthonen Volkes rütteln.
„Es kann der frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt“.

Ebenfalls ein deutscher Spruch, auf dessen
Wahrheitsgehalt wir Deutsche uns besinnen sollten.

Aus der UN 2/2019 –
>>Jegliche Praxis oder Politik,
die das Ziel oder den Effekt hat,
die demographische Zusammensetzung
einer Region, in der eine nationale,
ethnische, sprachliche oder andere
Minderheit oder eine autochthone
Bevölkerung ansässig ist, zu ändern,
sei es durch Vertreibung, Umsiedlung,
und/oder eine Kombination davon,
ist rechtswidrig.<<

Art. 6 der Entschließung der UN-Menschenrechtskommission vom 17. April 1998.

Wir Deutsche sind Menschen – wenn auch einige der „Strippenzieher“ mit allen Mitteln uns daran hindern wollen.

Sitten und Gebräuche

Sitten und Gebräuche.
In Sitten und Gebräuchen leben, erzeugt automatisch ein Miteinander. Für Streit bleibt sowieso noch genügend Platz und Zeit.
Unsere Vorfahren und wir als deutsches Volk lebten in Europa auch nicht immer in Frieden miteinander. In den „Friedenszeiten“ jedoch gab es ungeschriebene Gesetze, die genau so wie die amtlichen Gesetze beachtet wurden. Allgemeine Bezeichnung dafür sind diese „Sitten und Gebräuche“.

Mit der Änderung/Ergänzung des Grundgesetzes unter Kanzler Schröder und seiner Nachfolgerin Kanzlerin Dr. Merkel:

– „Mit dem Inkrafttreten des Staatsangehörigkeitsgesetzes (StAG) am 01.01.2000 wurde im deutschen Staatsangehörigkeitsrecht ein
Systemwechsel vollzogen. Seither ist kraft Gesetzes nicht nur deutsch, wer von einem Deutschen abstammt (Abstammungsrecht), sondern auch wer als Kind von in Deutschland langjährig rechtmäßig lebenden ausländischen Eltern geboren wird (Geburtsrecht).“

begann ein Einbruch in das dahin geltende Recht und in unsere
deutschen Sitten und Gebräuche.
Von einem Miteinander kann nicht mehr gesprochen werden. Die Büchse der Pandora ist geöffnet worden. Diese als Bürger der Bundesrepublik Deutschland Gewordenen legen ihre eigenen Sitten und Gebräuche nicht ab.
Bei einer Entscheidung zwischen Charia und dem Grundgesetz wird von diesen Staatsbürgern der Bundesrepublik Deutschland die Charia vorgezogen.

Ein Staat, in dem zwei Gesetze gleichzeitig und nebeneinander beachtet werden, verliert den Status eines Staates.

Verantwortliche Politiker, die diese Situation nicht auflösen können, ja in bestimmten Fällen nicht auflösen wollen, können nicht weiterhin die Vertreter unseres Deutschen Volkes sein!!!

Krieg und Staatsgewalt.

Krieg und Staatsgewalt.
Ein Staat kann seine Staatsgewalt für die Verteidigung seiner Bürger
gegen Angreifer einsetzen. Auf der Welt finden fortlaufend Kriege statt.
Wir sollten uns um unsere eigenen Angelegenheiten kümmern und nicht dem Wahn nachhecheln für Auseinandersetzungen auf der ganzen Welt „verantwortlich“ zu sein.
Der Sinn eines Verteidigungskrieges ist es, den Feind außerhalb des eigenen Hoheitsgebietes zu halten.

Kriege in der Neuzeit tarnen sich wie Chamäleons. In der Endphase wird der Unterschied zwischen Krieg und Bürgerkrieg nicht mehr klar abgrenzbar sein.
In der Bundesrepublik Deutschland befinden wir uns in einer Zwischenphase.
Auf unserem deutschen Boden befinden sich bereits Personen die
Chamäleons-gleich den Kampf organisieren. Die ganz vorwitzigen unter ihnen lassen die Tarnung schon fallen und greifen, mit Messern bewaffnet, Frauen, Kinder und auch Männer an.
Die Zahl der Verletzten, und selbst der Getöteten, nimmt eine
Größenordnung an, bei der bereits von einem Angriff auf unser deutsches Volk gesprochen werden kann.
Dabei ist zu bedenken, daß die Anzahl von „Bürgern“ mit ausländischen Wurzeln am 01.08.2017 auf rund 18,6 Millionen gestiegen war.
Wobei die Gruppe der Moslems, Ende 2015 mit ca.4,7 Millionen beziffert wurde.
Diese Anzahl mußte angezeigt werden, weil unter dem Schutz der
Religionsfreiheit im Koran das Töten Andersgläubiger, wenn auch präzisiert, erlaubt ist.
Ein kritischer Punkt ist erreicht, weil auch in dem gesetzbeschließenden deutschen Bundestag muslimische Abgeordnete sitzen.
Eine besondere Herausforderung (im Grunde eine bestehende Gefahr) ist die „Rückkehr“ von Islamisten aus dem Kriegsgebiet.

Staat – Staatsvolk

Staat – Staatsvolk
Diese beiden Begriffe suggerieren eine Einheit die zur Zeit für die
Bundesrepublik Deutschland und unser deutsches Volk nicht zutreffen.
Unser Heimatland ist in der Fläche sortiert in Städten und Gemeinden, in Ländern sowie der Bundesrepublik. Unser deutsches Volk gliedert sich aus der Tradition der Stämme heraus: Bayern, Schwaben, Franken,Thüringer,Sachsen, Friesen. Hinzu kommen nach dem Jahr 1000, die „Neustämme“: Märker, Lausitzer, Mecklenburger, Obersachsen, Pommern, Schlesier und Ostpreußen.
Zur Zeit in den Länder der BRD: Schleswig-Holstein,
Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Sachsen, Brandenburg, Berlin, Sachsen-Anhalt, Nordrhein-Westfalen, Thüringen, Sachsen, Hessen,Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Saarland.

An politischen Parteien sind beim Bundeswahlleiter ca. 100 Parteien
gelistet.
In den Parteien: SPD, CDU, CSU, GRÜNE, FDP, Linke und AfD waren Ende 2017
1.228.036 Staatsbürger Mitglieder. Wahlberechtigt bei der Bundestagswahl 2017 waren 61,69 Millionen Staatsbürger der BRD.
18,6 Millionen Einwohner mit ausländischen Wurzeln ist ein Anteil von 22,8 Prozent.
Welche und wie viele Ausländer Eigentümer an deutschem Grund und Boden sind, ist nicht vollständig zu ermitteln. Erwerb von deutschem Grund und Boden durch Bürger anderer Staaten und Nationen steht kein Hindernis im Wege.
Ebenfalls ist der Erwerb an Eigentum deutschen Firmen von Ausländern, insbesondere über den Aktienmarkt, jederzeit möglich. China beutet seine Bürger aus. Kauft sich in Grundeigentum und Grundindustrien in der Bundesrepublik Deutschland ein.

Diese Eroberung unserer deutschen Heimat erfolgt flächendeckend, bis in jeden Winkel hinein.
Staat und Staatsvolk der Bundesrepublik Deutschland werden, wenn die Notbremse nicht bald gezogen wird, demnächst eine Worthülse sein.
Notbremse:
Übereignung von Grund und Boden, sowie von Schlüsselindustrien, an Ausländer (oder Platzhalter) verboten.
Mitgliedschaft von Ausländern in Parlamenten der Bundesrepublik Deutschland unzulässig.
Gesetzesänderungen gegenüber der bei Gründung der BRD gültigen Fassung, die autochthone Deutsche benachteiligen, sind auf ihre demokratische Zustimmung zu überprüfen.

Volkswirtschaft und Parteibrille

Volkswirtschaft und Parteibrille
Volkswirtschaft – eine der Säulen des Staates. Säulen die von Generationen errichtet wurden.

Parlamentarier mit ihrem eingeschränkten Aktionsraum
auf vier oder fünf Jahre treffen Entscheidungen, die weit über ihre
Legislaturperiode hinaus wirken. Und selbst innerhalb ihrer
Legislaturperiode erfolgt keine Rückkopplung mit den Wählern.
Dieses Nebeneinander besteht in Demokratien und Diktaturen
gleichermaßen.

Der Souverän, wir als das Volk, dürfen Entscheidungen mitunter ein Leben lang ertragen.
Legislative und Exekutive erhalten ihre Funktionen aus praktisch einem Wahlgang.
Das Führungspersonal der Judikative wird aus einer Abstimmung durch die Ersteren heraus ernannt.
In der Weimarer Republik, der ersten Demokratie auf deutschem Boden, waren eine Ausbalancierung der Machtverhältnisse und ein Einfluß des Bürgers über die Direktwahl des Reichspräsidenten gegeben.
Die Balance bestand darin, daß der vom Volk gewählte Reichspräsident Minister ernennen und entlassen konnte.

Auf der anderen Seite konnte das Parlament mit 2/3-Mehrheit die Absetzung des Reichspräsidenten beschließen.

Eine willkürliche Aktion außerhalb der Gesetzeslage, wie dies durch
Bundeskanzlerin Dr. Merkel mit der Nicht-Verhinderung des
Grenzübertrittes von Hunderttausenden Menschen aus anderen Nationen und Staaten 2015 geschehen lies, wäre bei einer Gesetzeslage gemäß der Weimarer Verfassung nicht möglich gewesen.

 

Verantwortung !!!

Verantwortung !!!
Es wirken Kräfte in unserem, der Deutschen Autochthonen Heimatland, zu Teilen aus den politischen und wirtschaftlichen „Eliten“, die den Ast absägen auf dem wir als deutsches Volk sitzen.
Diese Kräfte sind von sich und ihrem Handeln so überzeugt, daß Sie nicht erkennen, oder nicht erkennen wollen, sie leben und überleben nur von dem deutschen Volk, von und auf Kosten der arbeitenden und wirkenden Schicht unseres Volkes.

Zu den Zeiten, in der es noch ein Bewußtsein in unseren, den Reihen der Schaffenden gab, die sich unter dem Ruf: – Alle Räder stehen still, wenn unser starker Arm es will – zum gemeinsamen Handeln zusammen fanden, brach sich Hoffnung Bahn.
Diese Grundlagen wurden und werden zerstört. Das gemeinsame Wirken in der eigenen Kohleförderung und der Stahlherstellung sowie der Veredelung im Maschinen- und Anlagenbau einschließlich der Chemie – der Kernwirtschaft Autoindustrie – samt der Zulieferwirtschaft, soll ersetzt oder umgewandelt werden.

Wir sollen zu einem Volk von Intellektuellen umerzogen, ja umgewandelt werden.
Keinen Nagel mehr in die Wand schlagen können, aber erklären wie es gemacht werden soll. Möglichst noch mit einem Diplom an der Wand, unter Dr. geht da gar nichts.
Eine Staatsführung, in ihrer gesamten Breite und Ausformung, ist in
einem demokratischen Staat ein vom Volk beauftragtes und gewähltes Organ. Nicht mehr und nicht weniger. Es ist ihre Aufgabe und Zuständigkeit, für alle Staatsbürger menschenwürdige Lebensverhältnisse abzusichern.
Wobei das Schwergewicht auf eigene Staatsbürger zu legen ist. Dieses, von Ideologien überlagerte Weltverantwortungsbewußtsein muß abgespeckt werden.
Erst kommt die eigene Familie im weitesten Sinne, dann die Stadt und die Gemeinden in denen wir leben, danach das Heimatland.
Diese Gemeinschaft zu beschützen, ein Leben und Überleben zu gestalten, ist vordringlichste Aufgabe aller staatlichen Gewalt.

Unsere Entscheidung

Krieg und Frieden,
Freiheit und Knechtschaft,
Demokratie und Diktatur.

Dies sind einige Spannungsfelder, in denen leben wir Menschen. Wir, ein jeder von uns, werden sich tagtäglich – ob bewußt oder unbewußt – entscheiden.
Das verteufelte auf der Welt ist, nur den Allerwenigsten wird es
vergönnt sein, klare Kante zu zeigen und zu leben.
Hier stellt sich dann die Charakterfrage. Inwieweit können wir
Kompromisse eingehen? Das Leben bietet uns „Hilfestellungen“ in Form von Ideologien an.
Der Vorteil von Ideologien sind auch gleichzeitig die Nachteile für uns Menschen.
Entscheiden wir uns für eine Ideologie, so kommen wir zwangsläufig mit einer anderen Ideologie in Konflikt.
Zum Beispiel: Christen-Glauben und Moslem-Glauben.
Ganz brutal – Bei Christen stehen Frauen in einem hohen Ansehen, Eine Familie wird von einem Mann und einer Frau gegründet.
Der Moslem darf gemäß seinem Glauben, Frauen die untreu waren, töten. Der Moslem darf gemäß seinem Glauben mit mehreren Frauen gleichzeitig verheiratet sein.

Alle diese Unterschiede werden in den verschiedensten Staaten gelebt.
Wir Deutsche und unsere Vorfahren hatten das Glück (es wird Bürger geben, die dies anders sehen) Jahrhunderte in einer christlichen Ideologie zu leben.
Diese hat uns auch, weil es eben eine Ideologie ist, Millionen
Menschenleben gekostet, wenn wir nur an den Dreißigjährigen Krieg denken.
Der Kommunismus, eine Ideologie, hat ebenfalls bei seiner Durchsetzung Millionen Menschen getötet.
Der Gegenspieler Kapitalismus ist als Ideologie ebenfalls für den Tod von Millionen Menschen verantwortlich.

Zwischen diesen Parametern stehen wir einerseits als einzelner Mensch
und sind anderseits in einem Volk und oder Staat eingebunden.
Meiner Meinung nach ist unser Unglück, daß zu vieles miteinander
vermischt wird.
Unser Charakter, der für jeden von uns seine Entscheidungen
beeinflußt, hilft uns, unseren inneren Frieden mit der Welt zu machen.
Leider läßt uns die Welt diesen Freiraum nur gelegentlich und für eine viel zu kurze Zeit.
Nutzen wir diese Zeit zu einer inneren Orientierung, wählen und
entscheiden wir uns. Meine Oma sagte: Ein gutes Gewissen ist ein sanftes Ruhekissen.

Staat = Staatsbürger = Volk

Staat = Staatsbürger = Volk
Am 23. Mai 1949 wurde die Bundesrepublik Deutschland von einem Teil der Staatsbürger des Deutschen Reiches unter der Kontrolle und der Genehmigung durch die West-Alliierten gegründet.
Einer demokratischen Staatsbildung fehlen entscheidende Merkmale. Eine Bereitschaft der Staatsbürger des Zweiten Deutschen Reiches für die Ernennung des Parlamentarischen Rates hat es in einer Volksabstimmung nicht gegeben.
Zweitens: Die Länder, aus denen die Mitglieder des Parlamentarischen Rates sich zusammensetzen, entstanden ohne eine Volksabstimmung.
Siehe Beispiel Hessen:
Zur Vorbereitung der Schaffung einer Verfassung wurde ein
Vorbereitender Verfassungsausschuß gebildet, dessen Mitglieder nicht gewählt, sondern vom Hessischen Ministerpräsidenten Karl Geiler mit Billigung der Amerikanischen Militärregierung ernannt wurden. Entsprechend den Weisungen der Militärregierung wurde der Ausschuß nicht streng nach Parteienproporz, sondern auch nach dem Gesichtspunkt der Expertise besetzt.“
https://de.wikipedia.0rg/wik/Verfassung_des_Landes_Hessen
Der erste Ministerpräsident Nordrhein-Westfalens Dr. Rudolf Amelunxen wird von der britischen Besatzungsmacht 1946 eingesetzt usw. usf.

Dieser Faden einer Staatsführung ohne Legitimation durch das Deutsche Volk setzte sich fort.
1) Aus Staatsbürgern des Zweiten Deutschen Reiches wurden über Nacht (am 23. Mai 1949) Bürger der Bundesrepublik Deutschland und (am 7. Oktober 1949) Bürger der Deutschen Demokratischen Republik – Eine Volksabstimmung der Staatsbürger des Zweiten Deutschen Reiches, über diesen Akt, fand in beiden Fällen nicht statt.

2) Die Rechtsform der EU: Staatenverbund (abgeleitetes Völkerrechtssubjekt)
Aus der Gemeinschaft für Kohle und Stahl. Am Anfang stand eine
Versammlung mit 78 Parlamentariern, die 1952 mit der Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) geschaffen wurde.
Sie trug den Namen „Gemeinsame Versammlung“ und hatte ausschließlich beratende Funktionen. Die Mitglieder wurden nicht direkt gewählt,
sondern von den nationalen Parlamenten entsandt.
Ebenfalls eine Organisation, entstanden aus 78 Parlamentariern einzelner Staaten ohne Legitimation aus dem Volke. Ein europäisches Volk als Träger der EU war daraus nicht zu folgern.

Gemäß unserem lieben Wilhelm Busch – „Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert.“
– entwickelte sich das Leben in Deutschen Landen, wie in gesamten
Europa, so weiter.
Der große Traum eines friedlichen Raumes wurde uns Bürgern von den politischen Eliten, mit kräftiger Unterstützung der Kapital-Maffia über die öffentlichen Medien in unsere Gehirne gehämmert.
Dieses „Geschäft“ – und zu einem solchen ist es von den Beteiligten
mißbraucht worden, ist auf einen Punkt angekommen, ab dem der Islam mit seinem Verständnis von Menschlichkeit den Fuß auf Europas Boden gesetzt hat. Eine Wiederholung der Schlacht am Kahlenberg werden weder wir Deutsche (Europäer) noch die Staatsreligion Islam gewinnen.

Die Situation: Eine Bevölkerung in Deutschland und vielen anderen
Staaten Europas ist tief gespalten – vorrangig in wirtschaftlicher Sicht.
Der Anteil eines Volkes, in den jeweiligen Staaten unterschiedlich,
jedoch im Durchschnitt am Rande des Existenzminimums, beträgt zwischen zehn bis zwanzig Prozent. Dazu kommt noch eine Spreizung der Einkommen oberhalb des Existenzminimums von ca. tausend Euro bis zur Grenze der Milionärsschicht.
Von einer gerechten Entlohnung für geleistete Tätigkeiten innerhalb der Mittelschicht kann ebenfalls nicht gesprochen werden.
Zu dieser unsicheren Grundlage trägt die technische Entwicklung –
Industrie 4.0 – erheblich bei.
Zusammengefaßt: Der Teil unseres deutschen Volkes, und Europas Völker und Wirtschaft sind davon ebenso betroffen, der mit seinem Erarbeitetem einen Überschuß an die Volksgemeinschaft (ob Grüne und Rote auch jaulen mögen) erwirtschaftet wird von den zur Zeit 15 Prozent Staatsbürgern, wird deutlich absinken.
Eine „Maschinensteuer“, Forderung aus Großvaters Zeiten wäre, wenn auch anders benannt oder interpretiert, eine Ausgleichsmöglichkeit.
Dies würde trotzdem nicht reichen, wenn die Ausgaben des Staates weiterhin zur Bezahlung volks- und staatsfremder Personen verwendet werden.

Wir müssen zurückfinden auf den Ausgangspunkt unserer Lebensgrundlage in
einer Gemeinschaft von Staat = Staatsbürger = Volk.

Wehrlos und ehrlos?

Wehrlos und ehrlos?
Was ist aus unserem Deutschen Volk geworden? Wir zittern vor einem Wort  – Asyl.
Gleich wo auf der Welt ein Mensch dieses Wort Asyl ausspricht – ob ein bedrohter Mensch oder ein Betrüger – wir zittern. Jeder Lump auf der Welt kann dieses Zauberwort Asyl aussprechen und die Türen Germaniens stehen ihm offen.
Halt! – nicht die Türen Germaniens. Es wäre eine Beleidigung unserer Vorfahren, die zu allen Zeiten Leben und Ehre unseres Volkes mit ihrem Leben verteidigten.

Es bleibt den Bürgern der Bundesrepublik Deutschland vorbehalten.
Insbesondere dem Teil der Bürgerinnen und Bürger, die keine materielle Not mehr kennen. Die sozusagen mit dem goldenen Löffel aufgewachsen sind. Die einen hilflosen, eine der Hilfe bedürftigen Menschen von einem Lumpen nicht mehr unterscheiden können.
Oder vielleicht nicht mehr unterscheiden wollen? Diejenigen die selber aus der Kraft des Volkes (um nicht das Wort Blut in den Mund zu nehmen)
die „Sahne“ absaugen? Die noch nicht einmal den berüchtigten
„Silberling“ dafür nehmen, sondern direkt ins Volle greifen – in das vom Volk Erarbeitete.

Es ist an der Zeit, daß diesem Wahnsinn ein Ende bereitet wird. Wenn ein Staat Vorsorge treffen kann. indem er zwei „abgelehnte Asylbewerber“ per Flugzeug für sehr viel Geld außer Landes fliegt, ist dies nicht mehr hinnehmbar.

Wir, das die Werte schaffende Volk. bezahlen dies mit jedem
Brot das wir im Supermarkt kaufen.
Die Grenzen zur Bundesrepublik Deutschland müssen gemäß dem Wort Grenze in seiner vollen Bedeutung gesichert werden.
Kein Bürger käme auf den Gedanken, Fremde in seine Wohnung einzulassen, ohne zu fragen was er will. Und jeder, der im Besitz seiner körperlichen und geistigen Kräfte ist, wird den Zutritt verwehren.

Der Staat Bundesrepublik Deutschland jedoch läßt einen jeden passieren, der das Zauberwort Asyl lallt.
Vorschlag: Mit einem Teil der Millionen Euro, die für Aufwendungen
nachher eingesetzt werden, von einem Staat, der Geld braucht, eine Insel auf 99 Jahre pachten mit der vollen Ausübung der Souveränität der BRD.
Alle Asylbewerber werden ausnahmslos vor überschreiten der Grenze zur Bundesrepublik Deutschland dorthin verbracht.
Es werden sich sicherlich deutsche Beamte finden, die für eine begrenzte Zeit in südlichen Gefilden, bei Sonnenschein den Feierabend zu genießen schätzen.