Archiv der Kategorie: Gesellschaft

Aufbau und Struktur einer Gemeinschaft von Menschen

Meinung – Wissen – Gewissen

Meinung – Wissen – Gewissen
Seine Meinung darf in einem freien und demokratischen Lande ein Jeder haben.
Beim Wissen wird es schon schwieriger. Wissen aus eigener Erfahrung, oder Wissen aus Informationen (Zeitungen, Fernsehen, Büchern usw.)
Eigene Erfahrungen sind zwangsläufig geringer, als Wissen aus Informationsquellen. Als Menschen sind wir in der Zwickmühle unseren eigenen Erfahrungen zu vertrauen oder der übermächtigen Informationsflut nach zu geben. Und hier ist unser Gewissen der Schiedsrichter.
Entscheidungen die unser persönliches Umfeld betreffen strapazieren unser Gewissen, je nach unserer Veranlagung mehr oder weniger.
Bei Endscheidungen im öffentlichen Raum meldet sich erschwerend unser Charakter.
Bei diesem, von der Natur her Vorgegebenem fallen uns Entscheidungen mitunter schon schwer genug. In der alltäglich anfallenden Informationsflut werden wir richtig gefordert. Wir – wer sind Wir. Der arbeitende Teil unseres Volkes braucht schon viel Kraft zu Bewältigung von unserem alltäglichen Klein Klein.
Unsere Rentner sind von den ihnen zur Verfügung stehenden finanzielle Mitteln sehr breit aufgestellt.
Und zu allem Unglück (Es mag Bürger geben die dies als Glück empfinden) ist unsere politische Elite zerstritten wie ein Hühnerhaufen.
Das einzige Merkmal der Einigkeit besteht bei „Diesen“ die finanzielle Absicherung durch den Staat – also durch uns Alle die wir zum Brutto-Sozialprodukt positiv beitragen.
Wenn wir uns dessen Allem, ein jeder in seinem Kämmerlein bewußt werden – uns die Zeit nehmen es unbeeinflußt abzuwägen – werden wir die Kraft finden uns zu entscheiden.
Ich wünsche uns allen, daß auch ein klein wenig Glück unsere Entscheidungen begleitet.

Notre-Dame brennt..

Hans-Thomas Tillschneider

7 Std.

Ihr Verräter des christlichen Abendlandes, schämt euch!

Gestern Abend ist die Kathedrale Notre-Dame de Paris Opfer eines Feuers geworden. Der Dachstuhl ist komplett ausgebrannt, Gewölbeteile sind eingestürzt, Kunstwerke aus mehreren Jahrhunderten wurden vernichtet.

Über die Brandursache herrscht Unklarheit. Keine Unklarheit aber herrscht darüber, daß Einwanderer aus islamischen Ländern sich feixend ablichteten, die Bilder ins Netz stellten und dort, wo europäische Kulturmenschen in tiefer Trauer befangen waren, die Brandkatastrophe als ihren eigenen Triumph feierten. Was sie treibt, ist der Haß auf eine Kultur, die sie nicht verstehen und deren tumb erahnter Größe sie nicht anders zu begegnen wissen als durch dümmliches Auftrumpfen im Angesicht des Unglücks. Indem sie den Brand gutheißen, ist es, als hätten sie ihn gelegt. Sie eignen ihn sich an und machen sich schuldig an der Vernichtung.

Noch viel schuldiger aber sind diejenigen von uns, die Völkerscharen nach Europa gelassen haben, denen jeder Sinn für unsere Kultur abgeht und die deshalb das Ende unserer Kultur bedeuten müssen. Keine Unklarheit herrscht darüber, daß schon lange bevor der Dachstuhl von Notre-Dame in Flammen aufging, die Macrons und Merkels, die Junkers und Barrosos Feuer im Gebälk der europäischen Tradition gelegt haben. So ein großer Brand, viel größer als das, was wir gestern in Paris erlebt hat, käme ihnen gerade recht. Könnten sie danach doch abräumen, was ihnen lästig fällt, und Platz schaffen für den geistlosen Neubau, den sie errichten wollen.

Sie sind Feinde jeder gewachsenen und verwurzelten Ordnung, sie opfern die Kulturen Europas auf dem Altar des Profits. Europa ist ihnen die beliebige Verwaltungseinheit einer gesichtslosen Welt. Das Erbe des Abendlandes gilt ihnen nichts. Und die Vertreter der christlichen Kirchen leisten nicht nur keinen Widerstand; sie treiben das Vernichtungswerk voran. Notre-Dame ist lange vor dem Brand geschändet worden. Die brennende Kathedrale ist ein trauriges Symbol unserer Zeit. Notre-Dame ist beschädigt, doch nicht verloren, und auch unser Europa ist nur beschädigt, nicht verloren. Möge das Unglück die letzten Kräfte der Selbstrettung wecken!

https://hans-thomas-tillschneider.de/ihr-verraeter-des-chr…/

Unsere BRD ein Entwicklungsland?

Unsere BRD ein Entwicklungsland?
So müßten Bewohner von einem anderen Stern es sehen, wenn von ihnen die Baustelle BRD (Berliner Flughafen) in Augenschein genommen würde.
Bericht der BZ (Berliner Zeitung) zur Folge ist die Verwendung von Plastikdübeln ins Visier der Kontrolleure geraten.
Dies in einem Land wie Deutschland, wo Plastikdübeln einer Zulassung bedürfen.
(z.B. Europäische Technische Zulassung ETA-12/0042 von Deutsches Institut für Bautechnik)
Wobei es sicherlich noch mehr Zulassungsbehörden geben wird.
Darauf kommt es jedoch alleine nicht an. Einem Bauprojekt wie der Flughafen Berlin wird eine notwendigen Planung Vorausgegangen sein. Diese Planung wird, wie jede Bauplanung von staatlichen Behörden überprüft worden sein.
Sitzen in allen diesen Ämtern nur noch Nieten? Das kann es nicht sein, weil Million Bauprojekte von deutschen Beamten vor dem Bau geprüft worden sind.
Und wo finden wir „Baumängel“ die bei einer Genehmigung übersehen worden sind?
Wo jahrelange Überprüfungen im Bauablauf stattfinden mußten?

Hier muß die Frage erlaubt sein, werden hier auf Kosten des deutschen Steuerzahlers politische Kämpfe ausgetragen? Oder wer und was steckt dahinter!

Eroberung – ohne Waffen?

Eroberung – ohne Waffen?
Wenn über Eroberung eines Landes, oder sogar eines Volkes, gesprochen wird, sehen wir vor unserem geistigen Auge militärische Formationen, bewaffnet mit Panzern, Flugzeugen und marschierenden Truppen.
In der Neuzeit findet die Eroberung über drei Ecken statt.

1. In einem
kleinen Staat wird mit Propaganda-Mitteln (und sonstige) Unruhe
gestiftet. In jedem Staat lassen sich Menschen finden, die nicht
zufrieden sind. Wohlmeinende „Freunde“ tauchen urplötzlich auf und bieten Hilfe zur Behebung des Unrechtes an.
2. Der betroffene Staat ist noch soweit gefestigt, daß eine Revolution keine Aussicht hat, die Lage zu verändern oder sogar die Macht zu erringen.
3. Für diesen Fall ist von den „Strippenziehern“ dieser Welt Vorsorge getroffen worden. In einem geordneten Staat, mit arbeitenden Bürgern, werden aus dessen Elite-Kräfte abgeworben. In jeder Hierarchie befinden sich angeblich „Benachteiligte“, die zur Verfolgung ihrer persönlichen Interessen, den Nachbarn, Volk und Vaterland verraten.
Und schon sind wir bei unserem Heimatland Deutschland. Dieses angeblich so reiche Land (seine Staatsverschuldung vom 31. Dezember 2017 von insgesamt 1.967,4 Milliarden Euro mal nicht eingerechnet) mit einer Arbeitslosenzahl von 2,385 Millionen. Dazu zu zählen sind die 1,6 Millionen Schutzsuchende lt. Bundesamt (Destatis) vom 31.12.2016.
Ausländische Bevölkerung insgesamt 10.039.000 am 31.12.2016. – übernimmt zu den bereits bestehenden Belastungen aus der „Zugehörigkeit“ zur EU auch diese Anforderungen.

Es bedarf somit nicht eines Krieges im herkömmlichen Sinne, um unser Deutsches Volk zu erobern.
Mit der Waffe in der Hand haben wir Deutsche zwei Weltkriege überstanden und verloren – schon  traurig genug.
Daß wir diesmal nicht die Kraft aufzubringen sollten und nicht im Stande sind, uns als Deutsches Volk in diesem letzten Verteidigungskampf zu stellen – werden unsere Ahnen uns übel nehmen.

Jugend in diesen Zeiten.

Jugend in diesen Zeiten.
Die Koordinaten verschieben sich. Lebensläufe beginnend vor ca. 70 Jahren und vor 20 Jahren unterscheiden sich in den bestandenen und den bestehenden Start und Entwicklungsmöglichkeiten.

Die Jugend war in den ersten Nachkriegsjahren in der Familie, mit allen Sorgen und Nöten, der Mithilfe in der Familie, eingebunden.
In einem Zusammenwirken von technischen Möglichkeiten und Besserung der finanziellen Grundlagen der Familien fand mehr und mehr eine „Verselbständigung“ der Jugend statt.

Einen wesentlichen Anteil dazu  beigetragen  hat die technische
Entwicklung im Internet.  Was wir Älteren erleben und durchleben mußten, fand bei der Jugend mit wenigen Klicken im Netz statt. Die Darstellung von Hunger im Netz und Hunger erlitten zu haben sind keine Ergänzungen, sondern trennen.
Familien mit mehreren Kindern wohnten in Zweizimmerwohnungen, Betten übereinander – und das war normal. Wenn heutzutage kein Kinderzimmer vorhanden ist, wird die Familie als ein Sozialfall angesehen und behandelt.
Auf weiterführende Schulen zu kommen, war damals nur Kindern, deren Eltern die Schulgebühren bezahlen konnten, oder wenn eine sog. Freistelle per Klasse dies ermöglichte, vorbehalten.
Somit trennten sich die Wege der Spielgefährten der Jugend. Einige konnten eine Lehre beginnen und die anderen durften studieren.
Einige erbten von ihren Eltern ein Häuschen und die anderen schufteten dreißig Jahre und mehr dafür.
Jugend, die mehr Freiraum hatte, organisierte sich, um ihre Vorstellungen von der Welt, wie sie sich diese vorstellte, voran zu bringen.
Das Erwachen kam dann immer, wenn das eigene Geld verdient werden mußte.
Das große Schreien wegen Gerechtigkeit und Unterdrückung begann, bei der Minderheit.
Die Mehrheit (dafür gab es den Spruch – heut wird in die Hände gespukt, wir schaffen das Brutto-Sozialprodukt ) packte die sich bietenden Möglichkeiten beim Schopf und gestaltete ihr Leben.

Diese wohl nicht ganz heile Welt wird im Übermut des Rückhaltes in den Familien bzw. des von den Eltern Ererbten, aufs Spiel gesetzt.
Ein Teil der politischen Eliten lebt es vor. Schule, Studium,
politisches Engagement und die Leiter ins Wolkenkuckucksheim steht.
Wenn es „gut läuft“, bis an die Hebel der politischen Macht. Null
Erfahrung, null Leistung für die Volksgemeinschaft erbracht.

(Ja – richtig die Gemeinschaft des Volkes trägt alle Lasten, jeder Einzelne mit seinem Anteil).

Das ganze bisherige Leben auf der „Nehmerseite“ verbracht. Von Änderungen im Sozialgefüge des eigenen Volkes  nicht betroffen. Somit fehlt leider auch der Bezug zur Wirklichkeit.

Ein Vorsprung der Erwachsenen durch in ihrem Leben gemachten Erfahrungen kommt in der Schnelligkeit des Informationsflusses nicht mehr zur Geltung.
Elternliebe ist ein hohes Gut. Hin und wieder den „Geldhahn“ tropfen lassen wird sich in der Zukunft auch für den eigenen Nachwuchs auszahlen.

 

 

Politik kontra Wissenschaft

Politik kontra Wissenschaft
Wenn in der Wissenschaft zwei gegenteilige Ergebnisse vorliegen wird das als eine nicht gesicherte Erkenntnis gewertet.
Wenn in der Politik zwei gegenteilige Ergebnisse diskutiert werden wird dies als Demokratie bezeichnet.
Unsere Politiker in der Bundesrepublik Deutschland wollen Demokraten sein und sich so auch Verhalten. Bei ihren politischen Entscheidungen können sie dies mit ihrem Gewissen vereinbaren, daß Mehrheiten entscheiden. Bei dieser Gelegenheit sei nochmals darauf verwiesen, daß Entscheidungen an der weniger als 50% der Entscheidungsträger teilnehmen, real wirksam werden, jedoch moralisch nicht zu vertreten sind.
In der Wissenschaft können unterschiedliche Erkenntnisse nicht in einer Bewertung dargestellte werden. Es bleiben die jeweiligen Erkenntnisse nebeneinander bestehen.

Wie der Staat BRD zerstört wird.

Wie der Staat BRD zerstört wird.
Das Grundgesetz wurde in ca. 60 Positionen verändert.
Entscheidender Faktor: Erstmalig in der deutschen Rechtsgeschichte wurde im Staatsbürgerschaftsrecht das Abstammungsprinzip („jus sanguinis“) durch Elemente des Geburtsortsprinzips („jus soli“) ergänzt. (Rechtskraft ab 01.01.2000)

Das Verhältnis zwischen EU-Recht und Grundgesetz kann bis auf den heutigen Tag als nicht eindeutig geklärt bezeichnet werden. Bundesverfassungsgericht (BVerfG) und Der Europäische Gerichtshof (EuGH) bestehen nebeneinander. Wer das letzte Wort hat kommt einem Glücksspiel nahe.

Der Industriestandort Bundesrepublik Deutschland wird systematisch zerstört:
1. Ausstieg aus der Kohle-Industrie.
2. Stahl-Industrie abhängig von Kohle-Importe.
3. Chemische Industrie wird mit Straf-Verfahren in den USA finanziell ausgeblutet.
4. Auto-Industrie wird auf einen Weg gebracht (E-Auto) auf dem die erforderlichen Naturschätze weltweit nicht vorhanden sind. Die Ladekapazitäten für die Akkus verstopfen eine weitere Nutzung unsres Stromnetzes für Industrie und privaten Verbrauch.
5. Arbeitskraft deutscher Bürger wird mit Menschen aus der ganzen Welt ergänzt die weder fähig, noch gewillt sind auch nur an nährend die erforderlichen Leistungen zu bringen.

Ideologien wollen Realitäten nicht zur Kenntnis nehmen. Ein buchstäblich unreifer Kinderhaufen wird als letztes Aufgebot (Eine Praxis die 1943-45 in Deutschland bereits nicht zum Erfolg führte) in die Vernichtungsschlacht gegen unser Deutsches Volk geführt

Genug ist genug!
Wann werden unsere Generationen, die unseren Staat Bundesrepublik Deutschland aus den Trümmern des zweiten Weltkrieges aufbauten diese Irren und Tagträumer stoppen.?!!!

Wahrheit – eine Glaubensfrage?

Wahrheit – eine Glaubensfrage?
Um die Wahrheit wird seit Jahrtausenden gerungen. Bleiben wir bei heute, hier und jetzt.
Außer Zweifel steht; “ Aufforstung ist Klimaschutz
Die Vermehrung der Waldflächen ist die derzeit einzige verfügbare
Möglichkeit, mit biologischen Mitteln CO2 aus der Atmosphäre zu binden.“.
Gemäß dieser Erkenntnis ist jedwedes Abholzen klimaschädlich.
Wissenschaftler sind in vielen Fällen abhängig. Der Grad der
Abhängigkeit beeinflußt ihr Wirken.
Wissenschaft kann keine Rechenaufgabe sein. Ergebnisse von Forschern stehen Ergebnissen von anderen Forschern gegenüber.
Z.B. Dr. Wolfgang Thüne – Der CO2-Klima-Schwindel
https://www.youtube.com/watch?v=kfcaNIW16G8

Wir „Otto-Normalverbraucher“ werden von den sich gegenüberstehenden Ergebnissen der beiden Wissensschafts-Lagern uns unsere eigene Meinung bilden.
Glauben heißt vertrauen. Vertrauen ist eine persönliche Handlung.
Ich glaube den Ausführungen von Herrn Dr. Thüne.

Politikers Brillen

Politikers Brillen
Jeder Optiker ist bemüht, für seinen Kunden die geeignetste, ihr
Sehvermögen stärkende, Brille zu empfehlen.
Die Gläser der Politiker-Brillen werden von vornherein auf die
entsprechende Partei hin geschliffen. Dieses Verfahren stärkt die
Einheit der entsprechenden Partei. Trübt jedoch gleichzeitig einen
klaren Blick auf die gesamt-politische Situation.
Ein Beispiel:
Die konventionellen Glühlampen werden verglichen mit
Halogen-Spot, Energiesparlampe und Leuchtstoffröhren.
Abgesehen vom persönlichen Empfinden des Lichtes (ich mag das Licht der Glühlampe einfach lieber als das grelle Licht der anderen) wird die Frage der Umweltverträglichkeit nicht gestellt. Bekannt ist jedenfalls,
daß bei den normalen Glühlampen weniger umweltschädigende Stoffe bei der Entsorgung anfallen als bei Leuchtstoffröhren usw.
Ein anderes Beispiel:
Die Asylanten-Frage. Hier wirken parteigeschliffenen Brillengläser
verheerend. Allein aus der Tatsache heraus, daß die Gesamtzahl aller Mitglieder der im Bundestag vertretenen Parteien, Stand 31. Dezember 2017 ca.1.228.061 beträgt.
Die Anzahl aller anderen Parteien liegt nicht vor. Geschätzt, wird diese nicht höher sein, als die der in Bundestag vertretenen Parteien. Mit geschätzten drei Millionen Parteimitgliedern bei einer Einwohnerzahl von ca. 83 Millionen sehen somit 80 Millionen Bürger ohne parteigeschliffene Brillen.

Es liegen nun Welten zwischen einem Unwohlsein bei einer Beleuchtung, die man mag oder auch nicht mag und dem Empfinden bei der „Anwesenheit“ von Migranten in unserer deutschen Heimat.
Den momentanen Schmerz, wenn uns das grelle Licht (insbesondere bei Autos) trifft und der Unsicherheit, daß zu jeder Zeit ein Asylant, aus welchem Grund auch immer, sein Messer statt zum Brotschneiden als Waffe benutzt – und ich selber davon betroffen werden könnte – erzeugen eine Unsicherheit.

Bei den Brillen kann ich mir einen anderen Optiker wählen. Auch bei den Parteien kann ich andere wählen.
Die Wahl eines neuen Optikers wird mit hoher Wahrscheinlichkeit eine mir helfende Brille bescheren.
Bei der Wahl einer anderen Partei bin ich mir da nicht so sicher!!!

…dem Deutschen Volke…

…dem Deutschen Volke…
Im Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland stehen im Artikel 56
der Eidesformel,  gemäß derer Bundespräsident, sowie der/die
Bundeskanzler(in) ihren Amtseid leisten, diese entscheidenden drei Worte
„dem Deutschen Volke“.
Dieser Eid wurde bereits von den Reichspräsidenten der Weimarer
Verfassung, Artikel 42, geleistet. Bis heute für jeden sichtbar, steht
dieses Versprechen auch über dem Eingang zum Reichstag in Berlin.
Als die Alliierten am 8. Mai 1949 die Gründung der BRD und das Grundgesetz für die
Bundesrepublik Deutschland genehmigten, befanden sich nur wahlberechtigte deutsche Reichsbürger im Lande.
Im Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz vom 22. Juli 1913  –
Zweiter Abschnitt.
Staatsangehörigkeit in einem Bundesstaate.

§ 3.
  Die Staatsangehörigkeit in einem Bundesstaate wird erworben

    durch Geburt (§ 4),
    durch Legitimation (§ 5),
    durch Eheschließung (§ 6),
    für einen Deutschen durch Aufnahme (§§ 7, 14, 16),
    für einen Ausländer durch Einbürgerung (§§ 8 bis 16).

waren bereits alle Merkmale vorhanden, um als deutsches Volk und Staat in der Gemeinschaft freier Völker dieser Welt zu bestehen.

Mit der Einführung – Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich.
[„Ermächtigungsgesetz
Vom 24. März 1933. – Text unter
http://www.documentarchiv.de/ns/ermaecht.html
wurde für eine begrenzte Zeit (Artikel 5), die Weimarer Verfassung ergänzt.
Dieses Ermächtigungsgesetz wurde automatisch außer Kraft gesetzt, weil der Reichstag einer Verlängerung nicht zugestimmt hatte. (Der „Führererlaß“ war rechtsunwirksam)somit galt die Weimarer  Reichs-Verfassung bereits vor Kriegsende in der bei Reichs-Gründung beschlossenen Form.

Wer sich an die Genehmigung der Alliierten vom 8.Mai 1949 noch erinnert
und dabei die UNO-Feindstaatenklausel mit ihren  Artikeln 53, 77 und 107 der Charta der Vereinten Nationen im Zusammenhang betrachtet, wird der Änderung des Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetzes vom 22. Juli 1913 in
Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG) in der Fassung vor 1. Januar 2000 als
das verstehen, was es ist – Eine goldene Kette um den Hals unseres
Deutschen Volkes.
Jedoch nicht als Auszeichnung für die vielen und nicht nur finanziellen  Oper, von uns Deutschen, sondern als eine „Kontrollkette mit vielen Spitzen auf der Innenseite.“
Bei jedem Hüsteln unseres deutschen Volkes, das als Freiheits-Begehren gewertet werden kann, hat ein jedes UNO-Mitglied das Recht, an dieser goldenen Kette zu ziehen.

Und diese Demutsbezeugungen, vorbereitet und vertreten von Bundeskanzler
Schröder und Bundeskanzlerin Dr. Merkel hatten und haben das bewirkt, wie das bei Erpressern so üblich ist, es werden mehr und mehr Forderungen gestellt.

Im Gleichgang dazu hat sich die Frucht dieser „Volksvermehrung“ ohne Deutsche verselbständigt. Der Anteil deutscher Autochthoner ist real auf unter siebzig Prozent vermindert. Gefühlt, und in vielen großen Städten der Bundesrepublik Deutschland auch real, liegt der Anteil „Deutscher“ mit Migrationshintergrund bei bzw. auch über der 50 %-Marke.

Weil es den „Strippenziehern“ der Weltmeinung nicht schnell genug geht, wird in das schwächste Glied eines Volkes, für das Überleben unseres Volkes entscheidende, unsere deutsche Jugend, der natürliche „Abnabelungsvorgang“ Jung von Alt vergiftet.
Wie von Zauberhand erscheinen auf der politischen Weltbühne dieser Tage  Neuauflagen wie die weiland am 6. Januar 1412 geborene Jeanne d Arc.
(Johanna von Orleans).
In der TV-Sendung „Hart aber fair“ vom 25.03.2019, das Mitglied von Bündnis 90/Die Grünen, Luisa Neubauer, Klimaaktivistin und
Geographie-Studentin Uni Göttingen.
Im Hintergrund ihrer Darlegungen klang die Schwedin Greta Thunberg mit.
Diese jungen Menschen, ohne Berufserfahrung, sind von ihren Ideologien überzeugt. Bei Greta Thunberg ist die „lenkende Hand“ bekannt. (Schwedischer Familien-Clan).
Die 22-jährige Bachelor-Studentin Luise Neubauer wird zum
Brutto-Sozialprodukt höchstwarscheinlich auch noch keinen Beitrag
geleistet haben.
Wir überlebenden autochthone Deutsche stehen einer Phalanx von gierigen Kapitalisten, fanatischen „Politikern“ aus den Altparteien und nun auch
noch einem verführten Teil unserer deutschen Jugend gegenüber.

Unsere Hoffnung bleibt. Deutsche Jugend, die im Berufsleben stehend für ihr tägliches Brot arbeitet, wird den „Sirenengesängen“ weder von Thunberg, noch von Neubauer erliegen.

Die tragenden Säulen unseres „Wohlstandes“ werden zur Zeit geschwächt.
Die chemische Industrie durch hohe Strafzahlungen in Amerika.
Kohle und Stahl steht vom Staat ungeschützt im internationalen Wettbewerb.
Auto-Industrie wird als Versuchsfeld für die E-Auto Hysterie mißbraucht.
Ebenfalls davon betroffen ist die gesamte Zuliefer-Industrie.

Die angeblichen Fortschritte unter Industrie 4.0 werden nur einseitig bewertet. Die Folgen eines hohen Arbeitsplatzabbaues werden einfach verdrängt. Die Diäten der Verursacher für diese Entwicklung, in schwindelnder Höhe, täuschen.
Die Finanzen des Staates werden diese Differenzen von minderen Einnahmen und gleich bleibenden oder sogar höheren Ausgaben nicht ohne „Korrekturen“ überstehen. Der berühmte Weg in die Schuldenfalle ist eine Illusion.

Besinnen wir uns auf im Reichstag, auf dem Reichstagsgebäude und im Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland festgeschriebene Verpflichtung
…dem Deutschen Volke…