Archiv der Kategorie: Verbrechen

Kriminalität | kriminell | Verbrecher

Täuschung durch fleißige Parlamentsarbeit

Heutzutage werden viele und gravierende Probleme, zum Teil auch durch fruchtbare Diskussionen, in der Gegenwart einer Lösung zugeführt.

In sehr früheren Zeiten wurde mit KdF-Schiffen eine heile Welt vorgegaukelt. Im Schatten dieses Wohlgefühls wurden alle die „Gemeinheiten“ – deren Folgen uns Deutschen, selbst nach 73 Jahren noch vorgeworfen werden – vertuscht.

Jedoch – genau wie in der damaligen Zeit das Kernproblem mit unserem deutschen Volk nicht diskutiert wurde – sondern bei in Rausch versetzten „Volksvertretern“ Entscheidungen über unsere Köpfe hinweg in „Gesetzesform“ das „Parlament“ verließen.

Genau so werden auch in unserer heutigen Demokratie wir als deutsches Volk zu entscheidenden Fragen nicht gefragt. Täuschung durch fleißige Parlamentsarbeit weiterlesen

Der grenzenlose Staat.

Ein grenzenloser Staat ist eine Utopie. Und trotzdem sind Kräfte am Werk, die ihre Möglichkeiten nutzen, Staaten zu manipulieren um ihren „Reibach“ zu machen. Staaten mit einer Mischbevölkerung sind leichte Opfer für diese „Blutsauger“. Wo hingegen Staaten mit einer autochthonen Bevölkerung, wie ein Fels in der Brandung stehend, sich diesen Versuchen widersetzen können. Ein solcher Staat ist das Deutsche Reich seit seiner Reichsgründung am 18. Januar 1871 durch die Proklamation Wilhelms I. zum Deutschen Kaiser. Der grenzenlose Staat. weiterlesen

Grenzen einmal positiv betrachtet

Von interessierter Seite werden Grenzen vorwiegend als ein Übel dargestellt. Es kommt immer auf Situation und Betrachtungsweise an. Vorab den Hinweis, daß Art und Anzahl von Grenzen schier unübersehbar sind. Der erste Gedanke an eine Grenze ist die zwischen zwei oder mehreren Staaten. In unserer Frühgeschichte bestanden bereits Abgrenzungen zwischen Bewohnern an ihren jeweiligen Orten. In der Zeitenfolge wurden aus den Orten über Gemeinden, Bezirken Länder und Staaten.

Jeder Mensch hat im Umgang mit seinen Mitmenschen automatisch Grenzen. Frauen sehen im allgemeinen den Küchenbereich als „ihren“ Bereich an. Bei Männern ist sein Bereich, wo sein Schreibtisch steht. In einer intakten Familie wird es keinen Streit geben, wenn der Mann der Frau in den Kochtopf guckt und die Frau sich im Schreibtisch des Mannes umschaut.  Es soll schon Fälle gegeben haben, wo diese Belanglosigkeiten zum Streit geführt hatten. Grenzen einmal positiv betrachtet weiterlesen

Staatsversagen!

Staatsversagen. Ein Wort das  – so einfach ausgesprochen – viele Fragen aufwirft. Zuvorderst ist der Begriff Staat zu untersuchen. Wird als Repräsentanten des Staates nur die „Regierende-Klasse“ verstanden?

In der Praxis liegt die Handlungsfreiheit für die Bundesrepublik Deutschland innerhalb der Legislaturperiode von vier Jahren bei der Legislative und der Exekutive. Nur am Wahltag zur Bundestagswahl ist der Staatsbürger als Souverän handlungsfähig! Grundlage für diesen Zustand ist: Staatsversagen! weiterlesen

Vom Grundsatz her – sinnlos

Immer und immer wieder liest und hört man eindringliche und mehr oder weniger genau definierte Forderungen, daß diese oder jene Gesetze angewendet, daß diese oder jene Gesetzesverstöße geahndet werden müßten usw. usf.

Dabei ist es völlig gleichgültig, worum es sich dabei auch handelt – um Strafgesetze oder Grundgesetze (was immer letztere auch sein sollen, denn eine Verfassung, über die der oberste Souverän, das Volk, hätte entscheiden und abstimmen dürfen, besitzt der „demokratische Rechtsstaat“ BRD seit seinem Bestehen nicht). Vom Grundsatz her – sinnlos weiterlesen

Deutsche Staatsbürgerschaft im Ausverkauf

So oder ähnlich dürften sich Überschriften dem Kern der Sache nähern. Belegbar ist dies mit einer Veröffentlichung des Statistischen Bundesamtes vom 01.08.2017 · Der Anteil der Bevölkerung mit Wurzeln in anderen Ländern liegt jetzt bei 22,5 Prozent. Diese Zahlen beziehen sich auf die „Eingewanderten“. Bestätigte Zahlen der Bürger von ausländischen Eltern der nach 2000 in der Bundesrepublik Deutschland Geborenen waren nicht zu ermitteln.

Zahlen über Personen, die sich in der Bundesrepublik Deutschland in „Wartestellung“ aufhalten sind, allein schon wegen der „vielen“, die sich jeglicher Registrierung entziehen, ebenfalls nicht in konkreten Zahlen zu ermitteln.

Dies sind Zahlen. Jedoch Menschen, die gemäß ihrem Auftreten in der Öffentlichkeit anderen Völkern, anderen Staaten und anderen Religionen zuzuordnen sind, vermitteln den Eindruck, daß die Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland schon zur Hälfte von Ausländern gestellt wird.
Daß auf den Straßen, insbesondere in den Großstädten unsere Bürgersteige durch palavernde Menschen ― wo wir autochthone Deutsche uns schon fragten, wann arbeiten die bloß ― für den normalen Fußgängerverkehr nicht mehr genutzt werden konnten, schränkten unseren Kulturbereich ein.

Diese „friedlichen“ Zeiten sind Geschichte. Heutzutage müssen wir
deutschen Bürger, so wir nicht, wie unsere wirtschaftlichen und politischen Eliten, von personenbezogenen Sicherheitskräften beschützt durch Land schweben können, uns einen innerlichen Ruck geben, wenn uns „Goldstücke“ begegnen, den Bürgersteig nicht zu verlassen. Das uns Deutschen so vertraute Messer, mit dem wir unsere Butter aufs Brot streichen, ist zur Massen-Abstich-Waffe geworden. Eine sehr hinterhältige Waffe, weil bei jeder Abwehr mit eigenen Verletzungen zu rechnen ist.

Gemäß dem Recht auf Selbstverteidigung darf die nächst höhere Waffe zur Verteidigung genutzt werden. Dies wäre in diesen Fällen die Pistole. Human eingestellte Deutsche, werden, falls sie sich zur Selbstverteidigung entschließen sollten, auf Pfefferspray ausweichen. Diese Abwehr ist nicht geeignet, weil die Wirkung des Pfeffersprays, auch bedingt durch Windverhältnisse, nur im gleichen Abstand wie die Reichweite des Messers wirkt. Somit wäre die Abwehr auf der höheren Stufe der Selbstverteidigung nicht möglich.

Unterstützung in der Selbstverteidigung könnte, neben Ausbildungen im sportlichen Sektor, der nicht jedem zugemutet werden kann, mit der Bereitstellung von und Ausbildung an, leichteren und kleineren Pistolen erfolgen. Der Vorteil der Einwirkung innerhalb eines größeren Abstandes von Messer-Täter wäre somit gegeben.

Wenn der Staat, seiner Aufgabe zum Schutz seiner Bürger nicht mehr gerecht werden kann – ist es gemäß dem Grundgesetz Artikel 20 – (4)
Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.
jedes deutschen Bürgers Recht, seine Gesundheit in die eigenen Hände zu nehmen.

Ein Bezug der im ersten Blick nicht vergleichbar ist. Jedoch er ist die letzte Stufe vor einem Bürgerkrieg. Ob ohne oder mit Bürgerkrieg, die Verantwortung eines Staates liegt darin, seine Bürger zu schützen.

Wenn es ihm nicht gelingt, den völkerrechtlich abgesicherten Schutz zu gewährleisten, so ist es seine Pflicht den Selbstschutz des eigenen Volkes zu stärken. Die deutsche Staatsbürgerschaft ist Schutz für Deutsche ― autochthone Deutsche.

Parteienstreit zum Asyl

Man hat den Eindruck, dass es den Altparteien gar nicht mehr um die Sache geht, sondern nur um Macht und Profilierung. Innen­minister Seehofer stellte kürzlich einen sogenannten Masterplan Migration vor. Damit will er das Asylrecht verschärfen und die Zuwanderung nach Deutschland regulieren. Endlich ergriff eine Partei die Initiative zu einer Änderung der Ausländer­problematik. Vor­geworfen wird Seehofer nur wegen anstehender Wahlen in Bayern gehandelt zu haben. Natürlich will sich die CSU keine neue Wahlschlappe einhandeln, an der unkontrollierten Massen­ein­wanderung haben wir schließlich alle noch heute zu leiden. Das will die CDU und vor allem die Kanzlerin nicht öffentlich zugeben, aber unter den Partei­mitgliedern wächst nun auch der Unmut und der Druck auf Frau Merkel. Selbst Alt­präsident Joachim Gauck äußerte sich zur Migrations­politik mit den Worten, unser Herz ist weit, aber unsere Möglich­keiten sind endlich.

Die SPD moniert am Masterplan den Begriff Transit­zentren und will diesen mit Transit­verfahren ersetzen. Was soll das ?

Die Linken möchten weiterhin die ganze Welt einwandern lassen. Thilo Sarrazin hat mit seinem Buch „Deutschland schafft sich ab“ gar nicht so Unrecht. Dieses Chaos möchte sicherlich niemand erleben.

Die FDP glaubt nicht an eine Wende in der Flüchtlings­politik und hält an einer europäischen Lösung fest, wo doch die EU noch weit davon entfernt ist. Nun gilt es bilaterale Verträge zur Zurücknahme von Flücht­lingen mit EU-Staaten abzu­schließen. Hier wird sich erneut zeigen, wie Europa denkt.

Wenn es nicht klappt, muß Deutschland seine Bürger schützen und geeignete Maßnahmen treffen, wie es bereits weltweite Länder, wie u.a. die USA und Israel es auch praktiziert. Es muß ja nicht gleich ein Zaun oder  Mauer sein.

Daran sollte sich auch nichts ändern, nachdem ein abge­schobener Afghane sich das Leben nahm. Wer sich der Identitäts­feststellung verweigert und rechtskräftig wegen Diebstahls, versuchter gefährlicher Körper­verletzung, Widerstands gegen Voll­streckungs­beamte und Verstoßes gegen das Betäubungs­mittel­gesetz verurteilt worden ist, hat nun einmal in Deutschland kein Bleiberecht, zumal weitere Straf­anzeigen u.a. wegen Raubes und gefährlicher Körper­verletzung  gegen ihn vorlagen.

Gewinner des Asylstreits ist die AfD, die in ihrer Politik bestätigt wurde.

Selbsterhaltungstrieb

Jedem Volk auf dieser Welt wird ein Selbsterhaltungstrieb zugebilligt. Von aufgeklärten Menschen wird auch jedem Tier sein Selbsterhaltungstrieb zum Erhalt seiner Art zugebilligt. – Nur wenn wir Deutsche diesen Anspruch erheben, schreit ein beträchtlicher Teil des eigenen Volkes, als ob es auf einem Scheiterhaufen verbrannt werden würde. Im Allgemeinen wird dann die Nazi-Keule geschwungen.

Jedes Volk  hat seinen kulturellen Hintergrund. Angehörige dieses Volkes sind frei in  ihren Entscheidungen, andere kulturelle Gegebenheiten dem eigenen kulturellen  Hintergrund hinzuzufügen oder auch nicht. Jedoch, bereits die Volksweisheit – „Keiner kann aus seiner Haut heraus!“ – weist darauf hin, unterschiedliche Kulturen verunsichern autochthone Völker.

Wenn jedoch, wie es in der Bundesrepublik Deutschland zur Gewohnheit geworden ist, den natürlichen Selbsterhaltungstrieb in unserem Deutschen Volk von interessierter Seite abzuerkennen, ist nicht mehr auszuschließen, daß Verhältnisse wie in Frankreich und Italien an der Tagesordnung sind – Ordnungskräfte verlieren die Hoheit über die Straße – auch auf die BRD übergreifen. Dann ist auch nicht ausschließen, daß die letzte Stufe der Staatsgewalt, wie in Frankreich bereits zu erkennen, der Einsatz des Militärs im Inneren erfolgt.

Es wird den Angehörigen der Bundeswehr auf Dauer nicht zu vermitteln sein, daß in vielen Staaten auf dieser Welt unsere Bundeswehr die jeweilige Staatsgewalt stützt und unterdessen in der Heimat Deutsche von Menschen aus anderen Kulturkreisen ermordet werden.

Machtkämpfe

Der Volksmund sagt: Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte. Leider ist im Leben, in den meisten Fällen, dieser Dritte nicht immer der Gleiche. Bei der Konstellation, arbeitende und Werte schaffende Klasse, verwaltende und regierende Klasse und Werte und Kapital besitzende Klasse sind stets die letzteren dieser Dritte. Machtkämpfe weiterlesen