Archiv der Kategorie: Politik

Realitäten erkennen und handeln oder untergehen!!!

Realitäten erkennen und handeln oder untergehen!!!

Die Lage in unserer Bundesrepublik Deutschland offen gelegt. Wo bleibt der Mut zur Verteidigung unserer deutschen Heimat. Dem Land, in dem wir mit unserem Leben und unserer Arbeitskraft aus den Trümmern des Zweiten Weltkrieges ein funktionierendes und soziales Leben ermöglichten.

„Schaffe, Schaffe, Häusle baue, rund um die Uhr – in Fabriken und Werkhallen sowie im Bergbau, nicht nach rechts oder links geschaut – „das war ein Fehler“ !!!
In der Zwischenzeit haben die, die da ein gutes Einkommen ohne wirkliche Arbeitskraft zu investieren, politische Klugschwätzer usw. und Geldschefler sich und ihren „Anhang“ gut versorgt, die Macht im Staate übernommen.

Außer dem Schwur bei ihrer „Machtübernahme“ – ob mit oder ohne – so mir Gott helfe – ist zu keiner Zeit die übernommene Verantwortung für unser Deutsches Volk in des Wortes Sinne geleistet worden. –

In  GG  Artikel 56 heißt es:

Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“

  • Im Gegenteil – unsere Deutsche Heimat wurde für alle Völker dieser Welt geöffnet.
    Unter der sozialen und Völkerverständigungsmaske wurden die erarbeiteten Rücklagen in den Sozial- und Rentenversicherungen an Menschen ausgezahlt, die weder diese, noch ihre Vorfahren je eine müde Mark in unsere Versicherungen eingezahlt hatten.

Hier wird unsere Hilfsbereitschaft für Menschen die wirklich in Not sind schändlich ausgenutzt.

Das Wohl unseres deutschen Volkes kann nicht darin bestehen, daß unsere deutschen Kinder von ausländischen Kindern in unseren Straßen zusammengeschlagen werden.

Klartext: Entweder wir autochtohne Deutsche raffen uns auf und kämpfen um unsere deutsche Heimat, damit diese auch Heimat unserer Nachkommen bleibt, oder die Invasion der Menschen auf „nackten“ Füßen überrent uns.

Noch haben wir autochthone Deutsche Staatsbürger es in unserer Hand!!!

Aus Schaden wird man klug.

Aus Schaden wird man klug.

Diese Volksweisheit ist leider in unserem Deutschen Volk nicht weit genug verbreitet.
Wie sonst sollen wir es uns erklären können, wenn über Generationen hinweg die Sehnsucht nach der Wahrheit so wenige Anhänger gefunden hat.
Im Gegenteil, der Herdentrieb, sich inmitten der Leidenden, der schweigenden Masse, zu verkriechen, hat die Zeiten überdauert.
Und so können die „Eliten“ in Wirtschaft und Politik ihr „Schäfchen“ gemächlich ins trockene „retten“.
Der „Schachzug“, die Feinde unseres Deutschen Volkes durch Propaganda (in diesen Zeiten des weltumspannenden Informationsflusses uneingeschränkt) zu vermehren, degradiert die einheimischen deutschen Kinder zu Fremden im eigenen Heimatland.
Nach dem derzeitigen Stand sind in großen Städten, oder in bestimmten Bezirken auch kleinerer Städte und ganz bewußt in kleinen Gemeinden, die jugendlichen Ausländer in der absoluten Überzahl.

Wobei in der Gesamtbevölkerung der Anteil von Bürgern mit ausländischen Wurzeln in der Bundesrepublik Deutschland sich der 30-Prozent-Marke nähert. Durch die Konzentration in vielen Städten ist die Schwelle zur (teilweise sogar der absoluten) Mehrheit überschritten.

Fremde Kulturen, Religionen und Gewohnheiten sind im Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland geschützt.
GG Art 3
(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
(2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.
(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

Dieses Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland wurde von den siegreichen Alliierten des Zweiten Weltkrieges uns Deutschen vorgegeben!

Dieser GG Art 3 paßt nahtlos in die Satzung einer Eine-Welt-Regierung.

Besonders erwähnenswert ist es, daß dergleichen „fremdbestimmte“ Teile einer Satzung in keinem freien Land auf unserem Planeten Erde aufgenommen worden sind.

70 Jahre fremdgesteuerter Politik läßt klugen Köpfen in unserem Deutschen Volk in der veröffentlichten Meinung keinen Raum.

Leider hat die Mehrheit unseres deutschen Volkes aus der Volksweisheit –
Aus Schaden wird man klug keine Lehren gezogen.

 

Auf Treu und Glauben

Auf Treu und Glauben
wurden vor Urzeiten in deutschen Landen Vereinbarungen mit einem Handschlag besiegelt.
Ein Mann – ein Wort und die Ehre waren unverrückbare Werte.

Worauf bestehen in diesen, unseren Zeiten, noch moralische Werte?
Abgeordnete in den Parlamenten beugen das Grundgesetz, hängen die Fahne nach dem Wind.
Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel hat bei Ihrer Vereidigung mit erhobener Schwurhand
ihre Zustimmung zum Text des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland öffentlich gegeben:

Art 56
Der Bundespräsident leistet bei seinem Amtsantritt vor den versammelten Mitgliedern des Bundestages und des Bundesrates folgenden Eid:

„Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“

Der Eid kann auch ohne religiöse Beteuerung geleistet werden.

Art 64
(1) Die Bundesminister werden auf Vorschlag des Bundeskanzlers vom Bundespräsidenten ernannt und entlassen.
(2) Der Bundeskanzler und die Bundesminister leisten bei der Amtsübernahme vor dem Bundestage den in Artikel 56 vorgesehenen Eid.

Die „Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen“ ist nicht vereinbar mit der Vereinbarung zwischen Bundeskanzlerin Merkel und Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann vom 5.September 2015, gegen den Strom der Flüchtlinge keinen Widerstand zu leisten.

Für dergleichen Situationen ist im Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland etabliert: – Der Gemeinsame Ausschuss (Artikel 53a GG) ist ein Notparlament, das die Befugnisse von Bundestag und Bundesrat ausübt, wenn der Bundestag nicht zusammentreten kann (insbesondere im Verteidigungsfall).

Der Verteidigungsfall gemäß Grundgesetz Art. 115b
Mit der Verkündung des Verteidigungsfalles geht die Befehls- und Kommandogewalt über die Streitkräfte auf den Bundeskanzler über.
wurde von der Bundeskanzlerin Dr. Merkel nicht ausgerufen!

Hier stellt sich die Frage – ist es Unfähigkeit oder Verrat?

Die Kriegsführung in diesen Zeiten hat sich geändert. Es ist billiger und hat sich bewährt, anstelle von bewaffneten Soldaten Zivilisten, möglichst noch auf nackten Füßen, in Marsch zu setzen. Der menschliche Aspekt, des hungernden und frierenden unschuldigen Menschen rührt an die humanen Wurzeln der Menschheit.

Genau so wie Treue und Glauben ausgenutzt, ja mißbraucht werden, um politische Ziele zu erschleichen, so werden Wissenschaftler für die gegensätzlichen „Erkenntnisse“ eingespannt.

Die Parole – wessen Brot ich esse, dessen Lied ich singe – über alle zur Verfügung stehende Medien unters Volk gebracht – und der Völkermord wird unter dem Mantel von Patriotismus
den Völkern verkauft.

Im Laufe der Geschichte wurden „Ideale“, ganz gleich ob unter religiösen, oder wirtschaftlichen „Vorteilen“, uns Bürgern als das Anzustrebende „angedient“.

Freunde – lasst uns im Rahmen unserer eigenen Völker zu den Vorsätzen unserer Vorfahren – zu Treue und Glauben – zurückkehren.
Horst Zaborowski

Nichts kann uns rauben
Liebe und Glauben
Zu unserm Land
Es zu erhalten
Und zu gestalten
Sind wir gesandt

Mögen wir sterben
Unseren Erben
Gilt dann die Pflicht
Es zu erhalten
Und zu gestalten
Deutschland stirbt nicht

Text: Karl Bröger (1923, während der Ruhrbesetzung)

Zivilisten als Träger der erobernden Macht.

Zivilisten als Träger der erobernden Macht.

Zwei Weltkriege konnten das Deutsche Volk nicht aus den Völkern dieser Welt entfernen. Dies bleibt den 75 „Friedensjahren“ vorbehalten. Wir Deutsche, im offenen Krieg ein militärischer Faktor, bei weinenden Kindern in Hilfsbereitschaft gefangene Menschen.
Hinterhalt und List ist nicht unseres deutschen Volkes Sache.
Wenn wir als deutsches Volk im Kreise der Völker dieser Welt überleben wollen, werden wir wenigstens unser Stammgebiet verteidigen müssen.

Die mit der „Wiedervereinigung“ von Mittel und Westdeutschland aufkommenden Hoffnungen, die Begeisterungen der wenigen Monate, sind verflogen.
In diesen vergangenen dreißig Jahren ist von den regierenden Eliten die Befriedigung ihrer Hilfsbereitschaft vor die Verantwortung dem eigenen, dem Deutschen Volk gegenüber, gestellt worden.

Ergebnisse: Ein Viertel bis ein Drittel der Bevölkerung unserer Bundesrepublik Deutschland wird von Staatsbürgern mit ausländischen Wurzeln beansprucht.
In den zentral gelegenen Städten unserer Bundesrepublik Deutschland ist die 50% Marke teilweise schon überschritten. Mit der entsprechenden „Unterstützung“ von Merkel und Co wird nach den nächsten Wahlen, wenn wir Ureinwohner uns nicht regen, die Eroberung unserer Heimat durch Völker aus der ganzen Welt vollzogen.

Die Devise der Völker um unser deutsches Staatsgebiet herum verfällt in den „Jubelsturm“,
„Hannes geh Du voran, du hast die langen Stiefel an.“

Bedenken wir Deutsche, in unseren Stiefeln befinden sich viele Löcher.
Die Anzahl der in Brot und Arbeit stehenden wird immer kleiner.

Die Schuldenlast des Staates Bundesrepublik Deutschland, einschließlich der Länder und Gemeinden, nähert sie dem Umfang, der in einer Generation nicht mehr zurückzuzahlen ist.

Die Anzahl der Menschen, die sich unberechtigt auf dem Boden der Bundesrepublik Deutschland befinden, wird teilweise nicht mehr erfaßt, bzw. wird nicht in ihre Heimatgebiete zurückbefördert.

Deutscher Michel wach auf!

Unser Deutsches Volk

Unser Deutsches Volk
Seit Generationen lebten und leben wir Deutsche und unsere Vorfahren auf dem europäischen Kontinent.

Nach dem verlorenen Zweiten Weltkrieg bemühten sich die siegreichen Alliierten, das Deutsche Reich – bei der Gestaltung des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland – mit einzubeziehen.
„Artikel 140 Die Bestimmungen der Artikel 136, 137, 138,139 und 141 der deutschen Verfassung vom 11. August 1919 sind Bestandteil dieses Grundgesetzes. „-

(Weimarer Verfassung – Am 31. Juli 1919 nahm die Nationalversammlung mit überwältigender Mehrheit – gegen die Stimmen von USPD, DVP und DNVP – die Weimarer Verfassung an, die nach ihrer Unterzeichnung durch den Reichspräsidenten am 14. August in Kraft trat.)

Wäre diese Einbeziehung von Artikeln der Weimarer Reichsverfassung nicht erfolgt, hätten die
Forderungen der Alliierten (teilweise noch aus der Ersten Weltkrieg) einer umfangreiche Verständigung unter den Alliierten bedurft.

Aus folgenden Artikeln des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland ist der Bezug mit dem Deutschen Volk manifestiert.
Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland vom 23. Mai 1949
Die Grundrechte
Artikel 1
2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt……….

Artikel 8
(1) Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln…….

Artike1 9
(1) Alle Deutschen haben das Recht, Vereine und Gesellschaften zu bilden….

Artikel 11
(1) Alle Deutschen genießen Freizügigkeit im ganzen Bundesgebiet.

Artikel 12
(1) Alle Deutschen haben das Recht, Beruf, Arbeitsplatz und Ausbildungsstätte frei zu wählen. Die Berufsausübung kann durch Gesetz geregelt werden……………

Artike1 16
(1) Die deutsche Staatsangehörigkeit darf nicht entzogen werden. Der Verlust der Staatsangehörigkeit darf nur auf Grund eines Gesetzes und gegen den Willen des Betroffenen nur dann eintreten,wenn der Betroffene dadurch nicht staatenlos wird.
(2) Kein Deutscher darf an das Ausland ausgeliefert werden. Politisch Verfolgte genießen Asylrecht.

Artikel 19
(1) Soweit nach diesem Grundgesetz ein Grundrecht durch Gesetz oder auf Grund eine Gesetzes eingeschränkt werden kann, muß das Gesetz allgemein und nicht nur für den Einzelfall gelten. Außerdem muß das Gesetz das Grundrecht unter Angabe des Artikels nennen.
(2) In keinem Falle darf ein Grundrecht in seinem Wesensgehalt angetastet werden.
(3) Die Grundrechte gelten auch für inländische juristische Personen, soweit sie ihrem Wesen nach auf diese anwendbar sind.
(4) Wird jemand durch die öffentliche Gewalt in seinen Rechten verletzt, so steht ihm der Rechtsweg offen. Soweit eine andere Zuständigkeit nicht begründet ist, ist der ordentliche Rechtsweg gegeben.

Artikel 56
Der Bundespräsident leistet bei seinem Amtsantritt vor den versammelten Mitgliedern des Bundestages und des Bundesrates folgenden Eid:„Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe. Der Eid kann auch ohne religiöse Beteuerung geleistet werden.

Artike1  64
(1) Die Bundesminister werden auf Vorschlag des Bundeskanzlers vom Bundespräsidenten ernannt und entlassen.
(2) Der Bundeskanzler und die Bundesminister leisten bei der Amtsübernahme vor dem Bundes tage den in Artikel 56 vorgesehenen Eid.

Unter diesen gesetzlichen Vorgaben schufteten mehrere Generationen Deutscher (Bei Kriegsende 1945 hatten alle „Fremdarbeiter“ es eilig in ihre Heimatgebiete zu reisen.) mit knurrendem Magen, ein großer Teil in unseren Städten hungerte im wahrsten Sinne des Wortes, beim Wiederaufbau der zerstörten Städte und Fabriken. Für Politik hatten wir keine Zeit. Diejenigen, die Zeit hatten, waren auf den verschiedensten Wegen im Dienste der Sieger damit beschäftigt, ihr „Schäfchen“ in trockene zu bringen.

Die entscheidende Wende zum „Volksverrat“ begann mit der Ergänzung des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland durch Regierung Schröder:

Unter der Regierungszeit von Bundeskanzler Gerhard Schröder wurde das seit Gründung des Zweiten Deutschen Reiches bestehende Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz
(RuStAG vom 22. Juli 1913 trat am 1. Januar 1914 in Kraft) geändert in:

Zitat:
(1) Die Staatsangehörigkeit wird erworben
1. durch Geburt (§ 4),
mit der 2. durch Erklärung nach § 5,
5. für einen Ausländer durch Einbürgerung (§§ 8 bis 16, 40b und 40c).
(2) Die Staatsangehörigkeit erwirbt auch, wer seit zwölf Jahren von deutschen Stellen als deutscher Staatsangehöriger behandelt worden ist und dies nicht zu vertreten hat. Als deutscher Staatsangehöriger wird insbesondere behandelt, wem ein Staatsangehörigkeitsausweis, Reisepass oder Personalausweis ausgestellt wurde. Der Erwerb der Staatsangehörigkeit wirkt auf den Zeitpunkt zurück, zu dem bei Behandlung als Staatsangehöriger der Erwerb der Staatsangehörigkeit angenommen wurde. Er erstreckt sich auf Abkömmlinge, die seither ihre Staatsangehörigkeit von dem nach Satz 1 Begünstigten ableiten.“

Seit dem 1. Januar 2000 ist das neue deutsche Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG) in Kraft.

Verantwortlich für diese Änderungen ist die Regierung Schröder. Erstmalig in der deutschen Rechtsgeschichte wurde im Staatsbürgerschaftsrecht das Abstammungsprinzip („jus sanguinis“) durch Elemente des Geburtsortsprinzips („jus soli“) ergänzt.

Bundeskanzler Gerhard Schröder übergibt am 22.11.2005 in Berlin das Bundeskanzleramt an die neue Kanzlerin Angela Merkel.

Diese entwickelte sich zu einer Führungspersönlichkeit mit eigenmächtigen Entscheidungen über dem ihr zustehenden gesetzlichen Rahmen hinaus.

Diese Ergänzung des Staatsangehörigkeitsgesetzes, durch Bundeskanzler Gerhard Schröder, bewirkte in der Folgezeit durch die „Regierungskunst“ der gewählten Bundeskanzlerin Dr. Merkel eine neue Zusammensetzung der Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland.
(Zur Zeit über 25% Bürger mit ausländischen Wurzeln, Tendenz steigend.)

(Angela Dorothea Merkel (geb. Kasner; * 17. Juli 1954 in Hamburg) ist eine deutsche Politikerin (CDU). Sie ist seit dem 22. November 2005 Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland.)

In der Nacht zum 5. September 2015 ließ Bundeskanzlerin Merkel, die Grenze zu Ungarn nach Rücksprache mit Österreichs Bundeskanzler Faymann für Flüchtlinge öffnen.

Mit dieser eigenmächtigen Handlung, ohne Rücksprache mit dem Parlament der Bundesrepublik Deutschland, hatte Bundeskanzlerin Merkel ihre Befugnisse überschritten.

Es ist nicht bekannt, daß von der Kanzlerin, das für diese Fälle jederzeit in Bereitschaft stehe Notparlament in Anspruch genommen worden wäre.

Diese Mißachtung der bestehenden Gesetze fördert somit den Untergang unseres Deutschen Volkes.

Wenn dereinst in ferner Zukunft –

Wenn dereinst in ferner Zukunft –
Wenn dann auf dem Boden der ehemaligen Bundesrepublik Deutschland sich tummelnden Völkergemisch aus Menschen mit Wurzeln aus vielen Völkern dieser Welt, nach der Vergangenheit geforscht werden sollte, werden markante Merkmale sein:

  1. Die Ureinwohner Germaniens und die Schlacht im Teutoburger Wald in 9 n.Chr. zeigte auf,
    wie ein Volk um seine Freiheit erfolgreich gekämpft hatte.
  2. In der DEMO am 29.August 2020 vor dem Reichstag in Berlin wurde mit der Besetzung der Treppe zum Reichstag das Demonstrationsrecht auf einen abgesperrten Bereich ausgedehnt.
    Für einen Augenblick in der Geschichte der BRD hatte das Volk (ein kleiner Teil) seinen Fuß in die Freiheit gesetzt.

Daß dieser Schritt nicht erfolgreich zur Freiheit geführt hat, liegt in der Vorgeschichte.

Unter der Regierungszeit von Bundeskanzler Gerhard Schröder wurde das seit Gründung des Zweiten Deutschen Reiches bestehende Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz
(RuStAG vom 22. Juli 1913 trat am 1. Januar 1914 in Kraft) geändert in:

Zitat:
(1) Die Staatsangehörigkeit wird erworben
1. durch Geburt (§ 4),
mit der 2. durch Erklärung nach § 5,
5. für einen Ausländer durch Einbürgerung (§§ 8 bis 16, 40b und 40c).
(2) Die Staatsangehörigkeit erwirbt auch, wer seit zwölf Jahren von deutschen Stellen als deutscher Staatsangehöriger behandelt worden ist und dies nicht zu vertreten hat. Als deutscher Staatsangehöriger wird insbesondere behandelt, wem ein Staatsangehörigkeitsausweis, Reisepass oder Personalausweis ausgestellt wurde. Der Erwerb der Staatsangehörigkeit wirkt auf den Zeitpunkt zurück, zu dem bei Behandlung als Staatsangehöriger der Erwerb der Staatsangehörigkeit angenommen wurde. Er erstreckt sich auf Abkömmlinge, die seither ihre Staatsangehörigkeit von dem nach Satz 1 Begünstigten ableiten.

Seit dem 1. Januar 2000 ist das neue deutsche Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG) in Kraft.

Verantwortlich für diese Änderungen ist die Regierung Schröder. Erstmalig in der deutschen Rechtsgeschichte wurde im Staatsbürgerschaftsrecht das Abstammungsprinzip („jus sanguinis“) durch Elemente des Geburtsortsprinzips („jus soli“) ergänzt.
Diese Ergänzung des Staatsangehörigkeitsgesetzes, in der Folgezeit durch die „Regierungskunst“ von Bundeskanzlerin Dr. Merkel

(Angela Dorothea Merkel (geb. Kasner; * 17. Juli 1954 in Hamburg) ist eine deutsche Politikerin (CDU). Sie ist seit dem 22. November 2005 Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland.)

erwirkte eine neue Zusammensetzung der Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland.
(Zur Zeit über 25% Bürger mit ausländischen Wurzeln.)

Aus einem Nationalstaat, wie die Bundesrepublik Deutschland auch mit Hilfe der Alliierten angelegt worden war, wurde ein Vielvölkerbrei!

Vielfalt in Einheit.

Vielfalt in Einheit.
Demonstrationen werden im allgemeinen unter einem Gedanken beschlossen und durchgeführt. Demonstrationen am Samstag in Berlin fanden einerseits an verschiedene Stadtteilen und unter mehreren „Parolen“ statt.
Dazu wirkten sich die „Bemühungen“ der Ordnungskräfte aus, die Demonstranten in einzelne Gruppen zu trennen.
Somit wurde bereits von Anfang an die natürliche Entwicklung einer Demonstration, eine Zündung unter einer gemeinschaftlichen Idee, durch die Ordnungskräfte im Keime erstickt.

Die Gratwanderung zwischen den gesetzlichen Artikeln (insbesondere der aus den Grundrechten des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland) sowie den polizeilichen Anordnungen, mit dem Ziel der „Abwehr“ der Demonstrationen, waren offensichtlich.

Die Besonnenheit einzelner Demonstrationsteilnehmer einerseits und auch unter den Polizeikräften (die Heißsporne waren in der Minderheit), hat außer einer beträchtlichen Anzahl von Festnahmen verhindert, daß evtl. Tote zu beklagen waren.

Das Problem ist noch lange nicht vom Eis. Insbesondere weil der Großteil der Teilnehmer, die trotz der fehl gelenkten Strategie der politisch Verantwortlichen aus dem Berliner Senat, ihren beständigen Willen nicht aufgegeben haben, ist eine Fortsetzung dieses Kampfes zu erwarten.

Und dieser Kampf wird entschieden, ob trotz oder mit des nun einmal aktiven Corona Virus Covid-19.

Die Entscheidung – Wer ist der Souverän ?

Die Entscheidung – Wer ist der Souverän ?
Diese Frage beantwortet das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland.

Der Bund und die Länder

Art 20
(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.
(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.

Mit der Wahl zum Deutschen Bundestag überträgt das deutsche Volk als der Souverän seine Souveränität an den gewählten Abgeordneten.

Weil jedoch gemäß GG Artikel 38 –

III.
Der Bundestag

Art 38
(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Sie sind Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen.

– die Abgeordneten an Aufträge und Weisungen nicht gebunden sind, wird in der Praxis die
Souveränität des Bürgers, als dem Souverän, lediglich in der Zeit des Wahlaktes ausgeübt.

Ich bin mir fast sicher, daß diese Rechtslage auf der morgigen DEMO in Berlin kein Thema sein wird. Dabei werden viele Deutsche und wahlberechtigte Staatsbürger daran teilnehmen.

Das dieses Aufbegehren deutscher Staatsbürger erfolgt, hat seine Wurzeln in der, von den siegreichen (bis auf den heutigen Tage vom Gebiet der Bundesrepublik Deutschland agierenden) Amerikanern und ihren „Handlungen“.

Unterdrückung von Meinungen kann, wie in der Vergangenheit bewiesen wurde, auf vielerlei Art und Weise erfolgen. (Die Bombenteppiche auf unsere deutschen Städte sind uns aus der Erlebnisgeneration noch in Erinnerung.)

In der Deutschen Demokratischen Republik war die „Befreiung“ von einer Last gelungen.

Wie wir leider hinnehmen wird diese „Schreckensherrschaft“ zur Zeit durch den Virus Covid-19
ausgeübt.

Hoffen und Bangen, daß die DEMO am morgigen Samstag in Berlin ohne „Menschenopfer“ von den Souveränen deutschen Staatsbürgern abgehalten werden kann.

Staatsbürger – Vertrauen – Staat

Staatsbürger – Vertrauen – Staat
Von einer Harmonie dieser drei Faktoren wird unser Zusammenleben beeinflußt.

1. Wer ist Staatsbürger der BRD mit allen Rechten und Pflichten.
Mit Gründung der Bundesrepublik Deutschland am 24. Mai 1949 wurden die Staatsbürger vom Zweiten Deutschen Reich (zwischen 1871 und 1945) in die Bundesrepublik Deutschland überführt.
Weil einige Artikel der Weimarer Verfassung in das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland übernommen worden sind, kann die Zeit ab der Kapitulation der Deutschen Wehrmacht (trat am 8. Mai in Kraft) und der Gründung der Bundesrepublik Deutschland
(am 24. Mai 1949) nicht aus der Geschichte vom Zweiten Deutschen Reich gelöscht werden.

2. Vertrauen muß wachsen.
Weder in der Besatzungszeit der siegreichen Alliierten, noch mit Gründung der Bundesrepublik Deutschland konnten wir deutsche Bürger vertrauen in die Inhaber der Macht setzen.
Wie die vergangenen ca. 70 Jahre bewiesen haben, ist unser natürliches Mißtrauen (teilweise auch Vorsicht) berechtigt.
Insbesondere mit der Ergänzung (Änderung) des Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG) § 4
und weitere. Siehe Zitat:
„Abstammungsprinzip bezeichnet das Prinzip, nach dem ein Staat seine Staatsbürgerschaft an Kinder verleiht, deren Eltern (oder mindestens ein Elternteil) selbst Staatsbürger dieses Staates sind. Es wird auch Ius sanguinis (auch Jus sanguinis und vereinzelt ius sanguis; lateinisch ius sanguinis ‚Recht des Blutes‘, auch als Blutrecht bezeichnet; vgl. Blutsverwandtschaft) genannt.“

– „Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz“ (RuStAG) vom 1. Januar 1914 :

Seit dem 1. Januar 2000 ist das neue deutsche Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG) in Kraft.
Verantwortlich für diese Änderungen ist die Regierung Schröder. Erstmalig in der deutschen Rechtsgeschichte wurde im Staatsbürgerschaftsrecht das Abstammungsprinzip („jus sanguinis“) durch Elemente des Geburtsortsprinzips („jus soli“) ergänzt.

Zitat:
(1) Die Staatsangehörigkeit wird erworben
1. durch Geburt (§ 4),
mit der 2. durch Erklärung nach § 5,
5. für einen Ausländer durch Einbürgerung (§§ 8 bis 16, 40b und 40c).
(2) Die Staatsangehörigkeit erwirbt auch, wer seit zwölf Jahren von deutschen Stellen als deutscher Staatsangehöriger behandelt worden ist und dies nicht zu vertreten hat. Als deutscher Staatsangehöriger wird insbesondere behandelt, wem ein Staatsangehörigkeitsausweis, Reisepass oder Personalausweis ausgestellt wurde. Der Erwerb der Staatsangehörigkeit wirkt auf den Zeitpunkt zurück, zu dem bei Behandlung als Staatsangehöriger der Erwerb der Staatsangehörigkeit angenommen wurde. Er erstreckt sich auf Abkömmlinge, die seither ihre Staatsangehörigkeit von dem nach Satz 1 Begünstigten ableiten.

Diese Änderung des Staatsangehörigkeitsgesetzes änderte in der Folgezeit durch die „Regierungskunst“ von Bundeskanzlerin Dr. Merkel die Zusammensetzung der Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland.
Aus einem Nationalstaat, wie die Bundesrepublik Deutschland auch mit Hilfe der Alliierten angelegt worden war, wurde ein Vielvölkerbrei!!!

3. Dieser heutige Staat Bundesrepublik Deutschland ist keine Entwicklung der am 24. Mai 1949
gegründeten Bundesrepublik Deutschland.
Im Gegenteil – mit einem Anteil von ca 30% Bürger aus anderen Staaten und Staats-Religionen, zusätzlich der durch die Lande vagabundierenden, sowie den nicht abgeschobenen „Flüchtlingen“ ist bereits ein unsicheres Gebilde entstanden, das uns deutsche Staatsbürger überrollt.

Von einem Staat und der Eingangs dieses Artikels erwähnten Harmonie sind wir weiter entfernt, als wir es uns je hätten träumen können.

Die unsichere Lage Corona ja, Corona nein, zerstört die geringe Standfestigkeit des Staates BRD, die noch vorhanden ist.

Die Irren, an den Hebeln der Macht, sollten sich nicht zu sicher fühlen.

Wecken wir den Geist von Schiller auf

Gefährlich ist’s, den Leu zu wecken, Verderblich ist des Tigers Zahn, Jedoch der schrecklichste der Schrecken, Das ist der Mensch in seinem Wahn.
(Schiller-Zitat)

Ordnungsmacht ohne Souveränität ?

Ordnungsmacht ohne Souveränität ?
In der heutigen Zeit der Direktübertragungen von Demos kommen teilweise Zweifel auf, ob dieser Staat Bundesrepublik Deutschland noch souverän ist.
Bis zu zehn Polizisten bemühen sich einen Demonstrationsteilnehmer festzunehmen. Zwei bis drei Polizisten knien mehr oder weniger auf einen an Boden liegenden Demonstranten. Drum herum die restlichen Beamten dieser Gruppe.

Wer zu Hause vor dem PC sitzend bei einer Direktübertragung diese „Aktion“ sieht stellt sich, so er am Leben und Überleben in unserem Staat interessiert ist, die Frage: Zu welcher Nationalität sind diese Polizeibeamten einzuordnen?
Ist das deutsche Art mit faßt zehn einen Einzelnen festnehmen zu wollen. Ist der Anteil fremdländischer „Kultur“ in der Gesamtzahl der Staatsbürger schon anteilsmäßig so hoch, daß
deutsche Tugend und Fairness in den Handlungen deutscher Beamten verloren gegangen sind?

Oder ist es Angst bei den Beamten, ihren Auftrag auszuführen? Wer sich aktiv der Weisung eines Beamten wiedersetzt ist mit der nächst höheren Waffengattung in die Schranken des Rechtes zu verweisen.
Im Klartext: Wenn die Situation es erfordert ist von der Schußwaffe gebraucht zu machen.