Archiv der Kategorie: Politik

Vertrauen mißbraucht!

Vertrauen mißbraucht!

Die wirtschaftliche und politische Elite des deutschen Volkes hatte bereits vor Gründung der Bundesrepublik Deutschland ihre eigenen Interessen vor die Interessen unseres deutschen Volkes gestellt.
In den ersten Nachkriegsjahren, als wir Deutschen uns alle, im wahrsten Sinne des Wortes um unser tägliches Überleben bemühten, bestand eine Notgemeinschaft.

Mit der Gründung der Bundesrepublik Deutschland (BRD) und der Deutschen demokratischen Republik (DDR), hatten die Alliierten Siegermächte die Weichen zu ihren Nutzen gestellt.
In den gebildeten „Regierungen von der Alliierten Gnaden“  fanden sich ehrliche Patrioten und „Speichellecker“ zusammen.

Bei einem Hausbau ist das Fundament der entscheidend Faktor. Dieses Fundament besteht aus Materialien die berechenbar sind. Die Eigenschaften der verwendeten Materialien lassen sich unter Einbeziehung der im Laufe der Zeit zu erwartenden Veränderungen berechnen.

Unser Leben und Überleben als Menschen ist durch viele Faktoren beeinflußbar. Auch unser deutsches Volk unterliegt den Naturgesetzen.
Der größte Unsicherheitsfaktor sind wir Menschen. Die Wandelbarkeit von einem Patrioten zu einem Verräter ist teilweise nur ein kleiner Schritt.

In den ersten dreißig Jahren des Wiederaufbaues unseres deutschen Vaterlandes befanden sich noch eine verhältnismäßig große Anzahl Patrioten in den „Staat und Wirtschaft“ lenkenden Gremien.

Mit dem Ende des „kalten Krieges“ und insbesondere nach dem „Zusammenschluß“ von BRD und DDR, gewannen die Kräfte der „Nachgeborenen“ in Wirtschaft und Parlamenten mehr und mehr die Oberhand.
Aufgewachsen in „Freiheit“ und Wohlstand verloren diese „Millionen“ den Kontakt zu den Überlebensrealitäten für unser Deutsches Volk.

Der Knackpunkt begann mit der schleichenden Umwandlung von einem Nationalstaat in einen Vielvölkerstaat ohne die Zustimmung durch den Souverän, dem Deutschen Volk, eingeholt zu haben, stößt ab dem Zeitpunkt an die Grenzen der Zumutung für uns autochthone Deutsche.

Bereits in der Präambel wird dem „Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben“.

In dem Grundrecht
Art 1 (2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.
Art 8 (1) Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln.
Art 9 (1) Alle Deutschen haben das Recht, Vereine und Gesellschaften zu bilden.
Art 11 (1) Alle Deutschen haben das Recht, Beruf, Arbeitsplatz und Ausbildungsstätte frei zu wählen. Die Berufsausübung kann durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes geregelt werden.

Art 12 (1) Alle Deutschen haben das Recht, Beruf, Arbeitsplatz und Ausbildungsstätte frei zu wählen. Die Berufsausübung kann durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes geregelt werden.
Art 16 (1) Die deutsche Staatsangehörigkeit darf nicht entzogen werden.

Im Bereich II.
Der Bund und die Länder
Art 21
(1) Die Parteien wirken bei der politischen Willensbildung des Volkes mit. Ihre Gründung ist frei. Ihre innere Ordnung muß demokratischen Grundsätzen entsprechen. Sie müssen über die Herkunft und Verwendung ihrer Mittel sowie über ihr Vermögen öffentlich Rechenschaft geben.
(2) Parteien, die nach ihren Zielen oder nach dem Verhalten ihrer Anhänger darauf ausgehen, die freiheitliche demokratische Grundordnung zu beeinträchtigen oder zu beseitigen oder den Bestand der Bundesrepublik Deutschland zu gefährden, sind verfassungswidrig.
(3) Parteien, die nach ihren Zielen oder dem Verhalten ihrer Anhänger darauf ausgerichtet sind, die freiheitliche demokratische Grundordnung zu beeinträchtigen oder zu beseitigen oder den Bestand der Bundesrepublik Deutschland zu gefährden, sind von staatlicher
Finanzierung ausgeschlossen. Wird der Ausschluss festgestellt, so entfällt auch eine steuerliche Begünstigung dieser Parteien und von Zuwendungen an diese Parteien.
(4) Über die Frage der Verfassungswidrigkeit nach Absatz 2 sowie über den Ausschluss von staatlicher Finanzierung nach Absatz 3 entscheidet das Bundesverfassungsgericht.
(5) Das Nähere regeln Bundesgesetze.

Mit Einführung des Geburtsortsprinzips und weitere Reformen im Jahr 1999 gemäß dem Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG) mit Wirkung vom 1.1.2000 wurden die Schleusen für eine Eroberung des Staatsgebietes der Bundesrepublik Deutschland durch Staatsbürger aus anderen Staaten Tür und Tor geöffnet. (Verantwortliche Regierung Schröder (SPD)).

Diese offensichtliche Politik der Unterordnung des deutschen Volkes, einschließlich des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland unter die Alliierten Vorbehalte (Die  sogenannten „Feindstaatenklauseln“sind bis heute Bestandteil der Charta der Vereinten Nationen).

Artikeln 53 und 107 sowie ein Halbsatz in Artikel 77 der Charta (oder Satzung) der Vereinten Nationen (SVN).
Ebenfalls hat auch Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland mit dem Artikel 146 seine Gültigkeit:
A r t i k e l  146
Dieses Grundgesetz verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.

Unsere Situation als deutsches Volk im Jahre 2020.
Ohne beim Souverän, dem Deutschen Volk, ein Voto eingeholt zu haben hat die Bundesrepublik Deutschland unter Bundeskanzlerin Dr. Merkel,  die von ihrem Vorgänger Bundeskanzler Schröder in Kraft gesetzte schleichende Umwandlung von einem Nationalstaat in einen Vielvölkerstaat ohne die Zustimmung durch den Souverän, dem Deutschen Volk, eingeholt zu haben, beschleunigt fortgesetzt.
Das Ergebnis:
Die Religionsfreiheit wurde zur Einbürgerung von Millionen Muslimen in die Bundesrepublik Deutschland mißbraucht.
Die Einwohnerzahl von Bürgern mit ausländischen Wurzeln in der Bundesrepublik Deutschland hat sich auf ca. 20 bis 25 % der gemeldeten Einwohner erhöht. Wobei in einzelnen Großstädten der Anteil ausländischer Kinder nahe der 50 % Marke angestiegen ist.

Die Machtverschiebung:
Auf den Kontinenten und zwischen den Großmächten erfolgten Machtverschiebungen. Die größten Verursacher kommt aus den Reihen der wirtschaftlichen Eliten. Die Gier nach dem Profit kennt weder Anstand noch Grenzen. Bei den politischen Eliten sind die in den Diktaturen beheimateten in einem großen Vorteil gegenüber derer in Demokratien.

Hierbei wird die Bundesrepublik Deutschland besonders geschwächt. Die kleineren, mit ihren Lieferprogrammen auf hohen technischen Stand stehenden Betriebe aus dem deutschen Mittelstand, werden reihenweise, insbesondere von den Chinesen, aufgekauft.

Bei diesem Ausverkauf von volkswirtschaftlich wesentlichen Teilen der deutschen Wirtschaft versagt die Regierung der Bundesrepublik Deutschland. (Verrat am deutschen Volksvermögen.)
Erforderlich wäre ein Gesetz. Privateigentum an Grund und Boden in der Bundesrepublik Deutschland darf sich nur im Eigentum deutscher Autochthonen befinden.

Für den Endkampf um die Weltherrschaft hat sich China gerüstet.
Asien-Pazifik-Region China und 14 Asien-Pazifik-Staaten schließen weltgrößten Freihandelspakt.

China und 14 andere Asien-Pazifik-Staaten haben es geschafft – und setzen mit dem Abkommen zugleich ein kraftvolles Zeichen gegen den Trump’schen Protektionismus. Spötter könnten auch von einem „Abschiedsgeschenk“ sprechen.

Diese Gesamtlage wurde durch den von China (inszenierten?) Covid-19-Angriff auf die Völker dieser Welt auf eine andere Ebene gehoben.

Wir Menschen werden in unseren Grundeinstellungen eines menschlichen Miteinander durch den Covid-19 Virus angegriffen.
Hier stößt sich der Freiheitsdrang der Menschen mit einer Realität, auf die jeder Einzelne von uns keinen direkten Einfluß hat.

Unsere wirtschaftlichen und politischen Eliten stehen (ob dieser Virus von Menschen gemacht worden ist oder die Natur ihre Kraft zeigt) vor Entscheidungen.

Wenn dieser Covid-19 Virus als eine Waffe, von welchem Staat oder Volk auch immer, eingesetzt werden sollte, wäre dies für die Allgemeinheit der Völker verheerend.

Sollten etwa die „Ein-Weltler“ diese Waffe zur Minderung der Weltbevölkerung mißbrauchen wollen, würde Erkenntnis über diese Vermutung eine Abwehr ermöglichen.

So bleib uns nur die Vernunft und unser Überlebenswille. Die Vernunft sagt uns, daß wir diesem Covid-19 Virus möglichst ausweichen sollen. Abstand halten und Hände waschen.

Im privaten Bereich ist dies bei festem Wille möglich. Im Wirtschafts- und Arbeitsleben jedoch wird eine Überschneidung von Wunsch und Möglichkeit nicht zu vermeiden sein.
Wobei in einigen Berufen auch Schutzmaßnahmen nützlich sein können.

In keinen Fall ist diese Gefahr auf die leichte Schulter zu nehmen.

Lautes Schreien stößt zwangsläufig mehr „belastete“ Partikel in die uns umgebende Luft.

Aus dieser Zwangslage kommen wir alle nur mit Vernunft und Vertrauen heraus.

Unsere Chance – Selbsterhaltungstrieb

Selbsterhaltungstrieb
Ein Selbsterhaltungstrieb ist allen Geschöpfen auf dieser Erde,Pflanzen,Tieren und auch uns Menschen von der Natur her mitgegeben worden.
Offensichtlich hat der Schöpfer dieser, unserer Welt, uns Menschen einen größeren Gestaltungsrahmen zugestanden als den Pflanzen und Tieren.
Ob dies nun ein Vorteil, oder Nachteil sein soll ist, wenn wir die Handlungen von so einzelnen Menschen im Detail betrachten nachfragenswert
Insbesondere dann, wenn das Zugehörigkeitsgefühl zum Maßstab genommen wird.

Wir Menschen sind von der Natur her mit unterschiedlicher Hautfarbe versehen worden. Hinter dieser Hautfarbe verstecken sich die unterschiedlichsten Eigenschaften. Von Charakter zu reden wäre zu hoch gegriffen. Eigenschaften sind es jedoch allemal.

Wir Menschen sind in der Mehrheit in Staaten organisiert. Von unseren Vorfahren her entstammen wir Deutsche der weißen Rasse.

In den jüngsten Nachkriegsgenerationen unseres deutschen Volkes wurden Abstammung und Rasse nicht mehr der Wert zugemessen, der unseren Vorfahren seit Jahrtausenden ihr Überleben im Konzert der Völker abgesichert hatte.

Der ursprüngliche Selbsterhaltungstrieb wurde vorwiegend für die Eigene Person in Anspruch genommen.
Ein Mensch alleine ist wie ein Halm im Kornfeld.
Infolgedessen konnte, den Naturgesetzen folgend, das vom Winde herbeigetragene „Unkraut“ sich ausbreiten.
Kein normaler Bauer wird es zulassen, daß seine Arbeit und somit der Ertrag für seine und seiner Familie Überleben, von wem oder von was auch immer, verwehrt wird.

Selbsterhaltungstrieb ist ein Naturgesetz. Dieses zu verteidigen ist jedermanns Recht!!!

Gegen den Wind zeigt der Baum seine Stärke.

Suche nach Ewigkeitswert

Suche nach Ewigkeitswert
ZU allen Zeiten bemühten sich die „Herscher“ ihren Fußabdruck für die Ewigkeit zu hinterlassen.
Und in der Tat, vielen ist es gelungen mit Projekten beständige Werte für die Nachwelt zu hinterlassen.
So bestehen heute Bauten aus allen Zeitepochen jeglicher Art weltweit, die teilweise sogar nutzbar sind.

Einerseits erfreuen diese uns Menschen hinterlassenen Objekte.
Andererseits sind die Unterhaltungskosten von der jeweiligen, gegenwärtiger Bevölkerung aufzubringen.

Wer den geplanten 600-Millionen-Anbau des Bundeskanzleramts zur Kenntnis nimmt, wird sich vielleicht so seine Gedanken machen.
Da wären die Bauten Flughafen Berlin, bzw. Stuttgart 21 ein Verkehrs- und Städtebauprojekt zur Neuordnung des Eisenbahnknotens Stuttgart usw.
Somit Bauten, die für die Allgemeinheit einen Nutzen bringen sollen.

Worin soll der Nutzen für den 600-Millionen-Anbau des Bundeskanzleramts bestehen?

Die zentrale Lage der Bundesrepublik Deutschland in Europa verliert mehr und mehr ihre „Strahlkraft“.
Ein Großteil der Gesetze werden am Sitz der EU in Brüssel usw. beschlossen.
Die Industrie in unserer BRD, ob bei den Kraftfahrzeugen, der Stahlproduktion usw. wird durch „Gesetze“, die nur innerhalb der Bundesrepublik Deutschland gelten,in den Ruin getrieben.

Ein Mitsprachrecht im Konzert der Völker dieser Welt wird zur Illusion, wenn das eigene, unser Deutsches Volk, von fremden Kulturen aus seiner angestammten Heimat verdrängt wird.
Die deutsche Volkwirtschaft als einzige auf der Welt das Weltklima retten soll.

In diesem Zusammenhang gesehen ist der 600-Millionen-Anbau des Bundeskanzleramtes eine
Verhöhnung eines jeden Deutschen der seinen Arbeitsplatz verloren hat, bzw. verlieren wird.
Michel – wach auf!

Einmal ohne Samthandschuhe.

Zu dem veröffentlichen Artikel von Jan Nolte, MdB im Netz.

Einmal ohne Samthandschuhe.
Der Schritt in den Untergang wurde vollzogen, indem unser deutsches Volk, daß sehr wohl noch in

Grundgesetz Art 1 (2) Das Deutsche Volk bekennt sich
Art 8 (1) Alle Deutschen haben das Recht,….
Art 9 (1) Alle Deutschen haben das Recht,….
Art 11 (1) Alle Deutschen genießen Freizügigkeit im ganzen Bundesgebiet….
Art 12 (1) Alle Deutschen haben das Recht, Beruf, Arbeitsplatz…
Art 16 (1) Die deutsche Staatsangehörigkeit darf nicht entzogen werden……

als Deutsches Volk namentlich genannt worden ist, zu einer Gesellschaft heruntergestuft wurde.

Besonders erschwerend ist, daß die genannten Artikeln in den Grundrechten verankert sind
die gemäß
Art 19 Art(1) Soweit nach diesem Grundgesetz ein Grundrecht durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes eingeschränkt werden kann, muß das Gesetz allgemein und nicht nur für den Einzelfall gelten. Außerdem muß das Gesetz das Grundrecht unter Angabe des Artikels nennen.
(2) In keinem Falle darf ein Grundrecht in seinem Wesensgehalt angetastet werden.

Merkels eigenmächtige und durch keinerlei Rechtslage abgesicherte Öffnung der Grenzen hat in der Folge dazu geführt, daß Millionen fremdländische Völker in unsere Bundesrepublik Deutschland, (wobei in diesem Zusammenhang von Deutschland schon nicht mehr die Rede ist) hineingeströmt sind. Das Tüpfelchen auf dem i – Merkels Ausspruch – Der Islam gehört zu Deutschland – erfüllt den Tatbestand des Volksverrates.

Der Mißbrauch menschlicher Gefühle.

Der Mißbrauch menschlicher Gefühle.
Unsere menschlichen Gefühle werden allzuoft von politischen Hasardeuren mißbraucht. Solange deren Bemühungen darauf gerichtet sind an unseren Geldbeutel zu kommen, ist dies für die Opfer mehr oder weniger zu ertragen, in jedem Falle jedoch verabscheuungswürdig.

Wenn jedoch diese politischen Hasardeure mit der Angst, insbesondere unserer menschlich bedingen Überlebensangst, ihre volkszerstörenden Umtrieben,  ganz gleich aus welchen Motiven heraus betreiben,  sollten wir all unsere Kräfte darauf richten diesen das Handwerk zu legen.

Wer die öffentliche Diskussion um die Gefahr,die vom Corona Virus Covit-19 ausgeht – oder ausgehen soll – verfolgt, kann sich des Eindruckes nicht erwehren – Hier versuchen „Menschen“ in Verantwortlichen Stellungen mit der weit verbreiteten Angst vor Leid und Tod persönliche Vorteile zu verschleiern.

Diese Vermutungen erwachsen aus den vielen genannten und erfolgten „Berechnungen“. Im Volksmund würde man sagen – hier werden Äpfeln mit Birnen verglichen. Wobei dieser Vergleich aber sowas von Hinkt. Äpfel können wir essen und Birnen können wir essen, ohne das uns ein Leid zugefügt wird.

Diese verwerflichen „Spielereien“ mit den „Masken“. Am Jahresanfang, als verständlicherweise keine, unsere ganze Bevölkerung zu versorgende Anzahl Lieferbar war, wurde die Notwendigkeit Masken zu tragen in der Publizistik heruntergespielt.
Jetzt, wo jede nur denkbare Anzahl von Masken Lieferbar ist,will Bayerns Ministerpräsident Dr. Markus Söder das tragen der Masken mit hohen Strafen erzwingen. (Ein Schelm der böses dabei denkt.)

Man sollte in einem Kriege nicht die Pferde wechseln, die dabei verlorengehende Zeit könnte Lebensentscheidend sein.
Unseren menschlichen Gefühlen folgend werden und können wir uns um unsere Angehörige sorgen und kümmern, direkt helfen. Denn die Familien sind der tragende Kern unseres Staates.

Gemeinschaft zerstören und dann Einigkeit einfordern.

Gemeinschaft zerstören und dann Einigkeit einfordern.
So oder ähnlich zeichnet sich die Lage in der Bundesrepublik Deutschland ab.
Was ist aus dem am 23. Mai 1949 in Bonn gegründeten deutschen Nationalstaat, aus unserem Deutschen Volk, geworden?
Ein Viel-Völker-Staat mit konkurierenden „Religionen“. Darunter dem Islam als ausgewiesener Feind der Juden. (Ohne auch nur einen Gedanken daran zu verschwenden, ob dies mit unserer Gesetzeslage im Einklang steht.)
Weil die siegreichen Alliierten des Zweiten Weltkrieges unserem Deutschen Volk keine Verfassung, sondern nur ein Grundgesetz (wobei einige Zeitgenossen diese diametralen Unterschiede bis heute nicht wahr haben wollen) zugestanden hatten

Der als Vereinigung verkaufte Anschluß der DDR an die BRD hat in den vergangenen dreißig Jahren kein einig Vaterland werden lassen.

Die in unserer Geschichte seit eher bestehende Aufteilung zwischen den Ländern und dem Zentralstaat war Segen und Fluch zugleich. Entscheidende Veränderungen wurden durch Staatsmänner im wahrsten Sinne des Wortes, ob aus den Ländern oder aus dem Zentralstaat, teils miteinander oder auch gegeneinander, zu Wohl und Nutzen, oder dem Gegenteil, gestaltet.

In der Not hatten wir Deutsche in den allermeisten Fällen zusammen gestanden.
So geht auch in diesen Tagen und Wochen der Bedrohung durch den Corona Vius Convid-19 ein Ruf der politisch Verantwortlichen durchs Land.

Urplötzlich wird nach der Gemeinschaft gerufen, nach der Einsicht „Gemeinsam sind wir stark“.
Allerdings diese, vor langer Zeit einmal bestehende Gemeinschaft wurde durch die eigensüchtige Politik der politischen Klasse zerstört.

Muslime (sowieso ein Witz in der Geschichte) mit einem wesentlichen Anteil an der Bevölkerung der BRD, sind bereits auf der kommunalen und teilweise sogar auf der Länderebene ein mit entscheidender Faktor in der BRD.
Unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit wird die Übernahme oder die Verdrängung der Deutsche Urbevölkerung vorbereitet.

Wobei die Muslime zwar die bestorganisierte Gruppe in der BRD verkörpern. Dazu gesellen sich nun die aus vielen Völkern aus der gesamten Welt in unsere Deutsche Heimat eingesickerten,
ob mit oder ohne Papiere, Bürger aus vielen Staaten, Weltweit.

Dazu kommt noch die Aufnahme aller Menschen aus dieser Welt in die Sozialstrukturen der Bundesrepublik Deutschland. Alle Menschen sind auf der Welt gleich. Jedoch einige sind Reich und andere sind Arm. Dabei kommt keiner auf die Idee, die finanziellen Werte der Reichen unter die Armen aufzuteilen.
Aber aus unseren Rentenkassen wird das Geld entnommen (im Grude genommen/entwendet) welcher Generationen deutscher Staatsbürger im Vertrauen auf „Ihre“ Rente eingezahlt haben.

Weiter wird eine Fata Morgana aufrecht erhalten. Wenn die Volkswirtschaft mindere Erträge erwirtschaft und in diesem Zusammenhang für Millionen Erwerbstätige kein Lohn oder Gehalt zur Verfügung steht, dies durch Entnahme aus dem Staatshaushalt auszugleichen ist keine Lösung sondern Betrug an den kommenden Generationen.

Eine Frage wäre da noch.
Die einzige wirksame Vermeidung der Ansteckung mit dem Corona Vius Convid-19 ist den entsprechenden Abstand einzuhalten. Als vorbeugende Maßnahme wird die Testung eingesetzt.
Wie sieht es dabei bei den Einsatzkräften von Behörden, der Polizei und der Bundeswehr aus?

Florierende Wirtschaft gleich Wohlstand.

Florierende Wirtschaft gleich Wohlstand.

Diese „Gemeinschaft“ prägt seit hundert und mehr Jahren Leben und Überleben unseres deutschen Volkes. Selbst die Einbrüche (Verluste an Menschen und Ländereien) durch den ersten, sowie den zweiten Weltkrieg hatten unsere fleißigen Männer und Frauen nicht hindern können eine florierende Wirtschaft zu gestalten.

Ja – da war ja noch was? Ach Ja – der Staat.
Ein Ansammlung von Menschen – in der Vergangenheit in Deutschland aus einen Volk bestehend –
arbeitet sich durch das Leben. Die Einen mehr und die Anderen weniger. Auffallend dabei war und ist es, daß die Fleißigen, die zur Mehrung des Wohlstandes beitragen anteilmäßig, an der Gesamtbevölkerung gesehen, der kleinere Teil geworden sind.

Diese entstehende Diskrepanz vollzog sich schleichend und wurde sichtbar, als auch die untere Skala der Einkommen die volle Last der Geldminderung mittragen mußte.
(Darunter sind nicht nur die finanziellen Einkommen an und für sich entscheidend. Auch die Vorstellung, keine Chance zu haben aus dem „Tief“ mit eigener Kraft herauszukommen, ist eine besondere Last.)
Dort wo „Omas kleines Häuschen“ diese Verluste milderte blieb das gewohnte Leben teilweise erhalten.
Wie sagt so der Volksmund – Alles hat Grenzen.
Wenn jedoch die allgemein üblichen Grenzen durch Ereignisse von besonderer Tragweite überrollt werden – Wird es im wahrsten Sinne des Wortes Lebensgefährlich!

Ausgerechnet die Generationen, die weder mit Brand und Sprengbomben, noch an Fronten auf fremden Territorien vom Tode bedroht wurden, trifft die Kriegsführung mit den Viren hart.

Bei den Jüngeren ist die Anzahl der von Corona Convid-19 betroffenen einerseits geringer, zum Anderen schützt auch der medizinische Allgemeinzustand.
Je älter wir Menschen werden, desto mehr ist es wahrscheinlich, daß unsere, im Laufe es Lebens durchlittene Vorerkrankungen für uns lebensgefährdent werden können.

Hier hilft auch keine Selbstironie – Ein Unglück kommt selten allein.
Der berohte Gesundheitszustand durch Corona Convid-19 wirkt indirekt auch auf unsere deutsche Volkwirtschaft.

Wobei die derzeitige Volkswirtschaft sich zu einem allzu großen Teil als eine starke Einbindung in die Weltwirtschaft erweist.
Zu einem besonderer Nachteil ist es geworden, daß ausländische Investoren sich nicht nur in für uns deutsches Volk entscheidende Firmen „Einkaufen“, sondern der in den meisten Fällen damit verbundene Erwerb von unserem Deutschen Grund und Boden.

Der prozentuelle Anteil von Bürgern der Bundesrepublik Deutschland mit ausländischen Wurzeln bewegt sich inzwischen hin zur 30%-Marke.
In einzelnen Großstädten usw. hat der Anteil von Schülern die 50%-Marke erheblich überschritten.

Der von „Bürgern“, die zum Erhalt der deutschen Volkswirtschaft so gut wie keinen Beirag geleistet haben – Schule – Studium – 1/3 ihres Lebens ohne Beitrag – jedoch großmäulig den Umbau des Staates fordernd, ist kein Beitrag zum Erhalt unseres deutschen Volkes zu erwarten.

Wenn die Erträge aus unseren weltwirtschaftlich ausgerichteten Bemühungen nicht mehr genügend Erträge für unsere deutsche Volkswirtschaft erbringen, kann „Umsteuerung“ der Weg in die Zukunft sein.
1 Stabilisierung
Alle „Bewohner“ die keine Staatsbürger der BRD sind außer Landes bringen.
Keine Neue – ganz gleich wie die „Tarnkappen“ heißen – ins Land lassen.
2 Wirtschaft
Alle anstehenden Reparaturen an öffentlichen Einrichtungen wie Brücken, Straßen, Schiene, Wasserwege usw. unmittelbar in Angriff nehmen.
Lieferungen ins Ausland nur zu korrekten Bedingungen. (Es darf nicht mehr „normal“ sein, daß Waren ins Ausland verkauft werden und unsere deutsche Volkswirtschaft bezahlt dies dann auch noch selbst.)
3 Sicherheit
Deutsche Streitkräfte aus dem Ausland zurück auf das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland.
Aufkündigung und Auflösung der Verträge mit anderen Staaten und Rücknahme der ausländischen Streitkräfte in ihre Heimatgebiete.

Die Eine-Welt-Kungelei füllt nur die Säcke derer, die keinen eigenen Handschlag vollbringen – außer dem mit den Feinden unseres Deutschen Volkes.

Mit den Schuhen demonstrieren.

Die wundersamen Wege der Recht-Findung.

Die wundersamen Wege der Recht-Findung.
Ein Anspruch auf Souveränität schliesst Vorbedingungen bei einer Staaten-Gründung im Prinzip aus.
Die Praktikabilität setzt jedoch eine Einhaltung gewisser Abläufe voraus.

Zum Beispiel – Wenn wir die Gründung eines Staates mit der Geburt eines Kindes in Verbindung setzen würden.
Die Geburt eines Kindes wird durch den Zeugungsakt vorbestimmt. Darauf haben wir Menschen, im Normalfalle, außer dem Zeugungsakt, keinen Einfluß.

Bei Gründung eines Staates bedarf es mündiger Bürger, somit eines Staatsvolks. Diese Bürger rekrutieren sich im Regelfall aus bestehenden Völkern. Diese Völker wiederum stammen somit aus einem Volk oder aus mehreren Völkern ab.

Es bestehen, logischerweise, weil ein Staat und auch die Staatengründung souverän sind, keine Vorgaben, wie viele Gründer der Anzahl nach mindestens ihre Bereitschaft zur Staatengründung zu erkennen geben müssen.

Gemäß dieser ungeklärten Rechtslage vollzogen sich in unserer deutschen Geschichte Staatengründungen.

Im Zeitalter der Germanen sind die Versammlungen im Thing und die dabei erfolgte Auswahl eines Anführers für bevorstehende, oder geplante (Kriege), der entscheidende Akt.

Im Laufe von Jahrhunderten fanden sich Völker unter den bekannten Namen: Kimbern und Teutonen, Sachsen, Thüringer, Cherusci, Franken usw. zu Gemeinschaften zusammen, die im Laufe der Geschichte im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation ihre Eigenständigkeit mehr oder weniger organisierten.

Mit dem Dreißigjährige Krieg von 1618 bis 1648 begann in den Verträgen von Münster und Osnabrück eine Teilung zwischen den Evangelischen und dem Katholischen Gebieten (Staaten).

Parlamente begannen in Österreich:
Die Mitwirkung gewählter Abgeordneter an der Gesetzgebung begann in Österreich 1861 mit dem Reichsrat.

In Preußen: Von 1849 bis 1918 bezeichnete der Begriff Preußischer Landtag die aus den zwei Kammern Herrenhaus und Abgeordnetenhaus gebildete preußische Volksvertretung.

Im zweiten deutschen Reich:
Mit Gründung vom Zweiten Deutschen Kaiserreich, 1871 bis 1918, setzte sich die Führungsrolle der Kaiserdynastien fort.
Der Reichstag war von 1871 bis 1918 das Parlament des Deutschen Kaiserreichs.

Die Novemberrevolution vom 9. November 1918 besiegelte auch das Ende des Kaiserreiches.
Am 9. November 1918 verkündet Philipp Scheidemann, Vorstandsmitglied der SPD, aus einem Fenster des Reichstags in Berlin das Ende des Kaiserreichs.

Aufstand der Matrosen

„Die deutschen Soldaten und Arbeiter waren 1918 kriegsmüde und revoltierten gegen die kaiserliche Obrigkeit. Der Befehl vom 24. Oktober zum Auslaufen der Flotte gegen England wurde mit einer Matrosenmeuterei in Wilhelmshaven (30. Oktober) beantwortet. Der Aufstand der Matrosen griff wie ein Lauffeuer über und ergriff auch die anderen Küstenstädte. Gleichzeitig bildeten sich Soldaten- und Arbeiterräte, die ‚Novemberrevolution‘ griff damit auf das gesamte Reich über, am 7. und 8. November wurden in München und Braunschweig Republiken ausgerufen, der bayerische König Ludwig III. verzichtete auf den Thron. Auch in den übrigen deutschen Staaten dankten in den nächsten Tagen alle Monarchen ab.“

Der Kampf zwischen Philipp Scheidemann und Karl Liebknecht endete mit der Bildung vom „Rat der Volksbeauftragten“.
Am Abend des 10. November wurde die revolutionäre Übergangsregierung auf einer Berliner Versammlung von 3.000 Arbeiter- und Soldatenräten im Zirkus Busch nach einem heftigen Rededuell zwischen Ebert und Liebknecht und nach teilweise tumultartigen Szenen bestätigt.“

„Die aus den Wahlen vom 19. Januar 1919 hervorgegangene Nationalversammlung trat am 6. Februar zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammen. Auch aufgrund der revolutionären Situation in Berlin fiel die Wahl des Orts auf das entlegene Weimar.“

„Nach der Wahl Eberts zum vorläufigen Reichspräsidenten durch die Nationalversammlung und der Beauftragung Philipp Scheidemanns mit der Regierungsbildung am 11. Februar 1919 konnte die „Weimarer Koalition“ aus SPD, Zentrum und DDP ihre Arbeit aufnehmen.“

Auf der Basis eines Entwurfs von Hugo Preuß verabschiedete die Nationalversammlung nach hitzigen Debatten am 31. Juli 1919 die Verfassung der Weimarer Republik, die am 14. August in Kraft trat.“

„Nach den Reichstagswahlen vom 6. Juni 1920 trat der Reichstag an die Stelle der Nationalversammlung“.

Auch die erste Demokratie auf Deutschem Boden hat die seit Urzeiten bestehende ungeklärten Rechtslage in unserer deutschen Geschichte nicht vollständig aufheben können.
Auch in der Weimarer Republik endete die Gestaltungskraft des Staatsbürgers, des Souverän, nach der Geburt des Staates, bzw nach den nachfolgenden Wahlen.

Ein Vorteil jedoch bestand gegenüber dem Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland.
Parlament und Reichspräsident hatten unterschiedliche Länge in ihren gewählten Zeiten.
Reichspräsident wurde für 7 Jahre gewählt. Das Parlament wurde für 4 Jahre gewählt.

Weimarer Verfassung:
Art. 24. Der Reichstag tritt in jedem Jahre am ersten Mittwoch des November am Sitze der Reichsregierung zusammen. Der Präsident des Reichstags muß ihn früher berufen, wenn es der Reichspräsident oder mindestens ein Drittel der Reichstagsmitglieder verlangt. Der Reichstag bestimmt den Schluß der Tagung und den Tag des Wiederzusammentritts.

Art. 25. Der Reichspräsident kann den Reichstag auflösen, jedoch nur einmal aus dem gleichen Anlaß. Die Neuwahl findet spätestens am sechzigsten Tage nach der Auflösung statt.

Art. 41. Der Reichspräsident wird vom ganzen deutschen Volke gewählt. Wählbar ist jeder Deutsche, der das fünfunddreißigste Lebensjahr vollendet hat. Das nähere bestimmt ein Reichsgesetz.

Art. 43. Das Amt des Reichspräsidenten dauert sieben Jahre. Wiederwahl ist zulässig. Vor Ablauf der Frist kann der Reichspräsident auf Antrag des Reichstags durch Volksabstimmung abgesetzt werden. Der Beschluß des Reichstags erfordert Zweidrittelmehrheit. Durch den Beschluß ist der Reichspräsident an der ferneren Ausübung des Amtes verhindert. Die Ablehnung der Absetzung durch die Volksabstimmung gilt als neue Wahl und hat die Auflösung des Reichstags zur Folge. Der Reichspräsident kann ohne Zustimmung des Reichstags nicht strafrechtlich verfolgt werden.

Der Reichstag der Weimarer Republik (1919 bis 1933) war nach der Weimarer Reichsverfassung von 1919 das Parlament und damit eines der obersten Organe des Deutschen Reichs.
Das Ermächtigungsgesetz vom 24. März 1933, offiziell das Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich wurde vom Reichstag am 30. Januar 1937 um weitere vier Jahre bis zum 1. April 1941 verlängert.

In der Kriegszeit trat der Deutsche Reichstag nicht zusammen und demzufolge war die eigenmächtigen Verlängerung des Gesetzes zur Behebung der Not von Volk und Reich allein durch den „Führer“ rechtsungültig.

Generaloberst Jodl unterzeichnete am 7. Mai 1945 in Reims im Hauptquartier von General Dwight D. Eisenhower, Oberbefehlshaber der alliierten Streitkräfte in Europa, die bedingungslose Kapitulation der deutschen Wehrmacht. Sie trat am 8 Mai 1945 in Kraft.

Ideologische Differenzen zwischen Kapitalismus und Kommunismus verhinderten die Einverleibung des deutschen Reichsgebietes in die Hoheit des jeweiligen „Siegers“ der Alliierten.
Außerdem wäre das Land alleine kein Gegenwert zu den von den Alliierten geforderten Entschädigungen.
Es waren wir hungernden Deutsche in Person die diese „Entschädigungen“ im kommenden Jahrhundert aufbringen sollten und auch „lieferten“.

Dazu schafften die Alliierten die Quadratur des Kreises.

Einerseits stand das Deutsche Reich in der UN-Charta mit der Feindstaatenklausel (53 und 107) außerhalb der Völkergemeinschaft
andererseits – ohne das Deutsche Volk und unsere Arbeitsleistung – wären jegliche Hoffnung auf „Entschädigungen“ in den Sand geschrieben.

Wie schon öfter in unserer Geschichte, auch bei unseren Vorfahren, fanden sich Deutsche Frauen und Männer zusammen, die den Gang nach Canossa gingen.

Leider wurde ihr Opfergang in vielen Fällen nicht gewürdigt Allzu schnell fanden sich „Trittbrettfahrer“, die dem „goldenen Kalb“ den Vorzug vor der Moral gaben.

Diese vergangenen 75 Jahre „offen zu legen“, bedarf es einen auf diese Zeit bezogenen Artikels.
Horst Erwin Zaborowski

Realitäten erkennen und handeln oder untergehen!!!

Realitäten erkennen und handeln oder untergehen!!!

Die Lage in unserer Bundesrepublik Deutschland offen gelegt. Wo bleibt der Mut zur Verteidigung unserer deutschen Heimat. Dem Land, in dem wir mit unserem Leben und unserer Arbeitskraft aus den Trümmern des Zweiten Weltkrieges ein funktionierendes und soziales Leben ermöglichten.

„Schaffe, Schaffe, Häusle baue, rund um die Uhr – in Fabriken und Werkhallen sowie im Bergbau, nicht nach rechts oder links geschaut – „das war ein Fehler“ !!!
In der Zwischenzeit haben die, die da ein gutes Einkommen ohne wirkliche Arbeitskraft zu investieren, politische Klugschwätzer usw. und Geldschefler sich und ihren „Anhang“ gut versorgt, die Macht im Staate übernommen.

Außer dem Schwur bei ihrer „Machtübernahme“ – ob mit oder ohne – so mir Gott helfe – ist zu keiner Zeit die übernommene Verantwortung für unser Deutsches Volk in des Wortes Sinne geleistet worden. –

In  GG  Artikel 56 heißt es:

Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“

  • Im Gegenteil – unsere Deutsche Heimat wurde für alle Völker dieser Welt geöffnet.
    Unter der sozialen und Völkerverständigungsmaske wurden die erarbeiteten Rücklagen in den Sozial- und Rentenversicherungen an Menschen ausgezahlt, die weder diese, noch ihre Vorfahren je eine müde Mark in unsere Versicherungen eingezahlt hatten.

Hier wird unsere Hilfsbereitschaft für Menschen die wirklich in Not sind schändlich ausgenutzt.

Das Wohl unseres deutschen Volkes kann nicht darin bestehen, daß unsere deutschen Kinder von ausländischen Kindern in unseren Straßen zusammengeschlagen werden.

Klartext: Entweder wir autochtohne Deutsche raffen uns auf und kämpfen um unsere deutsche Heimat, damit diese auch Heimat unserer Nachkommen bleibt, oder die Invasion der Menschen auf „nackten“ Füßen überrent uns.

Noch haben wir autochthone Deutsche Staatsbürger es in unserer Hand!!!