Archiv der Kategorie: Recht

Grenzenlose Demokratie ist Diktatur.

Grenzenlose Demokratie ist Diktatur.
Wir Bürgerinnen und Bürger, die in einer Diktatur leben mußten, waren glücklich die Freiheiten einer Demokratie mit gestalten zu dürfen.

Wenn jedoch, wie zur Zeit geschehen, diese Freiheit in einer Demokratie von Kreisen mit einer bestimmten finanziellen und journalistischen Macht genutzt wird um „Stimmung“ zu Erzeugen , wird Demokratie mißbraucht.
Ein beschämender Fall ist die Einmischung in innere Angelegenheiten eines souveränen Staates – Italien – durch Innenminister Horst Seehofer.

Seenotrettung, eines der unangefochtenen Hilfe für Menschen in Seenot, wird beschädigt,.
In verbrecherischer Manier wird Seenot künstlich erzeugt. Menschen in Küstennähe von Schlauchbooten zu retten und diese nicht zur nächsten Küste in Sicherheit zu bringen, sondern über hunderte Meilen an entfernte Strände oder Häfen zu verbringen, ist keine Behebung von Seenot.

Hier machen sich Menschen, aus welchen Gründen auch immer, zu Handlangern eines unausgesprochenen Krieges gegen Völker.
Völker, die nicht gefragt wurden – oder kann Jemand eine Volksabstimmung über die Aufnahme von Menschen aus anderen Staaten nachweisen – werden von „Notleidenden“ überrand.
Ein Staat ist und wurde ein Staat, um Leben und Freiheit seiner Staatsbürger zu gewährleisten.

Wo Recht zu Unrecht mißbraucht wird.

Wo Recht zu Unrecht mißbraucht wird.
Im Grunde genommen besitzen wir auf dieser Welt nur zwei Handlungen, die anerkannt und eingehalten werden – Beachtung der Rot-Kreuz-Flagge und Rettung aus Seenot.

Das die Rot-Kreuz-Flagge am 5.8.1944 von den Alliierten geachtet wurde, verdanke ich mein Leben. Nachdem ich durch einen Bauchschuß in der Normandie vor der eigenen Frontlinie getroffen war. Die Panzer der Alliierten stellten ihr Feuer ein und ermöglichten meinen Kameraden, die eine Rot-Kreuz-Fahne zeigten, mich hinter die eigene Linie zurückzutragen.

Zur Rettung aus Seenot kann ich aus eigener Erfahrung nichts beiragen. Ich bin jedoch davon überzeugt, daß der gleiche Ehrenkodex auch bei Rettung aus Seenot eingehalten wird.
Umso verwerflicher ist es wenn, aus welchen Gründen auch immer, Seenot-Situationen künstlich herbeigeführt werden.
Menschen kurz vor einer Küste an Bord zu nehmen und diese dann hunderte Seemeilen von der rettenden Küste in der Gegenrichtung auf ein anderes Staatsgebiet zu verbringen, ist eher Kidnapping als Rettung aus Seenot.

Wäre Konrad Adenauer gewählt worden?

Wäre Konrad Adenauer gewählt worden?
Wäre Konrad Adenauer am Donnerstag, 15. September 1949, kurz vor 12 Uhr zum Bundeskanzler für die Bundesrepublik Deutschland gewählt worden wenn er wie
die am 22. November 2005 zur Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland gewählte Dr. Merkel in ihrer vierten Amtszeit erklärte – „Der Islam gehört zu Deutschland“-; bzw. wie Regierungspräsident Lübcke 2015 „Wer diese Werte nicht vertritt, der kann jederzeit dieses Land verlassen.“ auf einem Info-Abend zu einer Unterkunft für Geflüchtete im nordhessischen Lohfelden aussprach. –
Auch wir, die wir diese Zeiten erlebten, können es uns nicht vorstellen.

Es sei drum – Geschichte ist Geschichte.- Es stellt sich jedoch die Frage, wie sollen wir deutsche Bürger mit dieser Umwandlung unserer Heimat umgehen?
Millionen von uns – und nicht die politische- und wirtschaftliche Elite im Promille-Bereich – haben unseren Staat aus den Trümmern des Krieges aufgebaut.
Mehrere Generationen Deutscher Frauen und Männer sind Tag für Tag, Jahr für Jahr, über Generationen hinweg, in der Tretmühle des Alltags unseren Pflichten nachgekommen.
Uns werden heutzutage Werte als Vorbilder „verkauft“ für die wir nicht einen Finger krumm gemacht hätten.
Als Tüpfelchen auf dem i wagt mann uns vorzuhalten – und da ist Regierungspräsident Lübcke nicht allein, „Wer diese Werte nicht vertritt, der kann jederzeit dieses Land verlassen.“

Soll dies der Dank für unsere Lebensleistung sein gemäß dem – Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan – der Mohr kann gehen ?

Noch sind unsere Generationen die Mehrheit. Wir entscheiden Wahlen. Bringen wir die Kraft auf die Feinde unter uns zu erkennen!!!!!!!!!!

Volk – Staat – Wirtschaft

Volk – Staat – Wirtschaft
In dieser Folge und nur in dieser Ab-Folge sind Staatsbürger und Staatsbürgerin, der Souverän.
Vor Urzeiten, bei unseren Vorfahren, den Germanen war diese Souveränität des Mannes ungeschriebenes Gesetz. Nur in Falle einer kriegerischen Auseinandersetzung mit „Anderen“ wurde auf dem Thing ein Herzog, der vor dem Heere her zog, gewählt.
Auch in damaliger Zeit waren unsere Vorfahren Menschen mit den gleichen Tugenden und Untugenden – was wir Menschen einmal „besitzen“ geben wir nicht gerne her.
So wurden aus dem, der vor dem Heere her zog ein Herzog als „Befehlender“ auch in Friedenszeiten.
Diese stillschweigende Abgabe seiner Souveränität beendeten Deutsche Bürger mit der Verabschiedung und Inkraftsetzung von:
Die Verfassung des Deutschen Reichs
[„Weimarer Reichsverfassung“] vom 11. August 1919.
Präambel
Das Deutsche Volk, einig in seinen Stämmen und von dem Willen beseelt, sein Reich in Freiheit und Gerechtigkeit zu erneuen und zu festigen, dem inneren und dem äußeren Frieden zu dienen und den gesellschaftlichen Fortschritt zu fördern, hat sich diese Verfassung gegeben.
ERSTER ABSCHNITT
Reich und Länder
Artikel 1
(1) Das Deutsche Reich ist eine Republik.
(2) Die Staatsgewalt geht vom Volke aus
Artikel 13
(1) Reichsrecht bricht Landrecht.
ZWEITER ABSCHNITT
Der Reichstag
Artikel 20
(1) Der Reichstag besteht aus den Abgeordneten des deutschen Volkes.
Artikel 32
(1) Zu einem Beschlusse des Reichstags ist einfache Stimmenmehrheit erforderlich, sofern die Verfassung kein anderes Stimmenverhältnis vorschreibt. Für die vom Reichstag vorzunehmenden Wahlen kann die Geschäftsordnung Ausnahmen zulassen.
DRITTER ABSCHNITT
Der Reichspräsident und die Reichsregierung
Artikel 41
(1) Der Reichspräsident wird vom ganzen deutschen Volke gewählt.
(2) Wählbar ist jeder Deutsche, der das fünfunddreißigste Lebensjahr vollendet hat.
(3) Das Nähere bestimmt ein Reichsgesetz.
Artikel 43
(1) Das Amt des Reichspräsidenten dauert sieben Jahre. Wiederwahl ist zulässig.
(2) Vor Ablauf der Frist kann der Reichspräsident auf Antrag des Reichstags durch Volksabstimmung abgesetzt werden. Der Beschluß des Reichstags erfordert Zweidrittelmehrheit. Durch den Beschluß ist der Reichspräsident an der ferneren Ausübung des Amtes verhindert. Die Ablehnung der Absetzung durch die Volksabstimmung gilt als neue Wahl und hat die Auflösung des Reichstags zur Folge.
(3) Der Reichspräsident kann ohne Zustimmung des Reichstags nicht strafrechtlich verfolgt werden.
Artikel 45
(1) Der Reichspräsident vertritt das Reich völkerrechtlich. Er schließt im Namen des Reichs Bündnisse und andere Verträge mit auswärtigen Mächten. Er beglaubigt und empfängt die Gesandten.
(2) Kriegserklärung und Friedensschluß erfolgen durch Reichsgesetz.
(3) Bündnisse und Verträge mit fremden Staaten, die sich auf Gegenstände der Reichsgesetzgebung beziehen, bedürfen der Zustimmung des Reichstags.

Artikel 46
(1) Der Reichspräsident ernennt und entläßt die Reichsbeamten und die Offiziere, soweit nicht durch Gesetz etwas anderes bestimmt ist. Er kann das Ernennungs- und Entlassungsrecht durch andere Behörden ausüben lassen.

Artikel 47
(1) Der Reichspräsident hat den Oberbefehl über die gesamte Wehrmacht des Reichs.
FÜNFTER ABSCHNITT
Die Reichsgesetzgebung
Artikel 73
(1) Ein vom Reichstag beschlossenes Gesetz ist vor seiner Verkündung zum Volksentscheid zu bringen, wenn der Reichspräsident binnen eines Monats es bestimmt.
ZWEITER HAUPTTEIL
Grundrechte und Grundpflichten der Deutschen
ERSTER ABSCHNITT
Die Einzelperson.
Artikel 109
(1) Alle Deutschen sind vor dem Gesetze gleich. Männer und Frauen haben grundsätzlich dieselben staatsbürgerlichen Rechte und Pflichten
ZWEITER ABSCHNITT
Das Gemeinschaftsleben
Artikel 119
(1) Die Ehe steht als Grundlage des Familienlebens und der Erhaltung und Vermehrung der Nation unter dem besonderen Schutz der Verfassung. Sie beruht auf der Gleichberechtigung der beiden Geschlechter.

FÜNFTER ABSCHNITT
Das Wirtschaftsleben
Artikel 151
(1) Die Ordnung des Wirtschaftslebens muß den Grundsätzen der Gerechtigkeit mit dem Ziele der Gewährleistung eines menschenwürdigen Daseins für alle entsprechen. In diesen Grenzen ist die wirtschaftliche Freiheit des Einzelnen zu sichern.

Artikel 152
(1) Im Wirtschaftsverkehr gilt Vertragsfreiheit nach Maßgabe der Gesetze.
(2) Wucher ist verboten. Rechtsgeschäfte, die gegen die guten Sitten verstoßen, sind nichtig.

Artikel 153
(1) Das Eigentum wird von der Verfassung gewährleistet. Sein Inhalt und seine Schranken ergeben sich aus den Gesetzen.

Diese Verfassung des Deutschen Reichs war ausgewogen. Rechte und Pflichten des Reichspräsidenten standen Rechte und Pflichten des Reichstages gegenüber, sodaß in jedem Falle eine handlungsfähige Staatsführung gewährleistet war.

In der damaligen Zeit waren dieser neuen Staatsführung Aufgaben gestellt, die einen in Jahrhunderten gewachsenen Führungsanspruch der Monarchen beendete und dem Staatsbürger, in Form des dem Parlament zugestandenen Befugnisse, einen direkten Einfluß ermöglichten.

Diese, für unser Deutsches Volk günstige „Weimarer“ Verfassung war in der Zange von Lasten aus dem verlorenen ersten Weltkrieg und dem sich dagegen bildenden Widerstand.

Nach dem verlorenen zweiten Weltkrieg 1945 wurden wir jedweder Möglichkeit beraub, unser Schicksal in die eigenen Hände nehmen zu können.

Mit dem Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland wurde von Seiten der Siegermächte eine Ihnen genehme Form gewählt und zugestimmt.
In den Grundrechten 1- 19 (mit ihrem besonderen Status) wurde unser Deutsches Volk mehrfach festgeschrieben.
Nach der sog. Wiedervereinigung steigerten sich die Bemühungen mit Änderungen am Grundgesetz die „Eingliederung“ von Asylanten in den „Staat“ Bundesrepublik Deutschland zu vollziehen.
Unter der Regierung Schröder und Fischer wurde – Zum 1. Januar 2000 wurde neben dem bisher allein geltenden Abstammungsprinzip (ius sanguinis) das Geburtsortprinzip (ius soli) eingeführt (Gesetz zur Reform des Staatsangehörigkeitsrechts vom 15. Juli 1999 -BGBl. I S. 1618). – eingeführt.

In der darauf folgenden Zeit wurde unter Mithilfe der Medien die nicht revidierbare Tatsache eines deutschen Volkes mit einer Abstammung von deutschen Staatsbürgern totgeschwiegen.

Das Ergebnis ist Deutsches Volk und Staat Bundesrepublik Deutschland ist keine Einheit mehr. Anteil des Bevölkerungsanteiles mit ausländischen Wurzeln nähert sich einer 25% – Marke.

Dazu muß der Anteil ausländischer Wirtschafts – Unternehmen gerechnet werden, sodaß die Einflußnahme von Völkern aus der gesamten Welt auf unser Deutsches Volk in einem kritischen Bereich angelangt sind.

Industrie 5.0 und Mobilfunk G5 werden Arbeitsplätze in Millionen-Höhe vernichten. Die hinzugekommenen Goldstücke werden zur 80% diese Lücke der Arbeitsplätze in der Bundesrepublik Deutschland vergrößern.
Dies von uns eingeborenen Deutschen in ca. fünfzig Jahren erarbeiteten Volksvermögen wird nicht reichen diese Lücke zu schließen.

Falls es noch Wunder geben sollte – wir benötigen dringend ein Solches.

Nation – ein klar definierter Begriff

Nation – ein klar definierter Begriff.
Gemäß Duden – große, meist geschlossen siedelnde Gemeinschaft von Menschen mit gleicher Abstammung, Geschichte, Sprache, Kultur, die ein politisches Staatswesen bilden.
Nachdem die Vereinigung von Bundesrepublik Deutschland und Deutsche Demokratische Republik erfolgt war, begann eine „Neudefinition“, aus welchen Gründen auch immer, vom Begriff Nation.
Bei den „Geburtswehen“ von BRD und DDR nach dem Kriege wurde, aus bestimmten Gründen, eine demokratische Legitimation vorgetäuscht. Wir Deutsche waren durch die Kapitulation der Deutschen Wehrmacht weiterhin Bürger vom Zweiten Deutschen Reich. Politisch nicht handlungsfähig und konnten demgemäß keine Änderungen in den Begriffen Volk und Nation rechtsverbindlich bewirken.

In der BRD, wie auch in der DDR war ein Identitätsbewusstsein in Bezug auf Volk und Nation weiterhin vorhanden. Jedoch handelten deren Regierungen so, als wären sie vom Himmel gefallen und könnten bei Adam und Eva anfangen.
Auf Grund der damals herrschenden öffentlichen Meinung war ein „Neuanfang“ erfolgt. Die Lasten des Deutschen Reiches wurden selbstverständlich BRD und DDR auferlegt.
Obwohl im Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland in den Artikel 1 – 19, den Grundrechten, die Bezeichnung Deutsches Volk mehrfach geschrieben steht, versucht die politische Elite den Bezug auf das Deutsche Volk umzudeuten.
Die neuesten Stilblüten sind unter anderen, die „Bekenntnisnation“.

Jeder, der den im Duden definierten Begriff Nation umdeuten will, ist ein Feind unseres deutschen Volkes. Feinde sollten erkannt und benannt werden. Wir sollten diese aussortieren aus unserer „Volksgemeinschaft“, um so eher besser, um so besser. Ein Jeder, der in unsere deutsche Heimat eingedrungen ist, um uns als deutsches Volk zu vernichten, ist unser Feind.
Ein jedes Volk und Nation hat das Recht sich gegen seine Feinde, ob im Lande, oder außerhalb des Landes befindende,  zu wehren.

Demokratie = Volksherrschaft

Demokratie = Volksherrschaft
Demokratie gleich Volksherrschaft, eine in die Irre führende Auslegung?
So weit bekannt bestehen Voraussetzungen einerseits wer an den Wahlen teilnehmen darf und dazu auch noch Vorbedingungen zu erfüllen sind.
Somit sind von vornherein Teile des Volkes von der Wahl ausgeschlossen.
Ein Faktor ist das Alter des/der Bürger(in) die an der Wahl teilnehmen dürfen. Hier ist in den letzten Jahrzehnten eine Festlegung auf 18 Jahre erfolgt.

Jugendgerichtsgesetz (JGG)
§ 3 Verantwortlichkeit
Ein Jugendlicher ist strafrechtlich verantwortlich, wenn er zur Zeit der Tat nach seiner sittlichen und geistigen Entwicklung reif genug ist, das Unrecht der Tat einzusehen und nach dieser Einsicht zu handeln. Zur Erziehung eines Jugendlichen, der mangels Reife strafrechtlich nicht verantwortlich ist, kann der Richter dieselben Maßnahmen anordnen wie das Familiengericht.

Strafrechtliche Behandlung Heranwachsender, §§ 105 ff. JGGI. Überblick: Heranwachsende sind Personen zwischen 18 und 20 Jahren; sie sind zivilrechtlich voll geschäftsfähig und deliktsfähig,strafrechtlich gelten Sonderregelungen, §§ 1 II, 105 ff. JGG. Grundsätzlich gelten Heranwachsende als voll strafmündig. Sie werden aber im Strafverfahren teilweise wie Jugendliche behandelt.

Einerseits wird im Jugendstrafrecht mit Hinweisen eine gesonderte Rücksichtnahme auf das Alter 18 Jahre (evtl.20 Jahre) festgelegt und zum Anderen ist das Wahlalter mit 18 Jahren – ohne jegliche Einschränkung – festgeschrieben worden.

Das Strafrecht greift bei Handlungen des jeweiligen einzelnen Bürger.
Entscheidungen bei Wahlen wirken jedoch auf die Lebensbedingungen aller Wahlberechtigter ein.

Ein Erklärungsbedarf bzgl. Volksherrschaft besteht, außer bei den im Jugendbereich zu berücksichtigenden Überlegungen, insbesondere bei der Behandlung der nicht an der Wahl teilnehmenden wahlberechtigten Staatsbürger.

Mit der derzeitigen Praxis, diese wahlberechtigten Staatsbürger in Luft aufzulösen entfernen wir uns deutlich von dem Begriff Demokratie und Volksherrschaft.

Grenzenlose Freiheit

Grenzenlose Freiheit
Selbst in der Natur besteht keine grenzenlose Freiheit. Allein aus dem Naturgesetz heraus -„der Stärkere frisst den Schwächeren“ – besteht eine Ordnung.
Wir Menschen organisierten uns seit Urzeiten in Gemeinschaften. In diesen Gemeinschaften gaben wir uns Richtlinien für unserem Zusammenleben, diese wurden in Gesetzen formuliert, beschlossen und für Rechtsgültig erklärt.

Unsere höchste Gesetzesebene in der Bundesrepublik Deutschland ist das Grundgesetz. In den Grundrechten der Artikel 1 bis 19 steht
Artikel 19 (2) In keinem Falle darf ein Grundrecht in seinem Wesensgehalt angetastet werden.

Artikel 14
(1) Das Eigentum und das Erbrecht werden gewährleistet. Inhalt und Schranken werden durch die Gesetze bestimmt.

(2) Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.

(3) Eine Enteignung ist nur zum Wohle der Allgemeinheit zulässig. Sie darf nur durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes erfolgen, das Art und Ausmaß der Entschädigung regelt. Die Entschädigung ist unter gerechter Abwägung der Interessen der Allgemeinheit und der Beteiligten zu bestimmen. Wegen der Höhe der Entschädigung steht im Streitfalle der Rechtsweg vor den ordentlichen Gerichten offen.

Artikel 5

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.

(3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

Unter Berücksichtigung dieser Artikel des Grundgesetzes ist das

Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (Urheberrechtsgesetz)
Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis
UrhG
Ausfertigungsdatum: 09.09.1965
Vollzitat:
„Urheberrechtsgesetz vom 9. September 1965 (BGBl. I S. 1273), das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 28. November 2018 (BGBl. I S. 2014) geändert worden ist“
Stand: Zuletzt geändert durch Art. 1 G v. 28.11.2018 I 2014

ein nachrangiges Gesetz.
In diesem nachrangigen „Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte“
sind auf faßt zehn Seiten Abschnitten und Bestimmungen ausführlich „Rechtsfälle“ benannt.

Weil auch die EU-Rechte zu diesem Thema Entscheidungen vorgeben,  kommen sich unser Nationales Recht, unser Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland und
die Rechte der EU in die Quere.

Zu allem Überfluß ist den vergangenen Jahrzehnten eine technische Entwicklung im Internet so weit fortgeschritten, daß diese in Gesetzen kaum zu fassen ist.

Hier ist eine Jugend in voller Freiheit herangewachsen, von den wirtschaftlichen Bedrängnissen wenig bis gar nicht berührt.

Fordern, und nochmals fordern – Verantwortung und Leistung sind Fremdworte.

Dazu hat sich mit dem Internet ein weltumspannender Informationsaustausch eröffnet der grenzenlos erscheint.
Um hier eine gewisse Ordnung, eine eigene Verantwortung einzurichten ist eine Ergänzung im Grundgesetz erforderlich.
Hierzu bietet sich
Grundgesetz Artikel 5 (2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.
– die Erweiterung an
zum Recht der persönlichen Ehre gehört die Offenlegung der eigenen Identität
Diese Ergänzung wird mehr bewirken als andere Strafmaßnahmen. Keiner wird sich als Lumpen oder Feigling brandmarken lassen.

Angst hat viele Gründe

Angst hat viele Gründe.
In einer jeden Auseinandersetzung schwingt im Hintergrund Angst mit. Wenn es nur die Angst ist, gewinne oder verliere ich, würde die Überwindung der Angst in sich durch das Ergebnis behoben oder verstärkt werden.
Unsere Welt ist weitaus vielfältig. Die vielen Grade und Möglichkeiten der Angst sind es, die es inneren Stabilität, eine Abwehr, so erschweren.
Wir Menschen sind, von der Natur her, mit vielfältigen Kommunikationsmöglichkeiten ausgestattet. Eine davon ist die „Rudelbildung“ aus grauer Vorzeit, in der heutigen Zeit ist es die Gemeinschaft. Und darum werden diese Gemeinschaften, angefangen von der Familie, über eine Hausgemeinschaft, der Gemeinschaft am Arbeitsplatz usw. von unseren Gegnern „aufgebrochen“.
Der neueste Aufbruch ist unsere Kinder in dieses teuflische Spiel einzubeziehen. Hierbei wird die natürlichen Abkoppelung der Jugend von den Älteren mißbraucht.

Der Zeitraum für diesen Mißbrauch wird durch eine neuzeitliche Informationstechnik begünstigt. Allein, wenn wir unseren Kindern, bzw Enkeln oder Urenkeln zusehen, wie schnell deren Finger über die Tasten fliegen, erkennen wir unsere Ohnmacht da mitzuhalten.
In diesen Momenten sollten wir unsere Stärke – hier zahlt sich dann aus, wenn der Kontakt Großeltern-Enkeln gepflegt worden ist – einbringen – unsere Lebenserfahrung.
Wenn wir einen guten Kontakt zu unserer Jugend haben wird diese unsere Bemühungen beim ins Internet gehen, unterstützen. Denken wir an unsere eigene Jugendzeit zurück, wie wir, ohne dies immer zu zeigen, uns freuten, wenn wir etwas schneller konnten als unsere Eltern – und wenn es nur das Aufheben eines heruntergefallenen Topfdeckels war.
An diesem Beispiel zeigt sich, Vertrauen baut Ängste ab.

Im Aufbegehren unserer Jugend liegt auch Angst mit zugrunde. Angst in allen Lebensbereichen, wie Schule, Lehre, Studium, der Stellung in ihrer Gemeinschaft usw.
Der Keil in unserem deutschen Volk wird zwar vorwiegend in Richtung Jugend angesetzt. Jedoch ist  unseren Feinden gelungen im gesammten deutschen Volk Unsicherheit, die Vorstufe der Angst, zu verankern.

Als Hilfsmittel dienen eine drohende Arbeitslosigkeit infolge Industrie 5.0 und der künstlichen Intelligenz KI, sowie ein intensivierter Bevölkerungsaustausch.
http://bgd1.com/cms/blog/marke/bevoelkerungsaustausch/index.html

Zuwanderungsgesetz

Zuwanderungsgesetz
Umgangssprachlich auch als „Einwanderungsgesetz“ bezeichnet hat keine Klausel, die den Bestand des autochthonen Deutschen Volkes absichert.
Die Unterordnung der Souveränität unseres Deutschen Volkes unter wirtschaftliche Interessen, insbesondere der weltweit operierenden Firmen und dazu noch mit hohen Anteil ausländischer Staatsbürger, hebt durch die Hintertür die Souveränität des autochthonen Deutschen Volkes auf.
Forderung: Zur Selbsterhaltung unseres deutschen autochthonen Volkes ist eine Gesamt-Höchstzahl an Einwanderern festzulegen, die nicht überschritten werden darf.

Mit überschreiten dieser Höchstzahl beginnt ein Völkermord am autochthonen Deutschen Volk.

Klimaänderung – Suche nach der Wahrheit

Von

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-HochstettenS

Sehr geehrte Mitbürger,

nach dem Abklingen des Rinderwahnsinns wurden die Deutschen von der geistigen Seuche des Klimawahnsinns befallen. Die Bevölkerung ergriff eine panische Angst vor unerträglichen Lufttemperaturen, vor riesigen Unwetterkatastrophen, vor riesigen Überschwemmungen, vor riesigen Krankheitswellen, vor riesigen Völkerwanderungen und vor dem Tod der Eisbären. Der SPIEGEL brachte ein Titelbild mit dem Kölner Dom unter Wasser.

Für die erwarteten Wetterkatastrophen werden die Verbrennungsabgase verantwortlich gemacht, weil sie das Gas Kohlendioxid enthalten, übrigens das wichtigste Pflanzendüngungsmittel. Die angebliche Physikerin Angela Merkel behauptete auf einer Weltklimakonferenz: „Das CO2 ist so giftig, es kann die ganze Menschheit ausrotten!“ (https://www.wahrheiten.org/blog/2016/07/07/das-baldige-ende-aller-buergerlichen-freiheiten-eu-ausschuss-beschliesst-netzsperren/)

Für die Ausbreitung des Klimawahnsinns wird viel Geld ausgegeben. Die Bundesregierung will die Kohlekraftwerke und die Verbrennungsmotoren abschaffen. Die sinnlose Energiewende ruiniert die Stromversorgung und kostet wohl 3 Billionen Euro. Treibende Kraft des Klimawahnsinns dürfte vor allem die neomarxistische Grüne Partei sein, die Deutschland desindustrialisieren und abschaffen will. Das Video des blauen Rezo ist möglicherweise eine Propagandaaktion der Grünen Partei. Siehe https://youtu.be/UbBDpcAecig und https://youtu.be/kIq5SKODO3E.

Der Klimawahnsinn konnte sich vermutlich deshalb so stark ausbreiten, weil Manager, Politiker, Theologen und Redakteure über keine oder zumindest zu geringe physikalische Kenntnisse verfügen. Das Kohlendioxid der Luft absorbiert tatsächlich Infrarot-Abstrahlung der Erdoberfläche und wandelt diese in Wärme um. Kernpunkt ist jedoch, daß bereits jetzt die nur 0,04% Kohlendioxid der Luft fast das gesamte absorbierbare Kohlendioxid verschlucken. Ein verdoppelter Kohlendioxidgehalt der Luft würde die Globaltemperatur nur um 0,6°C ansteigen lassen. Siehe www.fachinfo.eu/Dietze,P.2018.pdf und https://www.youtube.com/watch?v=AJzx92QyAM4&app=desktop. Um diese Verdoppelung zu erreichen, müßten mindestens die gesamten fossilen Kohlenstoffvorräte der Erde verbrannt werden. Trotz Anstiegs des Kohlendioxidgehaltes der Luft ist in den letzten 30 Jahren die Globaltemperatur nicht angestiegen.

Eine gewisse Hoffnung besteht darin, daß die Alternative für Deutschland den Klimawahnsinn bekämpft. In den neuen Bundesländer haben das schon viele Bürger erkannt.

Dieses Schreiben kann verbreitet werden. Leider sind die meisten Politiker nicht bereit, den Klimawahnsinn zu diskutieren, obwohl er von existentieller Bedeutung ist. Siehe
https://www.eike-klima-energie.eu/2018/11/29/klima-fachgespraech-im-deutschen-bundestag-ein-denkwuerdige-veranstaltung-mit-einer-premiere/. Hier wird deutlich, daß Gott das Klima durch die Sonne steuert, nicht durch Autoabgase: „Der Wolken, Luft und Winden gibt Wege, Lauf und Bahn, der wird auch Wege finden, da dein Fuß gehen kann“ (Paul Gerhardt)

Mit freundlichen Grüßen
Hans Penner