Träume die wahr werden können?

Träume die wahr werden können?
Gemäß Pressemitteilungen vom Statistischen Bundesamt, 13. Dezember 2019 trugen zur Energie Erzeugung bei:
Erneuerbare Energien 35%
Braunkohle 23%
Kernenergie 12%
Allein aus dieser Aufstellung ergibt sich, daß die Stromversorgung in der Bundesrepublik Deutschland ohne Braunkohle und Kernenergie nicht abgesichert werden kann.
Als zusätzlicher Unsicherheitsfaktor kommt noch der, wenn auch nur wenige Tage im Jahr, Ausfall von Wind und Sonne.

Diese ganzen Rechenkunststücke erübrigen sich sowieso bei der Tatsache:
Ausfall der elektrischen Stromspannung – selbst für eine ganz kurze Zeit,  ist in einem Staat mit Güterproduktion durch nichts kompensierbar!!!

Was steht hinter der Propagandawelle mit unserem Klima?
Auf unserer Erde hat es seit Urzeiten Warm- und Kälteperioden gegeben. Wir sollten dankbar sein, daß uns Kohlevorräte und eine Nutzung der Kernenergie noch zur Verfügung stehen.
Zur Verfügung stehen in der eigenen deutschen Volkswirtschaft.
Anstrengungen, um neue Energiequellen zu erforschen, sollten weiter mit hochdruck betrieben werden. Jedoch, daß stieren auf den „Einzigen Weg“ ist einer Industrienation mit diesem Kapital an kreativen Menschen unwürdig.

Als sichernde, kleine, natürliche Zwischenperiode bietet sich die CO2 Speicherkapazität unser deutschen Wälder an.
Wenn alle der auf Straßen und Plätzen demonstrierten Jugendlichen, statt schlaue Reden zu halten, sich freiwillig zur Aufforstung unseres deutschen Walds einsetzten, würde mit Sicherheit ein jeder Tag eine Gute Tat sein.

Dazu unsere Parlamentarier im Bundestag die Bepflanzung von Dächern, ob bei Wirtschafts- oder Wohngebäuden, ermöglichen oder sogar finanzielle Anreize schafften, ihren Beitrag leisten würden – wären dies nicht mehr leere Worte, sondern ein wirklicher Beitrag der Klimaerwärmung entgegen zu wirken.

Stunde der Wahrheit rückt näher !

Stunde der Wahrheit rückt näher !
Großbritannien verläßt die EU. Beim EU-Gipfel zur Klimaneutralität schert Polen aus.

„Der EU-Gipfel bekennt sich zu einer klimagasneutralen Wirtschaft bis 2050. Polen (Das Land bezieht 77 Prozent seines Stroms aus Kohle) bekommt aber mehr Zeit.
Ungarn und Tschechien dürfen AKWs behalten.“

Ob Frankreich seine AKWs behalten darf – keine Verlautbarung.

Das Duo Merkel und von der Leyen fährt auf dieser „Rasierklinge“ munter weiter. Die „Dritte“ im Bunde, Christine Lagarde als Chefin des Internationalen Währungsfonds, streckt ihre Fühler aus und tastet ab.

Sollte die Zeit dieser „alten“ Frauen abgelaufen sein?

Strom aus der Steckdose – Entscheidung über Leben und Tod

Strom aus der Steckdose – Entscheidung über Leben und Tod.

Wir Menschen müssen zum Überleben Wasser trinken.
Wir Menschen müssen zum Überleben Pflanzen und wir essen Tiere.
Wir Menschen der Neuzeit nutzen elektrische Energie.

Überleben könnten wir Menschen zwar ohne die Nutzung der elektrischen Energie, jedoch würde unsere Anzahl schnell schrumpfen.
Der Gewinnung von elektrischer Energie sind von der Natur her natürliche Grenzen gesetzt.
Diesen Grenzen werden von Politikern in unserer BRD immer weitere Ziele vorgegeben. In der ganzen Welt leben nur „Unwillige“ Menschen, die sich diesen „Erkenntnissen“ deutscher Politiker verschließen.

Ja, Ja, die „Schlauen“ werden nicht alle – Am deutschen Wesen soll die Welt genesen“. Auf der Rutschbahn dieser Erkenntnisse wird unser deutsches Volk aus der Völkergemeinschaft der Erde in den Orkus der Geschichte verschwinden.

Es sei denn – es leben und kämpfen Deutsche deren Gehirne noch nicht von den „Gutgläubigen“ manipuliert worden sind.

Auf Ihr Realisten, wir haben noch eine Chance, wie aus vielen Veröffentlichungen im Internet zu lesen und zu ersehen ist!!!

Staat und Volk

Staat und Volk.
193 Staaten sind mit ihren Völkern in der UNO (Vereinten Nationen) als globale internationale Organisation als ein uneingeschränkt anerkanntes Völkerrechtssubjekt zusammengeschlossen.
Dieser Umstand setzt voraus, daß die Völker innerhalb ihrer Staaten souverän sind.
Wenn einzelne Staaten sich in besonderen Organisationen (z.B. EU usw.) zu Zweckbündnissen zusammenschließen, dürfen diese „Bündnisse“ nicht die Souveränität des jeweiligen Staates einschränken.
Wenn Einschränkungen hingenommen werden, ohne das jeweilige Staatsvolk zu befragen, sind diese nichtig!
Hier wirkt sich die Staatsform – Demokratie oder Diktatur – aus. In einer Diktatur wird das Volk grundsätzlich nicht von den Regierenden zu ihren Entscheidungen befragt.
In einer Demokratie sollte es selbstverständlich sein, daß die wahlberechtigten Staatsbürger zu entscheidenden Fragen, für das eigene Land und Volk, ihr Votum abgeben können.
In unserer Bundesrepublik Deutschland sind wir bereits nicht befragt worden, ob wir der Gründung des Staates zustimmen.
Im Volksmund wird eine solche Handlungsweise als „auf Sand gebaut, bezeichnet.

Demzufolge entwickelte sich das „Staatsleben“ in der BRD (DDR) – eingebunden und genehmigt vom Alliierten Kontrollrat und Folgenden.

(im Grunde genommen steht noch immer, wenn wir Autochthonen die Akten der UN heranziehen – Die Feindstaatenklausel ist ein Passus in den Artikeln 53 und 107 sowie ein Halbsatz in Artikel 77 der Charta (oder Satzung) der Vereinten Nationen (SVN), wonach gegen Feindstaaten des Zweiten Weltkrieges von den Unterzeichnerstaaten Zwangsmaßnahmen ohne besondere Ermächtigung durch den UN-Sicherheitsrat verhängt werden könnten, falls die Feindstaaten erneut eine aggressive Politik verfolgen sollten.)

Das bei der Gründung der BRD vom parlamentarischen Rath angenommene Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland wurde und wird – entgegen einer einmal von einem Volk angenommenen Verfassung – über sechszigmal geändert.

Folgen dieser „Eingebundenheit“, zu der unser autochthones deutsche Volk niemals befragt wurde, erleben wir auf den Straßen und Plätzen dieser Republik.
Wir Bürger, unsere Kinder und Enkel, die diesen Staat aus den Bombentrümmern heraus aufbauten, sind von den – auf vielfältiger Art und Weise in unser Land Gekommenen – nicht mehr sicher. Es vergeht kein Tag an dem nicht ein „Neubürger“ seine kulturelle Selbständigkeit mit einem Messer zum Ausdruck bringt.

Zu diesem Thema:

Noch steht im Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland der Artikel 146

Art 146
Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.

Wir fordern Einlösung dieses, uns bei Gründung der Bundesrepublik Deutschland gegebenen Versprechen der Alliierten.

Demokratie für max. eine Stunde in 4 Jahren.

Demokratie für max. eine Stunde in 4 Jahren.
Die siegreichen Alliierten des Zweiten Weltkrieges legten unserem Deutschen Volk mit der Gründung der BRD am 23. Mai 1949 und der DDR am 7. Oktober 1949 Fußfesseln an.
Wir Deutsche sollten die Spannung bei der Etablierung von russischen Kommunismus und angloamerikanischen Kapitalismus auf dem Kontinent Europa aufrecht erhalten.
Einerseits diese Fußfessel, ummantelt von dem Heiligenschein einer Demokratie und anderseits mit der Drohung Atombombe, manifestierte sich die Vorherrschaft der siegreichen Alliierten über unser deutsches Volk.
Alles schon verpackt nach „Recht und Ordnung“ in Verträgen.
Angefangen mit dem Vertrag am 18. April 1951 in Paris – Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS). Nachfolgend die Römischen Verträge am 25. März 1957, Vertrag von Maastricht wurde die EWG in „Europäische Gemeinschaft“ (EG) umbenannt, aus dem EWG-Vertrag wurde der EG-Vertrag (1. November 1993).

Diese „Fußfessel“ überdauert auch den Zusammenschluß von BRD und DDR, als „Wiedervereinigung“ verkauft.

Im Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, dem sich die DDR praktisch angeschlossen hat, wurden der Demokratie, so dieser Begriff mit Volksherrschaft deckungsgleich ist, einige „Leitlinien“ eingezogen.

GG III.
Der Bundestag Art 38
(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Sie sind Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen.

Selbst die alten Griechen hatten mir ihrer Demokratie so ihre Schwierigkeiten. Siehe:

„Blütezeit der Demokratie in Athen unter Kleisthenes
Nach dem Tod des Peisistratos ordnete Kleisthenes 507 v. Chr. den attischen Staat neu. Die Volksversammlung entschied wie zu Solons Zeiten über Krieg und Frieden, Bündnisse, Verleihung des Bürgerrechts und wählte Beamte. Auch das Volksgericht tagte wieder. Die Amtsgeschäfte führte ein Rat von 500 Bürgern, von denen 50 während je eines Tages den Rat leiteten. Weil immer wieder einzelne Adlige nach übermässigem Einfluss strebten, führte Athen wenig später das Scherbengericht ein: Jeder Bürger konnte Namen von Personen, die der Freiheit des Volkes gefährlich wurden, auf Tonscherben schreiben. Die Volksversammlung konnte solche Leute auf 10 Jahre aus der Stadt verbannen. Nun erst ordnete sich der Adel ein. Perikles führte Athen – Jahr für Jahr vom Volk im Amt bestätigt – in eine lange Friedenszeit (449-431 v. Chr.).“

Für die praktische Machtausübung in der BRD-Demokratie durch die Abgeordneten
(Sie sind Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen.)
in der Legislatur-zeit von vier Jahren, abzüglich der einen Stunde des Wahlaktes, in der der Staatsbürger seine Souveränität wahrnehmen kann, würde die Einführung der damaligen –

Demokratie eines Perikles
„Jeder Bürger konnte Namen von Personen, die der Freiheit des Volkes gefährlich wurden, auf Tonscherben schreiben. Die Volksversammlung konnte solche Leute auf 10 Jahre aus der Stadt verbannen.“

  • eine hilfreiche Brücke sein, die Souveränität der Staatsbürger der Bundesrepublik Deutschland zu aktivieren.

Wir brauchen uns nicht nur auf Perikles und seine Griechen beziehen.
Mit dem ersten Demokratischen Staat auf Deutschem Boden, dem Deutsche Reich als föderative Republik und seiner Verfassung des Deutschen Reichs vom 11. August 1919 („Weimarer Reichsverfassung“) stand uns

(im Grunde genommen steht noch immer, wenn wir Autochthonen die Akten der UN heranziehen – Die Feindstaatenklausel ist ein Passus in den Artikeln 53 und 107 sowie ein Halbsatz in Artikel 77 der Charta (oder Satzung) der Vereinten Nationen (SVN), wonach gegen Feindstaaten des Zweiten Weltkrieges von den Unterzeichnerstaaten Zwangsmaßnahmen ohne besondere Ermächtigung durch den UN-Sicherheitsrat verhängt werden könnten, falls die Feindstaaten erneut eine aggressive Politik verfolgen sollten.)

in
Artikel 41 – 51. Der Reichspräsident wird vom ganzen deutschen Volke gewählt.
Artikel 43. Das Amt des Reichspräsidenten dauert sieben Jahre. Wiederwahl ist zulässig.
ein Korrektiv zur Machtbalance im Staate für die Staatsbürger zur Verfügung.

Ein selbstbewusstes Volk

– wir Deutsche sollten keine Bauchschmerzen haben und uns für unsere Geschichte, hin bis zu den Germanen, zu bekennen –

wird anstreben aus jeden Tal seiner Geschichte sich aufzurichten.

Diese Stütze zur Herstellung der Souveränität für unser Deutsches Volk ist im Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland in

Art 146
Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.

unserem deutschen Volk versprochen worden!!!

Wir autochthone Deutsche müssen dieses Recht einfordern so lange wir noch die Kraft haben. Für das Kreuz auf dem Stimmzettel wird es hoffentlich noch reichen!

Mund spitzen (SPD) und nicht pfeifen

Mund spitzen (SPD) und nicht pfeifen
verliert Vertrauen. Selbst eine SPD, Verankerung in der Politik mit sieben Ministerpräsidenten in den Ländern und den zahlreichen wirtschaftlichen Unternehmungen (Zeitungsverlage usw.) wird den Abwärtstränt der Partei nicht aufhalten.
Diese von den neuen Parteivorsitzenden in ihren „Bewerbungsgesprächen“ (Konferenzen) dargelegten Vorstellungen eines Austrittes aus der Groko wurde auf Sparflamme gesetzt.
Die finanzielle Absicherung der Partei SPD und ihrer führenden Eliten ist keine Garantie dafür,daß bei kommenden Wahlen das Blatt sich zum Erfolg wenden läßt.
Die Aussicht eines „Neuanfanges“ mit GRÜNE und Linke (wobei die Frage offen bleiben wird, wie sich die FDP  diesmal entscheidet) bleibt auch ein in jeder Hinsicht offene offenes Messer.
Diesen Knoten mit einer Bundestagsneuwahl zu lösen bleibt ein Risiko, von dem wir Alle betroffen werden.
Jedoch die wirtschaftlichen Zeichen eines Abwärtstrends werden uns zwingen Farbe zu bekennen.

Weltklima in einer Warmphase

Weltklima in einer Warmphase.
Wenn unseren Wissenschaftlern geglaubt werden kann, sind auf unserem Planeten Erde Warm- und Kältephasen in unregelmäßigen Zyklen abgelaufen.
Diese Zyklen liefen bereits ab, als es noch keine Menschen auf der Erde gab.
Ergo, nehmen wir uns als Menschen nicht so wichtig.
Das soll jedoch nicht bedeuten, daß wir in die derzeit sich steigernden Warmphase die Hände in den Schoß legen sollten und wie ein Kaninchen vor der Schlage erstarren.
Jedoch, dieses hysterische Geschrei, insbesondere von jungen Menschen (die sicherlich von Interessenten mißbraucht werden) darf uns nicht hindern zu handeln.

Insbesondere wir Deutsche, die wir in der Geschichte bewiesen haben in Notzeiten Kräfte freisetzen zu können, sind in der Lage mit den vorhandenen technischen und physikalische Möglichkeiten in geringem Maße Einfluß nehmen zu können.

In der TV-Sendung (2.12.2o19) hart aber fair mit Frank Plasberg brachte der Klimaforscher Professor Hans von Storch den entscheidenden Punkt. Das Klima der Welt kann auch nur weltweit beurteilt werden.
Auch in anderen Sendungen und von anderen Autoren wurde bei der Gesamtbetrachtung des Weltklimas bereits auf diese Tatsache hingewiesen.
Die Dimension des Problems – 38 Gigatonnen Weltweit – lassen sich durch die 2 Gigatonnen der Bundesrepublik Deutschland nicht wegdiskutieren.
Im Klartext: Wenn es uns nicht gelingt auf der gesamten Erde entscheidende Einsparungen an den 38 Gigatonnen zu erreichen sind unsere Deutschen Bemühungen für die Katz.
Der Ansatz von Professor Hans von Storch, mit unseren Bemühungen Einsparungen zu erreichen und dabei zu beweisen, daß „Geld“ mit den Einsparungen verdient werden kann, wird die entscheidenden anderen Ländern bewegen dem nachzueifern.

Anstelle der propagandistischen Aktionen können wir als deutsche Volkswirtschaft echte und erfolgversprechende Bemühungen unternehmen.
1. Wasserhaushalt
Den Abfluß des Regenwassers Bundesweit durch den Bau von Stauwerken – vom kleinsten Bach bis zu den größten Flüssen durch Stauwehren regulieren. Ziel ist, den Grundwasserspiegel anzuheben und somit einen Puffer für Trockenzeiten schaffen.
2. Vergrößerung der bewaldeten Flächen in der BRD.
Alle Neubauten auf der grünen Wiese, wie Supermärkte usw. nur mit Tiefgaragen und Dachbegrünung (Sträucher und Bäume) erstellen.
3. Finanzielle Anreiße schaffen bei bestehenden Gebäuden Dachbegrünungen mit Sträuchern und Bäumen zu errichten.
4. Alle „Häuslebauer und Besitzer“ aufzufordern in den Vorgärten usw. einige Bäume zu pflanzen.
5. Land- und Forstwirtschaft bei der Bewaldung finanziell unterstützen.

Eine freiwillige Untersützung durch die „Demonstrierende Jugend“ würde ein tatsächlicher Beitrag für den „Umweltschutz“ sein.

Jeder Staat ist für sein Volk verantwortlich!!!

Jeder Staat ist für sein Volk verantwortlich!!!
Wofür bezahlen wir Bürger mit unseren Steuern und Abgaben für internationale Organisationen, angefangen bei der EU bis letztendlich zur UNO. Tragen zur Unterhaltung von Millionen ihrer Angestellten bei,unterstützen
Veranstaltungen und Kongresse am laufenden Band und es leben Millionen Menschen weiterhin in Armut.
Die Weltbeglückung-Hysterie einiger Tausend Protestierenden auf den Straßen und Plätzen unserer Bundesrepublik Deutschland wird daran nichts ändern.
Ein Blick auf einer Weltkarte von unserer Erde mit der Darstellung der in den jeweiligen Staaten lebenden Menschen – wird zeigen – kein Staat auf dieser Welt kann alleine die Bevölkerungsprobleme dieser Welt lösen.

Zur Lösung kann die Weltwirtschaft beitragen. Die Ausbeutung von vielen Staaten und Völkern, auf dessen Grund und Boden wichtige Rohstoffe gefunden werden, ist das Urübel.
Wenn Staaten sich an diesen Ausbeutungen beteiligen, wäre es Aufgaben des Weltsicherheitsrates hier einzuschreiten.
Eine entscheidende Aufgabe um den Frieden auf unserer Welt zu erhalten!!!

Volksparteien und Mitgliedervotum ?

Volksparteien und Mitgliedervotum ?
Grundfesten der Demokratie werden durch falsche Politik erschüttert (siehe SPD). Oder sind es „nur“ die Politiker die die Zeichen der Zeit nicht verstanden haben?
Wenn das Parlament in der Bundesrepublik Deutschland auf einen Sockel sitzt, hoch über den Staatsbürgern und ihren alltäglichen Sorgen und Nöten (eingeparkt in fetten Diäten), verliert die Demokratie ihre Strahlkraft.
Und dies nicht nur bei Parteimitgliedern – die an der Gesamtbevölkerung gemessen eine geringe Minderheit sind – wobei dies bereits ein Grund zum nachzudenken ist, sondern auch bei allen wahlberechtigten Staatsbürgern(innen).

Wenn auch durch Neuwahlen nicht zu erwarten ist, daß sich am System etwas grundsätzlich ändern würde, so wäre zumindest ein Weg zur Neubestimmung von Politik und Verantwortung geebnet.

Aus Gesamtdeutschland stammende Deutsche (Autochthone)