Wissenschaftler in Staat und Politik?

Wissenschaftler in Staat und Politik?
Zu Zeiten Platons waren bereits Wissen und Meinung offene Fragen. Wie viel mehr ist es heute, wo beinahe für jeden Straßenbelag ein Wissenschaftler hinzugezogen werden soll, notwendig, unabhängige Wissenschaftlers Hilfe in Anspruch zu nehmen?

Ein Beispiel ist die Bundeswehr und ihre Verteidigungsministerin von der Leyen.
Gerade Probleme bei der Bundeswehr könnten klar gelöst werden. Ein Generalstab, besetzt mit erfahrenen Offizieren, die eine entsprechende Ausbildung durchlaufen, sind nicht austauschbar und nicht wähl- bzw. abwählbar.
Verteidigungsminister(innen) und Parlamentsangehörige sind abwählbar.
Das Beispiel von Bundeskanzlerin Merkel, als Sie am Abend des 4.
September 2015 vom damaligen österreichischen Kanzlers Werner Faymann einen Anruf bekam „Tausenden Flüchtlinge, die aus Ungarn kommend nach Österreich und Deutschland wollen.“ entscheiden Kanzler und Kanzlerin die Grenzen aus  humanitären Gründen nicht verschließen zu wollen.
An diesem Beispiel und der Darlegung des wissenschaftlichen Dienstes der Bundesrepublik Deutschland wird es klar ersichtlich – in Notfällen ist die Bundesrepublik Deutschland nicht Verteidigungsfähig.
Was sollte passieren, wenn aus Flugzeugen Fallschirmjäger springen und Merkel einschließlich ihrem Kabinett einladen und nach irgendwohin entführen?
In diesem angenommenen Fall wäre eine Bundeswehr unter dem Befehl eines Generales in der Lage, diesen Angriff, auf das Hoheitsgebiet der BRD, direkt zu reagieren.

In solchen Situationen hätten auch die von Bundesverteidigungsminister von der Leyen bezahlten Wissenschaftler, und selbst unabhängige
Wissenschaftler, nichts ausrichten können.

Weimar – Eine Geburt in schwerer Zeit.

Weimar – Eine Geburt in schwerer Zeit. Wo auf dem Hambacher Fest vom 27. Mai bis zum 1. Juni 1832 die Fahnen wehten, mühten sich in Weimar deutsche Patrioten – in der Zeit ab dem 19. Januar 1919 – um Einheit von Staat und Volk.
Es war der erste und es blieb der letzte Akt in dem sich unser deutsches Volk in seiner Gesamtheit eine Verfassung mühsam erarbeitete.

In Weimar fanden sich 2019 zur Hundertjahrfeier eine fünfhundert Frau und Mann starke Gruppe von Abgeordneten usw. ein. Es ist eine nachträgliche Verhöhnung all derer, die damals, getragen von dem Gedanken – das ganze Deutschland soll es sein – 19. Januar 1919 eine Verfassung erarbeiteten, die diesen Namen verdient hat.
Angebracht wäre es gewesen, – wenn die Nachfolger des von den Alliierten nach dem Kriege injizierten Parlamentes die Kraft gefunden hätten, gemäß dem
Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
Art 146
Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit
Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine
Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von
dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.

– über eine Verfassung für Deutschland zu beraten, die dann dem
autochthonen deutschen Volk zur Abstimmung vorgelegt wird.

Wo Imperien sich gleichen.

Wo Imperien sich gleichen.
Vergleichen wir Rußland, China und Amerika, lassen wir Diktatur und Demokratie außen vor, dann sind es die gleichen Rituale. Eine
Führungskraft bedient jeweils die Klaviatur –  Putin, Xi Jinping oder Trump.
Während Rußland und China als ein Zwitter von Diktatur und Demokratie eingeordnet werden können, sehen sich die USA als eine reine Demokratie.
Wer sich der Mühe unterzogen hat und Trumps Rede zur Lage der Nation vor dem US-Kongress angesehen hat, wird zu Erkenntnissen gelangt sein, die er aus dem twitternden Trump nicht gewinnen konnte.
Eine maßgeschneiderte Vorstellung, es kann auch von einer erfolgreichen Regie gesprochen werden, lief vor den Augen der Interessierten ab.
Auffällig waren:
das langsam und betonte Sprechen von Trump und dies jeweils spontane Erheben aller Anwesenden nach ein bis zwei Sätzen seiner Rede.
Ein Maßstab in wie weit Trumps Darlegungen die Parlamentarier erreichten oder auch nicht? Im Ablauf dieser Regie wurden wegen besonderen Leistungen US-Bürger genannt und Trump bedankte sich ausdrücklich bei ihnen.
Diese Bemühungen, den Kongreß auf seine Seite zu ziehen, ihn für „seine Mauer“ zu gewinnen, waren trotzdem offensichtlich.
Eines jedoch wurde bestätigt, US-Amerika ist ein Staat von und für alle Bürger dieser Welt. Bitte, schön ordentlich anmelden – und schon ist ein neuer US-Bürger entstanden.
Auf diesem Stand sind die Bürger der EU nicht und werden es hoffentlich auch nie werden. Europas nationale Staaten legen Wert auf ihr homogenes Staatsvolk.
Lediglich die politischen und wirtschaftlichen „Eliten“, und dies
insbesondere in der Bundesrepublik Deutschland, wollen den US-Status in dieser Hinsicht auf uns übertragen.
Jeder Bürger, ganz gleich aus welchem Volk oder Staat er stammt will, so er amerikanischen Boden betreten hat, kann US-Bürger werden.
In der Bundesrepublik Deutschland leben Türken seit drei Generationen und wenn Erdogan ruft – sind sie Türken .
Europa ist ein Kontinent auf dem viele Völker in ihren Staaten leben. Staaten und Völker mit ihrer Geschichte, die bis vor die Zeitenwende reichen.
Wenn der Wille da ist, können unsere Völker und Staaten auch friedlich in ihrem Heimatland nebeneinander leben. Mit ihren Sitten und Gebräuchen, mit ihren Religionen, mit ihren Währungen.
Der Störenfried ist die politische und wirtschaftliche „Elite“ der
Bundesrepublik Deutschland.
Es wird höchste Zeit, daß ein normaler Menschenverstand um sich greift.

Annahme ist keine Rechnung.

Annahme ist keine Rechnung.
Wir leben in der Bundesrepublik Deutschland, wenn wir den Politikern glauben sollten, in dem freiesten Staat, den es auf Deutschem Boden je gegeben hat.
Diese Annahme wurde Land auf, Land ab von den veröffentlichten Medien gebetsmühlenartig verbreitet.
Ein Verwirrspiel ganz besonderer Art lieferte die Deutsche Umwelthilfe.
Gemäß einer Veröffentlichung von WATERGATE.TV vom 3. Februar 2019 agiert die „Deutsche Umwelthilfe“ mit Daten, – Der Geschäftsführer des DUH, Jürgen Resch, gab auf Nachfrage zu, daß die Daten auf Basis einer veralteten Studie erwähnt werden. Die Studie ist im Jahr 1999 vom Umweltbundesamt erstellt worden. –

Nur einmal zu Feststellung: Über bzw. für viele PKW-Besitzer, deren Existenz durch Fahrverbote gefährdet ist, wurden bereits mit Gerichtsurteilen Fakten geschaffen.
Als „Grundlage“ dienten angenommene Daten (denn nichts anderes verbirgt sich hinter der „Studie“ des Umweltbundesamtes aus dem Jahre 1999.)

Ich spiele jede Woche im Lotto in der Annahme, daß ich gewinne. Habe noch keinen Autohändler gefunden, der mir auf diese Faktenlage hin ein günstiges Angebot unterbreitete.

Sie besitzen es nicht – aber zerstören es

Sie besitzen es nicht – aber zerstören es.
Dies könnte auf einen Krieg zutreffen, in dem Werte die der Zerstörende nicht besitzt, zerstört werden. Die Situation betrifft jedoch die deutsche Volkswirtschaft.
Der Staat Bundesrepublik Deutschland ist an einigen Objekten, wie das Volkswagenwerk über das Land Niedersachsen Miteigentümer. Dazu kommen die Bundesbahn und die Autobahnen. Der größere Teil an Eigentum ist in privater Hand.

Am Beispiel des geplanten Kohleausstieges wird offensichtlich, daß durch Beschlüsse des Bundestages Verluste, vorwiegend an privatem Eigentum entstehen.
Spitze dieses Irsinns besteht darin, daß wir Bürger über unsere Steuern die der Wirtschaft entstehenden Verluste bezahlen und zusätzlich noch über den Verlust unserer Arbeitsplätze doppelt belastet werden.
Das alles wollen Abgeordnete beschließen, die wirtschaftlich betrachtet weder Eigentümer der zu schließenden Betriebe sind und ihre „Verantwortung“ durch ihre Wahl lediglich für vier Jahre besteht. (Wobei sie nicht mit ihrem Vermögen haften und ihre Pensionsansprüche sicherlich nicht einsetzen werden.)

In ihrer Verblendung begreifen sie nicht, daß die Sicherheit des
Stromnetzes nicht verhandelbar ist.

Gefahr erkannt – Gefahr gebannt

Gefahr erkannt – Gefahr gebannt.
Ein Staat, wie auch die Bundesrepublik Deutschland, wird von Politikern und der Wirtschaft gelenkt. Verantwortlich sind in letzter Konsequenz wir Staatsbürger.
Das uns von den Alliierten des Zeiten Weltkrieges vorgeschriebene
Grundgesetz läßt uns Staatsbürger in einer Legislaturperiode, bei
Bundestagswahlen, von vier Jahren lediglich einen Wahltag lang unsere Souveränität ausüben.
Der Kampf um die Macht im Staate wird zwischen Parteien – die gemäß dem Grundgesetz an der politischen Willensbildung lediglich mitwirken können – und der Wirtschaft, die keinerlei demokratischer Kontrolle unterliegt, ausgetragen.

Als dritte Kraft betätigen sich Presse, Funk- und Fernsehen, die von Staat und Wirtschaft gelenkt werden. Uns Staatsbürgern steht bisher das Internet zur Verfügung um auf den Entscheidungsprozeß direkt Einfluß ausüben zu können.

Bestrebungen diese reale Einflußmöglichkeiten zu beschneiden, sind im Gange.
In die weltpolitische Situation wird von China, USA und Rußland
entscheidend eingegriffen. Als Staaten im Weltsicherheitsrat steht ihnen mit dem Veto ein Hebel zur Verfügung, Entschlüsse der UNO zu blockieren.
Europa ist ein Kontinent, jedoch kein Staat. Wie eine Schafherde in
einer Gefahr zusammenrückt, so sind die Bemühungen des EU-Parlaments zu werten.
Insbesondere China greift mit seinen aus dem eigenen Volk
herausgepreßten Mitteln in die Wirtschaft, insbesondere in das Eigentum sowie an Grund und Boden, der einzelnen europäischen Staaten und Völker ein.
Es ist höchste Zeit, Realitäten zur Kenntnis zu nehmen und zu reagieren.

Verantwortung !!!

Verantwortung !!!
Es wirken Kräfte in unserem, der Deutschen Autochthonen Heimatland, zu Teilen aus den politischen und wirtschaftlichen „Eliten“, die den Ast absägen auf dem wir als deutsches Volk sitzen.
Diese Kräfte sind von sich und ihrem Handeln so überzeugt, daß Sie nicht erkennen, oder nicht erkennen wollen, sie leben und überleben nur von dem deutschen Volk, von und auf Kosten der arbeitenden und wirkenden Schicht unseres Volkes.

Zu den Zeiten, in der es noch ein Bewußtsein in unseren, den Reihen der Schaffenden gab, die sich unter dem Ruf: – Alle Räder stehen still, wenn unser starker Arm es will – zum gemeinsamen Handeln zusammen fanden, brach sich Hoffnung Bahn.
Diese Grundlagen wurden und werden zerstört. Das gemeinsame Wirken in der eigenen Kohleförderung und der Stahlherstellung sowie der Veredelung im Maschinen- und Anlagenbau einschließlich der Chemie – der Kernwirtschaft Autoindustrie – samt der Zulieferwirtschaft, soll ersetzt oder umgewandelt werden.

Wir sollen zu einem Volk von Intellektuellen umerzogen, ja umgewandelt werden.
Keinen Nagel mehr in die Wand schlagen können, aber erklären wie es gemacht werden soll. Möglichst noch mit einem Diplom an der Wand, unter Dr. geht da gar nichts.
Eine Staatsführung, in ihrer gesamten Breite und Ausformung, ist in
einem demokratischen Staat ein vom Volk beauftragtes und gewähltes Organ. Nicht mehr und nicht weniger. Es ist ihre Aufgabe und Zuständigkeit, für alle Staatsbürger menschenwürdige Lebensverhältnisse abzusichern.
Wobei das Schwergewicht auf eigene Staatsbürger zu legen ist. Dieses, von Ideologien überlagerte Weltverantwortungsbewußtsein muß abgespeckt werden.
Erst kommt die eigene Familie im weitesten Sinne, dann die Stadt und die Gemeinden in denen wir leben, danach das Heimatland.
Diese Gemeinschaft zu beschützen, ein Leben und Überleben zu gestalten, ist vordringlichste Aufgabe aller staatlichen Gewalt.

Über den Tellerrand geblickt

Über den Tellerrand geblickt.
Unser ganz normaler Alltag wird durch die Weiterentwicklung der Industrie 4.0 in Frage gestellt. Ein diskussionswürdiger Vorschlag ist aus nachfolgendem Bildbericht zu entnehmen

Precht: „Am bedingungslosen Grundeinkommen führt kein Weg vorbei.“

„Am bedingungslosen Grundeinkommen führt kein Weg vorbei.“Der Philosoph Richard David Precht warnt bei „Im Zentrum” davor, dass die Digitalisierung in den nächsten Jahren viele Jobs kosten wird. Er sagt: „Wir müssen uns auf eine enorm turbulente Zeit einstellen.”

Gepostet von Zeit im Bild am Montag, 28. Januar 2019

Sicherlich gehören zu diesen Vorschlägen noch Ergänzungen und auch Überlegungen und Diskussionen.
Entscheidend wird sein, daß wir als deutsches Volk und Staat uns aus den Händeln der Welt zurückziehen und alle unseres Kraft in die Bewältigung unserer eigenen Zukunft investieren.

Dazu sind unsere deutschen politischen „Eliten“ verpflichtet! Sie wurden über Jahrhunderte vom schaffenden Volk ernährt.

 

Frage an unser Gewissen

Frage an unser Gewissen
Wie darf man Menschen, Bürger, Wissenschaftler und insbesondere
Politiker bezeichnen, die unwissentlich oder evtl. sogar wissentlich Fakten
nicht zur Kenntnis nehmen oder diese evtl. einfach ignorieren?
Fakten beruhend auf einfachen Begriffen und Zahlen, die in jeder
Volksschule erlernt werden können.
Hier ein Beitrag von Moritz M. Meier:
Moritz M. Meier
27. Januar um 19:54
Fakten.
„Aktuell beträgt die Spitzenlast im deutschen Stromnetz 80 GW, womit die maximale gesicherte Leistung von 90 GW auch fast ausgeschöpft ist. Das bedeutet übrigens auch, daß eine Abschaltung von 20 Kohlekraftwerken
(wie von den Grünen gefordert) vollkommen unmöglich ist.

Ein Tesla Supercharger hat jetzt eine Ladeleistung von 120 kW. Das
bedeutet: sämtliche deutschen Kraftwerke können maximal 670.000 Tesla Supercharger gleichzeitig aufladen. Aber auch nur dann, wenn ansonsten im ganzen Land alle Lichter und Computer aus sind, alle Geschäfte, Krankenhäuser und Polizeireviere dichtmachen und alle Maschinen stillstehen. Realistischerweise kann man mit unserem Kraftwerkspark nie
mehr als 100.000 Tesla Supercharger gleichzeitig aufladen.

Um den gesamten Verkehr in Deutschland zu elektrifizieren, bräuchte man eine Leistung von 500 – 1000 GW, also 10 mal mehr als wir jetzt haben. Wie soll das in diesem Jahrhundert jemals klappen? Daher bleibt nur, Supercharger zu verbieten und lediglich langsam ladende Stromer zu erlauben. Dann könnte man mit unserem Kraftwerkspark zumindest 500.000 E-Autos gleichzeitig aufladen. Das dauert halt dann immer die ganze Nacht. Mehr als 3 Millionen E-Autos wird es in Deutschland daher niemals
geben, weil sonst immer die meisten leergefahren rumstehen und mangels Leistung im Stromnetz nicht aufgeladen werden können. Wenn man Schnellader erlaubt, wäre es sogar nur ein Bruchteil davon.

Interessant auch der Vergleich mit dem konventionellen Tankstellennetz.
Die Energiedichte von Benzin liegt bei 12,8 kWh pro kg. Eine
Tankgeschwindigkeit von 32 Litern pro Minute ist Standard bei deutschen Tankstellen. 1 Liter Benzin wiegt 750 Gramm. Damit kriegt eine stinknormale Zapfsäule eine Energie von 307,2 kWh pro Minute in einen Benziner rein. Das ist eine Leistung von 18,4 MW. In Deutschland gibt es ca. 150 kW Zapfsäulen. Wenn die alle gleichzeitig laufen, haben sie also eine Leistung von 2.760 GW. Alle deutschen Kraftwerke haben jedoch wie gesagt nur eine gesamte gesicherte Leistung von 90 GW – 30 mal weniger.
Und die Kraftwerke müssen ja auch noch andere Stromkunden bedienen. D. h. mit Kraftstoff kann man deutsche Autos mindestens 100 mal einfacher betanken als mit Strom.“ – Martin M.

Unter Voraussetzung die technischen Angaben stimmen. Zum Vergleich aus
https://www.energy-charts.de/power_inst_de.htm
2018 – Wasserkraft 5,50 + Biomasse 7,72 + Kernenergie 9,52 + Braunkohle 21,20 + Steinkohle 24,18 + Mineralöl 4,3 + Gas 29,63 = 102,05 GW (Gigawatt).
Davon sind im Moment 24,12 GW der Steinkohle, weil die heimische
Produktion eingestellt worden ist, nicht mehr als absolut sicher zu
werten. Diese abgezogen ergeben den Wert von 77,87 GW. Damit ist die Annahme aus dem Artikel von Herrn Meier mit gesicherten Leistung von 90 GW schon optimistisch.

Die theoretisch in 2018 zur Verfügung stehende Leistung aller
elektrischen Energie von 102,05 GW wird im Ernstfall, wenn alle
Leistungen aus Wind und Solar ausfallen, einen Zusammenbruch des Stromnetzes zur Folge haben. Es muß auch ins Kalkül gezogen werden, daß ein Zustand eintreten kann, der eine Zuleistung aus dem Ausland mangels zur freien Verfügung stehender Leistung nicht ermöglicht.

Wer will mit vollem Ernst sein Gewissen im Einklang bringen, eine solche, zugegebenermaßen angenommene, jedoch real zu berücksichtigende Situation außer Acht zu lassen?

Wo unsere weichgespülten Eliten schon zusammenbrechen, wenn am Morgen die Dusche nicht mehr geht.

Politisierte Wissenschaften

Politisierte Wissenschaften
Wissenschaft kostet Geld. Wirtschaftlich unabhängige Wissenschaftler mit Geistesblitzen – eine Seltenheit. Geldquellen sind in öffentlicher oder privater Hand. Selbstlose und völlig unabhängige Spender sind ebenfalls eine Seltenheit.
Der Staat ist als Förderer nicht neutral. Er ist alleine aus dem
Staatsaufbau heraus dazu nicht frei. Staat und Wirtschaft verfolgen
eigennützige Ziele.
Unter diesen bestehenden Voraussetzungen ist der Diskurs über
Stickstoffdioxid, NO2 einzuordnen.
In der anstehenden Debatte erkennen wir Menschen uns als besonders Betroffene und gleichzeitig als Verursacher.
Hier mischen sich die Interessen von uns Bürgern mit den Interessen von Wirtschaft und Politik.
Gleichzeitig werden Begriffe wie Erkenntnisse und Beweise je nach Interessen angeführt und meistenteils in der Debatte vermischt.
Mit dem Zitat von Johann Wolfgang von Goethe: „Da steh‘ ich nun, ich armer Tor und bin so klug als wie zuvor!“ – können wir uns leider nicht aus der Bredouille retten.
Obwohl fest steht, daß ein einzelner Bürger, gleich aus welcher Stellung oder Begabung heraus, dieses Problem nicht wird lösen können, eine Einigung über die Erkenntnis hinaus ist notwendig.

Zur Erkenntnis den geringsten Anteil beisteuern kann die Politik. Einen Beweis auf einem anderen Feld liefert Bundesverteidigungsministerin von der Leyen mit den von ihr beauftragten Beratern außerhalb der Bundeswehr.
Die Wirtschaft hat sich leider aus ihrer dem Volke dienenden Position weit entfernt. Die Gewinnmaximierung ist ihr oberster Leitfaden und ihre einzige Geschäftsstrategie geworden.
Es bleibt nur die Wissenschaft übrig. Eine schwierige Situation in
Anbetracht ihrer Abhängigkeit von Staat und Wirtschaft.

Hier haben nun Staat und Wirtschaft eine Chance ihren, ob begründeten und zu Unrecht zugeordneten, zweifelhaften Ruf einmal zu korrigieren.

Der Wissenschaft eine Chance geben! Aus ihrer Kraft, aus den
Erkenntnissen der vielen ehrlichen, nur ihrem Gewissen Folgenden heraus, Beweise zu erarbeiten.
Ein Zeitrahmen von einem Jahr wäre angebracht.

Erst dann, wenn schlüssige Ergebnisse vorliegen, schlägt die Stunde von Wirtschaft und Politik.

Die Demokratie hat eine Chance, uns Bürger mitzunehmen.

Aus Gesamtdeutschland stammende Deutsche (Autochthone)