Staatsbürger – Vertrauen – Staat

Staatsbürger – Vertrauen – Staat
Von einer Harmonie dieser drei Faktoren wird unser Zusammenleben beeinflußt.

1. Wer ist Staatsbürger der BRD mit allen Rechten und Pflichten.
Mit Gründung der Bundesrepublik Deutschland am 24. Mai 1949 wurden die Staatsbürger vom Zweiten Deutschen Reich (zwischen 1871 und 1945) in die Bundesrepublik Deutschland überführt.
Weil einige Artikel der Weimarer Verfassung in das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland übernommen worden sind, kann die Zeit ab der Kapitulation der Deutschen Wehrmacht (trat am 8. Mai in Kraft) und der Gründung der Bundesrepublik Deutschland
(am 24. Mai 1949) nicht aus der Geschichte vom Zweiten Deutschen Reich gelöscht werden.

2. Vertrauen muß wachsen.
Weder in der Besatzungszeit der siegreichen Alliierten, noch mit Gründung der Bundesrepublik Deutschland konnten wir deutsche Bürger vertrauen in die Inhaber der Macht setzen.
Wie die vergangenen ca. 70 Jahre bewiesen haben, ist unser natürliches Mißtrauen (teilweise auch Vorsicht) berechtigt.
Insbesondere mit der Ergänzung (Änderung) des Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG) § 4
und weitere. Siehe Zitat:
„Abstammungsprinzip bezeichnet das Prinzip, nach dem ein Staat seine Staatsbürgerschaft an Kinder verleiht, deren Eltern (oder mindestens ein Elternteil) selbst Staatsbürger dieses Staates sind. Es wird auch Ius sanguinis (auch Jus sanguinis und vereinzelt ius sanguis; lateinisch ius sanguinis ‚Recht des Blutes‘, auch als Blutrecht bezeichnet; vgl. Blutsverwandtschaft) genannt.“

– „Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz“ (RuStAG) vom 1. Januar 1914 :

Seit dem 1. Januar 2000 ist das neue deutsche Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG) in Kraft.
Verantwortlich für diese Änderungen ist die Regierung Schröder. Erstmalig in der deutschen Rechtsgeschichte wurde im Staatsbürgerschaftsrecht das Abstammungsprinzip („jus sanguinis“) durch Elemente des Geburtsortsprinzips („jus soli“) ergänzt.

Zitat:
(1) Die Staatsangehörigkeit wird erworben
1. durch Geburt (§ 4),
mit der 2. durch Erklärung nach § 5,
5. für einen Ausländer durch Einbürgerung (§§ 8 bis 16, 40b und 40c).
(2) Die Staatsangehörigkeit erwirbt auch, wer seit zwölf Jahren von deutschen Stellen als deutscher Staatsangehöriger behandelt worden ist und dies nicht zu vertreten hat. Als deutscher Staatsangehöriger wird insbesondere behandelt, wem ein Staatsangehörigkeitsausweis, Reisepass oder Personalausweis ausgestellt wurde. Der Erwerb der Staatsangehörigkeit wirkt auf den Zeitpunkt zurück, zu dem bei Behandlung als Staatsangehöriger der Erwerb der Staatsangehörigkeit angenommen wurde. Er erstreckt sich auf Abkömmlinge, die seither ihre Staatsangehörigkeit von dem nach Satz 1 Begünstigten ableiten.

Diese Änderung des Staatsangehörigkeitsgesetzes änderte in der Folgezeit durch die „Regierungskunst“ von Bundeskanzlerin Dr. Merkel die Zusammensetzung der Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland.
Aus einem Nationalstaat, wie die Bundesrepublik Deutschland auch mit Hilfe der Alliierten angelegt worden war, wurde ein Vielvölkerbrei!!!

3. Dieser heutige Staat Bundesrepublik Deutschland ist keine Entwicklung der am 24. Mai 1949
gegründeten Bundesrepublik Deutschland.
Im Gegenteil – mit einem Anteil von ca 30% Bürger aus anderen Staaten und Staats-Religionen, zusätzlich der durch die Lande vagabundierenden, sowie den nicht abgeschobenen „Flüchtlingen“ ist bereits ein unsicheres Gebilde entstanden, das uns deutsche Staatsbürger überrollt.

Von einem Staat und der Eingangs dieses Artikels erwähnten Harmonie sind wir weiter entfernt, als wir es uns je hätten träumen können.

Die unsichere Lage Corona ja, Corona nein, zerstört die geringe Standfestigkeit des Staates BRD, die noch vorhanden ist.

Die Irren, an den Hebeln der Macht, sollten sich nicht zu sicher fühlen.

Wecken wir den Geist von Schiller auf

Gefährlich ist’s, den Leu zu wecken, Verderblich ist des Tigers Zahn, Jedoch der schrecklichste der Schrecken, Das ist der Mensch in seinem Wahn.
(Schiller-Zitat)

Ordnungsmacht ohne Souveränität ?

Ordnungsmacht ohne Souveränität ?
In der heutigen Zeit der Direktübertragungen von Demos kommen teilweise Zweifel auf, ob dieser Staat Bundesrepublik Deutschland noch souverän ist.
Bis zu zehn Polizisten bemühen sich einen Demonstrationsteilnehmer festzunehmen. Zwei bis drei Polizisten knien mehr oder weniger auf einen an Boden liegenden Demonstranten. Drum herum die restlichen Beamten dieser Gruppe.

Wer zu Hause vor dem PC sitzend bei einer Direktübertragung diese „Aktion“ sieht stellt sich, so er am Leben und Überleben in unserem Staat interessiert ist, die Frage: Zu welcher Nationalität sind diese Polizeibeamten einzuordnen?
Ist das deutsche Art mit faßt zehn einen Einzelnen festnehmen zu wollen. Ist der Anteil fremdländischer „Kultur“ in der Gesamtzahl der Staatsbürger schon anteilsmäßig so hoch, daß
deutsche Tugend und Fairness in den Handlungen deutscher Beamten verloren gegangen sind?

Oder ist es Angst bei den Beamten, ihren Auftrag auszuführen? Wer sich aktiv der Weisung eines Beamten wiedersetzt ist mit der nächst höheren Waffengattung in die Schranken des Rechtes zu verweisen.
Im Klartext: Wenn die Situation es erfordert ist von der Schußwaffe gebraucht zu machen.

 

Fördern und Fordern

Fördern und Fordern sind nur als eine Einheit hinnehmbar.
Diese grundsätzliche Ausgewogenheit garantiert erst einen Erfolg. Voraussetzung sind Partner auf Augenhöhe.

Davon waren wir nach Kriegsende 1945 Meilenweit entfernt. Die gegensätzlichen Systeme der westlichen Alliierten (Demokratie) und der UdSSSR (Kommunismus) waren bemüht „Ihre Kriegsbeute“ abzusichern. Als „Bindeglied“ wurde der Alliierte Kontrollrat gebildet.
Die unterschiedlichen Wirtschaftsformen (waren dazu innerhalb der Westalliierten auch nochmal unterschiedlich) erlaubten es der Wirtschaft (mit Genehmigung durch der Alliierten Kontrollrat) in den Westzonen über die Erteilung von Permiten einen Vorsprung vor den sich bildenden staatlichen Behörden usw.
Dieser Vorsprung der Wirtschaft hat sich über die Jahrzehnte hinweg weiter ausgedehnt.
Mit der sog. Wiedervereinigung zwischen der BRD und DDR wurde dieser Vorsprung nunmehr auf das gesamte Gebiet der BRD übernommen Treuhand läßt grüßen.

Den Folgen aus Corona COVID-19 steht Staat und Wirtschaft gleichermaßen hilflos gegenüber.
Ein Ausweg sollen die Gelddruckmaschinen werden. Eine Warnung sollte die Hyperinflation von 1923 sein. Zudem wäre da noch die finanzielle „Einbindung“ und Verpflichtungen gegenüber der Europäische Zentralbank (EZB) als der Zentralbank der 19 Mitgliedstaaten der Europäischen Union.

Die derzeitigen Leistungsbilanz unserer Eliten besteht zur Zeit im Fördern mit sehr wenig Aussicht einen Ausgleich durch fordern erwirken zu können.

Nach dem Zusammenbruch des Deutschen Reiches 1945 haben wir Überlebende uns durchgehungert und trotzdem mit knurrendem Magen den Schutt weggeräumt. Mit Gründung der BRD unter geringsten Löhnen Staat und Wirtschaft ohne viel zu jammern in Gang gebracht.

Wie sollen wir nur aus der Kriese in dieser Zeit herauskommen?

In den letzten dreißig Jahren Millionen Menschen aus aller Welt ins Land gehohlt, wo nur der geringste Teil einen Beitrag zur Erwirtschaftung des Brutto-Sozialproduktes seinen Beitrag geleistet hat.

Ausgewogenheit ein Wunschtraum und bei vielen noch nicht einmal eine Bereitschaft mitzuhelfen.

Frieden und Krieg

Frieden und Krieg
Frieden und Krieg sind von der Natur her so einfach zu unterscheiden wie Feuer und Wasser. Es bleibt „Einigen“ aus der Spezies Mensch vorbehalten diese klaren Worte bei ihren Handlungen so zu vermengen, daß am Ende für uns „Otto-Normalverbraucher mehr Fragen als Antworten übrig bleiben.

Vor Jahren hatte ich zur Darstellung dieser Situation ein Beispiel zur Hilfe genommen. – Es stehen sich zwei Streitende gegenüber. Einer der Beiden tritt seinem Konkurrenten gegen das Schienbein und der Andere schlägt daraufhin mit seiner Faust dem tretenden Konkurrenten ins Gesicht. – Wer hat angefangen?

In derselben Art und Weise verhält es sich mit dem Streitobjekt Coronavirus Covid-19.
Am 31. Dezember 2019 wurde der Ausbruch einer neuen Lungenentzündung mit noch unbekannter Ursache in Wuhan in China bestätigt.[3] Am 11. Februar 2020 schlug die WHO den Namen COVID-19 für die Krankheit vor.[3] Im Januar 2020 entwickelte sich die Krankheit zur Epidemie in China und anschließend weltweit zur Pandemie.“

Im Laufe des Jahres 2020 entwickelte sich eine Spaltung in der öffentlichen und veröffentlichen Meinung.

Die Einen:
1. Der Virus Corona COVID-19 ist auf dem Wege, neben der Gesundheit der Bewohner unserer Erde auch die wirtschaftliche Strukturen der Staaten zu zerstören.

und die Anderen:

2. Der Virus Corona COVID-19 ist im Range einer besonderen Grippe einzuordnen und wird wie diese von der Natur uns Menschen bereits mitgegebenen natürlichen Abwehrkräften überwunden.

In der Politik wird gerne nach einem Ausgleich gesucht. Gibst Du mir hier Recht, komme ich Dir auf der anderen Seite entgegen.

Im Kreis der Realitäten wird diese politische Mauschelei ins Verderben führen. Von Bedrohungen durch neuen Vieren aus China kursieren schon Meldungen.
Stand: 19.08.2020, das Robert Koch-Institut hat 1510 Neuinfektionen binnen eines Tages in der BRD gemeldet.

Erforderlich ist eine geschlossene Konferenz:
Ein großer Saal, in den alle Fachleute, Experten aus allen Sparten usw. zusammen so lange verhandeln müssen bis ein Ergebnis zustande kommt, das von allen Sparten der Wissenschaft mitgetragen wird.

Dieser Krieg über den Umweg aus dem Hinterhalt heraus hilft Niemanden und schadet uns Allen.

Der Wahrheit eine Bresche

Gepostet von Erwin Zaborowski am Samstag, 15. August 2020

Erschreckend diese obige Aussagen von vor über einem Jahr.

In der Zwischenzeit rollte auf die oben geschilderte Situation eine Corona Pandemie hinweg.
Gelddruckmaschinen werden auf EU-Ebene angeworfen. wobei allein für das
benötigte Papier keine wirkliche Deckung mehr vorhanden ist.

Dazu die Spaltung in der öffentlichen und veröffentlichen Meinung.

Die Einen:
1. Der Virus Corona COVID-19 ist auf dem Wege neben der Gesundheit der Bewohner unserer Erde auch die wirtschaftliche Strukturen der Staaten zu zerstören.

und die Anderen:

2 Der Virus Corona COVID-19 ist im Range einer besonderen Grippe einzuordnen
und wird wie diese von der Natur uns Menschen bereits mitgegebenen, von den und Menschen mitgegebenen natürlichen Abwehrkräfte überwunden.

In der Politik wird gerne nach einem Ausgleich gesucht.Gibst Du mir hier Recht, komme ich Dir auf der anderen Seite entgegen.

Im Kreis der Realitäten wird diese politische Mauschelei ins Verderben führen.

Erforderlich ist eine geschlossene Konferenz:
Ein großer Saal, in den alle Fachleute, Experten aus allen Sparten usw. zusammen so lange Verhandeln müssen bis ein Ergebnis zustande kommt, daß
von allen Sparten der Wissenschaft mitgetragen wird.

Die Bewachung der Tagung steht unter dem Kommando der Bundeswehr.

Wie wird in der Geschichte „Größe“ gemessen?

Wie wird in der Geschichte „Größe“ gemessen?
Kehren wir vor der eigenen Haustüre.
Karl der Große (von 2. April 747 bis (†) 28. Januar 814 in Aachen) hat einen deutlichen „Fußabdruck“ hinterlassen.

Im Laufe der sog. Sachsenkriegen von 772 bis 804, läßt 782 Karl der Große bei Verden an der Aller 4500 Sachsen hinrichten.

Angela Merkel ist seit dem 22. November 2005 amtierende Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland. (zur Zeit 17 Jahre).
In Ihrer Amtszeit hat sich der „Ausländeranteil“ ob zugewandert oder hier geboren lt.
Ausländeranteil in Deutschland bis 2019 | Statista
de.statista.com › Gesellschaft › Demographie.
auf 21.2 Millionen = 26,0 % der Bevölkerung in Deutschland „angereichert“!

In den Ballungsgebieten steigert sich die Anzahl dieser „Bevölkerungsgruppe“ in den hohen 30-Prozentigen Bereich hinein.

Die Sachsen konnten unter der Herrschaft Karls des Großen ihren Stamm und ihren Glauben nicht aufrecht erhalten.
Wie wird es uns Deutschen unter Merkel ergehen? Werden wir eines Tages, wie damals die Sachsen der Eroberung durch die Christen nicht standhalten konnten, unsere „Lebensgewohnheiten“ unter der Herrschaft des Islam fristen müssen?

Ergo wird die Geschichte von Angela der Großen schreiben, von der Ausrottung des deutschen Volkes.

Gedanken zur Zeit

Gedanken zur Zeit
Selten befanden sich Erkenntnisse und Ergebnisse im vollen Einklang. Unser Leben wird durch diese Unsicherheit auf Trab gehalten.
Aus unserer Jugendzeit schöpfen wir Erinnerungen, die uns in kritischen Situationen dieser Tage Rückhalt geben.
Oft helfen Weisheiten wie:
Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann was er will, sondern, dass er nicht tun muss was er nicht will.
von Jean-Jacques Rousseau.

In den vergangenen Jahrtausenden waren wir Menschen allzuoft damit beschäftigt unsere Angehörigen und die mit uns Befreundeten gegen Einflüsse von außerhalb zu verteidigen. Angefangen mit Schwert und Spieß bis zu den Atombomben der letzten Weltkriege.

Das hatte scheinbar keinen Besinnungsprozess auf den Weg bringen können.

Wir mußten auf so einfach nicht sichtbare „Waffen“ wie Vieren, zur Auswahl steht zur Zeit Corona COVID-19, kommen.
Moderne Propaganda-Armeen sitzen in geheizten (in diesen Tagen in gekühlten) Luxusbüros und malen den Weltuntergang, oder planen diesen sogar, an die Wand. Ihre wirkungsvollste Waffe in diesem Zusammenhang ist die erzeugte Angst. Diese Angst hat ihre Triebfeder im Zweifel.
Zur Auswahl stehen: Um dieses Corona COVID-19 zu bekämpfen müssen wir Menschen konsequent auf Abstand von jedem Mitmenschen gehen. Eine in einer gesunden Familie und eines gesunden Volkes Lebensweise direkt entgegenstehende Vorstellung.
Oder die erzeugte Angst soll als Schmiermittel Verbrechern an der Menschheit dienen, ihren persönlichen Reibach einzufahren.

Glauben diese Irren etwa wirklich, auf einem Planeten im Universum würden Sie mit offenen Armen empfangen werden?

Auf den Weg in einen Vielvölkerstaat.

Auf den Weg in einen Vielvölkerstaat.
Unsere Hoffnungen bei der sog. Wiedervereinigung von West- und Mitteldeutschland erwies sich als ein Strohfeuer. Dessen Schatten verdeckten außer Ostpreußen, Schlesien usw. deutsche Geschichte.

Wie das Fundament bei einem Gebäude erst die Voraussetzung für dessen Standfestigkeit herstellt, so übernimmt die Verfassung für einen Staat diese verantwortungsvolle Aufgabe.

Hierzu ein Auszug aus der Rede des Abgeordneten Dr. Carlo Schmid (SPD)
im Parlamentarischen Rat am 8. September 1948

„Was heißt aber Verfassung ? Eine Verfassung ist die Gesamtentscheidung eines freien Volkes über die Formen und die Inhalte seiner politischen Existenz. Eine solche Verfassung ist dann die Grundnorm des Staates. Sie bestimmt in letzter Instanz ohne auf einen Dritten zurückgeführt zu werden brauchen, die Abgrenzung der Hoheitsverhältnisse auf dem Gebiet und dazu bestimmt sie die Rechte der Individuen und die Grenzen der Staatsgewalt. Nichts steht über ihr, niemand kann sie außer Kraft setzen, niemand kann sie ignorieren. Eine Verfassung ist nichts anderes als die in Rechtsform gebrachte Selbstverwirklichung der Freiheit eines Volkes. Darin liegt ihr Pathos, und dafür sind die Völker auf die Barrikaden gegangen. Wenn wir in solchen Verhältnissen zu wirken hätten, dann brauchten wir die Frage: worum handelt es sich denn eigentlich? nicht zu stellen. Dieser Begriff einer Verfassung gilt in einer Welt, die demokratisch sein will, die also das Pathos der Demokratie als ihr Lebensgesetz anerkennen will, unabdingbar.“

Die siegreichen Alliierten waren 1945 in einer doppelten Zwangslage:
Einerseits waren die Interessen der Westmächte und der UdSSR mit der „Kapitulation der Deutschen Wehrmacht in der Nacht zum 7. Mai 1945 im Obersten Hauptquartier der Alliierten Streitkräfte in Reims unterzeichnet und konnte deshalb erst am 8. Mai in Kraft treten.“ im Alliieren Kontrollrat abgesichert werden.
Andererseits gebot es die jeweilige, gegenseitige strategische Lage eigene Wege zu gehen.
Der folgende dreißigjährige „Frieden“ hat dann auch gehalten – BRD und DDR wurden in dieser Zeit ausgepreßt.
Die Schwächephase der UdSSR ermöglichte es der NATO ihren Kontrollbereich gen Osten auszudehnen und die sog. Wiedervereinigung konnte erfolgen

Bei diesem Schaulaufen wurden offensichtlich die Feindstaatenklausel mit den Artikeln 53, 77 und 107 der Charta der Vereinten Nationen vergessen.

Artikel 53

(1) Der Sicherheitsrat nimmt gegebenenfalls diese regionalen Abmachungen oder Einrichtungen zur Durchführung von Zwangsmaßnahmen unter seiner Autorität in Anspruch. Ohne Ermächtigung des Sicherheitsrats dürfen Zwangsmaßnahmen auf Grund regionaler Abmachungen oder seitens regionaler Einrichtungen nicht ergriffen werden; ausgenommen sind Maßnahmen gegen einen Feindstaat im Sinne des Absatzes 2, soweit sie in Artikel 107 oder in regionalen, gegen die Wiederaufnahme der Angriffspolitik eines solchen Staates gerichteten Abmachungen vorgesehen sind; die Ausnahme gilt, bis der Organisation auf Ersuchen der beteiligten Regierungen die Aufgabe zugewiesen wird, neue Angriffe eines solchen Staates zu verhüten.

(2) Der Ausdruck “Feindstaat“ in Absatz 1 bezeichnet jeden Staat, der während des Zweiten Weltkriegs Feind eines Unterzeichners dieser Charta war.

Artikel 77

(1) Das Treuhandsystem findet auf die zu den folgenden Gruppen gehörenden Hoheitsgebiete Anwendung, soweit sie auf Grund von Treuhandabkommen in dieses System einbezogen werden:

a) gegenwärtig bestehende Mandatsgebiete;

b) Hoheitsgebiete, die infolge des Zweiten Weltkriegs von Feindstaaten abgetrennt werden;

c) Hoheitsgebiete, die von den für ihre Verwaltung verantwortlichen Staaten freiwillig in das System einbezogen werden.

(2) Die Feststellung, welche Hoheitsgebiete aus den genannten Gruppen in das Treuhandsystem einbezogen werden und welche Bestimmungen hierfür gelten, bleibt einer späteren Übereinkunft vorbehalten.

Artikel 107

Maßnahmen, welche die hierfür verantwortlichen Regierungen als Folge des Zweiten Weltkriegs in Bezug auf einen Staat ergreifen oder genehmigen, der während dieses Krieges Feind von einem Unterzeichnerstaat dieser Charta war, werden durch diese Charta weder außer Kraft gesetzt noch untersagt.

Wenn diese Artikel aus der UNO-Carta gelöscht werden sollten, ist ein Beschluß der UNO-Vollversammlung erforderlich. Mit hoffen, wünschen und wollen verändern sich keine Verträge.

In den dreißig Jahren nach „Wiedervereinigung“ wurde die demokratische Entscheidungsfreiheit der Staatsbürger genauso wenig berücksichtigt wie in den Jahrzehnten vorher. Kein Wunder bei diesen Gründungsvoraussetzungen und dem vorgenommenen Änderungen des Grundgesetzes.

 Noch steht der Artikel 146 –

Art 146
Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.

– und hat Rechtskraft.

Worauf wollen wir aus der Erlebnisgeneration noch warten?
Bis noch wir letzten Deutschen in diesem Völkerbrei auf unserem deutschen Boden „eingemischt“ worden sind.

Krankheiten sind eine Kriegserklärung an uns Menschen

Krankheiten sind eine Kriegserklärung an uns Menschen,
Dabei ist zu unterscheiden zwischen Krankheiten die Mutter Natur uns auferlegt und Krankheiten die von Politikern mißbraucht werden um uns Menschen unter ihre Gewalt zu zwingen.
Zu der letzten Art der Krankheit zählen die Vieren. Diese von uns einzelnen Bürgern nicht greifbaren Vieren, wie auch Convid-19, für den bisher kein Impfstoff vorhanden ist, bedrohen uns Menschen in unterschiedlicher Weise.

Menschen ohne Vorerkrankungen und einem gesunden körpereigenem Abwehrsystem können in der Regel die Ansteckung überstehen, ohne besondere Merkmale zu registrieren.

Mit der Anzahl der Vorerkrankungen, die einher gehen mit dem Lebensalter, steigt die Ansteckungsgefahr.

So ist es auch erklärbar, daß nicht betroffene Bürger Vorsichtsmaßnahmen gegen eine Ansteckung, insbesondere wenn die persönliche Entfaltung im Beruf und im gesellschaftlichen Leben eingeschränkt werden, für überflüssig halten und dann gegen Einschränkungen der persönlichen Freiheit protestieren.

Weil die Übertragung des Corona vierus Convid-19 über die Luft, die wir alle Menschen zum Überleben einatmen müssen erfolgt, liegt die vordringliche Abwehr in diesem Bereich.
Beim Aufenthalt in der freien Natur und dem entsprechenden Abstand (von 1,50 bis 2 Meter) wird die Übertragung der Viren im allgemeinen unterbunden.

Sobald wir uns in geschlossen Räumen aufhalten reicht die oben erwähnte Anstandsregel alleine nicht mehr aus. (Eine Luftumwälzung in entsprechendem Umfang könnte helfen)

Eine Notlösung stellen die Gesichtsmasken dar. Masken die im medizinischen Bereich eingesetzt werden regeln  die Ein- und Ausatmung der Luft und sind dazu mit den entsprechenden Ventilen ausgestattet.
Bei den einfachen Stoffmasken kann der Schaden den Nutzen übersteigen.

Einem Staat, wie der Bundesrepublik Deutschland reicht es nicht zur Ehre, wenn der Staat riesige Summen im Zuge der Abwehr dieser Pandemie bereitstellt und eine lückenlose und zeitlich unbegrenzte Testung seiner Bürger nicht sicher stellen kann.

Aus Gesamtdeutschland stammende Deutsche (Autochthone)