Schlagwort-Archive: Asylanten

Asylanten im Trojanischen Pferd.

Asylanten im Trojanischen Pferd.
Ob dies in der damaligen Zeit mit bedacht wurde ist unbekannt. Uns wurde gelehrt, daß im im Bauch vom sog. Trojanischen Pferd sich griechische Soldaten versteckt hatten.
Diese hatten unzweifelhaft nicht den Wunsch in Ilios (Troja) Asyl zu beantragen.
Ebenso unzweifelhaft ist, daß die sich im Trojanischen Pferd unserer Tage mit dem Namen Asyl, in der absoluten Mehrheit, zwar keine Griechen, jedoch Asylanten verbergen.
Die Absicht, durch Täuschung Staatsbürger zu überlisten, ist geblieben.

Die Täuschung hat einen neuen Namen: Der Klima-Schwindel
Informieren Sie sich – Bitte – Unser und unser Nachkommen Überleben ist in Gefahr.

Politikers Brillen

Politikers Brillen
Jeder Optiker ist bemüht, für seinen Kunden die geeignetste, ihr
Sehvermögen stärkende, Brille zu empfehlen.
Die Gläser der Politiker-Brillen werden von vornherein auf die
entsprechende Partei hin geschliffen. Dieses Verfahren stärkt die
Einheit der entsprechenden Partei. Trübt jedoch gleichzeitig einen
klaren Blick auf die gesamt-politische Situation.
Ein Beispiel:
Die konventionellen Glühlampen werden verglichen mit
Halogen-Spot, Energiesparlampe und Leuchtstoffröhren.
Abgesehen vom persönlichen Empfinden des Lichtes (ich mag das Licht der Glühlampe einfach lieber als das grelle Licht der anderen) wird die Frage der Umweltverträglichkeit nicht gestellt. Bekannt ist jedenfalls,
daß bei den normalen Glühlampen weniger umweltschädigende Stoffe bei der Entsorgung anfallen als bei Leuchtstoffröhren usw.
Ein anderes Beispiel:
Die Asylanten-Frage. Hier wirken parteigeschliffenen Brillengläser
verheerend. Allein aus der Tatsache heraus, daß die Gesamtzahl aller Mitglieder der im Bundestag vertretenen Parteien, Stand 31. Dezember 2017 ca.1.228.061 beträgt.
Die Anzahl aller anderen Parteien liegt nicht vor. Geschätzt, wird diese nicht höher sein, als die der in Bundestag vertretenen Parteien. Mit geschätzten drei Millionen Parteimitgliedern bei einer Einwohnerzahl von ca. 83 Millionen sehen somit 80 Millionen Bürger ohne parteigeschliffene Brillen.

Es liegen nun Welten zwischen einem Unwohlsein bei einer Beleuchtung, die man mag oder auch nicht mag und dem Empfinden bei der „Anwesenheit“ von Migranten in unserer deutschen Heimat.
Den momentanen Schmerz, wenn uns das grelle Licht (insbesondere bei Autos) trifft und der Unsicherheit, daß zu jeder Zeit ein Asylant, aus welchem Grund auch immer, sein Messer statt zum Brotschneiden als Waffe benutzt – und ich selber davon betroffen werden könnte – erzeugen eine Unsicherheit.

Bei den Brillen kann ich mir einen anderen Optiker wählen. Auch bei den Parteien kann ich andere wählen.
Die Wahl eines neuen Optikers wird mit hoher Wahrscheinlichkeit eine mir helfende Brille bescheren.
Bei der Wahl einer anderen Partei bin ich mir da nicht so sicher!!!

Asyl – Aladins Wunderlampe

Asyl – Aladins Wunderlampe

Allein das Wort „Asylbewerber“ weckt schon falsche Hoffnungen.
Bewerben kann ich mich, wenn ich etwas anzubieten habe. Im Allgemeinen
bewerbe ich mich um eine Arbeitsstelle.
Der Ausdruck „Asylsuchende“ trifft es schon eher. Ein Mensch ersucht, unter gesittetem Menschen bittet man, um Asyl.
Dabei ist dies ein schlechter Vergleich. Weil in der Bundesrepublik
Deutschland ein Asylrecht besteht. Ergo kann der Asylant sein Asylrecht notfalls einklagen.
Der entscheidende Punkt ist jedoch, der Asylant muß seinen Anspruch nachweisen.
Und ab hier erst wird es für unseren Staat richtig teuer. Weil dieser
Asylanspruch alle Türen öffnet, versuchen auch alle Flüchtenden auf
diesen Zug ins Wunderland Germania aufzuspringen. Ein
Arbeitsbeschaffungsprogramm für Rechtsanwälte und Richter. Dazu noch eine sichere Einnahmequelle für Vermieter und die Geschäftswelt.

Eine Verzerrung der Realitäten besteht darin, daß fast keine Flüchtlinge mehr ins Land strömen, es sind einfach alle nur Asylanten.

Landtagswahl in Bayern

Die selbstbewußten Bayern, diese „Mir san Mir“, sind mit einem blauen Auge davongekommen. Die Selbstherrlichkeit einer absoluten Mehrheit ist zwar dahin. Jedoch die Gestaltungsmöglichkeit ist noch vorhanden. Es ist kaum vorstellbar, daß sich aus den unterlegenden Parteien eine Koalition zusammenraufen könnte. Der Wähleraustausch zwischen der SPD und den Grünen hinterläßt bei der SPD Narben, die in Koalitionsverhandlungen sicherlich nicht zu schließen sein würden. Landtagswahl in Bayern weiterlesen

Angst vor Propaganda?

Wenn Worte töten könnten, hätte der Bürgerkrieg in der Bundesrepublik Deutschland bereits begonnen. Es gilt nachzudenken, wer hofft auf einen Bürgerkrieg und wer würde daraus seinen Nutzen ziehen können. Von dem Erfolg – „Niederschlagung eines Angriffssignals“ – (7 Mann und Stöcke, sowie einem Luftgewehr) – sind wir Bürger nun noch einmal verschont geblieben. Mal im Ernst, mit Propaganda-Schau Politik zu gestalten, greift nicht. – Jedoch es ist angebracht darüber nachzudenken – Cui bono? („Wem nutzt es?“). Angst vor Propaganda? weiterlesen

BRD Staatsversagen ? !

BRD Staatsversagen ? !
Der Staat, das ist der Souverän – das Staatsvolk!

Das Staatsvolk wählt seine Volksvertreter, die in seinem Namen und Willen handeln. In einer Diktatur handeln die – auch in einer Diktatur werden die Volksvertreter vom Staatsvolk gewählt – Volksvertreter grundsätzlich wie der Diktator – ob Einzelperson oder Gruppe – und entscheiden. In einer Demokratie, wie in der BRD, handeln die Volksvertreter – Abgeordneten – gemäß ihrem Gewissen. BRD Staatsversagen ? ! weiterlesen

Aus befreundeten Blättern

Stimme der Freiheit: Mitteilungen für Mitglieder und Freunde der FBU, der Sturmtruppe für die Demokratie


Nr. 2/18 April 2018 20. Jahrgang
Auf 1 Wort unseres Geschäftsführers Axel Enders:

Liebe Freunde, der Journalist Deniz Yücel, der Wolf im Schafspelz, ist frei. Er wird von unseren Lügenmedien und der Politik als Held gefeiert und vom Springer-Konzern als „deutscher Patriot“. Ich dachte immer, deutsche Patrioten seien Nazis!? Überhaupt: Was gibt es da zu feiern? Wenn sich Deniz Yücel gegen die Türkei nur halbwegs so benommen hat wie gegen „sein“ Deutschland, dann ist seine Freilassung wirklich ein Wunder. Aus befreundeten Blättern weiterlesen

Landesverteidigung

Aufgabe der Bundeswehr ist es, wie aus dem Namen bereits ersichtlich, Angriffe auf die Bundesrepublik Deutschland abzuwehren. Wir Deutsche hatten bereits in unserer Vergangenheit so unsere Schwierigkeiten mit der sogenannten „Vorwärtsverteidigung“.

Vorstellungen des bereits am 19. Dezember 2012 verstorbenen Bundesminister der Verteidigung Peter Struck: „Die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland wird auch am Hindukusch verteidigt“ hat die Bundesrepublik Deutschland in den Afghanistan-Krieg von 11. September 2001 bis Ende 2014 „verwickelt“. Zum besseren Erkennen – Afghanistan ist von der Bundesrepublik Deutschland so weit Entfernt wie der Nordpol und hat keine Grenze zur Bundesrepublik Deutschland.

Angegriffen wird unsere Bundesrepublik Deutschland mittels der sog. Cyber-Kriminalität, die in ihren Schadensmöglichkeiten die erlittenen Verluste in zwei Weltkriegen weit überschreiten. Die Zeiten, in denen Kämpfe ausschließlich mit Panzern und Kanonen ausgetragen wurden, sind Vergangenheit. Landesverteidigung weiterlesen

Sprüche die verschleiern.

Ur-Ton Merkel: „aus Illegalität Legalität zu machen“
Illegalität gemäß Duden: Ungesetzlichkeit, Gesetzwidrigkeit Legalität gemäß Duden: Berechtigung, Gesetzlichkeit.

Einmal aus dem Zusammenhang gerissen:

Aus einem Mörder, der zu seiner Tatzeit gesetzwidrig handelt (Illegalität), wird nach seiner Verurteilung und der Verbüßung seiner Strafe – kehrt zu seiner Gesetzlichkeit zurück – und wird ein Bürger wie „Du und ich“. Sprüche die verschleiern. weiterlesen

Fakten + Fakten = Fakten

Nach der bedingungslosen militärischen Kapitulation der Deutschen Wehrmacht am 7. Mai 1945 um 2:41 Uhr durch Generaloberst Jodl, den Chef des Wehrmachtführungsstabes, trat diese am 8. Mai 1945 um 23:01 in Kraft.
Eine Ratifizierung dieser Kapitulation erfolgte durch das Oberkommando der Wehrmacht sowie die Oberbefehlshaber von Heer, Luftwaffe und Marine mit der Unterzeichnung einer weiteren Kapitulationsurkunde im sowjetischen Hauptquartier in Berlin-Karlshorst um 0:16 Uhr in der Nacht vom 8. zum 9. Mai durch Generalfeldmarschall Keitel für das OKW und das Heer, Generaladmiral von Friedeburg für die Kriegsmarine und Generaloberst Stumpff für die Luftwaffe. Am 23. Mai 1945 wurde der Oberbefehlshaber der Wehrmacht, Karl Dönitz von den Alliierten verhaftet.

Für die Kapitulation des Deutschen Reiches stand mit dem Tod des Reichspräsidenten Hitler kein Zeichnungsberechtigter zu Verfügung. Dies war den Alliierten, entgegen so manchen Veröffentlichungen in der Nachkriegszeit, wohl bekannt. Auf dieser Grundlage, bedingungslose Kapitulation der deutschen Wehrmacht, standen die Kriegsgefangenen, wie die Zivilbevölkerung unter dem Schutz der Haager Landkriegsordnung von 1907. Fakten + Fakten = Fakten weiterlesen