Schlagwort-Archive: Bürger

Naturgesetze demokratisieren?

Wissenschaftler sind Menschen, die forschen und in vielen Fällen auch zu Ergebnissen gelangen. Die Gretchenfrage ist dabei, wie abhängig bzw. wie unabhängig ist der einzelne Wissenschaftler. Wir Bürger bilden uns unsere Meinung ebenfalls auf dem gleichen Hintergrund.

Jedoch liegt es in unserem Ermessen, uns öffentlich zu äußern oder mit unserer Meinung hinter dem Berge zu halten.

Politiker jedoch nutzen wissenschaftliche Ergebnisse oft zur Verfolgung ihrer Ziele.

Ab diesem Zeitpunkt werden wir Bürger, ob wir es wollen oder nicht, Teilhaber an der Meinungsbildung. Und dies von den unterschiedlichstenVoraussetzungen. Ein aktuelles und gefährlichesThema ist das „Klima“.

Einerseits kann ein jeder von uns jeden Tag, jedeStunde und jede Minute am eigenen Leib feststellen, wie sich das Klima verändert.

Anderseits wird uns die Meinung von Wissenschaftler übermittelt die diametrale „Erkenntnisse“ abliefern.

Von C02 ist für uns Menschen überlebenswichtig,bis auf den „absoluten“ Nachweis, daß wir bestimmte Werte einhalten müßten oder die Weltgeht unter.

Was ein jeder von uns jedoch auch fast jeden Tag übermittelt bekommt und dies kann er dann auch überprüfen.

Die anderen“ wollen immer mehr Geld von uns. Naturgesetze und Demokratie sind offensichtlich nicht in einem Boot. Denn wir sind doch „alle“ Demokraten?

Staat und Freiheit

Staat und Freiheit
Eine Wunschvorstellung in vielen Teilen der Welt. Wir als Bescheidene Deutsche würden uns glücklich schätzen wenn von den vielen Sendern des Öffentlichen Rundfunk und Fernsehen wenigsten je Einer im Funk und einer im Fernsehen nur nackte Fakten veröffentlichen würden.
Wir sind mündige Bürger und ein Jeder von uns kann sich selber die passenden Kommentare oder Bilder dazu denken.

Wäre Konrad Adenauer gewählt worden?

Wäre Konrad Adenauer gewählt worden?
Wäre Konrad Adenauer am Donnerstag, 15. September 1949, kurz vor 12 Uhr zum Bundeskanzler für die Bundesrepublik Deutschland gewählt worden wenn er wie
die am 22. November 2005 zur Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland gewählte Dr. Merkel in ihrer vierten Amtszeit erklärte – „Der Islam gehört zu Deutschland“-; bzw. wie Regierungspräsident Lübcke 2015 „Wer diese Werte nicht vertritt, der kann jederzeit dieses Land verlassen.“ auf einem Info-Abend zu einer Unterkunft für Geflüchtete im nordhessischen Lohfelden aussprach. –
Auch wir, die wir diese Zeiten erlebten, können es uns nicht vorstellen.

Es sei drum – Geschichte ist Geschichte.- Es stellt sich jedoch die Frage, wie sollen wir deutsche Bürger mit dieser Umwandlung unserer Heimat umgehen?
Millionen von uns – und nicht die politische- und wirtschaftliche Elite im Promille-Bereich – haben unseren Staat aus den Trümmern des Krieges aufgebaut.
Mehrere Generationen Deutscher Frauen und Männer sind Tag für Tag, Jahr für Jahr, über Generationen hinweg, in der Tretmühle des Alltags unseren Pflichten nachgekommen.
Uns werden heutzutage Werte als Vorbilder „verkauft“ für die wir nicht einen Finger krumm gemacht hätten.
Als Tüpfelchen auf dem i wagt mann uns vorzuhalten – und da ist Regierungspräsident Lübcke nicht allein, „Wer diese Werte nicht vertritt, der kann jederzeit dieses Land verlassen.“

Soll dies der Dank für unsere Lebensleistung sein gemäß dem – Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan – der Mohr kann gehen ?

Noch sind unsere Generationen die Mehrheit. Wir entscheiden Wahlen. Bringen wir die Kraft auf die Feinde unter uns zu erkennen!!!!!!!!!!

Entscheidungen stehen an

Entscheidungen stehen an:
Glaube kontra Realität
Instinkt oder Verstand.
Wir, die wir uns in diesen Tagen und Wochen entscheiden werden oder müssen, können aus der Gewißheit schöpfen:

„Da steh ich nun, ich armer Tor,
und bin so klug als wie zuvor.“
von Johann Wolfgang von Goethe (Werk: Faust)

unsere Vorfahren hatten es auch nicht leichter.

Der Glaube ist bedingt dadurch, daß alle Religionen von ihren Anhängern Entscheidungen abfragen/erwarten/bestimmen usw., eine feste Größe bei vielen Menschen.
Auch bei den Menschen, die sich keiner Religion verpflichtet fühlen, laufen Vorstellungen in ihren Gehirnen ab.
Eine Vorentscheidung wird bereits durch „Glaube kontra Realität“ im Unterbewußtsein entschieden.
Wer seinem Glauben folgt hat sich entschieden, ganz gleich ob diese Entscheidung in der Religion begründet – oder durch weltliche Argumente beeinflußt worden ist.

Weitere Gedankengänge werden durch unseren Verstand – oder/und in manchen Fällen von unserem Instinkt, geleitet.
Diese Wähler, die sich durch Realitäten überzeugen lassen, werden aller Wahrscheinlichkeit nicht eine Mehrheit bilden.

Dies können wir dem Einzelnen nicht anlasten – weil in der Information keine Chancengleichheit besteht.
Wahlwerbung und Wahlinformation fließen in der Bundesrepublik Deutschland so weit zusammen, bzw ineinander, daß indirekt eine einseitige Einflußnahme erfolgt.

In Staaten und bei Bürgern die dieser Einseitigkeit entgegenwirken wollen wurde ein Werbeverbot für eine bestimmte Zeit vor dem Wahlgang gefordert.
Bei einigen Wahlen, bzw. in einigen Staaten besteht eine kurze Einschränkung auf die letzten 24 Stunden vor dem Wahlgang.

Es liegen Studien vor, in denen ermittelt worden sein will, daß eine Wahlentscheidung beim Wählenden bereits mehrere Wochen vor dem Wahltag erfolgte.
In den veröffentlichten Medien wird hingegen der Eindruck vermittelt, als ob der Wähler seine Entscheidung in letzte Minute im Wahllokal treffen würde.
Unter Berücksichtigung der Möglichkeit einer Briefwahl wird wohl für beide Überlegungen Wähler sich entscheiden.

Bei, in den vergangenen zwanzig Jahren erfolgten Wahlen zum Europa-Parlament beteiligte sich nur eine Minderheit der wahlberechtigten Bürger.

Dieser Mangel an der Wertigkeit von Wahlen wird seit eh und je geflissentlich übergangen.
Ein Grund dafür liegt in dem Willen der politischen Klasse auf biegen oder brechen an der Macht zu bleiben. Der Begriff Demokratie, wie er von den alten Griechen mit Volksherrschaft übernommen wurde – löst sich in Schall und Rauch auf.

Solange Wahlen abgehalten werden und die Anzahl der Wahlberechtigten, die sich für keine der zu Wahl gestellten entscheiden, nicht gewertet werden, ist das Prädikat Demokratie eine Fälschung.

Ein offenes Wort

Ein offenes Wort
Gesetze in und für die Bundesrepublik Deutschland sind so gestaltet, daß faßt für alle Fälle „Vorsorge“ getroffen worden ist. Wenn wir dann dazu unser Rechtswesen, insbesondere die Anzahl von Rechtsanwälten usw. berücksichtigen, kann kein Unrecht ungesühnt bleiben. Leider ist dem nicht so. Insbesondere wenn wir uns auf dem politischen Parkett bewegen kann jede „Meinung“ mit entsprechender Unterstützung es bis in die Abstimmung in den Bundestag schaffen.
Der dazu erforderliche demokratische Unterbau ist vorhanden. Dies ist jedoch keine Gewähr dafür, daß hinter deren Entscheidungen auch die Mehrheit wahlberechtigter deutscher Staatsbürger steht.
Dafür sorgt schon das Wahlrecht. Bei jeder Wahl werden Wahlberechtigte, die nicht an der Wahl teilnehmen außerhalb des Ergebnisses verbracht.
Bei Berücksichtigung dieser Stimmen als Enthaltung, die es im Grunde genommen ja auch ist, hätten viele Gesetze nicht mit Gesetzeskraft das Parlament verlassen. Ein anderes Übel ist, daß der Abgeordnete vom Gesetz voll abgesichert ist:

III. Der Bundestag
Artikel 38
(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Sie sind Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen.

Dieser Artikel 38 bewirkt, das die Souveränität des wählenden Staatsbürger auf die wenigen Minuten seiner Stimmabgabe bei Bundestagswahlen eingeschränkt ist.
Diese Beauftragung des souveränen Staatsbürger eines Abgeordneten ist in der laufenden Legislaturperiode nicht korrigierbar.
Somit leben wir in einer Diktatur in der statt eines Diktators gleich hunderte Abgeordnete treten. – Denken wir daran, in unserer Geschichte hatten wir schon öfter einen Diktator gewählt und jetzt gleich einige Hundert.

Wir leben in einer Zeit in dem wir Bürger, bisher jeden falls noch immer, unsere Meinung und Stellungnahmen in der Öffentlichkeit übers Netz verbreiten können.
Hier wirkt sich unsere Stammtischmentalität leider voll aus. Ein jeder sagt seine Meinung, wir haben zusammen auch Spaß, zu Beschlüssen – ja zu Beschlüssen kommt es leider zu wenig. So diese dann auch gefaßt worden sind fehlt dann die Abstimmung in der breiten Öffentlichkeit.
Bitte um Vorschläge für eine Losung unter einer Fahne, die ein Jeder von uns in seinem Umkreis verbreitet um wenigstens eine Initialzündung zu bewirken.
Wer nicht wagt – kann nicht gewinnen.

Meinung – Wissen – Gewissen

Meinung – Wissen – Gewissen
Seine Meinung darf in einem freien und demokratischen Lande ein Jeder haben.
Beim Wissen wird es schon schwieriger. Wissen aus eigener Erfahrung, oder Wissen aus Informationen (Zeitungen, Fernsehen, Büchern usw.)
Eigene Erfahrungen sind zwangsläufig geringer, als Wissen aus Informationsquellen. Als Menschen sind wir in der Zwickmühle unseren eigenen Erfahrungen zu vertrauen oder der übermächtigen Informationsflut nach zu geben. Und hier ist unser Gewissen der Schiedsrichter.
Entscheidungen die unser persönliches Umfeld betreffen strapazieren unser Gewissen, je nach unserer Veranlagung mehr oder weniger.
Bei Endscheidungen im öffentlichen Raum meldet sich erschwerend unser Charakter.
Bei diesem, von der Natur her Vorgegebenem fallen uns Entscheidungen mitunter schon schwer genug. In der alltäglich anfallenden Informationsflut werden wir richtig gefordert. Wir – wer sind Wir. Der arbeitende Teil unseres Volkes braucht schon viel Kraft zu Bewältigung von unserem alltäglichen Klein Klein.
Unsere Rentner sind von den ihnen zur Verfügung stehenden finanzielle Mitteln sehr breit aufgestellt.
Und zu allem Unglück (Es mag Bürger geben die dies als Glück empfinden) ist unsere politische Elite zerstritten wie ein Hühnerhaufen.
Das einzige Merkmal der Einigkeit besteht bei „Diesen“ die finanzielle Absicherung durch den Staat – also durch uns Alle die wir zum Brutto-Sozialprodukt positiv beitragen.
Wenn wir uns dessen Allem, ein jeder in seinem Kämmerlein bewußt werden – uns die Zeit nehmen es unbeeinflußt abzuwägen – werden wir die Kraft finden uns zu entscheiden.
Ich wünsche uns allen, daß auch ein klein wenig Glück unsere Entscheidungen begleitet.

Wie der Staat BRD zerstört wird.

Wie der Staat BRD zerstört wird.
Das Grundgesetz wurde in ca. 60 Positionen verändert.
Entscheidender Faktor: Erstmalig in der deutschen Rechtsgeschichte wurde im Staatsbürgerschaftsrecht das Abstammungsprinzip („jus sanguinis“) durch Elemente des Geburtsortsprinzips („jus soli“) ergänzt. (Rechtskraft ab 01.01.2000)

Das Verhältnis zwischen EU-Recht und Grundgesetz kann bis auf den heutigen Tag als nicht eindeutig geklärt bezeichnet werden. Bundesverfassungsgericht (BVerfG) und Der Europäische Gerichtshof (EuGH) bestehen nebeneinander. Wer das letzte Wort hat kommt einem Glücksspiel nahe.

Der Industriestandort Bundesrepublik Deutschland wird systematisch zerstört:
1. Ausstieg aus der Kohle-Industrie.
2. Stahl-Industrie abhängig von Kohle-Importe.
3. Chemische Industrie wird mit Straf-Verfahren in den USA finanziell ausgeblutet.
4. Auto-Industrie wird auf einen Weg gebracht (E-Auto) auf dem die erforderlichen Naturschätze weltweit nicht vorhanden sind. Die Ladekapazitäten für die Akkus verstopfen eine weitere Nutzung unsres Stromnetzes für Industrie und privaten Verbrauch.
5. Arbeitskraft deutscher Bürger wird mit Menschen aus der ganzen Welt ergänzt die weder fähig, noch gewillt sind auch nur an nährend die erforderlichen Leistungen zu bringen.

Ideologien wollen Realitäten nicht zur Kenntnis nehmen. Ein buchstäblich unreifer Kinderhaufen wird als letztes Aufgebot (Eine Praxis die 1943-45 in Deutschland bereits nicht zum Erfolg führte) in die Vernichtungsschlacht gegen unser Deutsches Volk geführt

Genug ist genug!
Wann werden unsere Generationen, die unseren Staat Bundesrepublik Deutschland aus den Trümmern des zweiten Weltkrieges aufbauten diese Irren und Tagträumer stoppen.?!!!

Wehrlos und ehrlos?

Wehrlos und ehrlos?
Was ist aus unserem Deutschen Volk geworden? Wir zittern vor einem Wort  – Asyl.
Gleich wo auf der Welt ein Mensch dieses Wort Asyl ausspricht – ob ein bedrohter Mensch oder ein Betrüger – wir zittern. Jeder Lump auf der Welt kann dieses Zauberwort Asyl aussprechen und die Türen Germaniens stehen ihm offen.
Halt! – nicht die Türen Germaniens. Es wäre eine Beleidigung unserer Vorfahren, die zu allen Zeiten Leben und Ehre unseres Volkes mit ihrem Leben verteidigten.

Es bleibt den Bürgern der Bundesrepublik Deutschland vorbehalten.
Insbesondere dem Teil der Bürgerinnen und Bürger, die keine materielle Not mehr kennen. Die sozusagen mit dem goldenen Löffel aufgewachsen sind. Die einen hilflosen, eine der Hilfe bedürftigen Menschen von einem Lumpen nicht mehr unterscheiden können.
Oder vielleicht nicht mehr unterscheiden wollen? Diejenigen die selber aus der Kraft des Volkes (um nicht das Wort Blut in den Mund zu nehmen)
die „Sahne“ absaugen? Die noch nicht einmal den berüchtigten
„Silberling“ dafür nehmen, sondern direkt ins Volle greifen – in das vom Volk Erarbeitete.

Es ist an der Zeit, daß diesem Wahnsinn ein Ende bereitet wird. Wenn ein Staat Vorsorge treffen kann. indem er zwei „abgelehnte Asylbewerber“ per Flugzeug für sehr viel Geld außer Landes fliegt, ist dies nicht mehr hinnehmbar.

Wir, das die Werte schaffende Volk. bezahlen dies mit jedem
Brot das wir im Supermarkt kaufen.
Die Grenzen zur Bundesrepublik Deutschland müssen gemäß dem Wort Grenze in seiner vollen Bedeutung gesichert werden.
Kein Bürger käme auf den Gedanken, Fremde in seine Wohnung einzulassen, ohne zu fragen was er will. Und jeder, der im Besitz seiner körperlichen und geistigen Kräfte ist, wird den Zutritt verwehren.

Der Staat Bundesrepublik Deutschland jedoch läßt einen jeden passieren, der das Zauberwort Asyl lallt.
Vorschlag: Mit einem Teil der Millionen Euro, die für Aufwendungen
nachher eingesetzt werden, von einem Staat, der Geld braucht, eine Insel auf 99 Jahre pachten mit der vollen Ausübung der Souveränität der BRD.
Alle Asylbewerber werden ausnahmslos vor überschreiten der Grenze zur Bundesrepublik Deutschland dorthin verbracht.
Es werden sich sicherlich deutsche Beamte finden, die für eine begrenzte Zeit in südlichen Gefilden, bei Sonnenschein den Feierabend zu genießen schätzen.

Für Welt-Illusionen eigene Bürger opfern.

Ob in Kriegs- oder Friedenszeiten, es sind immer die Gleichen. Die nicht an der Front sind, die nicht jeden Tag für ihr tägliches Brot arbeiten. Sie sitzen und beraten (mitunter auch Palavern) – Opfer leisten und ertragen immer die anderen. Wenn diese Clique die Welt verbessern will – wohlauf die Welt ist groß, Koffer packen, eigenes Geld mitnehmen und los ins eigene Glück.

Wir, die sogenannten „Otto-Normalverbraucher“ wollen unsere kleine, überschaubare Welt behalten. Unserer Arbeit nachgehen, unsere Familie ernähren und für unser Leben nach dem Beruf Vorsorge treffen können. Wir wollen mit Nachbarn zusammenleben können, die unsere Sprache sprechen, in dem uns angeborenen und gelehrten Humanismus leben und danach auch handeln. Wir wollen unsere Wohnungs- und Haustüren nicht zu Festungen umbauen müssen. Wir wollen durch die Straßen unserer Heimat gehen, ohne uns umblicken zu müssen, ob ein anderer „Mensch“ uns ein Leid zufügen will.

Ist das zuviel verlangt? Wer dieser Meinung sein sollte ist keiner von uns! Er gehört nicht in unsere Gemeinschaft. Wir wollen ihn einfach nicht!!! Und Freunde, die wir unsere Freiheit lieben, wir können und werden diese verteidigen. Dafür sind wir Deutsche bekannt – leidensfähig bis zum Anschlag – und kämpfend bis zum letzten.

Höret ihr alle, die ihr uns unser Leben nicht leben lassen wollt –

Gefährlich ist’s den Leu zu wecken,
Verderblich ist des Tigers Zahn;
Jedoch der schrecklichste der Schrecken,
Das ist der Mensch in seinem Wahn.

Treibt uns bitte nicht in diesen Wahn hinein! In unserer Geschichte sind wir auch durch tiefe Täler hindurch – und  immer erneut auferstanden!!!!!!!!

Verantwortung

Wir Menschen sind grundsätzlich verantwortlich. Natürliche Einschränkungen sind vorhanden, solange unser Gehirn diese Verantwortung nicht erkennen kann. Unter diesen Mantel kriechen auch Menschen die sich bewußt ihrer Verantwortung entziehen wollen. Unter diesem Mißbrauch leiden Menschen mit naturgegebenen Einschränkungen, wie Kinder bis zu einer bestimmten Altersstufe und Gehirngeschädigte aller Altersklassen.

Bestimmte Personen werden durch, von Menschen gemachten Gesetze, von ihrer persönlichen Verantwortung freigestellt. An erster Stelle sind dies Politiker in einem Parlament, die nur ihrem
Gewissen gegenüber verantwortlich sind.
III. Der Bundestag Artikel 38
(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Sie sind Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen.

Nun können Menschen auch gewissenlos handeln, die kein Gewissen haben? Mit welcher Methode oder wissenschaftlicher Erkenntnis kann festgestellt werden, wer kein Gewissen hat?

Mögen diese Frage eingeordnet werden unter philosophischen Kategorien oder unter welcher auch immer – Leidtragende sind wir Menschen, Bürger wie Du und ich. Wir leben und leiden unter den von den Abgeordneten in den Parlamenten beschlossenen Gesetzen, Anordnungen usw.
Wenn wir den Rechtsweg beschreiten wollen, entscheiden Richter, die zwar auch den Gesetzen gemäß urteilen können. Gesetze können und werden ausgelegt. Ausgelegt nicht zu unseren Füßen, sondern wiederum von Beamten der höheren Ränge. Diese Gruppe legt „Das Recht“ erneut aus. Alle Zusammen handeln nach bestem Wissen und Gewissen.

Die Konsequenzen tragen allemal wir Bürger. Unser Gewissen, ja unsere Verantwortung alleine reichen nicht aus, um das von den „Verantwortlichen“ in Politik, Wirtschaft und selbst in der Justiz begangene gewissenlosen Unrecht (das unter bestimmten Voraussetzungen über Leben und Tod entscheidet) auf deutschem Boden, unter der Verantwortung vom Rechtsstaat Bundesrepublik Deutschland begangenem einen Riegel vorzuschieben.

Erst Verantwortung mit Macht gepaart, kann uns zu dem bewußten – Ein gutes Gewissen ist ein gutes Ruhekissen – führen.