Schlagwort-Archive: Bürger

Landesverteidigung

Aufgabe der Bundeswehr ist es, wie aus dem Namen bereits ersichtlich, Angriffe auf die Bundesrepublik Deutschland abzuwehren. Wir Deutsche hatten bereits in unserer Vergangenheit so unsere Schwierigkeiten mit der sogenannten „Vorwärtsverteidigung“.

Vorstellungen des bereits am 19. Dezember 2012 verstorbenen Bundesminister der Verteidigung Peter Struck: „Die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland wird auch am Hindukusch verteidigt“ hat die Bundesrepublik Deutschland in den Afghanistan-Krieg von 11. September 2001 bis Ende 2014 „verwickelt“. Zum besseren Erkennen – Afghanistan ist von der Bundesrepublik Deutschland so weit Entfernt wie der Nordpol und hat keine Grenze zur Bundesrepublik Deutschland.

Angegriffen wird unsere Bundesrepublik Deutschland mittels der sog. Cyber-Kriminalität, die in ihren Schadensmöglichkeiten die erlittenen Verluste in zwei Weltkriegen weit überschreiten. Die Zeiten, in denen Kämpfe ausschließlich mit Panzern und Kanonen ausgetragen wurden, sind Vergangenheit. Landesverteidigung weiterlesen

Fragen ohne Handlungen?

Mündet ein Widerstand in einen Putsch und dieser scheitert, ist er schädlich für Volk und Land. Insbesondere ein Putsch aus militärischen Kreisen heraus und dazu im Kriege kostete und kostet zu vielen Kameraden, die ihre Pflicht erfüllen, das Leben. Dieses in irgendeinen Bezug zu setzen zur Bundeskanzlerin Merkel, ist mehr als waghalsig.

Beim Putsch setzt ein kleiner Teil eines Volkes, in fester Absicht einer Veränderung persönliche Freiheit und Leben aufs Spiel. Fragen ohne Handlungen? weiterlesen

Deutsche Staatsbürgerschaft im Ausverkauf

So oder ähnlich dürften sich Überschriften dem Kern der Sache nähern. Belegbar ist dies mit einer Veröffentlichung des Statistischen Bundesamtes vom 01.08.2017 · Der Anteil der Bevölkerung mit Wurzeln in anderen Ländern liegt jetzt bei 22,5 Prozent. Diese Zahlen beziehen sich auf die „Eingewanderten“. Bestätigte Zahlen der Bürger von ausländischen Eltern der nach 2000 in der Bundesrepublik Deutschland Geborenen waren nicht zu ermitteln.

Zahlen über Personen, die sich in der Bundesrepublik Deutschland in „Wartestellung“ aufhalten sind, allein schon wegen der „vielen“, die sich jeglicher Registrierung entziehen, ebenfalls nicht in konkreten Zahlen zu ermitteln.

Dies sind Zahlen. Jedoch Menschen, die gemäß ihrem Auftreten in der Öffentlichkeit anderen Völkern, anderen Staaten und anderen Religionen zuzuordnen sind, vermitteln den Eindruck, daß die Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland schon zur Hälfte von Ausländern gestellt wird.
Daß auf den Straßen, insbesondere in den Großstädten unsere Bürgersteige durch palavernde Menschen ― wo wir autochthone Deutsche uns schon fragten, wann arbeiten die bloß ― für den normalen Fußgängerverkehr nicht mehr genutzt werden konnten, schränkten unseren Kulturbereich ein.

Diese „friedlichen“ Zeiten sind Geschichte. Heutzutage müssen wir
deutschen Bürger, so wir nicht, wie unsere wirtschaftlichen und politischen Eliten, von personenbezogenen Sicherheitskräften beschützt durch Land schweben können, uns einen innerlichen Ruck geben, wenn uns „Goldstücke“ begegnen, den Bürgersteig nicht zu verlassen. Das uns Deutschen so vertraute Messer, mit dem wir unsere Butter aufs Brot streichen, ist zur Massen-Abstich-Waffe geworden. Eine sehr hinterhältige Waffe, weil bei jeder Abwehr mit eigenen Verletzungen zu rechnen ist.

Gemäß dem Recht auf Selbstverteidigung darf die nächst höhere Waffe zur Verteidigung genutzt werden. Dies wäre in diesen Fällen die Pistole. Human eingestellte Deutsche, werden, falls sie sich zur Selbstverteidigung entschließen sollten, auf Pfefferspray ausweichen. Diese Abwehr ist nicht geeignet, weil die Wirkung des Pfeffersprays, auch bedingt durch Windverhältnisse, nur im gleichen Abstand wie die Reichweite des Messers wirkt. Somit wäre die Abwehr auf der höheren Stufe der Selbstverteidigung nicht möglich.

Unterstützung in der Selbstverteidigung könnte, neben Ausbildungen im sportlichen Sektor, der nicht jedem zugemutet werden kann, mit der Bereitstellung von und Ausbildung an, leichteren und kleineren Pistolen erfolgen. Der Vorteil der Einwirkung innerhalb eines größeren Abstandes von Messer-Täter wäre somit gegeben.

Wenn der Staat, seiner Aufgabe zum Schutz seiner Bürger nicht mehr gerecht werden kann – ist es gemäß dem Grundgesetz Artikel 20 – (4)
Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.
jedes deutschen Bürgers Recht, seine Gesundheit in die eigenen Hände zu nehmen.

Ein Bezug der im ersten Blick nicht vergleichbar ist. Jedoch er ist die letzte Stufe vor einem Bürgerkrieg. Ob ohne oder mit Bürgerkrieg, die Verantwortung eines Staates liegt darin, seine Bürger zu schützen.

Wenn es ihm nicht gelingt, den völkerrechtlich abgesicherten Schutz zu gewährleisten, so ist es seine Pflicht den Selbstschutz des eigenen Volkes zu stärken. Die deutsche Staatsbürgerschaft ist Schutz für Deutsche ― autochthone Deutsche.

Rück- und Ausblick

Es ist schon ein beruhigendes Gefühl, wenn die eigene, seit Jahren vertretene Auffassung von der Souveränität unseres deutschen Volkes in den Aussagen der Kapazität eines Professor von Arnim Bestätigung findet.

Vom Grunde her gesehen hat Prof. von Arnim mit seinen Ausführungen recht, wenn er die Demokratie anzweifelt. Wenn er darauf verweist, daß wir Deutsche über die Einführung des Grundgesetzes nie befragt wurden und schon gar nicht abgestimmt haben. Auch alle weiteren Ausführungen auf diesem Gebiet und die Einbeziehung von Kapazitäten wie Verfassungsgerichtspräsidenten Roman Herzog, Hans-Jürgen Papier und Franz Müntefering als Kronzeugen der Geschichte sind wohlfeile Bemühungen.

Bemerkenswert ist es, wenn Gedankengänge von Deutschen unterschiedlicher Jahrgänge, gesellschaftlichen Ebenen und Erfahrungen, zu unterschiedlichen Zeiten zu gleichen Ergebnissen kommen.
(Weitere Informationen hierzu unter UDH Nr.96 (2011) oder unter UDH Nr.78 (2006))
Unter anderen von:
Hans Herbert von Arnim (geboren 16. November 1939 in Darmstadt) entstammt einem Zweig der Adelsfamilie Arnim aus der Mark Brandenburg. Sowie von der Geburt her schon nicht mehr aus der betroffenen Generation. Wie meine Freunde aus den Jahrgang 1926 die mit 15 zur Heimatflak, mit 17 zum Arbeitsdienst und mit 18 in der Front (Normandie). Nach Kriegsende mit 19  Jahren Bomben­trümmer von den Straßen wegräumten.

Von den Bürgern mit der Gnade der späten Geburt erwarten wir mehr Achtung. Zumal von dem Teil der Staatsbürger, die aus ihren persönlichen Verhältnissen heraus kaum mit Alltagssorgen in „ihrer“ Jugendzeit belastet wurden.

Kehren wir zu den Realitäten des Jahres 1945 zurück.

Die kleine politische Opposition aus der Vorkriegszeit sammelte sich. Unter alliierter Besatzung wuchsen die Bäume nicht in den Himmel. Besatzungsrecht folgte anderen – den alliierten Gesetzmäßigkeiten. Eine Mischung erfahrener, einzelne Widerstandskämpfer und einiger aus dem Exil und der Rest dann Hilfswillige.

Zudem zeichneten sich bereits die Spannungen innerhalb der Siegermächte ab. Diese politischen Entwicklungen berührte die Mehrheit der Deutschen nicht einmal am Rande. Der Kampf ums tägliche Stück Brot hatte die ganze Überlebenskraft gefordert.

Darum war die Installierung 1949 von Regierungen in den gegründeten Bundesrepublik Deutschland und Deutsche Demokratische Republik ein einmaliges Ereignis in der Form, daß für die erhaltene Währung ohne jegliche Beziehung Waren gekauft werden konnten.

Wir Deutschen sind schnell zu begeistern. Somit wurden nun auch die ersten Erfolge in der wirtschaftlichen Entwicklung begrüßt. Als ein gewisser Lebensstandard erreicht war, fand die aufkeimende Hoffnung ihren Ausdruck in:
“Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt
Wir steigern das Bruttosozialprodukt!“
In den dreißig Jahren des kalten Krieges wurde der Anfangs-Schwung durch die Wirtschaft genutzt, um an der Lohnschraube zu drehen. Konnte um 1950 ein Familienmitglied die Familie ernähren, so mußten 1980 schon Mann und Frau zusammen das Familieneinkommen erarbeiten.

Der Ausbeutung durch das Kapital mit seinem langen Atem konnte die zerstrittene Gesellschaft wenig entgegensetzen. Zumal die Prozentrechnung eine Spreizung der Einkommen in unangemessener Weise förderte. Und unsere Gewerkschaften in ihrer Vielfalt, sowie der finanziellen Einbindung in die Klasse der Höchstverdiener, hielten die Masse der Werktätigen ruhig.

In allen diesen Jahren nutzte das Kapital, ihre von den Alliierten bereits vor Gründung der BRD eingeräumte Befugnisse, die gute wirtschaftliche Entwicklung nicht mit technischer Entwicklung zu begleiten, sondern Gastarbeiter anzuwerben.

Wirtschaft forderte und Politik lieferte.

Geeignete Kräfte förderten Erträge in der Wirtschaft, nicht geeignete Kräfte wurden von der Volksgemeinschaft mit durchgefüttert.

Politische Spannungen zwischen den ehemaligen Westalliierten und der UdSSR verdrängten die sozialen Probleme. Mit dem Zusammenschluß von BRD und DDR begann eine neue Zeitrechnung. In dieser Hochstimmung der Vereinigung nutzte das Kapital seine Vorteile.

Mehrung des Vermögens auf Kosten der Volksgemeinschaft.

Insbesondere unsere Schwestern und Brüder aus Mitteldeutschland, die sie von einem auf den anderen Tag geworden waren, mit ihrem hohen Nachholbedarf und Vertrauen wurden mit Freuden aufgenommene Beute.

Für einen kurzen Zeitraum standen deutsche ausbeutungswillige Arbeitskräfte zur Verfügung, die bereitwilliger ihre Arbeitskraft zur Verfügung stellten als die sich aus Gastarbeiter-Generationen entwickelnden Ausländer. Zudem brachten sie in jeder Hinsicht wertvollen Grund und Boden ein, an dem sich Kapitalisten bedienen konnten. Der politische Ära Schröder und Nachfolgerin Merkel blieb es vorbehalten diesen kurzen Moment einer Harmonie radikal zu beenden.

Schröders Agenda 2010 und Merkels Grenzöffnung 2015 bilden die Epochen der Ausbeutung und des Verrates unseres deutschen Volkes ab.

Stand 2018 sind Deutscher Lebensraum, Eigentum und Freiheit auf ein Mindestmaß geschrumpft. Unsere Hoffnung bleibt, ein Erwachen der Bürger in allen europäischen Staaten. Eine Balance aus Vernunft und Selbstbewußtsein in unserem Kontinent europäischer Völker.

Ohne ein konsequentes Zurückdrängen des Islam und der Rückbesinnung der Völker auf ihre christliche Traditionen, wird es schwierig werden.

Die Hoffnung stirbt zuletzt.
Einigung im Widerstand!

Gewissen

Es darf davon ausgegangen werden, daß wir als Menschen ein Gewissen besitzen (sollten). Inwieweit der Einzelne auf sein Gewissen hört, wenn dieses sich meldet, bleibt sein eigenes Geheimnis. Von Personen der Öffentlichkeit, insbesondere von Politikern wie z.B. Frau Dr. Merkel, können wir nur Vermutungen anstellen.

Wir beurteilen ihre Handlungen nach den Informationen, die öffentlich zugänglich sind. Der kleine Kreis der mit Frau Merkel persönlich oder dienstlich in Berührung kommt, könnte sich auch ein persönliches Bild von dem Menschen Frau Dr. Merkel machen. Gewissen weiterlesen

Bogen überspannt

Eine Spannweite in den Einkommen der Staatsbürger ist, wie Geschichte uns lehrt, nicht unendlich steigerungsfähig. In der französischen Revolution von 1789 bis 1799 sowie in den russischen Revolutionen von 1905, über die zwei von 1917, einschließlich des russischen Bürgerkriegs bis zur Gründung der Sowjetunion 1922 brach der jeweils überspannte Bogen. Bogen überspannt weiterlesen

Verantwortung leben

Eine Gemeinschaft, ein Volk und ein Staat können nur überleben, wenn die, diese Gemeinschaft, dieses Volk und diesen Staat tragenden Menschen in der gesamten Bandbreite gleichberechtigt in Nehmen und Geben mitwirken.

Dieses Mitwirken zu ermöglichen, zu gestalten und zu begleiten, liegt im ureigensten Interesse einer jeden Bürgerin und eines jeden Bürgers. Verantwortung leben weiterlesen

Integration ist Völkermord

Integration führt in letzter Konsequenz zum Völkermord. Die Beispiele sind die USA = Vereinigte Staaten von Amerika mit der Ausrottung der autochthonen Indianer. Der gleiche Völkermord vollzog sich in Australien mit Ausrottung der autochthonen Aborigines.

Diese Eroberungen der Lebensräume vollzog sich über einen langen Zeitraum und konnte nur gelingen, weil aus den autochthonen Völkern (Indianer sowie Aborigines) heraus die „Gutmenschen“ den Eroberern hilfreich entgegenkamen. Integration ist Völkermord weiterlesen

Partei – Volkspartei

Der Name Partei birgt mit parteiisch schon in sich eine Festlegung. Mit einem Thema wirkt eine Partei geschlossener. Mit dem Titel Volkspartei will zum Ausdruck gebracht werden, sich für vielfältige Probleme einsetzen zu wollen.

Weil Staaten – und die Bundesrepublik Deutschland wirkt als Staat in dieser Richtung – für sich in Anspruch nehmen, für möglichst viele Bereiche im Leben ihrer Bürger Regelungen (möglichst Gesetze) treffen zu wollen. Differenzen sind zwangsläufig vorprogrammiert. Partei – Volkspartei weiterlesen

Volk und Staat

Beide Begriffe sind eine Einheit – oder wir leben in einer Anarchie. Bevölkerung muss nicht immer in einem Staat leben. Ein schlechtes Beispiel ist die Bundesrepublik Deutschland. Neben den Staatsbürgern hat sich eine Bevölkerung aus vielen Staaten und unterschiedlichen Religionen in das Staatsgebiet der Bundesrepublik Deutschland illegal Zutritt verschafft.

Dieses konnte nur geschehen, weil verantwortliche Regierungsmitglieder entgegen Ihrem Amtseid handelten: Volk und Staat weiterlesen