Schlagwort-Archive: Bürgerkrieg

Angst vor Propaganda?

Wenn Worte töten könnten, hätte der Bürgerkrieg in der Bundesrepublik Deutschland bereits begonnen. Es gilt nachzudenken, wer hofft auf einen Bürgerkrieg und wer würde daraus seinen Nutzen ziehen können.
Von dem Erfolg – „Niederschlagung eines Angriffssignals“ – (7 Mann und Stöcke, sowie einem Luftgewehr) – sind wir Bürger nun noch einmal verschont geblieben. Mal im Ernst, mit Propaganda-Schau Politik zu gestalten, greift nicht. – Jedoch es ist angebracht darüber nachzudenken – Cui bono? („Wem nutzt es?“).

Den in der Verantwortung stehenden Parteien im Bund und in den Ländern Bayern und Hessen würde eine Ablenkung von real bestehenden Problemen „Luft“ verschaffen? – Wohl kaum. Andererseits – wie verzweifelt müssen Bürger sein, sich in solchen Gedanken – vorausgesetzt es sind kein Fakes – zu flüchten.
Als realer Hintergrund bleibt die allgemeine größere Öffentlichkeit beim Datum 3. Oktober.

Für Staat und Gesellschaft sind die Bemühungen einer unter dem
„beruhigenden“ Begriff Spurwechsel beabsichtigter Vermischung von Asyl und Einwanderung ein wirklicher Sprengstoff!
Eine seit Jahrzehnten geübte Praxis, an bestehenden Gesetzen vorbei der Wirtschaft Arbeitskräfte zuzuführen, steht kurz vor der Legalisierung.
Dabei wird die sich entwickelnde Veränderung der Arbeitsmöglichkeiten infolge der technischen Entwicklung – Industrie 4.0 – völlig außer Betracht gelassen, weil bei den derzeitig bestehenden Arbeitsmöglichkeiten ein Verlust von ca. einem Drittel der derzeitigen Beschäftigungsverhältnisse erwartet werden muß. Eine Zuführung von Arbeitskräften in einfachen Tätigkeiten – worin der allergrößte Teil „Arbeitskräfte“ aus dem Bereich der Asylanten und Wirtschaftsflüchtlingen besteht, führt zu einer Katastrophe!

Aus der noch bestehenden Substanz des Staates Bundesrepublik Deutschland in Form des von uns Deutschen in fast siebzig Jahren Erarbeitetem wird zur Zeit bereits vom Staat für das Tagesgeschäft entnommen.
In Anbetracht dessen, daß zur Zeit nur noch ca. 15 % der arbeitenden Bevölkerung in das „Staatsvermögen“ einzahlen, führt ein Verlust an Arbeitsplätzen in diesem Bereich von einem Drittel zur Geldentwertung und Zahlungsunfähigkeit. In Aussicht stehen uns dann die Erinnerung an die Geldentwertung und Inflation der Zwanzigerjahre und diese sitzen tief im Gedächtnis.

Eine Chance als Staat und Volk weiter zu bestehen, ist unter diesen
Voraussetzungen nur mit entscheidenden Änderungen zu erreichen. – Die Verquickung von Staat und Wirtschaft beenden. Die Wirtschaft hat dem Staat zu dienen, wie wir Bürger auch. Die Souveränität des Bürgers darf sich nicht auf den Tag der Abstimmung zur Bundestagswahl beschränken.

Es sind Umstände zu ermitteln und zu beschließen, in denen der Bürger in der laufenden Legislaturperiode befragt werden muß.
Wenn Demokratie Volksherrschaft sein soll, dann müssen wir bei den Entscheidungen über Leben und Tod unseres deutschen Volkes unsere Stimme direkt einbringen können.

Jongleure am Werk.

Augenscheinlich wird die schaffende Bevölkerung durch die Ermordung eines Chemnitzer Bürgers  aktiv und nachdenklich. Einige Tausende begeben sich dabei auf die zweite Stufe, auf die der direkten Nachfrage auf der Straße.  Allein dieser Umstand, daß ein Teil unserer Bürger in Chemnitz den Schritt in die buchstäbliche Öffentlichkeit wagt, reicht aus, alle Register aus dem Hintergrund zu ziehen. (Es fehlt nur noch der Einmarsch der Bundeswehr in Chemnitz samt einer Panzerbrigade). Jongleure am Werk. weiterlesen

Auf dünnem Eis

Auf dünnem Eis
In einer Demokratie, in dem der Staatsbürger der Souverän ist, sind folgerichtig die Abgeordneten, wie der Name es zum Ausdruck bringt, von den Staatsbürgern beauftrage Frauen und Männer die diesen Abgeordneten auf Grund seiner Aussagen, die sie/er vor seiner Wahl kundgetan hat, in das Amt gewählt haben. Auf dünnem Eis weiterlesen

Invasion auf nackten (Fuß) Sohlen

Invasion auf nackten (Fuß)Sohlen
Obwohl tagtäglich in unserem Land durch Eindringlinge, volks-verdummend als Asylanten bezeichnet, deutsche Staatsbürger von Belästigung, über Vergewaltigung und letztendlich durch Mord die Folgen dieser Invasion erleiden und erdulden müssen, schwafeln quer durch alle Parteien unsere „Gutmenschen“ von willkommenen Arbeitskräften bis Goldstücken. Invasion auf nackten (Fuß) Sohlen weiterlesen

Deutsche Staatsbürgerschaft im Ausverkauf

So oder ähnlich dürften sich Überschriften dem Kern der Sache nähern. Belegbar ist dies mit einer Veröffentlichung des Statistischen Bundesamtes vom 01.08.2017 · Der Anteil der Bevölkerung mit Wurzeln in anderen Ländern liegt jetzt bei 22,5 Prozent. Diese Zahlen beziehen sich auf die „Eingewanderten“. Bestätigte Zahlen der Bürger von ausländischen Eltern der nach 2000 in der Bundesrepublik Deutschland Geborenen waren nicht zu ermitteln.

Zahlen über Personen, die sich in der Bundesrepublik Deutschland in „Wartestellung“ aufhalten sind, allein schon wegen der „vielen“, die sich jeglicher Registrierung entziehen, ebenfalls nicht in konkreten Zahlen zu ermitteln.

Dies sind Zahlen. Jedoch Menschen, die gemäß ihrem Auftreten in der Öffentlichkeit anderen Völkern, anderen Staaten und anderen Religionen zuzuordnen sind, vermitteln den Eindruck, daß die Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland schon zur Hälfte von Ausländern gestellt wird.
Daß auf den Straßen, insbesondere in den Großstädten unsere Bürgersteige durch palavernde Menschen ― wo wir autochthone Deutsche uns schon fragten, wann arbeiten die bloß ― für den normalen Fußgängerverkehr nicht mehr genutzt werden konnten, schränkten unseren Kulturbereich ein.

Diese „friedlichen“ Zeiten sind Geschichte. Heutzutage müssen wir
deutschen Bürger, so wir nicht, wie unsere wirtschaftlichen und politischen Eliten, von personenbezogenen Sicherheitskräften beschützt durch Land schweben können, uns einen innerlichen Ruck geben, wenn uns „Goldstücke“ begegnen, den Bürgersteig nicht zu verlassen. Das uns Deutschen so vertraute Messer, mit dem wir unsere Butter aufs Brot streichen, ist zur Massen-Abstich-Waffe geworden. Eine sehr hinterhältige Waffe, weil bei jeder Abwehr mit eigenen Verletzungen zu rechnen ist.

Gemäß dem Recht auf Selbstverteidigung darf die nächst höhere Waffe zur Verteidigung genutzt werden. Dies wäre in diesen Fällen die Pistole. Human eingestellte Deutsche, werden, falls sie sich zur Selbstverteidigung entschließen sollten, auf Pfefferspray ausweichen. Diese Abwehr ist nicht geeignet, weil die Wirkung des Pfeffersprays, auch bedingt durch Windverhältnisse, nur im gleichen Abstand wie die Reichweite des Messers wirkt. Somit wäre die Abwehr auf der höheren Stufe der Selbstverteidigung nicht möglich.

Unterstützung in der Selbstverteidigung könnte, neben Ausbildungen im sportlichen Sektor, der nicht jedem zugemutet werden kann, mit der Bereitstellung von und Ausbildung an, leichteren und kleineren Pistolen erfolgen. Der Vorteil der Einwirkung innerhalb eines größeren Abstandes von Messer-Täter wäre somit gegeben.

Wenn der Staat, seiner Aufgabe zum Schutz seiner Bürger nicht mehr gerecht werden kann – ist es gemäß dem Grundgesetz Artikel 20 – (4)
Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.
jedes deutschen Bürgers Recht, seine Gesundheit in die eigenen Hände zu nehmen.

Ein Bezug der im ersten Blick nicht vergleichbar ist. Jedoch er ist die letzte Stufe vor einem Bürgerkrieg. Ob ohne oder mit Bürgerkrieg, die Verantwortung eines Staates liegt darin, seine Bürger zu schützen.

Wenn es ihm nicht gelingt, den völkerrechtlich abgesicherten Schutz zu gewährleisten, so ist es seine Pflicht den Selbstschutz des eigenen Volkes zu stärken. Die deutsche Staatsbürgerschaft ist Schutz für Deutsche ― autochthone Deutsche.

Kriegsgefahr

Wer schon länger in diesem, unserem Heimatland lebt, hat eine längere Erfahrung. Wie war das damals, als der zweite Weltkrieg vorbereitet wurde.

In „Friedensverträgen“ (Friedensvertrag von Versailles vom
28. Juni 1919 und der bedingungslosen Kapitulation der Deutschen
Wehrmacht am 7. Mai 1945 in Reims) wurden Fakten geschaffen, die zwangsläufig zu  weiteren Kriegen führen mußten.

Die wirklichen Gründe für die jeweiligen Kriege werden bewußt von allen Beteiligten verschleiert. Vorgeschoben werden nationale Interessen. Im Hintergrund ziehen „Wirtschaftskapitalisten“ ihre Fäden. Das war in der Vergangenheit so und betritt in diesen Wochen erneut die Weltbühne.

Staatsverschuldungen gemäß Schuldenuhr pro Kopf:

BRD 26.019 Euro,

USA 70.299 US Dollar,

China 3.036 US-Dollar,

Rußland 7.028 US-Dollar,

Japan 101.963 US-Dollar,

Österreich 31.967 Euro,

Großbritannien 30.644 Pfund.

In Meldungen über Spannungen zwischen den USA und China, den USA und Rußland wird US-Präsident Trump gerne genannt.

Dies ist auch so ein hochgezogener Popanz. Denn es ist nicht allein der Präsident, der diese Verschuldung der USA zu verantworten hat. In Wirklichkeit können die Geldscheindrucker noch so schnell drucken, die geschäftsmäßige Verschuldungsgrenze, von der aus eine Erholung der jeweiligen Volkswirtschaft real ist, wurde bei den USA weit überschritten.
Demzufolge hat die USA den größten Nutzen durch Beteiligung an Kriegen, weil dann die Bevölkerung, jedenfalls war dies seit Gründung der USA so, bereit ist, eine nochmals höhere Verschuldung mitzutragen.
Wie die pro Kopfverschuldung ausweist, sind diese in China und Rußland wesentlich geringer. Dazu kommt, die Bevölkerung in diesen Ländern ist eher bereit, den Gürtel enger zu schnallen, als in den USA. In Rußland sind große Rohstoffreserven vorhanden. In China ist seine zahlreiche Bevölkerung ein Faktor.
Ein weiterer Gefahrensektor ist die Verschuldung der USA in China.
Ebenso ist zu beachten, alle Drei sind Atommächte.

In dieser Situation ist Merkel, als führende Kraft in Europa geschwächt.
Die hochstilisierten Koalitionsverhandlungen haben eine Grundlage für eine vorzeitige Beendigung dieser dritten Groko mit eingebaut.

In Frankreich stößt Präsident Emmanuel Macron an seine Grenzen. Sein Versuch, internationalen Firmen wie Facebook usw. einen Maulkorb zu verpassen, wird scheitern.

Unsere Welt ist groß und diese Maßnahmen, einschließlich des Netzwerkdurchsuchungsgesetzes von noch Justizminister
Heiko Maas wird die Kraftprobe mit einer Weltoffenheit der Netze verlieren.
Der innere Frieden in der Bundesrepublik Deutschland wird durch den Verrat am Grundgesetz, so wie dieses bei Gründung der Bundesrepublik Deutschland von Parlamentarischen Rat (1948/1949) beschlossen wurde, bedrohlich gefährdet.

Bürgerkrieg ist nun das Letzte, was wir uns in Deutschland leisten
können. Zur Zeit in Amt und Würden sitzende Politiker aus politischen Parteien sind real betrachtet ohne Mehrheit bei den stimmberechtigten Bürgern der Bundesrepublik Deutschland.
Bei einer Bundesrepublik Deutschland, eingezwängt zwischen der
derzeitigen Gefährdung des Weltfriedens durch die Atommächte wie USA – China –  Rußland und der Spaltung in der Bundesrepublik Deutschland, sind die Handlungsmöglichkeiten gering.
Jeder normale Mensch, wird erst sein Haus bauen, bevor er sich eine
Weltreise leistet.
Tanzen auf allen Hochzeiten mit einem leeren Beutel, ist noch nie gut gegangen. Das Hemd ist einem näher als der Rock.

Kämpfen wir für ein Überleben unserer Nachkommen in unserer deutschen Heimat in Freiheit.
Widerstand ist das Gebot der Stunde!!!

Integration/Völkermord

Integration/Völkermord
fanden seit Urzeiten und findet in der Gegenwart statt. Zu gleichen Teilen sind einerseits die Emigranten/Eroberer und anderseits die Verteidiger/Urbevölkerung beteiligt.

Auslösungen waren z.B. Naturereignisse, die zum Verlassen der Stammesgebiete zwangen (Eiszeit/Naturkatastrophen usw.). Aus den sich entwickelnden Eliten heraus entwickelten sich auch „Bedürfnisse“, die sich innerhalb der Gemeinschaft nicht mehr verwirklichen ließen. Integration/Völkermord weiterlesen

Rechtsstaat BRD

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland. Art 8. (1) Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln. (2) Für Versammlungen unter freiem Himmel kann dieses Recht durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes beschränkt werden.

Jede Demonstration (ab drei Personen) muß bei der Ordnungsbehörde (sprich Polizei) angemeldet werden. Es findet eine gemeinsame Ortsbesichtigung – Polizei und Anmelder der DEMO – statt. Bei diesem Treffen werden Auflagen der Polizei mit den Wünschen des Anmeldenden abgeklärt. Der Anmelder erhält ein Protokoll dieser Vereinbarung bzw. Auflagen. Rechtsstaat BRD weiterlesen

An den Problemen vorbei

Breitgefächerte Informationen sind unter demokratischen Verhältnissen für Entscheidungsfindungen eine wesentliche Hilfe.

In einem demokratisch geführten Staat treffen Gesprächsrunden, wie diese in öffentlichen Fernsehsendungen in Wahlzeiten in unsere Wohnzimmer hinein strahlen, auf Zustimmung und Ablehnung. An den Problemen vorbei weiterlesen