Schlagwort-Archive: Bundesverfassungssgericht (Angela)

Auf die Waage der Geschichte

Auf die Waage der Geschichte
Diktatur – Demokratie
China – Bundesrepublik Deutschland
Xi Jinping – Dr. Angela Merkel

Der in China ausgebrochene Coronavirus erforderte Maßnahmen. Die Machtstrukturen in China erlauben in Grunde genommen ein schnelles Reagieren der Verantwortlichen.
Die freundliche und zuvorkommende menschliche Art der Chinesen trug jedoch dazu bei, daß die erforderliche Meldung über den festgestellten Coronavirus mit einer gewissen Verzögerung in die „Meldungen“ an die Partei- und Staatsspitze weitergereicht worden ist.

Einmal beim Vorsitzenden Xi Jinping angekommen, wurde auch schnell reagiert. Beeindruckend ist die Schnelligkeit und Konsequenz des Handelns. Bau eines Krankenhauses in wenigen Tagen (wenn auch aus vorhandenen Fertigbauteilen).

Gefährlich für die Staaten der Welt ist die enge Verflechtung durch die weltweiten Handelsströme. So ist es normal, daß einer der ersten Meldungen der Verbreitung des Coronavirus durch einen Ansteckungsfall in der Bundesrepublik Deutschland bei einer Firma erfolgte die zum „Handelsimperium China“ gehört.

Zumindest das schnelle und konsequente Handeln der chinesischen
Staatsorgane ist ein Pluspunkt für die Diktatur.

Dazu der Vergleich mit einer Merkel-Demokratie.
Zur Zeit des Höhepunktes der „Flüchtlingswelle“ 2015 regierten CDU, SPD und CSU gemeinsam.
Stellvertretender Ministerpräsident war SPD-Vorsitzender Sigmar Gabriel.
CSU Vorsitzender Horst Seehofer gehörte dem Bundeskabinett nicht an.
In den entscheidenden Stunden und Tage im Jahre 2015 äußerte Seehofer seine Bedenken bzgl. schrankenloser Aufnahme von Flüchtenden. Sigmar Gabriel hielt sich bedeckt.
Aus dieser Situation heraus können von der menschlichen Seite betrachtet die Handlungen von Dr. Merkel akzeptiert werden. Jedoch –
die Bundeskanzlerin Dr. Merkel hat aus ihrem geleisteten Eid heraus eine Verpflichtung „zum Wohle des Deutschen Volkes“ zu handeln.
Und das heißt im Klartext zum Wohle des gesamten Deutschen Volkes.

Daß die hereinströmenden Ausländer, insbesondere in diesen
Größenordnungen nicht zum Wohle des Deutschen Volkes beitragen könnten,
dem würde jeder Dorfbürgermeister zustimmen.

Inwieweit die Handlungen bzw. Nichthandlungen von Bundeskanzlerin Dr. Merkel mit Organen der Bundesrepublik Deutschland hätten abgestimmt
werden müssen, wäre von Bundesverfassungsgericht zu klären.

Jedoch – wo kein Kläger, da kein Richter.

Somit erweist es sich, daß Demokratie noch lange keine Garantie
darstellt dem Volke zu dienen.