Schlagwort-Archive: Deutsches Volk

Volk – Staat – Heimat

Volk – Staat – Heimat,
mit der Natur gewachsen, ist nur wenigen Völkern beschieden. Ein Leben wie ein Fels in der Brandung der Bevölkerungen.
So wie Wasser und Sturm, Tag und Nacht, Wärme und Kälte am Felsen Risse erzeugen und in diese Risse sich Bevölkerungen einnisten.

Bisher hält noch der Fels, Volk – Staat – Heimat, dem Ansturm der Unterwanderungen stand.
Dieser Widerstand ist nicht unendlich. Wir Bürger der Staaten, in denen Volk und Heimat noch eine Mehrheit sind, stehen in der Verantwortung.

Die Zeiten, in denen wir vertrauen konnten, mein Nachbar wird es schon richten, sind vorbei. Die „Eingenisteten“ wirken mitten unter uns.

Die Risse in unserem Felsen, Volk – Staat – Heimat, weiten sich bedenklich aus.

Im laufenden Jahr besteht die Möglichkeit, anläßlich der Landtagswahlen wie auch der Bundestagswahl die Risse in unserem Fels, Volk – Staat – Heimat, zu verkleinern.

Einleitung der Auflösung unseres Deutschen Volkes!

Einleitung der Auflösung unseres Deutschen Volkes!
Durch die Die folgenden Totengräber:
Gerhard Schröder SPD, Bundeskanzler von 27. Oktober 1998 bis 22.November 2005
Dr. Angela Merkel CDU, Bundeskanzlerin vom 22. November 2005 bis Ende 2005 (?)

In den Geschichtsbüchern wird hoffentlich nicht verschwiegen werden wie von diesen beiden deutschen Politiker die Axt gelegt wurde an den in Jahrhunderten durch Mühe und viel Schweiß durch unsere deutschen Vorfahren urbar gemachtes Heimatland, und Verrat geübt wurde.

Mit dem „Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein“, der sich am 23. Mai 1863 in Leipzig mit Ferdinand Lassalle gründete, war ein organisatorisch entscheidender Schritt zur Vertretung der Arbeiterklasse vollzogen.

August 1869 auf wesentliche Initiative August Bebels und Wilhelm Liebknechts in Eisenach gegründet und bestand bis zu ihrer Fusion mit dem Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein (ADAV) zur Sozialistischen Arbeiterpartei (SAP) auf dem Vereinigungsparteitag in Gotha Ende Mai 1875.

1890 gab sich diese Partei ihren heutigen Namen – Sozialdemokratische Partei Deutschlands (Kurzbezeichnung: SPD)

Gerhard Schröder, als Vorsitzender der SPD „Sozialdemokratische Partei Deutschlands“ und Bundeskanzler für die Bundesrepublik Deutschland verantwortlich für die Gesetzesänderung:
Gesetz zur Reform des Staatsangehörigkeitsrechts vom 15. Juli 1999 ist die Öffnung der deutschen Staatsangehörigkeit für Ausländer jeglicher Nationen.
( Bundesgesetzblatt Jahrgang 1999 Teil I Nr. 38, ausgegeben zu Bonn am 23. Juli 1999)

Mit dieser Gesetzesänderung wurde ein Startschuß für die Eroberung unserer deutschen Heimat durch Ausländer der verschiedensten Nationen gegeben.

Mit dem 22. November 2005 begann die Ära Merkel als Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland. Sollte Merkels „Versprechen“ nach 2020 nicht erneut zur Kanzlerin für die Bundesrepublik Deutschland zu kandidieren eingehalten werden, wird dies ein Dienst für die Bundesrepublik Deutschland sein (und unsere Hoffnung auf Rettung vergrößern),

Weil unter Merkel die von Schröder eingeleitete Auflösung und der
Austausch Deutscher Staatsbürger durch Völker aus der ganzen Welt rasant beschleunigt wurde, ist die Auflösung unseres Deutschen Volkes in eine entscheidende Phase eingetreten.

Unter diesem Blickwinkel betrachtet, sind die bestehenden und noch zu erwartenden Toten aus dem Corona Virus Covit-19 (oder anderer) die „Begleitmusik“ der beiden Totengräber.

Werden wir autochthone Deutsche noch die Kraft aufbringen gegen diesen „Totentanz“ Widerstand zu leisten?

Unsere gesetzliche Grundlage für diesen Kampf wurde, wie oben
dargestellt, bereits mit der Änderung des Staatsbürgerschaftsrechtes vom 23. Juli 1999  und den Folgen immer mehr „Gesetzesteile“ dem Zeitgeist angepaßt (geopfert).

Vielleicht muß uns Autochthonen Deutschen das Untergangszenario wirklich bis zum Halse stehen,

auf daß wir unsere Kräfte bündeln.

Wunschträume vor Realitäten ?

Wunschträume vor Realitäten ?

Jede Volkswirtschaft in unseren Zeiten hängt von dem Zugang zu
“preisgünstigen“ Energiequellen ab. Bei der Bewertung tritt immer mehr die Verträglichkeit mit unserer Umwelt zutage.

Leider treffen vorwiegend Politiker die Entscheidung über die Nutzung der zur Verfügung stehenden Quellen.
Und in dieser Spezies Politiker sind die unterschiedlichsten Charaktere vereint.

Dazu kommt noch, daß unser Wahlsystem bei der Bundestagswahl zwischen den Direktkandidaten und den auf Parteilisten aufgestellten unterscheidet.
Nach der bestehenden bzw. praktizierten Bewertung sind die
Direktkandidaten nur „ihren“ Wählern eine moralische Rechenschaft schuldig.
Die über Parteilisten gewählten Abgeordneten sind nur ihrer Partei gegenüber verpflichtet.
Diese ganze „Verpflichtungsorgie“ findet den gesetzlichen Rahmen in dem

Grundgesetz Art 38
(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Sie sind Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen.

Zu Urgroßmutters Zeiten war das Gewissen noch ein sanftes Ruhekissen. Ob die Abgeordneten in unseren Zeiten alle dieses „Kissen“ noch kennen, ist in Frage zu stellen.

Dabei ist auch noch zu berücksichtigen, daß mit dem Anspruch „Vertreter des ganzen Volkes“ dieses Volk sich nur auf den bei der entprechenden Wahl sich Beteiligenden eine rechtliche Verbindung herstellbar ist.
Die Anzahl der an der Wahl sich nicht beteiligenden Wahlberechtigten liegt immer öfter inzwischen in dem Bereich von zwanzig und dreißig Prozent.

In Ihrem „Wolkenkuckucksheim“ schwärmen viele dieser „verantwortungsbewußten“ Abgeordneten von den erneuerbaren Energien.
Vorab eine Feststellung: Bleibt es bei der geplanten Abschaltung aller zur Zeit noch aktiven Stromlieferungen aus Atomkraftwerken und der Braunkohlenförderung, beginnt ein Tanz auf dem Vulkan.

Die Spekulation, wenn alle Stricke reißen, die Sonne nicht scheint,
kein Wind weht bleibt immer noch das „helfende“ Ausland mit seinen Kohlekraftwerken usw.

Wir sollten uns mal vor Augen halten wie die Situation war, als sich im Frühjahr 2020 jeder Staat, insbesondere auch in Europa, beim ersten Aufflackern des Corona-Virus seine Grenzen dicht gemacht hatte.

Kann ein verantwortungsbewußter Abgeordneter des Bundestages der Bundesrepublik bei der derzeitigen Situation seinem Eid gemäß handeln

Grundgesetz Art 56
„Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes
widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“

Wenn z.B. der Zeitpunkt eintreten sollte, daß der elektrische Strom ausfällt.

„Um die Stabilität des Stromnetzes nicht zu gefährden und die notwendige Netzfrequenz von 50 Hertz (Hz) zu garantieren, werden daher sogenannte Must run-Kraftwerke zugeschaltet. Sie halten die Versorgungssicherheit aufrecht, indem sie abhängig von der eingespeisten Menge der Wind- und Photovoltaikenergie ergänzend Strom ins Netz liefern. So soll vermieden werden, daß es insbesondere bei einer „dunklen Flaute“ zur vollständigen Stromunterbrechung kommt.“

Und gerade wenn dieser „ergänzende Strom“ (eine arg verfälschende Darstellung bei der Realität, daß der elektr. Strom zur Zeit noch betragen:
35 % erneuerbarer Energien
23 % Braunkohle
12 % Kernenergie )

Bei solch einer Handlungsweise auf dem Sektor überlebensnotwendigen elektr. Strom kommt unmittelbar der Gedankeworauf sollen wir Deutsche vertrauen, daß noch genügend Vernunft und Verstand bei der unseren Staat „leitenden“ Klasse vorhanden ist aus der Falle mit dem Virus Covid-19 heraus zu kommen?

Es ist höchste Zeit von Wunschträumen Abschied zu nehmen und sich den Realitäten zu stellen.

Horst Zaborowski

Liebe – eine leise Kraft mit voller Wirkung

Liebe – eine leise Kraft mit voller Wirkung
Im veröffentlichten Leben unserer Bundesrepublik Deutschland werden wir überrannt von den angeblich aktuellen Ereignissen.
Ruhe ist die erste Bürgerpflicht – ein fast schon vergessener Satz.
Dabei gewinnen wir unsere innere Ruhe beim Nachdenken, besser noch beim Vorausdenken.

Hierbei kann die zweite Strophe unseres Deutschland-Liedes mit der inneren Kraft der Liebe eine wesentliche Stütze sein.

Hierzu die fast vergessene zweite Strophe

2  Deutsche Frauen, Deutsche Treue,
Deutscher Wein und Deutscher Sang
Sollen in der Welt behalten
Ihren alten schönen Klang,
Uns zu edler Tat begeistern
Unser ganzes Leben lang —
Deutsche Frauen, Deutsche Treue,
Deutscher Wein und Deutscher Sang!

Deutsche Frauen gebären Deutsche Kinder.
Deutsche Frauen stehen treu zu ihren Familien.

Die hieraus hervorsprudelnde Urkraft Liebe wird uns Deutsche aus dem Sog des in die Ferne schweifens befreien.
Diesen Zustand, daß wir in unsere deutschen Lande kaum noch einen Fuß setzen können, ohne über Menschen aus der ganzen Welt zu stolpern, gilt es zu überwinden.

Zu allen Zeiten kämpften Völker für die Bewahrung ihrer Identität. Warum müssen gerade wir Deutsche, die wir im Zentrum Europas seit Jahrhunderten unsere Heimat haben, die Feinde unseres deutschen Volkes hier mit durchfüttern?

Beides zusammen kann keine Volkswirtschaft stemmen – das mit harter Arbeit erworbene Volksvermögen in die weite Welt verteilen – und dazu die Hoffenden dieser Welt im eigenen Lande den vollen Bezug der Unterstützung zu gewähren. Finanzmittel die vom eigenen deutschen Volk über Generationen hinweg, in harter Arbeit für Notfällen bereit gehaltene wurden, zu gleichen Teilen an Menschen aus der ganzen Welt zu verteilen.

Lieben wir unsere deutschen Kinder.
Lieben und ehren wir unsere Eltern und Großeltern.
Lieben wir deutsche Menschen die in unserer großen Volksgemeinschaft Leid und Freud mit uns teilen.

Wir Menschen auf dem Planeten Erde

Wir Menschen auf dem Planeten Erde

Bewußt habe ich „unserem“ weggelassen, weil wir Menschen mit Tieren und Pflanzen zusammen diesen Planeten Erde bewohnen.

Unsere Fortpflanzung als Menschen ist vorbestimmt durch die Realität, uns gibt es als Frauen und Männer.

Wenn auch im derzeitigen Jahrhundert einige die „Übungen“ zur Fortpflanzung mit einen eigenen „Stil“ (Stil in der ihm eigenen Art) versuchten – sie sind zum Erhalt der Menschheit wertlos.

Die Folge davon ist, daß der Erhalt eines Volkes oder einer Nation gefährdet ist. Ein klares Rechenexempel – aus einem 1 und 1 = 1, oder evtl. 2, zu „konstruieren“ ist ein Volk nicht überlebensfähig.

Noch werden Völker in einzelnen Staaten statistisch geführt. Die größte Anzahl verfügt noch über eigene Grenzen und eine jeweils eigene Souveränität.

Dieses Merkmal eines jeden freien Staates und Volkes ist unserem Deutschen Volk nach dem verlorenen Krieg 1945 zu keiner Zeit zugestanden worden.

Grundgesetz Artikel 146

Dieses Grundgesetz verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.

Bonn am Rhein, am 23. Mai 1949.

Dr. Adenauer

Präsident des Parlamentarischen Rates

Schönfelder, Dr. Schäfer

1. Vizepräsident 2. Vizepräsident.

Dieser Artikel 146 unseres Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland ist bis dato gültig!!!

Zur Erläuterung der Gesamtsituation hier zwei von in unserem im Internetauftritt veröffentlichten Stellungnahmen.

Selbsterhaltungstrieb

8. November 2020 – Horst Erwin Zaborowski

Ein Selbsterhaltungstrieb ist allen Geschöpfen auf dieser Erde, Pflanzen, Tieren und auch uns Menschen von der Natur her mitgegeben worden.

Offensichtlich hat der Schöpfer dieser, unserer Welt, uns Menschen einen größeren Gestaltungsrahmen zugestanden als den Pflanzen und Tieren.

Ob dies nun ein Vorteil oder Nachteil sein soll, ist, wenn wir die Handlungen von so einzelnen Menschen im Detail betrachten, nachfragenswert.

Insbesondere dann, wenn das Zugehörigkeitsgefühl zum Maßstab genommen wird.

Wir Menschen sind von der Natur her mit unterschiedlicher Hautfarbe versehen worden. Hinter dieser Hautfarbe verstecken sich die unterschiedlichsten Eigenschaften. Von Charakter zu reden wäre zu hoch gegriffen. Eigenschaften sind es jedoch allemal.

Wir Menschen sind in der Mehrheit in Staaten organisiert. Von unseren Vorfahren her entstammen wir Deutschen der weißen Rasse.

In den jüngsten Nachkriegsgenerationen unseres deutschen Volkes wurden Abstammung und Rasse nicht mehr der Wert zugemessen, der unseren Vorfahren seit Jahrtausenden ihr Überleben im Konzert der Völker abgesichert hatte.

Der ursprüngliche Selbsterhaltungstrieb wurde vorwiegend für die eigene Person in Anspruch genommen. Ein Mensch alleine ist wie ein Halm im Kornfeld. Infolgedessen konnte sich, den Naturgesetzen folgend, das vom Winde herbeigetragene „Unkraut“ ausbreiten.

Kein normaler Bauer wird es zulassen, daß seine Arbeit und somit der Ertrag für seine und seiner Familie Überleben, von wem oder von was auch immer, verwehrt wird.

Selbsterhaltungstrieb ist ein Naturgesetz. Dieses zu verteidigen ist jedermanns Recht!!!

Gegen den Wind zeigt der Baum seine Stärke.

16. Oktober 2020 – Horst Erwin Zaborowski

Gemeinschaft zerstören und dann Einigkeit einfordern. So oder ähnlich zeichnet sich die Lage in der Bundesrepublik Deutschland ab.

Was ist aus dem am 23. Mai 1949 in Bonn gegründeten deutschen Nationalstaat, aus unserem Deutschen Volk, geworden?

Ein Viel-Völker-Staat mit konkurrierenden „Religionen“. Darunter dem Islam als ausgewiesener Feind der Juden. (Ohne auch nur einen Gedanken daran zu verschwenden, ob dies mit unserer Gesetzeslage im Einklang steht.)

Weil die siegreichen Alliierten des Zweiten Weltkrieges unserem Deutschen Volk keine Verfassung, sondern nur ein Grundgesetz (wobei einige Zeitgenossen diese diametralen Unterschiede bis heute nicht wahrhaben wollen) zugestanden hatten.

Der als Vereinigung verkaufte Anschluß der DDR an die BRD hat in den vergangenen dreißig Jahren kein einig Vaterland werden lassen.

Die in unserer Geschichte seit jeher bestehende Aufteilung zwischen den Ländern und dem Zentralstaat war Segen und Fluch zugleich.

Entscheidende Veränderungen wurden durch Staatsmänner im wahrsten Sinne des Wortes, ob aus den Ländern oder aus dem Zentralstaat, teils miteinander oder auch gegeneinander, zu Wohl und Nutzen oder auch dem Gegenteil, gestaltet.

In der Not hatten wir Deutschen in den allermeisten Fällen zusammengestanden.

So geht auch in diesen Tagen und Wochen der Bedrohung durch den Corona Virus Convid-19 ein Ruf der politisch Verantwortlichen durchs Land.

Urplötzlich wird nach der Gemeinschaft gerufen, nach der Einsicht „Gemeinsam sind wir stark“.

Allerdings diese, vor langer Zeit einmal bestehende Gemeinschaft wurde durch die eigensüchtige Politik der politischen Klasse zerstört.

Muslime (sowieso ein Witz in der Geschichte) mit einem wesentlichen Anteil an der Bevölkerung der BRD, sind bereits auf der kommunalen und teilweise sogar auf der Länderebene ein mit entscheidender Faktor in der BRD.

Unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit wird die Übernahme oder die Verdrängung der deutschen Urbevölkerung vorbereitet.

Wobei die Muslime zwar die bestorganisierte Gruppe in der BRD verkörpern. Dazu gesellen sich nun die aus vielen Völkern aus der gesamten Welt in unsere Deutsche Heimat eingesickerten, ob mit oder ohne Papiere, Bürger aus vielen Staaten, weltweit.

Dazu kommt noch die Aufnahme aller Menschen aus dieser Welt in die Sozialstrukturen der Bundesrepublik Deutschland. Alle Menschen sind auf der Welt gleich. Jedoch einige sind reich und andere sind arm. Dabei kommt keiner auf die Idee, die finanziellen Werte der Reichen unter den Armen aufzuteilen.

Aber aus unseren Rentenkassen wird das Geld entnommen (im Grunde genommen entwendet) welches Generationen deutscher Staatsbürger im Vertrauen auf „ihre“ Rente eingezahlt haben.

Weiter wird eine Fata Morgana aufrecht erhalten. Wenn die Volkswirtschaft mindere Erträge erwirtschaftet und in diesem Zusammenhang für Millionen Erwerbstätige kein Lohn oder Gehalt zur Verfügung steht, dies durch Entnahme aus dem Staatshaushalt auszugleichen ist keine Lösung sondern Betrug an den kommenden Generationen.

Eine Frage wäre da noch.

Die einzige wirksame Vermeidung der Ansteckung mit dem Corona Virus Convid-19 ist den entsprechenden Abstand einzuhalten. Als vorbeugende Maßnahme wird die Testung eingesetzt.

Wie sieht es dabei bei den Einsatzkräften von Behörden, der Polizei und der Bundeswehr aus?

Einmal ohne Samthandschuhe.

Zu dem veröffentlichen Artikel von Jan Nolte, MdB im Netz.

Einmal ohne Samthandschuhe.
Der Schritt in den Untergang wurde vollzogen, indem unser deutsches Volk, daß sehr wohl noch in

Grundgesetz Art 1 (2) Das Deutsche Volk bekennt sich
Art 8 (1) Alle Deutschen haben das Recht,….
Art 9 (1) Alle Deutschen haben das Recht,….
Art 11 (1) Alle Deutschen genießen Freizügigkeit im ganzen Bundesgebiet….
Art 12 (1) Alle Deutschen haben das Recht, Beruf, Arbeitsplatz…
Art 16 (1) Die deutsche Staatsangehörigkeit darf nicht entzogen werden……

als Deutsches Volk namentlich genannt worden ist, zu einer Gesellschaft heruntergestuft wurde.

Besonders erschwerend ist, daß die genannten Artikeln in den Grundrechten verankert sind
die gemäß
Art 19 Art(1) Soweit nach diesem Grundgesetz ein Grundrecht durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes eingeschränkt werden kann, muß das Gesetz allgemein und nicht nur für den Einzelfall gelten. Außerdem muß das Gesetz das Grundrecht unter Angabe des Artikels nennen.
(2) In keinem Falle darf ein Grundrecht in seinem Wesensgehalt angetastet werden.

Merkels eigenmächtige und durch keinerlei Rechtslage abgesicherte Öffnung der Grenzen hat in der Folge dazu geführt, daß Millionen fremdländische Völker in unsere Bundesrepublik Deutschland, (wobei in diesem Zusammenhang von Deutschland schon nicht mehr die Rede ist) hineingeströmt sind. Das Tüpfelchen auf dem i – Merkels Ausspruch – Der Islam gehört zu Deutschland – erfüllt den Tatbestand des Volksverrates.

Realitäten erkennen und handeln oder untergehen!!!

Realitäten erkennen und handeln oder untergehen!!!

Die Lage in unserer Bundesrepublik Deutschland offen gelegt. Wo bleibt der Mut zur Verteidigung unserer deutschen Heimat. Dem Land, in dem wir mit unserem Leben und unserer Arbeitskraft aus den Trümmern des Zweiten Weltkrieges ein funktionierendes und soziales Leben ermöglichten.

„Schaffe, Schaffe, Häusle baue, rund um die Uhr – in Fabriken und Werkhallen sowie im Bergbau, nicht nach rechts oder links geschaut – „das war ein Fehler“ !!!
In der Zwischenzeit haben die, die da ein gutes Einkommen ohne wirkliche Arbeitskraft zu investieren, politische Klugschwätzer usw. und Geldschefler sich und ihren „Anhang“ gut versorgt, die Macht im Staate übernommen.

Außer dem Schwur bei ihrer „Machtübernahme“ – ob mit oder ohne – so mir Gott helfe – ist zu keiner Zeit die übernommene Verantwortung für unser Deutsches Volk in des Wortes Sinne geleistet worden. –

In  GG  Artikel 56 heißt es:

Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“

  • Im Gegenteil – unsere Deutsche Heimat wurde für alle Völker dieser Welt geöffnet.
    Unter der sozialen und Völkerverständigungsmaske wurden die erarbeiteten Rücklagen in den Sozial- und Rentenversicherungen an Menschen ausgezahlt, die weder diese, noch ihre Vorfahren je eine müde Mark in unsere Versicherungen eingezahlt hatten.

Hier wird unsere Hilfsbereitschaft für Menschen die wirklich in Not sind schändlich ausgenutzt.

Das Wohl unseres deutschen Volkes kann nicht darin bestehen, daß unsere deutschen Kinder von ausländischen Kindern in unseren Straßen zusammengeschlagen werden.

Klartext: Entweder wir autochtohne Deutsche raffen uns auf und kämpfen um unsere deutsche Heimat, damit diese auch Heimat unserer Nachkommen bleibt, oder die Invasion der Menschen auf „nackten“ Füßen überrent uns.

Noch haben wir autochthone Deutsche Staatsbürger es in unserer Hand!!!

Fakten – Fakten – Fakten

Auf leisen Pfoten rollten „Sie“ die Büchse der Pandora unter unser deutsches Volk.
In Verantwortung Gerhard Schröder, Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland. SPD känzelte ein über Jahrhunderten in Deutschland bestehenden Abstammungsprinzip (Ius sanguinis – „Recht des Blutes“ –

„CDU/CSU-FRAKTION ZIEHT AUS DEM RECHTSAUSSCHUSS AUS

Bonn: (hib) re- Die CDU/CSU-Fraktion hat am Mittwoch vormittag im mitberatenden Rechtsausschuß an den abschließenden Beratungen über den Gesetzentwurf zur Reform des Staatsangehörigkeitsrechtes (14/533) nicht teilgenommen. Dem Auszug der Abgeordneten war eine längere Debatte über die Geschäftsordnung vorangegangen. In dieser bemängelte die CDU/CSU-Fraktion die Art und Weise des Vorgehens der Regierungskoalition bei einem „derart wichtigen Thema“. Weder läge ein Protokoll der Expertenanhörung vor noch habe man die zu dem Gesetzentwurf vorliegenden Änderungsanträge innerhalb der eigenen Arbeitsgruppe beraten können, weil sie so spät zugestellt worden seien. Das Parlament werde mit diesem Verfahren „einfach degradiert“. Der Antrag der CDU/CSU, in der Sache in dieser Sitzung nicht abzuschließen und statt dessen eine Sondersitzung in der Haushaltswoche durchzuführen, damit eine intensive Beratung möglich werde, wurde gegen die Stimmen der CDU/CSU-Fraktion abgelehnt.

In der darauffolgenden Beratung stellte die SPD-Fraktion heraus, es handele sich bei dem vorliegenden Gesetzentwurf um einen „sinnvollen Einstieg in eine Reform des Staatsbürgerschaftsrechtes“, mit dem der Status der Menschen verbessert werden könne, für die die Bundesrepublik zu ihrer Heimat geworden sei. Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen verwies darauf, man hätte an einigen Punkten gerne eine weitergehende Reform gehabt. Der Gesetzentwurf stelle jedoch sicher, daß es in Zukunft nicht mehr möglich sei, „Kinder schon im Kreissaal auszubürgern“. Insofern stimme man der Vorlage vorbehaltlos zu. Die F.D.P.-Fraktion betonte, sie habe die vorliegende Lösung aus vielen Gründen gewollt. Wichtig sei, daß Kinder, die hier geboren werden, in eine „neue Identität“ wachsen könnten. Deshalb sei die doppelte Staatsbürgerschaft in jungen Jahren richtig. Nach einer gewissen Zeit müßten sich die Betroffenen jedoch für die eine oder andere Staatsbürgerschaft entscheiden. Insgesamt glaube man, daß mit dem vorliegenden Gesetzentwurf ein vernünftiger Weg gefunden wurde. Die PDS-Fraktion bedauert, daß sich die ursprünglichen Vorstellungen von einer generellen doppelten Staatsbürgerschaft nicht hätten durchsetzen können. Wahrscheinlich komme es jetzt zu einem Optionsmodell. Man habe immer noch verfassungsrechtliche Bedenken und werde sich aus diesem Grunde der Stimme enthalten. Sowohl von Seiten der SPD als auch von Bündnis 90/Die Grünen verwies man darauf, wie wichtig es gewesen sei, mit der Opposition in den heute anstehenden verfassungsrechtlichen Fragen zu beraten. Insofern bedauere man den Auszug der CDU/CSU-Fraktion „zutiefst“.

So kam es wie es immer kommt, „Reichst Du dem Teufel den kleinen Finger – ist ganz schnell die Hand weg.“

Mit dem 1.Januar 2000 wurde das Gesetz zur Reform des Staatsangehörigkeitsrechts vom 15. Juli 1999
in Kraft gesetzt.
Den öffentlichen Beteuerungen nach einer Ergänzung der bestehenden „Gesetzeslage“ (GG Artikel 79). In der Praxis jedoch eine Entmachtung des deutschen Volkes. Das Tor zur Eroberung unserer deutschen Heimat für alle Völker dieser Welt war sperrangelweit geöffnet. Staatsbürgerschaft für die Bundesrepublik Deutschland wurde „Massenware“!!!

Grundgesetz Artikel 79
[Änderung des Grundgesetzes]
(1) Das Grundgesetz kann nur durch ein Gesetz geändert werden, das den Wortlaut des Grundgesetzes ausdrücklich ändert oder ergänzt. Bei völkerrechtlichen Verträgen, die eine Friedensregelung, die Vorbereitung einer Friedensregelung oder den Abbau einer besatzungsrechtlichen Ordnung zum Gegenstand haben oder der Verteidigung der Bundesrepublik zu dienen bestimmt sind, genügt zur Klarstellung, daß die Bestimmungen des Grundgesetzes dem Abschluß und dem Inkraftsetzen der Verträge nicht entgegenstehen, eine Ergänzung des Wortlautes des Grundgesetzes, die sich auf diese Klarstellung beschränkt.
(2) Ein solches Gesetz bedarf der Zustimmung von zwei Dritteln der Mitglieder des Bundestages und zwei Dritteln der Stimmen des Bundesrates.
(3) Eine Änderung dieses Grundgesetzes, durch welche die Gliederung des Bundes in Länder, die grundsätzliche Mitwirkung der Länder bei der Gesetzgebung
oder die in den Artikeln 1 und 20 niedergelegten Grundsätze berührt werden, ist unzulässig.

In Verantwortung Dr. Angela Merkel, Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland,CDU, handelte über Ihre Befugnisse hinaus, zum Schaden unseres Deutschen Volkes.

4. September 2015 wird durch Flüchtende die sich anstellen in Richtung Bundesrepublik Deutschland in Bewegung zu setzen, eine zum handeln zwingende Situation geschaffen.
Eine Beratung der Regierung war nur in einzelnen Fern-Verbindungen möglich. Für eine außerordentliche Einberufung des Bundestages der Bundesrepublik Deutschland war keine Zeit vorhanden.

Für solche Situationen ist das GG Art 53a vorgesehen!!!
Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
Art 53a
(1) Der Gemeinsame Ausschuß besteht zu zwei Dritteln aus Abgeordneten des Bundestages, zu einem Drittel aus Mitgliedern des Bundesrates. Die Abgeordneten werden vom Bundestage entsprechend dem Stärkeverhältnis der Fraktionen bestimmt; sie dürfen nicht der Bundesregierung angehören. Jedes Land wird durch ein von ihm bestelltes Mitglied des Bundesrates vertreten; diese Mitglieder sind nicht an Weisungen gebunden. Die Bildung des Gemeinsamen Ausschusses und sein Verfahren werden durch eine Geschäftsordnung geregelt, die vom Bundestage zu beschließen ist und der Zustimmung des Bundesrates bedarf.
(2) Die Bundesregierung hat den Gemeinsamen Ausschuß über ihre Planungen für den Verteidigungsfall zu unterrichten. Die Rechte des Bundestages und seiner Ausschüsse nach Artikel 43 Abs. 1 bleiben unberührt

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
Art 43
(1) Der Bundestag und seine Ausschüsse können die Anwesenheit jedes Mitgliedes der Bundesregierung verlangen.
(2) Die Mitglieder des Bundesrates und der Bundesregierung sowie ihre Beauftragten haben zu allen Sitzungen des Bundestages und seiner Ausschüsse Zutritt. Sie müssen jederzeit gehört werden.

Geschäftsordnung für den Gemeinsamen Ausschuss
Vom 23. Juli 1969 (BGBl. I S. 1102, zuletzt geändert laut Bekanntmachung vom 20. Juli 1993 [BGBl. I S. 1500])

Zur Ausführung des Artikels 53 a des Grundgesetzes hat der Bundestag mit Zustimmung des Bundesrates
§ 6 Präsenzpflicht
(1) Die Mitglieder des Gemeinsamen Ausschusses und die Stellvertreter haben sicherzustellen, dass sie jederzeit durch den Präsidenten des Bundestages erreichbar sind und auch an kurzfristig einberufenen Sitzungen des Gemeinsamen Ausschusses teilnehmen können für den Gemeinsamen Ausschuss die folgende Geschäftsordnung beschlossen:

Unsere Väter und Mütter des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland hatten sich Mühe gegeben
(Ein besonderer Verdienst und dies unter den vorgegebenen „Vorgaben“) für viele Lebensbereiche unseres deutschen Volkes gesetzliche Grundlagen zu schaffen.

Was nützen jedoch Gesetze, wenn sich Niemand daran hält? Und dieser Wink mit dem Zaunpfahl richtet sich besonders an die Handelnden, die den Staat als ihr persönliches Wohnzimmer ansehen.

Die Gedanken sind frei…

Die Gedanken sind frei…

Diese Rückbesinnung auf unsere Menschenwürde wird auch im Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland in

I. Die Grundrechte

Art 1

(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

eingefordert.

In unseren heutigen Zeiten, in denen ein weltumspannender Virus auch unsere Heimat und unser Deutsches Volk bedroht, sind Wille und Einsatz für die Einheit überlebensnotwendig.

Bereits in der Fassung von 1800

1. Beleget den Fuß

Mit Banden und mit Ketten

Daß von Verdruß

Er sich kann nicht retten,

So wirken die Sinnen,

Die dennoch durchdringen.

Es bleibet dabei:

Die Gedanken sind frei.

2. Die Gedanken sind frei

Wer kann sie erraten?

Sie fliehen vorbei

Wie nächtliche Schatten;

Kein Mensch kann sie wissen,

Kein Kerker verschließen

Wer weiß, was es sei?

Die Gedanken sind frei.

3. Ich werde gewiß

Mich niemals beschweren,

Will man mir bald dies,

Bald jenes verwehren;

Ich kann ja im Herzen

Stets lachen und scherzen;

Es bleibet dabei:

Die Gedanken sind frei

4. Ich denk was ich will

und was mich erquicket,

Und das in der Still

Und wenn es sich schicket;

Mein Wunsch und Begehren

Kann Niemand mir wehren;

Wer weiß was es sei?

Die Gedanken sind frei.

5. Wird gleich dem Gesicht

Das Sehen versaget,

So werd ich doch nicht

Von Sorgen geplaget.

Ich kann ja gedenken,

Was soll ich mich kränken?

Es bleibet dabei:

Die Gedanken sind frei.

6. Ja fesselt man mich

Im finsteren Kerker,

So sind doch das nur

Vergebliche Werke.

Denn meine Gedanken

Zerreißen die Schranken

Und Mauern entzwei:

Die Gedanken sind frei.

wurde gegen die Ohnmacht des Einzelnen die gebündelte Kraft des gesamten Volkes eingefordert.

Wir Deutsche sollten uns von der Kraft unserer Vorfahren, wie diese in den Gedanken an die Freiheit so klar zum Ausdruck gebracht worden war, nicht beschämen lassen.

Von Anjela Khasner bis Angela Merkel

Von Anjela Khasner bis Angela Merkel.
Die erhoffte Unterstützung durch eine junge Frau Merkel und eine Hilfe bei einer Einigung des deutschen Volkes erwies sich als Fehlinvestition.
Ein im Schatten des Kommunismus geförderter Geist verließ im Grunde genommen diese Spähre nicht.

Aus den kommunistischen Manifest – „Proletarier aller Länder, vereinigt euch!“ –
wurde nach ca. 13 Jahre Merkel „Menschen aus aller Welt unterwandert das Deutsche Volk.“

Die Vorsorge im Kommunismus für seine Anhänger dieser Gedankenkonstruktion (mit reichlich Blut als Schmiermittel) war wenigstens noch in dieser Hinsicht begrenzt.

Merkel Politik der offenen Grenzen unserer Bundesrepublik Deutschland für alle Völker dieser Welt, wirkt auf die Ausrottung unseres Deutschen Volkes hin.

Wann greift das Strafgesetzbuch
§ 81
Hochverrat gegen den Bund

(1) Wer es unternimmt, mit Gewalt oder durch Drohung mit Gewalt
1. den Bestand der Bundesrepublik Deutschland zu beeinträchtigen oder
2. die auf dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland beruhende verfassungsmäßige Ordnung zu ändern,

wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe oder mit Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren bestraft.

(2) In minder schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren.