Schlagwort-Archive: Flüchtling

Fakten – Fakten – Fakten

Auf leisen Pfoten rollten „Sie“ die Büchse der Pandora unter unser deutsches Volk.
In Verantwortung Gerhard Schröder, Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland. SPD känzelte ein über Jahrhunderten in Deutschland bestehenden Abstammungsprinzip (Ius sanguinis – „Recht des Blutes“ –

„CDU/CSU-FRAKTION ZIEHT AUS DEM RECHTSAUSSCHUSS AUS

Bonn: (hib) re- Die CDU/CSU-Fraktion hat am Mittwoch vormittag im mitberatenden Rechtsausschuß an den abschließenden Beratungen über den Gesetzentwurf zur Reform des Staatsangehörigkeitsrechtes (14/533) nicht teilgenommen. Dem Auszug der Abgeordneten war eine längere Debatte über die Geschäftsordnung vorangegangen. In dieser bemängelte die CDU/CSU-Fraktion die Art und Weise des Vorgehens der Regierungskoalition bei einem „derart wichtigen Thema“. Weder läge ein Protokoll der Expertenanhörung vor noch habe man die zu dem Gesetzentwurf vorliegenden Änderungsanträge innerhalb der eigenen Arbeitsgruppe beraten können, weil sie so spät zugestellt worden seien. Das Parlament werde mit diesem Verfahren „einfach degradiert“. Der Antrag der CDU/CSU, in der Sache in dieser Sitzung nicht abzuschließen und statt dessen eine Sondersitzung in der Haushaltswoche durchzuführen, damit eine intensive Beratung möglich werde, wurde gegen die Stimmen der CDU/CSU-Fraktion abgelehnt.

In der darauffolgenden Beratung stellte die SPD-Fraktion heraus, es handele sich bei dem vorliegenden Gesetzentwurf um einen „sinnvollen Einstieg in eine Reform des Staatsbürgerschaftsrechtes“, mit dem der Status der Menschen verbessert werden könne, für die die Bundesrepublik zu ihrer Heimat geworden sei. Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen verwies darauf, man hätte an einigen Punkten gerne eine weitergehende Reform gehabt. Der Gesetzentwurf stelle jedoch sicher, daß es in Zukunft nicht mehr möglich sei, „Kinder schon im Kreissaal auszubürgern“. Insofern stimme man der Vorlage vorbehaltlos zu. Die F.D.P.-Fraktion betonte, sie habe die vorliegende Lösung aus vielen Gründen gewollt. Wichtig sei, daß Kinder, die hier geboren werden, in eine „neue Identität“ wachsen könnten. Deshalb sei die doppelte Staatsbürgerschaft in jungen Jahren richtig. Nach einer gewissen Zeit müßten sich die Betroffenen jedoch für die eine oder andere Staatsbürgerschaft entscheiden. Insgesamt glaube man, daß mit dem vorliegenden Gesetzentwurf ein vernünftiger Weg gefunden wurde. Die PDS-Fraktion bedauert, daß sich die ursprünglichen Vorstellungen von einer generellen doppelten Staatsbürgerschaft nicht hätten durchsetzen können. Wahrscheinlich komme es jetzt zu einem Optionsmodell. Man habe immer noch verfassungsrechtliche Bedenken und werde sich aus diesem Grunde der Stimme enthalten. Sowohl von Seiten der SPD als auch von Bündnis 90/Die Grünen verwies man darauf, wie wichtig es gewesen sei, mit der Opposition in den heute anstehenden verfassungsrechtlichen Fragen zu beraten. Insofern bedauere man den Auszug der CDU/CSU-Fraktion „zutiefst“.

So kam es wie es immer kommt, „Reichst Du dem Teufel den kleinen Finger – ist ganz schnell die Hand weg.“

Mit dem 1.Januar 2000 wurde das Gesetz zur Reform des Staatsangehörigkeitsrechts vom 15. Juli 1999
in Kraft gesetzt.
Den öffentlichen Beteuerungen nach einer Ergänzung der bestehenden „Gesetzeslage“ (GG Artikel 79). In der Praxis jedoch eine Entmachtung des deutschen Volkes. Das Tor zur Eroberung unserer deutschen Heimat für alle Völker dieser Welt war sperrangelweit geöffnet. Staatsbürgerschaft für die Bundesrepublik Deutschland wurde „Massenware“!!!

Grundgesetz Artikel 79
[Änderung des Grundgesetzes]
(1) Das Grundgesetz kann nur durch ein Gesetz geändert werden, das den Wortlaut des Grundgesetzes ausdrücklich ändert oder ergänzt. Bei völkerrechtlichen Verträgen, die eine Friedensregelung, die Vorbereitung einer Friedensregelung oder den Abbau einer besatzungsrechtlichen Ordnung zum Gegenstand haben oder der Verteidigung der Bundesrepublik zu dienen bestimmt sind, genügt zur Klarstellung, daß die Bestimmungen des Grundgesetzes dem Abschluß und dem Inkraftsetzen der Verträge nicht entgegenstehen, eine Ergänzung des Wortlautes des Grundgesetzes, die sich auf diese Klarstellung beschränkt.
(2) Ein solches Gesetz bedarf der Zustimmung von zwei Dritteln der Mitglieder des Bundestages und zwei Dritteln der Stimmen des Bundesrates.
(3) Eine Änderung dieses Grundgesetzes, durch welche die Gliederung des Bundes in Länder, die grundsätzliche Mitwirkung der Länder bei der Gesetzgebung
oder die in den Artikeln 1 und 20 niedergelegten Grundsätze berührt werden, ist unzulässig.

In Verantwortung Dr. Angela Merkel, Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland,CDU, handelte über Ihre Befugnisse hinaus, zum Schaden unseres Deutschen Volkes.

4. September 2015 wird durch Flüchtende die sich anstellen in Richtung Bundesrepublik Deutschland in Bewegung zu setzen, eine zum handeln zwingende Situation geschaffen.
Eine Beratung der Regierung war nur in einzelnen Fern-Verbindungen möglich. Für eine außerordentliche Einberufung des Bundestages der Bundesrepublik Deutschland war keine Zeit vorhanden.

Für solche Situationen ist das GG Art 53a vorgesehen!!!
Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
Art 53a
(1) Der Gemeinsame Ausschuß besteht zu zwei Dritteln aus Abgeordneten des Bundestages, zu einem Drittel aus Mitgliedern des Bundesrates. Die Abgeordneten werden vom Bundestage entsprechend dem Stärkeverhältnis der Fraktionen bestimmt; sie dürfen nicht der Bundesregierung angehören. Jedes Land wird durch ein von ihm bestelltes Mitglied des Bundesrates vertreten; diese Mitglieder sind nicht an Weisungen gebunden. Die Bildung des Gemeinsamen Ausschusses und sein Verfahren werden durch eine Geschäftsordnung geregelt, die vom Bundestage zu beschließen ist und der Zustimmung des Bundesrates bedarf.
(2) Die Bundesregierung hat den Gemeinsamen Ausschuß über ihre Planungen für den Verteidigungsfall zu unterrichten. Die Rechte des Bundestages und seiner Ausschüsse nach Artikel 43 Abs. 1 bleiben unberührt

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
Art 43
(1) Der Bundestag und seine Ausschüsse können die Anwesenheit jedes Mitgliedes der Bundesregierung verlangen.
(2) Die Mitglieder des Bundesrates und der Bundesregierung sowie ihre Beauftragten haben zu allen Sitzungen des Bundestages und seiner Ausschüsse Zutritt. Sie müssen jederzeit gehört werden.

Geschäftsordnung für den Gemeinsamen Ausschuss
Vom 23. Juli 1969 (BGBl. I S. 1102, zuletzt geändert laut Bekanntmachung vom 20. Juli 1993 [BGBl. I S. 1500])

Zur Ausführung des Artikels 53 a des Grundgesetzes hat der Bundestag mit Zustimmung des Bundesrates
§ 6 Präsenzpflicht
(1) Die Mitglieder des Gemeinsamen Ausschusses und die Stellvertreter haben sicherzustellen, dass sie jederzeit durch den Präsidenten des Bundestages erreichbar sind und auch an kurzfristig einberufenen Sitzungen des Gemeinsamen Ausschusses teilnehmen können für den Gemeinsamen Ausschuss die folgende Geschäftsordnung beschlossen:

Unsere Väter und Mütter des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland hatten sich Mühe gegeben
(Ein besonderer Verdienst und dies unter den vorgegebenen „Vorgaben“) für viele Lebensbereiche unseres deutschen Volkes gesetzliche Grundlagen zu schaffen.

Was nützen jedoch Gesetze, wenn sich Niemand daran hält? Und dieser Wink mit dem Zaunpfahl richtet sich besonders an die Handelnden, die den Staat als ihr persönliches Wohnzimmer ansehen.

Krieg – eine vielseitig verwendbare Bezeichnung

Krieg – eine vielseitig verwendbare Bezeichnung
Ebenso vielseitig sind die in einem Krieg eingesetzten Waffen. Hier soll nicht über Waffen berichtet werden die in militärischen Auseinandersetzungen in der Vergangenheit (über die von Menschen berichtet werden, die selber zu keiner Zeit von einer Kugel usw. bedroht waren) Not und Tod brachten, sondern von den vielen „Ausschmückungen“.

Da wäre der Wirtschaftskrieg. Der Tod als letzte Konsequenz ist bei dieser Art Kriegsführung selten. Jedoch Hunger und Elend sind Geißel, die Millionen Menschen erdulden. (Auch hier – wer niemals in seinem Leben Hunger erlitten hat, wird unwissend bleiben).

Der Informationskrieg – ein besondere Art Menschen zu Beeinflussen bis hin zur Verzweiflung. Die dabei angewandte Vorverurteilung, oft wieder besserem Wissen, richtet mehr Schaden an als die Alliierten Bombengeschwader des zweiten Weltkrieges. Wobei nicht selten Macht Recht bricht.

Die aktuellste und schäbigste Art Krieg zu führen ist einen Staat, ein Volk mit angeblichen „Flüchtlingen“ zu überfluten. Insbesondere wir Deutsche sind durch unsere angeborene Hilfsbereitschaft praktisch wehrlos.
Dazu wird dann noch die Zeit von 1933 bis 1945 propagandistisch als einmalig in der Welt dargestellt – schon ist der geringste Widerstand, so er bestanden hatte, gebrochen.
Unser Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland kann uns in diesen Fällen nicht helfen. „Grundgesetz Art 4
(1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.
(2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.“

Die Mütter und Väter des Grundgesetzes konnten nicht in Erwägung ziehen, daß der Islam in Deutschland je eine Bedeutung erlangen könnte.

Es ist ebenso fraglich, ob die Mitglieder im Parlamentarischen Rat der Anspruch des Islam, Religion und Staat als eine Einheit zu bestehen, bekannt war.

Leider wird in der Öffentlichkeit diese besondere Art der Kriegsführung – Angreifen auf nackten Fußsohlen – nicht wahrgenommen. Ergo werden wir von den „friedfertigen“ Asylanten ohne Gegenwehr überrand. Diese Eroberung ist ca. zu 20 bis 25% erfolgt.
Sobald jedoch die finanzielle Belastung, die Zeichen für eine Abwärtsspirale sind gegeben, eine Grenze überschritten hat nähern wir uns der 50%-Marke.

Noch können wir unsere Heimat und unser Deutschland verteidigen – ein Jeder mit seinen Möglichkeiten.

Ein Faß ohne Boden.

Ein Faß ohne Boden.
Bemühungen, den bevorstehenden Einbruch in die deutsche Volkswirtschaft mit einer Intensivierung des Handels mit Indien zu begegnen, sind unterstützenswert.

Eine Bindung des internationalen Handelns durch die Bundesrepublik Deutschland an moralischen Werten ist wenig hilfreich. Die volle Konzentration sollte darauf gerichtet werden, aus jedem dieser internationalen Handlungen ein Plus für unser deutsches Volk zu erwirtschaften.

Bei der zu erwartenden kritischen Weltwirtschaftslage wird der Handel mit anderen Staaten alleine nicht ausreichen, ein Manko in der eigenen Volkswirtschaft zu verhindern.

Auf der Ausgabenseite werden wir nicht umhin kommen Belastungen, durch Flüchtlinge usw., mit konsequenter Einhaltung und Durchführung der bestehenden Gesetze und Gerichtsurteile zu minimieren.

Ein folgerichtiger Schritt ist dann, die Binnenwirtschaft zu fördern. Aufgaben und Objekte sind zahlreich vorhanden.

1. Ausbau der Bundesbahn. LKW-Durchgangsverkehr durch die Bundesrepublik Deutschland von der Straße auf die Schiene verlagern.
2. Reparatur aller längst fälligen Sanierungsarbeiten an Brücken in der gesamten Bundesrepublik Deutschland.
3. Maßnahmen und Bauwerke (Stau-Wehre) zur Rückhaltung der Niederschläge in allen Orten, Gemeinden und Städten, um die Grundwasserreserven aufzufüllen.
4. Die Erhaltung der Ernährung und der dem Klima dienenden Bodenflächen und Waldflächen. Eine zweite Ebene der Autobahnen (LKW auf der unteren und nur PKW auf der oberen Ebene) würden den Verkehr entspannen, Arbeit schaffen und Klima fördern.

Diese Maßnahmen werden dem Faß erneut einen Boden geben.

Menschensauger BRD abschalten.

Menschensauger BRD abschalten.
Alle Menschen haben ein Recht auf unserem Planeten Erde zu leben –  nur nicht alle in einem Staat!!! (Dann könnte die Erdkugel zu wackeln beginnen. (schwarzer Humor)
Die Bundesrepublik Deutschland wirbt um Menschen aus der gesamten Welt. Korrekt ausgedrückt es ist nicht die gesamte Bundesrepublik Deutschland, sondern eine verhältnismäßig kleine Clique an den Hebeln der Macht. Diese Clique setzt sich zusammen aus Politikern und Kapitalisten, in deren Vita das vom Volke nehmen weit vor der dem Volke geben steht.
Eine Grundlage für freizügiges Handeln (auf anderer Leute Kosten) ist im Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland verankert:
 Grundgesetz
 Artikel 14

(1) Das Eigentum und das Erbrecht werden gewährleistet. Inhalt und
Schranken werden durch die Gesetze bestimmt.

(2) Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der
Allgemeinheit dienen.

(3) Eine Enteignung ist nur zum Wohle der Allgemeinheit zulässig. Sie
darf nur durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes erfolgen, das Art
und Ausmaß der Entschädigung regelt. Die Entschädigung ist unter
gerechter Abwägung der Interessen der Allgemeinheit und der Beteiligten
zu bestimmen. Wegen der Höhe der Entschädigung steht im Streitfalle der Rechtsweg vor den ordentlichen Gerichten offen.

Artikel 15

Grund und Boden, Naturschätze und Produktionsmittel können zum Zwecke der Vergesellschaftung durch ein Gesetz, das Art und Ausmaß der Entschädigung regelt, in Gemeineigentum oder in andere Formen der Gemeinwirtschaft überführt werden. Für die Entschädigung gilt Artikel 14
Abs. 3 Satz 3 und 4 entsprechend.

Ein ersichtliches Versprechen, daß in der eigenen Gesetzgebung sich aufhebt.

Darum brauchen wir uns auch nicht zu wundern:  Eine Berliner
Bürgerinitiative will großen Immobilienkonzernen die Wohnungen
wegnehmen. Und der grüne Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer droht Grundstücksbesitzern mit Enteignung, wenn sie ihr Land nicht bebauen.

Was ist der Grund für die Berliner Bürgerinitiative und Boris Palmer
diese in der Vergangenheit geräuschlose „Anwendung“ zu verlassen und die Masken fallen zu lassen.

Es sind nicht die vielen deutschen Obdachlosen, nicht die deutschen
Familien mit geringem Einkommen, oder sogar Hartz-IV-Bezieher, die aus den jeweiligen beschränkten Wohnsituationen heraus sich verbessern möchten, nein diese Initiative der Enteignung soll Wohnraum für Flüchtlinge und Asylanten frei machen.
Autochthone deutsche Bürger, die aus welchen persönlichen Schicksalen heraus in diese Notlagen gekommen sind – unter ihnen auch welche mit einem langem Arbeitsleben, am Aufbau der BRD mitgeholfen hatten – sie sollen vielleicht, wie in einem Falle bekannt geworden sogar ihre Wohnung räumen müssen um Asylanten Platz zu machen.

Ein Trauerspiel erster Güte ist es, daß die Leistungsfähigkeit dieser
Asylanten usw. zum großen Teil den Anforderungen der modernen deutschen Wirtschaft nicht genügen können.
Der beständige Satz an Arbeitslosen spricht eine klare Sprache. Dabei
ist die technische Entwicklung „Initiative Wirtschaft 4.0“ und die
Folgen mit dem Verlust von Millionen Arbeitsplätzen noch nicht einmal angesprochen.

Den BRD Menschensauger – aus der ganzen Welt Menschen hereinholen, Milch und Honig nicht nur versprechen, sondern sogar auf Kosten der deutschen Arbeiter, die diesen Honig unter schwersten Bedingungen dereinst geschaffen haben zu liefern – abschalten !!!

Volkes Wirtschaft

Volkes Wirtschaft
Diese Schreibweise wurde gewählt um klar zu stellen, daß die Wirtschaft eine dem Volke dienende Funktion hat.
Zu Zeiten der Hanse war die Hochzeit der Wirtschaft. Hanse war der Staat.
In Zeiten der Industrialisierung erkämpfte sich das Proletariat für das Volk und den Staat die Rangfolge Staat – Volk – Wirtschaft zurück.
Nach Ende des Zweiten Weltkrieges war es der Alliierte Kontrollrat mit der Vergabe von Lizenzen – Der 68-jährige Sozialdemokrat Heinrich Hollands erhielt die Genehmigung zur Herausgabe der Aachener Nachrichten, die am 24. Januar 1945 erstmals erschienen –
der dem Volke keine Betätigung ermöglichte. Dieser Vorsprung wurde als Freiraum von der Wirtschaft genutzt.
Das Volk erkämpfe sich mit und teilweise ohne Unterstützung der
Gewerkschaften seinen Anteil an der Gestaltung innerhalb des politischen wie auch des wirtschaftlichen Rahmens.
Bannerträger waren die Belegschaften in der Industrie – Bergbau – Stahl – Chemie.
Bei allen erreichten Erfolgen wurde die Eigentumsfrage nicht das
entscheidende Thema, wenn sie überhaupt angesprochen wurde. Die finanzielle Gleichstellung der Gewerkschaftsvertreter in Aufsichtsräten verhinderte eine volksnahe Lösung.
Einerseits vollzog sich mit der technische Entwicklung eine
Gewichtsverlagerung hin zum Mittelstand. Andererseits wurden Bergbau und Stahl als tragende Stützen von Volkes Wirtschaft aus der Machtbalance entfernt.
Oben drauf kommt noch die Flutung unseres Landes mit Flüchtenden aus der gesamten Welt.
Momentaufnahme: Die „Freisetzung“ von Belegschaften der „abgewickelten“ Industrien Bergbau und Stahl drängt auf den Arbeitsmarkt. Verschärft wird die Situation durch Merkels „Glanzleistung“ Öffnung der Grenzen. Die hereinströmenden Goldstücke sind weder für die noch vorhandenen
Industrien einsetzbar und schon gar nicht für die als Hoffnung winkenden Beschäftigungen in Industrie 4.0.
Obwohl die Entwicklungen des Internets eine schnelle und umfangreiche Organisierung unseres deutschen Volkes ermöglichen, sind mit Lebenserfahrungen gesegnete Volkes Bürger nur wenige vorhanden.
Der Zweifronten-Kampf gegen Kapitalisten, insbesondere denen mit ausländischen Wurzeln und ihren aus der weiten Welt angelockten Hilfstruppen in Form von „Flüchtlingen“ wird hart.

Es bleibt uns nichts anderes übrig. Es ist unseres deutschen Volkes
Wirtschaft, die wir trotz aller Hemmnisse nach 1945 mit unseren Händen aufbauten. – Und damit zwangsläufig auch unser Staat.

Die Versager-Generationen

Ob in der weiten Welt auch andere Staaten und Völker leben, die mit ihren jeweiligen Generationen Probleme haben, sei noch zu ergründen. Hier und heute ist eine Darstellung über Handlungen von Generationen unseres deutschen Volkes angebracht. In unserer Geschichte nimmt, meistens die nach einem Krieg folgende Generation mit der die den Krieg überlebenden den Aufbau auf den Trümmern in die Hand. Um im Mittelalter zu beginnen, so war es nach dem Dreißigjährigen Krieg, nach dem Ersten Weltkrieg und auch nach dem Zweiten Weltkrieg. (Obwohl der erste und zweite Weltkrieg als eine etrachtungseinheit angesehen werden kann.)

Diese, den Aufbau leistenden Generationen tragen die doppelte Last. Einerseits mußten diese Generationen für die Kriegsfolgelasten aufkommen und gleichzeitig den Aufbau von Staat und Volk finanzieren. Diese Episode umfaßt den Zeitraum von ca. zwei Generationen. Danach beginnt bereits an dem mühsam Erwirtschafteten von der jungen Generation ein Abschöpfungsprozeß. Im Klartext – es wird mehr vom Staatsvermögen in den privaten Bereich entnommen als volkswirtschaftlich betrachtet, erwirtschaftet worden ist.

So entstand die unvorstellbare Schuldenlast des Staates vom 31. Dezember 2017 von insgesamt 1.967,2 Milliarden Euro. Die beiden letzten zwei Generationen, nachvollziehbar bei den Regierungen Kohl, Brand und Merkel, brachten es fertig, diese Belastung zu ignorieren. Der Höhepunkt dieser Ignoranz manifestierte sich in der Grenzöffnung durch Frau Merkel im Jahr 2015.

– Die rechtsstaatliche Ordnung in der Bundesrepublik ist in diesem Bereich seit rund eineinhalb Jahren außer Kraft gesetzt“, befanden die Richter, „und die illegale Einreise ins Bundesgebiet wird momentan de facto nicht mehr strafrechtlich verfolgt.“ OLG Koblenz (Aktenzeichen: 13 UF 32 / 17).

Die aus den Folgen dieser „Politik“ entstehenden Kosten werden mit den zur Zeit noch vorhandenen guten Einnahmen des Staates BRD gedeckt. “Allerdings könnten die Zahlen noch höher sein – wegen der vielen neuen Langzeitarbeitslosen. Tatsächlich sind bis jetzt nur 13 Prozent der Flüchtlinge erwerbstätig, und auch das meist nur als Praktikant oder Hilfskraft. Denn 59 Prozent von ihnen verfügen über keinen Schulabschluß. Viele sind Analphabeten.“

Dazu steht die Entwicklung Industrie 4.0 in ihren Anfängen. Bei günstigen Bedingungen kann oder muß mit einer Freisetzung von bisher beschäftigten Arbeitnehmern zwischen acht und zwölf Millionen gerechnet werden. Von den ca. eineinhalb Millionen vorhandenen Flüchtlingen kann eine Million in den bisher bekannten Arbeitsmarkt nicht integriert werden.

Bei den zu erwartenden Entwicklungen am Arbeitsmarkt haben die Versager-Generation der Neuzeit unsere Zukunft verspielt.

Parteienstreit zum Asyl

Man hat den Eindruck, dass es den Altparteien gar nicht mehr um die Sache geht, sondern nur um Macht und Profilierung. Innen­minister Seehofer stellte kürzlich einen sogenannten Masterplan Migration vor. Damit will er das Asylrecht verschärfen und die Zuwanderung nach Deutschland regulieren. Endlich ergriff eine Partei die Initiative zu einer Änderung der Ausländer­problematik. Vor­geworfen wird Seehofer nur wegen anstehender Wahlen in Bayern gehandelt zu haben. Natürlich will sich die CSU keine neue Wahlschlappe einhandeln, an der unkontrollierten Massen­ein­wanderung haben wir schließlich alle noch heute zu leiden. Das will die CDU und vor allem die Kanzlerin nicht öffentlich zugeben, aber unter den Partei­mitgliedern wächst nun auch der Unmut und der Druck auf Frau Merkel. Selbst Alt­präsident Joachim Gauck äußerte sich zur Migrations­politik mit den Worten, unser Herz ist weit, aber unsere Möglich­keiten sind endlich.

Die SPD moniert am Masterplan den Begriff Transit­zentren und will diesen mit Transit­verfahren ersetzen. Was soll das ? Parteienstreit zum Asyl weiterlesen

Die Asyl-Bombe tickt weiter

Völkerwanderungen fanden seit bestehen der Menschheit statt. Natürliche Ursachen waren Unwetterkatastrophen und oder Nahrungsnot. Aus den menschlichen Gehirnen trugen Raffgier und Geltungssucht zu diesen Katastrophen bei.

In unseren Zeiten wurde eine Völkerwanderung von interessierten Seiten bewußt in Gang gesetzt. Die Methoden sind so offensichtlich und Trotzdem werden diese immer und immer wiederbelebt.

Die Bundesrepublik Deutschland ist ein geeignetes Übungsfeld für diese hinterhältigen Aktionen. Bei „Neugestaltung „ ab 1945 wurde der Wirtschaft ein großer, indirekter Einfluß zugewiesen. Ab dem Zeitpunkt, als der Nachholbedarf gedeckt war und die Wirtschaft weitere Ertragsfelder suchte, entstand der gewünschte Mangel an Arbeitskräften. Die Asyl-Bombe tickt weiter weiterlesen

„Irrenhaus“ Bundesrepublik Deutschland?

Während „die ganze Welt“ zunächst in „gespannter“ Erwartung des (mit Sicherheit wohl aus rein taktischen Gründen des Zeitgewinns) für Ende Juni wieder einmal angekündigten neuerlichen EU-Gipfels zur „Flücht­lingskrise“ steht, von denen auch alle bisher vorangegangenen Gipfel absolut nichts gebracht, geschweige denn geändert haben, erreicht uns am 23. Juni eine Meldung, die allen bisherigen Meldungen – zumindest vorläufig! – die Krone aufsetzt:
„Die gescheiterte Abschiebung eines Asylbewerbers aus einem Flücht­lingsheim in Ellwangen hatte Ende April bundesweit Wellen geschlagen. Polizisten sahen sich durch rund 150 Flüchtlinge bedroht und zogen sich zurück. Erst ein Großeinsatz in der Landes­erstaufnahme machte die Abschiebung möglich. „Irrenhaus“ Bundesrepublik Deutschland? weiterlesen

Merkels Privat-Demokratie

Wenn es gerade passt, wird die Richtlinienkompetenz einer Bundeskanzlerin gezogen ― siehe Bundeskanzlerin Merkel kontra Bundesminister des Inneren Seehofer. Ebenso, wenn es paßt, wurde die Souveränität des Parlamentes der Bundesrepublik Deutschland beiseite geschoben ― siehe Einlaß von Flüchtlingen ohne Grenzkontrolle im Jahr 2015. Merkels Privat-Demokratie weiterlesen