Schlagwort-Archive: Gerhard Schröder

Integration – Ja ▇ Invasion – Nein!!!

Integration – Ja
Invasion – Nein!!!
Seit Jahrhunderten fand Integration von Menschen in unser deutsches Volk – genauer genommen in unsere Volksstämme der Bayern, Sachsen, Thüringer, Franken usw. wie auch der Hugenotten in Preußen, statt. Diese Menschen suchten den Schutz in unserer Gemeinschaft und verschmolzen über die Integration und letztendlicher Assimilation zum Deutschen Volk.

Wenn selbst Seehofer nach Chemnitz feststellt: Migration ist die „Mutter  aller Probleme“, wird es höchste Zeit, die bremsenden Anker auszuwerfen. Integration – Ja ▇ Invasion – Nein!!! weiterlesen

Noch Rechtsstaat BRD

In einem Rechtsstaat um Auslegungen zu streiten, zeichnet diesen im Grunde genommen aus. Bedenklich wird es, wenn Organe des Rechtsstaates von Personen innerhalb der Judikative den Einflüssen von Legislative und Exekutive zugänglich werden. Sind es doch gerade diese drei Säulen, die in ihrer Selbständigkeit dem Rechtsstaat das Gerüst geben, Demokratie zu praktizieren. Noch Rechtsstaat BRD weiterlesen

Rück- und Ausblick

Es ist schon ein beruhigendes Gefühl, wenn die eigene, seit Jahren vertretene Auffassung von der Souveränität unseres deutschen Volkes in den Aussagen der Kapazität eines Professor von Arnim Bestätigung findet.

Vom Grunde her gesehen hat Prof. von Arnim mit seinen Ausführungen recht, wenn er die Demokratie anzweifelt. Wenn er darauf verweist, daß wir Deutsche über die Einführung des Grundgesetzes nie befragt wurden und schon gar nicht abgestimmt haben. Auch alle weiteren Ausführungen auf diesem Gebiet und die Einbeziehung von Kapazitäten wie Verfassungsgerichtspräsidenten Roman Herzog, Hans-Jürgen Papier und Franz Müntefering als Kronzeugen der Geschichte sind wohlfeile Bemühungen.

Bemerkenswert ist es, wenn Gedankengänge von Deutschen unterschiedlicher Jahrgänge, gesellschaftlichen Ebenen und Erfahrungen, zu unterschiedlichen Zeiten zu gleichen Ergebnissen kommen.
(Weitere Informationen hierzu unter UDH Nr.96 (2011) oder unter UDH Nr.78 (2006))
Unter anderen von:
Hans Herbert von Arnim (geboren 16. November 1939 in Darmstadt) entstammt einem Zweig der Adelsfamilie Arnim aus der Mark Brandenburg. Sowie von der Geburt her schon nicht mehr aus der betroffenen Generation. Wie meine Freunde aus den Jahrgang 1926 die mit 15 zur Heimatflak, mit 17 zum Arbeitsdienst und mit 18 in der Front (Normandie). Nach Kriegsende mit 19  Jahren Bomben­trümmer von den Straßen wegräumten.

Von den Bürgern mit der Gnade der späten Geburt erwarten wir mehr Achtung. Zumal von dem Teil der Staatsbürger, die aus ihren persönlichen Verhältnissen heraus kaum mit Alltagssorgen in „ihrer“ Jugendzeit belastet wurden.

Kehren wir zu den Realitäten des Jahres 1945 zurück.

Die kleine politische Opposition aus der Vorkriegszeit sammelte sich. Unter alliierter Besatzung wuchsen die Bäume nicht in den Himmel. Besatzungsrecht folgte anderen – den alliierten Gesetzmäßigkeiten. Eine Mischung erfahrener, einzelne Widerstandskämpfer und einiger aus dem Exil und der Rest dann Hilfswillige.

Zudem zeichneten sich bereits die Spannungen innerhalb der Siegermächte ab. Diese politischen Entwicklungen berührte die Mehrheit der Deutschen nicht einmal am Rande. Der Kampf ums tägliche Stück Brot hatte die ganze Überlebenskraft gefordert.

Darum war die Installierung 1949 von Regierungen in den gegründeten Bundesrepublik Deutschland und Deutsche Demokratische Republik ein einmaliges Ereignis in der Form, daß für die erhaltene Währung ohne jegliche Beziehung Waren gekauft werden konnten.

Wir Deutschen sind schnell zu begeistern. Somit wurden nun auch die ersten Erfolge in der wirtschaftlichen Entwicklung begrüßt. Als ein gewisser Lebensstandard erreicht war, fand die aufkeimende Hoffnung ihren Ausdruck in:
“Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt
Wir steigern das Bruttosozialprodukt!“
In den dreißig Jahren des kalten Krieges wurde der Anfangs-Schwung durch die Wirtschaft genutzt, um an der Lohnschraube zu drehen. Konnte um 1950 ein Familienmitglied die Familie ernähren, so mußten 1980 schon Mann und Frau zusammen das Familieneinkommen erarbeiten.

Der Ausbeutung durch das Kapital mit seinem langen Atem konnte die zerstrittene Gesellschaft wenig entgegensetzen. Zumal die Prozentrechnung eine Spreizung der Einkommen in unangemessener Weise förderte. Und unsere Gewerkschaften in ihrer Vielfalt, sowie der finanziellen Einbindung in die Klasse der Höchstverdiener, hielten die Masse der Werktätigen ruhig.

In allen diesen Jahren nutzte das Kapital, ihre von den Alliierten bereits vor Gründung der BRD eingeräumte Befugnisse, die gute wirtschaftliche Entwicklung nicht mit technischer Entwicklung zu begleiten, sondern Gastarbeiter anzuwerben.

Wirtschaft forderte und Politik lieferte.

Geeignete Kräfte förderten Erträge in der Wirtschaft, nicht geeignete Kräfte wurden von der Volksgemeinschaft mit durchgefüttert.

Politische Spannungen zwischen den ehemaligen Westalliierten und der UdSSR verdrängten die sozialen Probleme. Mit dem Zusammenschluß von BRD und DDR begann eine neue Zeitrechnung. In dieser Hochstimmung der Vereinigung nutzte das Kapital seine Vorteile.

Mehrung des Vermögens auf Kosten der Volksgemeinschaft.

Insbesondere unsere Schwestern und Brüder aus Mitteldeutschland, die sie von einem auf den anderen Tag geworden waren, mit ihrem hohen Nachholbedarf und Vertrauen wurden mit Freuden aufgenommene Beute.

Für einen kurzen Zeitraum standen deutsche ausbeutungswillige Arbeitskräfte zur Verfügung, die bereitwilliger ihre Arbeitskraft zur Verfügung stellten als die sich aus Gastarbeiter-Generationen entwickelnden Ausländer. Zudem brachten sie in jeder Hinsicht wertvollen Grund und Boden ein, an dem sich Kapitalisten bedienen konnten. Der politische Ära Schröder und Nachfolgerin Merkel blieb es vorbehalten diesen kurzen Moment einer Harmonie radikal zu beenden.

Schröders Agenda 2010 und Merkels Grenzöffnung 2015 bilden die Epochen der Ausbeutung und des Verrates unseres deutschen Volkes ab.

Stand 2018 sind Deutscher Lebensraum, Eigentum und Freiheit auf ein Mindestmaß geschrumpft. Unsere Hoffnung bleibt, ein Erwachen der Bürger in allen europäischen Staaten. Eine Balance aus Vernunft und Selbstbewußtsein in unserem Kontinent europäischer Völker.

Ohne ein konsequentes Zurückdrängen des Islam und der Rückbesinnung der Völker auf ihre christliche Traditionen, wird es schwierig werden.

Die Hoffnung stirbt zuletzt.
Einigung im Widerstand!

Die Asyl-Bombe tickt weiter

Völkerwanderungen fanden seit bestehen der Menschheit statt. Natürliche Ursachen waren Unwetterkatastrophen und oder Nahrungsnot. Aus den menschlichen Gehirnen trugen Raffgier und Geltungssucht zu diesen Katastrophen bei.

In unseren Zeiten wurde eine Völkerwanderung von interessierten Seiten bewußt in Gang gesetzt. Die Methoden sind so offensichtlich und Trotzdem werden diese immer und immer wiederbelebt.

Die Bundesrepublik Deutschland ist ein geeignetes Übungsfeld für diese hinterhältigen Aktionen. Bei „Neugestaltung „ ab 1945 wurde der Wirtschaft ein großer, indirekter Einfluß zugewiesen. Ab dem Zeitpunkt, als der Nachholbedarf gedeckt war und die Wirtschaft weitere Ertragsfelder suchte, entstand der gewünschte Mangel an Arbeitskräften.

Anwerbung von „Fremdarbeitern“ war der Startschuß, der über viele Stufen zu dem heutigen Stand von fast 25 % Bürgern der BRD mit ausländischen Wurzeln führte.

Der erste Zünder der Asyl-Bombe wurde mit der Entwertung des Abstammungsprinzip (Ius sanguinis) durch das Geburtsortsprinzip Ius soli mit der Staatsangehörigkeitsreform 2000 installiert.

Ein Zünder für diese Asyl-Bombe, der schon Einfluß nimmt, lange bevor eine Explosion (Bürgerkrieg) entsteht.

Ursachen für diese Entwicklungen liegen in der Regierungszeit Gerhard Schröders im Einklang mit Joschka Fischer vom 27. Oktober 1998 bis zum 22. Oktober 2002 und der beschlossenen Staatsangehörigkeitsreform 2000.

Mit der Regierungszeit von Angela Dorothea Merkel seit dem 22. November 2005 setzt sich eine Achterbahnfahrt der Entscheidungen aus ihrem politischen Leben fort.

Um nur die vorletzten zu nennen, von Kohleverstromung Umschaltung auf Atomstrom und erneut Umschaltung auf erneuerbare Energien.

Jeweils Hauruck-Entscheidungen ohne den Ansatz eines Versuches, eines Gesamtkonzeptes, einer Abstimmung mit allen relevanten Kräften. Insbesondere das deutsche Volk selbst wurde weder als Arbeitskraft noch als der Souverän, der ein Volk nun mal in einer Demokratie ist, gefragt.

Der zweite Zünder der Asyl-Bombe wurde mit der Entscheidung von Bundeskanzlerin Merkel für die unkontrollierten Öffnung der Grenze zur Bundesrepublik Deutschland am 04. September 2015 installiert.

Dieser Moment einer Bedrohung der Bundesrepublik Deutschland legte die Unfähigkeit offen, in der deutsches Land und Volk sich befinden.

Eine Einberufung vom Gemeinsamen Ausschuß (Notparlament) gemäß GG Artikel 115a (2) hätte gemäß GG Artikel 115b zur Übernahme der Befehls- und Kommandogewalt durch die Bundeskanzlerin geführt. Dafür wäre jedoch ein Eingeständnis der Bundeskanzlerin notwendig gewesen, daß diese Flüchtlingsströme eine Eroberung ohne Waffen auf nackten Füßen sind und keine begrüßenswerte Helfer für den Bestand der Bundesrepublik Deutschland sein können.

Dem dritten Zünder der Asyl-Bombe wurde, in einem dramatischen Akt ein Sicherungsring angelegt. Die hinter dem Ersten und Zweitem Zünder der Asyl-Bombe lauernde Gefahren bleiben jedoch weiter bestehen!

Diese angebliche Einigung in letzter Minute täuscht nur eine Eindämmung der Eliminierung unseres Deutschen Volkes vor!

Text der Vereinbarung: Montag, 02.07.2018 23:09 Uhr „Wir vereinbaren zur besseren Ordnung, Steuerung und Begrenzung der Sekundärmigration:

  1. Wir vereinbaren an der deutsch-österreichischen Grenze ein neues Grenzregime, das sicherstellt, dass wir Asylbewerber, für deren Asylverfahren andere EU-Länder zuständig sind, an der Einreise zu hindern.
  2. Wir richten dafür Transitzentren ein, aus denen die Asylbewerber in die zuständigen Länder zurückgewiesen werden (Zurückweisung auf Grundlage einer Fiktion der Nichteinreise). Dafür wollen wir nicht unabgestimmt handeln, sondern mit den betroffenen Ländern Verwaltungsabkommen abschließen oder das Benehmen herstellen.
  3. In den Fällen, in denen sich Länder Verwaltungsabkommen über die direkte Zurückweisung verweigern, findet die Zurückweisung an der deutsch-österreichischen Grenze auf Grundlage einer Vereinbarung mit der Republik Österreich statt.“

Doch – trotzdem, die Asyl-Bombe tickt weiter…!

Horst Erwin Zaborowski

Spiel mit dem Feuer (Atombombe)

Von den fünf Mitgliedern im UNO-Sicherheitsrat USA, Rußland,
Großbritannien, Frankreich und China (die auch alle Atommächte sind)
sind vier Mitglieder, USA, Rußland, Großbritannien und Frankreich offen am Kampf um die Machtverhältnisse im nahen Osten beteiligt. China, das auf dem Afrikanischen Kontinent eigene Interessen hat, verhält sich auffällig zurück. Obwohl auch China seine militärische Präsenz in dieser Gegend durch eines seiner Kriegsschiffe dokumentieren will.
Bezeichnend ist, daß bei diesem Angriff auf Syrien, nach dem momentanen Stand, nur drei Menschenleben zu beklagen sind. – Soll die ganze Aktion ein Testlauf sein? Soll etwa ausgetestet werden, ob Kriege ausgetragen werden können, ohne den Einsatz von Atomwaffen zu riskieren?
In der Aussage des US-Verteidigungsministers Mattis im Fernsehen schwang eine große Besorgnis durch.

Ganz anders als damals bei Bundeskanzler Schröder, der wenigstens eine aktive Teilnahme am Irak-Krieg ablehnte, hat
Bundesverteidigungsministerin von der Leyen mit einer Teilnahme der Fregatte Hessen am Einsatz vor Syrien jegliche Vorsicht missen lassen.

Unsere deutschen Sorgen im Lande mit zahlreichen Bürgern, unter anderem insbesondere aus den muslimischen Staaten, reichen wohl noch nicht?

Von unseren „amerikanischen Verbündeten“ können wir nichts erwarten. Es waren doch die USA, die der Welt mit dem Abwurf der Atombomben auf die japanische Bevölkerung den Beweis erbracht haben: – Wir setzen alle zur Verfügung stehenden, militärisch nutzbaren Möglichkeiten ein. – Basta.

Die Krone der Gewissenlosigkeit bekommt im Deutschen Fernsehen ihre Bühne. (In Phönix) Ein stotternder Kommentator dreht sich wie ein Wurm an der Angel auf die Frage der Journalistin, mit der klaren Feststellung, daß der Angriff auf Syrien ein Verstoß gegen das Völkerrecht war. In das gleiche Horn tutet Bundesverteidigungsministerin von der Leyen.

Recht ist ein hohes Gut. Es zu wenden und zu drehen zeugt davon, daß diese „Rechtsverdreher“ keine Moral haben.

Und solange Menschen glauben, „für Moral kann ich mir nichts kaufen“, werden wir um unser Recht kämpfen müssen.

Es sollten schon bessere letztentscheidende Mittel und Wege gefunden werden, als die Endlösung mit der Atombombe.

 

Ehrlich machen!

Die Staaten Bundesrepublik Deutschland (am 8. Mai 1949) und Deutsche Demokratische Republik (am 7. Oktober 1949) wurden unter Kontrolle und Genehmigung durch den Alliierten Kontrollrat von den Staatsbürgern des Zweiten Deutschen Reiches – dem Deutschen Volk – als Nationalstaaten gegründet.

Der Bezug auf den Parlamentarischen Rat und den Landesparlamenten (BRD) und den deutschen Ländern (DDR) sind den jeweiligen Besatzungsmächten geschuldet und verändern nicht den Gründungsstatus, weil auch die jeweiligen Landesregierungen von Staatsbürgern des Zweiten Deutschen Reiches mit Genehmigung der jeweiligen Besatzungsmächte gegründet wurden. Ehrlich machen! weiterlesen

Ab wann kippt die Souveränität?

Souveränität eines Landes und eines Volkes wird gefährdet ab einem bestimmten Grad von Zuwanderung in Staat und Volk. Selbst im Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz vom 22. Juli 1913

§ 3. Die Staatsangehörigkeit in einem Bundesstaate wird erworben:

1. durch Geburt (§ 4),

2. durch Legitimation (§ 5),

3. durch Eheschließung (§ 6),

4. für einen Deutschen durch Aufnahme (§§ 7, 14, 16) und

5. für einen Ausländer durch Einbürgerung (§§ 8 bis 16).

ist dies geregelt. –

Insbesondere ist § 8

§ 8. Ein Ausländer, der sich im Inland niedergelassen hat, kann von dem Bundesstaat, in dessen Gebiete die Niederlassung erfolgt ist, auf seinen Antrag eingebürgert werden, wenn er

1. nach den Gesetzen ihrer bisherigen Heimat unbeschränkt geschäftsfähig ist oder nach den deutschen Gesetzen unbeschränkt geschäftsfähig sein würde oder der Antrag in entsprechender Anwendung des § 7 Abs. 2 Satz 2 von seinem gesetzlichen Vertreter oder mit dessen Zustimmung gestellt wird,

2. einen unbescholtenen Lebenswandel geführt hat,

3. an dem Orte seiner Niederlassung eine eigene Wohnung oder ein Unterkommen gefunden hat und

4. an diesem Orte sich und seine Angehörigen zu ernähren imstande ist.

zu beachten.

Allein bei Beachtung des § 8 (4.) wären Zustände wie die durch Merkels eigenmächtige Grenzöffnung erfolgte nicht möglich geworden.

Weil in der Bundesrepublik Deutschland, die „vierte Säule Wirtschaft“ bereits vor Gründung der BRD ihre Interessen dem Staatswesen voranstellte und eine willfährige Publizistik mithalf das Asylrecht zu mißbrauchen (Vermischung von Asylrecht mit Wirtschaftsflüchtlingen), fand eine Beeinflussung deutscher Staatsbürger statt, indem eine dem deutschen Volk angeborene Hilfsbereitschaft für Menschen in Not schamlos ausgenutzt wurde.

Es ist zweifelsohne richtig, daß zu allen Zeiten Bürger aus anderen Staaten bereits im Deutschen Reich Aufnahme gefunden hatten. Jedoch waren dies jeweils, wie die Gesetzeslage nachweist, einzelne Personen, bzw. wie bei den Hugenotten kleine Gruppen, die sich dann in unserem Staate integrieren konnten.

Was unter der „Herrschaft“ von Bundeskanzler Schröder und insbesondere von Bundeskanzlerin Merkel in die Bundesrepublik Deutschland ins Land strömte, war und ist keine Aufnahme von bedürftigen Menschen, es ist eine Invasion in die Sozialsysteme. Und ab hier kippt die Souveränität der Bundesrepublik Deutschland und des Deutschen Volkes.

Widerstand gemäß Grundgesetz

Artikel 20 (4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist

als Ausdruck unseres Selbsterhaltungswillens.

Integration/Völkermord

Integration/Völkermord
fanden seit Urzeiten und findet in der Gegenwart statt. Zu gleichen Teilen sind einerseits die Emigranten/Eroberer und anderseits die Verteidiger/Urbevölkerung beteiligt.

Auslösungen waren z.B. Naturereignisse, die zum Verlassen der Stammesgebiete zwangen (Eiszeit/Naturkatastrophen usw.). Aus den sich entwickelnden Eliten heraus entwickelten sich auch „Bedürfnisse“, die sich innerhalb der Gemeinschaft nicht mehr verwirklichen ließen. Integration/Völkermord weiterlesen