Schlagwort-Archive: Gesetze

Kein Friedensvertrag – Sklave auf ewig?

Kein Friedensvertrag – Sklave auf ewig?
Wir Deutsche sind ein gläubiges Volk. Uns Deutschen wurde, Martin Luther (* 10. November 1483 in Eisleben, Grafschaft Mansfeld; † 18. Februar 1546 ebenda), sei Dank, eine Volkssprache, im wahrsten Sinne des Volkes, geschenkt. Unsere deutsche Sprache läßt unsere Gedanken so klar formulieren, wie kaum eine andere Sprache.

Zum Kern dieses Beitrages:
Die deutschen Verfassungen Synopse ausgewählter Bestimmungen aus den Verfassungen von 1849, 1871, 1919, 1949.

Thema Gleichheit vor dem Gesetz
Grundgesetz 1949
Art. 3 (1): Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
Art. 3 (2): Männer und Frauen sind gleichberechtigt.

Weimarer Reichsverfassung von 1919
Art. 109 (1): Alle Deutschen sind vor dem Gesetze gleich.
Art. 109 (2): Männer und Frauen haben grundsätzlich dieselben staatsbürgerlichen Rechte und Pflichten.

In dem, von den Alliierten des Zweiten Weltkrieges genehmigten Grundgesetz werden wir Deutsche verpflichtet, gemäß
Art. 3 (1): Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
anzuerkennen, daß allen Menschen der Welt auf dem Hoheits-Gebiet der Bundesrepublik Deutschland die gleichen Rechte und Pflichten zuerkannt werden.

Jedoch in der Weimarer Reichsverfassung vom 14.08.1919 steht in Artikel 109 –

Art. 109 (1): Alle Deutschen sind vor dem Gesetze gleich.

Art. 109 (2): Männer und Frauen haben grundsätzlich dieselben staatsbürgerlichen Rechte und Pflichten.

Auf Diesen Art.109 der Verfassung vom Deutschen Reich (Weimarer Reichsverfassung umgangssprachlich) wurde im Art. 123 Grundgesetz GG, hingewiesen.

Art 123 GG
(1) Recht aus der Zeit vor dem Zusammentritt des Bundestages gilt fort, soweit es dem Grundgesetze nicht widerspricht.
(2) Die vom Deutschen Reich abgeschlossenen Staatsverträge, die sich auf Gegenstände beziehen, für die nach diesem Grundgesetze die Landesgesetzgebung zuständig ist, bleiben, wenn sie nach allgemeinen Rechtsgrundsätzen gültig sind und fortgelten, unter Vorbehalt aller Rechte und Einwendungen der Beteiligten in Kraft, bis neue Staatsverträge durch die nach diesem Grundgesetze zuständigen Stellen abgeschlossen werden oder ihre Beendigung auf Grund der in ihnen enthaltenen Bestimmungen anderweitig erfolgt.

Eine Verschleierungstaktik, die der klaren Zuordnung und Verantwortung von unserem Deutschen Volke für Heimat, Staatsgebiet und deutschen Volk auf alle Menschen ausdehnt.

In Anbetracht unserer Abhängigkeit als Deutsches Volk von den siegreichen Alliierten des Zweiten Weltkrieges bei der Gestaltung vom Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland 1949, stellt diese Formulierung einer Verantwortung unseres Deutschen Volkes für Menschen aus der gesamten Welt, unsere Versklavung auf unbestimmte Zeit dar.

Die Methode – es setzen sich einige Eliten zusammen und entwerfen Lebensverhältnisse für Völker – hat im Zeitalter der Demokratie keine Berechtigung mehr.

Wir Deutsche werden den in den Tagen und Wochen des Zusammenschlusses von BRD und DDR berechtigten Hinweis – Wir sind das Volk – nicht vergessen. Mehr noch, es ist heutzutage unsere Verpflichtung unsere deutschen Mitbürgern und Nachkommen vor dem Welt-Einheits-Brei zu bewahren.

In Plattdeutsch: Lever Dot als Sklav.

Dank an Julian Reichelt

Dank an Julian Reichelt
Als Chefredakteur hat Herr Julian Reichelt in guter, alter Journalisten-art der Öffentlichkeit in der BRD und auch der Bildzeitung einen Dienst erwiesen
Er nannte Roß und Reiter – „Unsere Regierung“.

Bildzeitung war in ihren Gründerjahren eine den freien Journalisten wegweisende Zeitung. Mit dem Aufkommen des Internet ist eine Plattform entstanden auf der noch schneller und noch kostengünstiger „Meldungen“ in die Öffentlichkeit plaziert werden können Dies hat Vorteile und Nachteile. Vorteil besteht darin, daß derjenige, der eine Nachricht ins Netz stellt, anonym bleiben kann. Dieser Vorteil ist auch der große Nachteil.

Für den Erhalt unserer freien Meinung im Netz muß dieses anonym bleiben unterbunden werden! Ein Mann ein Wort war seit altersher eine Grundeinstellung wozu es keines geschriebenen Gesetzes bedurfte.

Auch im – Grundgesetz Artikel 5 (2)Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre. – findet mit dem Begriff Ehre eine Rückbesinnung auf deutsche Tugenden statt.

Sich feige hinter einer Anonymität zu verkriechen darf nicht auch noch gefördert werden.
Wobei die größte Gefahr dabei nicht von dem einzelnen Anonymen ausgeht. Es wird in die freie Meinungsbildung von sich bildenden großen und kleinen Gruppen, insbesondere die mit großem Kapital im Hintergrund, gesteuert. Diese Eingriffe in eine freie Meinungsbildung geschieht aus reiner Gewinnsucht und teuflischem Machtgefühl.

Weil Gesetze, so diese wirken sollen, für alle Bürger gelten müssen, ist die Verpflichtung den eigenen Namen zu nennen eine Hilfe den großen, weltweiten Betrug zu verhindern.

Demokratie pur!

Solange der Begriff Demokratie in der Welt ist, den Griechen sei Dank, wird auch an der Auslegung „gefeilt“. Und immer wieder gibt es die Kräfte, denen allein schon das Wort Demokratie ein Dorn im Auge ist. Durch ihnen genehme Auslegungen versuchen sie, den puren Kern der Demokratie zu verfälschen.

Vorab, wenn Demokratie der Ausdruck für Volksherrschaft ist, kann es keine Abstufungen geben. Eine Gruppe von Menschen bildet ein Volk. Menschen mit gleichen Vorfahren und gleicher Hautfarbe. Ein Staat kann auch aus Menschen unterschiedlicher Vorfahren und Hautfarben bestehen, dann hat er eine Bevölkerung. Sie alle können in einer Demokratie leben oder in einer Diktatur.

Die pure Volksherrschaft Demokratie berechtigt und setzt voraus, alle Bürger nehmen gleichrangig an der Ausgestaltung und dem Leben im Staat teil und entscheiden vollzählig. In einer puren Demokratie werden Gesetze von den Staatsbürgern  beschlossen und nicht von Delegierten oder Stellvertretern der Bürger! Ein Jeder möge sich prüfen, in welchem Staat er lebt und/oder in welchem Staat er leben will.

In der Knechtschaft geboren

Knechtschaft als Begriff ist sehr weit deutbar. Bei uns Menschen im
Besonderen. Für den, der sein täglich Brot jederzeit zur Verfügung hat, ist der Wunsche nach anderen Lebensgütern lediglich ein Begehren.Unsere privaten Wünsche werden im Wesentlichen bereits bei der Geburt von unserem Umfeld geprägt. Die von unseren Eltern und Vorfahren uns mitgegebene Gene formen uns mit.
Wenn wir uns im Umfeld des öffentlichen Lebens zurechtfinden müssen, stellen wir bald fest, daß die Stadt, der Staat usw. in wirtschaftlicher wie im politischer Prägung uns beeinflussen. In einer stillen Stunde wird in Einem oder Anderen von uns der Gedanke aufkommen, warum wird über mein Leben, meiner Zukunft von anderen Menschen so viel entschieden.

In der Bundesrepublik Deutschland befinden wir uns in einer sich schnell verändernden Phase. Wenn wir „Alten“ so zurückblicken, wir lebtem im Kaiserreich, in der Weimarer Republik (einschließlich der Jahre 1933-1945) und wir leben in der Bundesrepublik. Ein Teil unseres deutschen Volkes einen großen Lebensabschnitt in der Deutschen Demokratischen Republik. Immer bestimmten andere über unsere Lebensverhältnisse. Ach ja,  da sind ja noch die „Regierenden“!

Wir, soweit wir zur Wahl gehen, geben diesen Regierenden unsere Zustimmung, ermächtigen diese somit, für eine Legislaturperiode, über unsere Köpfe hinweg Entscheidungen zu treffen. Wenn wir zur Wahl gehen, es sind meistens 60 bis 70 % der wahlberechtigten Staatsbürger, die an den Wahlen teilnehmen, vertrauen wir darauf, daß die „Gewählten“ sich genau so an Gesetze halten, wie diese es von uns verlangen.
Wir Bürger unterliegen nicht nur den staatlichen Gesetzen, sondern auch den Bossen der Wirtschaft, die so still und leise aus dem Hinter- oder Untergrund, den Staat mitlenken.

Normalerweise sind wir somit eine Gemeinschaft. Eine Gemeinschaft, in der wir als das werkende Volk die Lasten tragen, jedoch die regierende Klasse und die sich mehrende Wirtschaft uns über Gebühr in Knechtschaft halten. Diese Machtverhältnisse ertrugen wir solange, wie wir mit den Brosamen einigermaßen Leben konnten.
Diese Machtfülle ist den Regierenden auf der einen Seite und der
Wirtschaft auf der anderen Seite zu Kopf gestiegen. In unserem Leben, wie die meisten von uns erlebten, wurden unsere Gewohnheiten einfach über Bord geworfen. Das Ergebnis ist: Wir leben in einem Land, einem Staat, in dem wir als die autochthone Bevölkerung neben den staatlichen und wirtschaftlichen Lasten einer sich rapid mehrenden Gesellschaft aus Menschen anderer Staaten, anderer Religionen, anderer Lebensgewohnheiten ertragen müssen.
Müssen? Müssen wir nicht! !!!!!!!!!!! Wir können stillhalten und untergehen – oder wir wehren uns und tauschen die uns verratende deutsche „Elite“ aus. Diese können dann, gemeinsam mit „ihren“ ausländischen Freunden in deren Ländern ihr korruptes System weiterführen. Gemäß dem Spruch: Gleich und Gleich gesellt sich gern.

Eine Verfassung braucht unser Staat.

Genau genommen braucht unser deutsches Land diese Verfassung, die im Grundgesetz

Artikel 146
Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.

unserem deutschen Volk versprochen worden ist.

Die Siegermächte des Zweiten Weltkrieges waren sich darin einig, das Deutsche Reich auszulöschen. Wenn, ja wenn da nicht die Weltanschauungen des Westens auf der einen Seite und die Weltanschauung der UdSSR auf der anderen Seite bestanden hätten.
Die Macht des Ohnmächtigen, vom nicht handlungsfähigen Deutschen Reich, konnte trotzdem als ein Faktor um die Herrschaft über Europa nicht dem „Anderen“ überlassen werden. Nach dem, auch für die Alliierten verlustreichen zweiten Weltkrieg konnten diese ihrer eigenen Bevölkerung nicht erneut Lasten auflegen.

Ergebnis waren die Gründungen der Bundesrepublik Deutschland BRD (Am 23. Mai 1949). Die westlichen Besatzungsmächte hatten sich im Frühjahr 1948 für die Bildung eines deutschen Staates auf dem Territorium ihrer Besatzungszonen entschieden. … Am 23. Mai 1949 wurde dieses Grundgesetz verkündet. Zeitgleich wurde die Bundesrepublik Deutschland gegründet. – und der Deutschen Demokratischen Republik DDR (am 7. Oktober 1949).
Es erklärte sich der 2. Deutsche Volksrat am 7. Oktober 1949 zur Provisorischen Volkskammer und setzte die Verfassung der DDR in Kraft, womit die Deutsche Demokratische Republik gegründet wurde.

Diese Gründungen geschahen in direkter Konfrontation und wurden in der Folge als „Kalter Krieg“ bezeichnet.

Das Bemühen beider Kontrahenten richtete sich auf die Beachtung
ihrer jeweiligen Interessen. Im übrigen ließen sie den sich andienenden Deutschen, in Ost und West, ihren jeweiligen politischen Glauben. Es entstanden in unterschiedlicher Gewichtung eine jeweilige Berücksichtigung der alten „Staatsdiener“ mit bzw. unter den revolutionären Kräften.
Am 3. Oktober trat die DDR der Bundesrepublik bei. Somit erübrigt es sich, bestandene Gesetze der DDR in die weiteren Betrachtungen einzubeziehen.

Beanstandungen am Grundgesetz, die vor einer Vereinbarung bzw. eines Beschlusses für eine Deutsche Verfassung zu bereinigen sind, wären unter anderem:

III. Der Bundestag
Artikel 38

(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Sie sind Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen.

Zu Beanstanden ist: „Sie sind Vertreter des ganzen Volkes“ – es ist
nicht kompatibel mit:

I. Die Grundrechte
Artikel 1

(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

Indem in Artikel 38 „Sie sind Vertreter des ganzen Volkes“ festgeschrieben worden ist, wird nicht deutlich ob der Abgeordnete der Vertreter des ganzen deutschen Volkes ist. In diesem Zusammenhang darauf hinzuweisen, daß bei dem Wahlgesetz in

Artikel 116
(1) Deutscher im Sinne dieses Grundgesetzes ist vorbehaltlich anderweitiger gesetzlicher Regelung, wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt oder als Flüchtling oder Vertriebener deutscher Volkszugehörigkeit oder als dessen Ehegatte oder Abkömmling in dem Gebiete des Deutschen Reiches nach dem Stande vom 31. Dezember 1937 Aufnahme gefunden hat.

die Betonung auf Deutscher liegt.

Wie an diesem Beispiel dargestellt, so ist an mehreren anderen Stellen des Grund- und Parteiengesetzes in einer künftigen Verfassung des deutschen Volkes eine Korrektur der derzeitigen Gesetzeslage erforderlich.

Verantwortung

Wir Menschen sind grundsätzlich verantwortlich. Natürliche Einschränkungen sind vorhanden, solange unser Gehirn diese Verantwortung nicht erkennen kann. Unter diesen Mantel kriechen auch Menschen die sich bewußt ihrer Verantwortung entziehen wollen. Unter diesem Mißbrauch leiden Menschen mit naturgegebenen Einschränkungen, wie Kinder bis zu einer bestimmten Altersstufe und Gehirngeschädigte aller Altersklassen.

Bestimmte Personen werden durch, von Menschen gemachten Gesetze, von ihrer persönlichen Verantwortung freigestellt. An erster Stelle sind dies Politiker in einem Parlament, die nur ihrem
Gewissen gegenüber verantwortlich sind.
III. Der Bundestag Artikel 38
(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Sie sind Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen.

Nun können Menschen auch gewissenlos handeln, die kein Gewissen haben? Mit welcher Methode oder wissenschaftlicher Erkenntnis kann festgestellt werden, wer kein Gewissen hat?

Mögen diese Frage eingeordnet werden unter philosophischen Kategorien oder unter welcher auch immer – Leidtragende sind wir Menschen, Bürger wie Du und ich. Wir leben und leiden unter den von den Abgeordneten in den Parlamenten beschlossenen Gesetzen, Anordnungen usw.
Wenn wir den Rechtsweg beschreiten wollen, entscheiden Richter, die zwar auch den Gesetzen gemäß urteilen können. Gesetze können und werden ausgelegt. Ausgelegt nicht zu unseren Füßen, sondern wiederum von Beamten der höheren Ränge. Diese Gruppe legt „Das Recht“ erneut aus. Alle Zusammen handeln nach bestem Wissen und Gewissen.

Die Konsequenzen tragen allemal wir Bürger. Unser Gewissen, ja unsere Verantwortung alleine reichen nicht aus, um das von den „Verantwortlichen“ in Politik, Wirtschaft und selbst in der Justiz begangene gewissenlosen Unrecht (das unter bestimmten Voraussetzungen über Leben und Tod entscheidet) auf deutschem Boden, unter der Verantwortung vom Rechtsstaat Bundesrepublik Deutschland begangenem einen Riegel vorzuschieben.

Erst Verantwortung mit Macht gepaart, kann uns zu dem bewußten – Ein gutes Gewissen ist ein gutes Ruhekissen – führen.

Revolutionen

  • In der Französischen Revolution von 1789 bis 1799, genau wie in der russischen Oktoberrevolution von 1917, wurden die Staatsoberhäupter ermordet.
  • Die Novemberrevolution von 1918/19 im Deutschen Reich zwang den Deutschen Kaiser zum Abdanken.
  • Die friedliche Revolution vom 9. Oktober 1989 in Leipzig entfachte eine Bewegung in deren Folge ein Weg zur Vereinigung von DDR und BRD führte.

Revolutionen weiterlesen

UN-Migrationspakt = Täuschung

Es ist angebracht, auch auf  § 263 StGB Vortäuschung falscher Tatsachen zu untersuchen. {Textentwurf zum Migrationspakt auf deutsch}

Pakt (gemäß Duden)
Bündnis zwischen Staaten
„ein militärischer Pakt“
2.
[vertragliche] Vereinbarung, Übereinkunft
„Fausts Pakt mit dem Teufel“

Migration
1a.    Biologie • Soziologie
Wanderung oder Bewegung bestimmter Gruppen von Tieren oder Menschen
1b.
Soziologie
Abwanderung in ein anderes Land, in eine andere Gegend, an einen anderen Ort
„illegale Migration“

So klar die Darlegung im Duden auch ist – der Mensch als frei Denken- und Handelnder kann mit dieser Begriffsbestimmung Segen oder Unglück über uns Staatsbürger bringen. UN-Migrationspakt = Täuschung weiterlesen

Unser Deutscher Bundestag

Wir Deutsche waren für Ordnung und Fleiß bekannt. Wenn Berichte uns erreichen, daß die Sitzung des Bundestages aufgehoben wurde weil die erforderliche Anzahl der Abgeordneten nicht anwesend war und daraufhin eine Sitzung für den 17. Oktober 2018 einberufen wurde – stellt sich die Frage – warum es überhaupt möglich ist, daß Abgeordnete nicht an den Sitzungen des Deutschen Bundestages anwesend sind? Unser Deutscher Bundestag weiterlesen

Ehrlich machen – in der BRD – möglich?!

Ein Staat, der seine Glaubwürdigkeit verliert, ist ein Unsicherheitsfaktor. Im Inneren seinem eigenen Volk gegenüber. In den Beziehungen zum Ausland der Völkergemeinschaft gegenüber.

Die Justiz der Bundesrepublik Deutschland verliert immer mehr ihre Unabhängigkeit von der Legislative und der Exekutive, wenn Urteile nicht vollstreckt werden. Ein Beispiel sind die rechtsgültig abgelehnten Asylbewerber die sich zu Hunderttausende auf dem Boden der Bundesrepublik Deutschland aufhalten. Selbst wenn dies alles Engel wären, so bleibt die Tatsache bestehen ― der Staat Bundesrepublik Deutschland ist nicht mehr Souverän. Er kommt seiner Schutzfunktion den eigenen Staatsbürgern gegenüber in Teilen nicht nach. Beispiele dafür sind bestehende Parallelgesellschaften in denen nur mit großem Aufwand, wenn überhaupt, die Staatsgewalt aufrecht erhalten werden kann. Ehrlich machen – in der BRD – möglich?! weiterlesen