Schlagwort-Archive: Heimat

Widerstand der Werte Schaffenden

Es ist so weit — der Werte schaffende Teil unseres deutschen Volkes meldet sich zu Wort. Die Beherrschung der Öffentlichkeit von den „Absahnenden“ ― Schule — Studium — Parteikarriere ― stößt an Grenzen.

Wir Willige und Schaffende haben uns zu lange von Kreisen, die zum Bruttosozialprodukt nichts beitragen, jedoch beim Nutzen aus der Volkswirtschaft an vorderster Stelle stehen, lenken lassen. Als Ergebnis sehen wir in vielen Gemeinden und Städten in unserem Heimatland sich Demonstrationen anschließende Bürger. Widerstand der Werte Schaffenden weiterlesen

Messerstecher-„Kultur“

Presse und Fakten sollten klar und deutlich berichten. Vor einigen Tagen wurde in OSTHESSEN-NEWS.DE berichtet, daß ein  junger Soldat von Zivilisten (Ausländern) mit einem Messer angegriffen und verletzt worden ist.
Von LUISA SCHLITTER wurde in Bild berichtet, daß Soldat Eric Lehmann (20) im „Kiezklub“ an der Louisenstraße mit einem Messer verletzt wurde. Neben dieser Meldung ist das Bild des Fahnenjunker Eric Lehmann in Uniform dargestellt. Wie bei dem Vorfall in Osthessen, so auch in Dresden Neustadt ist aus dem Presseartikel nicht ersichtlich, sind diese jungen Soldaten in Uniform gewesen, oder in Zivil.

Sind diese Soldaten in Zivil angegriffen worden? Wenn die Soldaten in Zivil waren, ist die Staats­anwaltschaft zur Strafverfolgung zuständig. Sollten diese Soldaten jedoch in Uniform angegriffen worden sein, wäre ein Militär­gericht zuständig!
In allen Fällen ist es nicht hinnehmbar, daß die Messerstecher als normale Straftäter behandelt werden. Diese Angriffe gelten nicht nur der deutschen Person, sondern es ist ein Angriff auf die Bundesrepublik Deutschland als Staat.

Im Falle eines Angriffes auf einen deutschen Soldaten ist das Bundes­verteidigungs­ministerium einschließlich von Bundes­verteidigungs­ministerin von der Leyen in der Verantwortung.
Es paßt nicht zusammen – unsere deutsche Soldaten sollen die Bundesrepublik Deutschland in mehreren Staaten auf der Welt verteidigen und in der Heimat werden Sie mit Messern abgestochen.

Bei uns wurde damals, wenn unsere Soldaten in den besetzten Gebieten mit Waffen – und Messer sind auch Waffen – angegriffen wurden, der Ausgang nur mit der Waffe erlaubt. Wenn diese Messer-Angriffe auf Soldaten auf heimischen Boden von Ausländern erfolgen, ist dies der gleiche Vorgang – Zivilisten greifen Soldaten an. Ergo muß der Soldat mit der Waffe antworten können.

Wie sollen in einem Krieg unsere Gegner uns ernst nehmen, wenn wir in Friedenszeiten noch nicht einmal unsere Kameraden in eigenen Land wehrfähig ausstatten.

Integration

Gemäß Duden eine verharmlosende Beschreibung:

Bedeutungsübersicht:
(bildungssprachlich) [Wieder]herstellung einer Einheit [aus
Differenziertem]; Vervollständigung
(bildungssprachlich) Einbeziehung, Eingliederung in ein größeres Ganzes
(Soziologie) Verbindung einer Vielheit von einzelnen Personen oder

Gruppen zu einer gesellschaftlichen und kulturellen Einheit
(Mathematik) Berechnung eines Integrals.

In der Realität: Eine Eroberung eines Staatsgebietes (Lebensraum und Volk) durch Menschen aus anderen Staaten und Religionen.

Eine von fremden Mächten indizierter und von Bürgern des eigenen Staates, auf der Ebene eines Volksverrates, beförderter Austausch der Urbevölkerung durch Invasoren.

Der Zeitpunkt nähert sich, ab dem diese Invasion unumkehrbar wird.
Jeder Deutsche Bürger der Bundesrepublik Deutschland sind nicht
automatisch Deutsche
ist es seinen eigenen Kindern und Enkeln geschuldet, unsere Heimat zu übergeben bzw. zu hinterlassen, wie wir diese von unseren Vorfahren übernommen haben.

Integration ein Deckmantel

Ein hinterhältige Strategie, maßgeschneidert zur Eroberung unserer
deutschen Heimat und Beraubung unseres Deutschen Volkes.

In Folge des verlorenen Zweiten Weltkrieges war Deutschland 1945 von den Alliierten besetzt und als Staat und Volk nicht mehr handlungsfähig.
Die in der 1940er Jahren veröffentlichten Gedanken des
Harvard-Anthropologen Earnest Hooton
die Geburtenzahl der Deutschen zu reduzieren sowie die Einwanderung und Ansiedlung von Nicht-Deutschen, insbesondere von Männern, in Deutschland zu fördern: ließ sich 1945 nicht verwirklichen.
Der Kampf gegen die Sowjetunion, „den so innig geliebten und
unterstützten, Verbündeten, im Zweiten Weltkrieg“, erforderte alle
Kräfte. Die strategische Lage Deutschlands in Mitteleuropa als
Aufmarschgebiet, diese Landbrücke, zu nutzen und gleichzeitig Earnest
Hootons Wunschvorstellungen zu realisieren, schloß sich aus.

Wir Deutsche (und andere waren 1945 nicht mehr da!), die wir damals ab Kriegsende in den Kellern zerbombter Häuser hungerten – in ländlichen Gebieten, dort wo noch Häuser standen, unsere deutschen Heimatvertriebenen aus den Ostgebieten des Deutschen Reiches aufnahmen – wollten überleben. Nicht mehr und nicht weniger.
Zur „Zusammenarbeit“ mit dem Alliierten Kontrollrat fanden sich
verantwortungsbewußte Kommunalpolitiker bereit. Die aus der Emigration und aus dem „Untergrund“ Aufgetauchten waren mehr an der Politik im Bund interessiert.
Ab der zweiten Hälfte 1945 erschienen einzelne Lizenzzeitungen in den jeweiligen Besatzungszonen.

Die Alliierte Kriegspropaganda hatte eine gute Tarnung gefunden und konnte im Brustton der Überzeugung daran gehen,
Staatsbürger des Deutschen Reiches zu Bürgern der Bundesrepublik Deutschland zu befördern.

An Ihre Seite schlug sich schnell das Großkapital. Einige „Wirtschaftsführer“, die sich in den Jahren 1933 bis 1945 zu weit aus dem Fenster gelehnt hatten, wurden aus dem Verkehr gezogen, entweder verurteilt oder sie verschwanden im Hintergrund.
Und dieses „Großkapital“ ist auch dafür verantwortlich, daß die im
Nachholbedarfsdeutschland entstandenen Engpässe in der Produktion nicht mit der verstärkten Weiterentwicklung der Technik beantwortet wurden, sondern mit der Anwerbung von „Fremdarbeitern“. Aus diesen wurden dann die „Gastarbeiter“.

Der Plan des Harvard-Anthropologen Earnest Hooton
aus den 1940er Jahren schlich sich, still und seise, in die Realität der
Bundesrepublik Deutschland ein.
Dies geschah unter dem Schirm der „Alliierten Vorbehalte“. Diese
bestanden über Jahrzehnte.
2013 wurden die Verwaltungsvereinbarungen von der Bundesregierung im Einvernehmen mit den USA, Großbritannien und Frankreich auch offiziell außer Kraft gesetzt. [5] [6]“, jedoch
die Einbindung der Bundesrepublik Deutschland wurde mit dem
Zusatzvertrag zum NATO-Truppenstatut von 1959 dauerhaft gesichert“.

Über die „Geheimabkommen“ zwischen Bundeskanzler Konrad Adenauer (der sog. Kanzlerakte) und den Alliierten ist ein Mythos gestrickt worden, der in der offiziellen Politik als Geist über alle Entscheidungen „mitwirkt“.
Unter dem Schutz dieser wenig bekannten, jedoch zeitlos wirkenden
Fesselungen, sind die Entwicklungen der „Integration“ der in die
Bundesrepublik Deutschland einströmenden ausländischen Staatsbürger zu sehen.
Als Hilfstruppen zur Durchführung der Gedanken eines Earnest Hootons entwickelten sich, im Grunde genommen alle in Regierungsverantwortung stehenden politischen Parteien.
Somit steht dem Eingangssatz : „Eine hinterhältige Strategie,
maßgeschneidert zur Eroberung unserer deutschen Heimat und Beraubung unseres Deutschen Volkes“ nur noch der Überlebenswille der Gemeinschaft autochthoner Deutscher gegenüber.
Freunde, wer kämpft kann verlieren – wer nicht kämpft hat schon verloren!

Freiheit zum Widerstand

Sie kommen – und weshalb geht noch
kein Aufschrei durch das Land?

Weshalb finanzieren die USA gewissenlose Schlepper, die Europa mit Asylanten überschwemmen? Weshalb gibt es so viele Gutmenschen, die nicht verstehen, was mit ihnen, was zum Schaden von uns allen geschieht und sich auch noch als Totengräber betätigen? Weshalb arbeiten Kirchenfürsten den US-Plänen in die Hände und schicken Ausreisewillige in Richtung Europa?

Weshalb schämen sich schwarzafrikanische Staatschefs ihrer ausreisewilligen Schmarotzer? Moslems halten Europäer für Ungläubige, weil sie nicht an Allah glauben, weil sie Alkohol trinken, weil sie Schweinefleisch essen, und ich denke auch deshalb, weil wir extrem dumm sind. Weshalb verstehen Deutsche nicht die Pläne der radikalen Moslems, uns mit so vielen Einwanderern und Kindern zu überschwemmen, damit wir eines Tages Fremde im eigenen Land sind? Freiheit zum Widerstand weiterlesen

Heimat

Heimat ist ein menschlicher Begriff. Wenn auch in ZEIT ONLINE vom 10. Februar 2018 durch Daniel Schreiber versucht wird, den Begriff zu diskreditieren.

In seiner Umschreibung „Heimat ist kein politisch unschuldiger Begriff“, hat er sich als ein Mensch demaskiert, der sich in seinem innersten nach Heimat sehnt und diese in seinem Herzen ihren Platz verloren hat. Heimat weiterlesen

Heimatbegriff missbraucht

Als letztes Tüpfelchen auf dem Ü wird von Mainstream-Presse bis Politik der Begriff für unsere Heimat zerstört. Dieses systematische Jonglieren mit dem Begriff Heimat dient dazu, uns Deutschen den letzten Rest eines natür­lichen Rückzug­gebietes zu zerstören.

Jeder Mensch hat eine Heimat. Es liegt in seinem Belieben, diesen Begriff für sich aus­zulegen. Keinem Anderen steht das Recht zu, ihm darin Vor­schriften zu machen. Heimatbegriff missbraucht weiterlesen

Heimat ist mehr‥‥‥‥

Jeder Mensch hat eine Heimat. Nur vaterlandslose Gesellen hätten es gerne, wenn Sie direkt in ihre Gedankenwelt hineingeboren wären. Unsere Natur kann nicht nach Belieben außer Kraft gesetzt werden. Ein Mensch, für sich alleine, konnte zu Urzeiten überleben. In der Gegenwart sind um den geborenen Menschen herum Eltern. Diese Eltern leben in einer Gemeinschaft aufgebaut über Familie, Verwandte, Bekannte und letztendlich dem deutschen Volk. Von staatlicher Seite ist es die Gemeinde, die Stadt, der Bezirk, das Bundesland und die Bundesrepublik Deutschland. Heimat ist mehr‥‥‥‥ weiterlesen

Staat ohne Staatsvolk

Wie anders sonst kann der Jubelpalast zum Tag der Deutschen Einheit gewertet werden. In der gesamten Rede vom Bundespräsidenten Steinmeier wurden nicht ein einziges mal die Worte deutsches Volk ausgesprochen. Im Gegenteil sein erster Ausspruch war:

Heimweh nach früher habe ich keins…“

Eine irreale Aussage, denn Heimweh für die Zukunft kann kein Mensch haben. Staat ohne Staatsvolk weiterlesen