Schlagwort-Archive: Klimalüge

Klimawandel als Todschlagskäule

Klimawandel als Todschlagskäule
Wir Erdenbürger leben und überleben seit Uhrzeiten mit dem Klimawandel. Es hat Zeiten gegeben in denen Menschen auf Grund der Temperaturen von hohen Sterberaten betroffen waren.
In unseren Zeiten können wir auf Grund unserer technischen Fähigkeiten die Gegebenheiten im Weltall, besser als unsere Vorfahren, erkennen.
Entsprechende Ergebnisse diese Erkenntnisse sind im Internet einsehbar.
Z.B -Die NASA gibt zu, dass der Klimawandel aufgrund von Veränderungen der Sonnenbahn der Erde stattfindet und NICHT aufgrund von SUVs und fossilen Brennstoffen.
www.naturalnews.com/2019-08-30-nasa-admits-climate-change-not-cause
Aus:
https://halturnerradioshow.com/index.php/en/news-page/world/nasa-climate-change-and-global-warming-caused-by-changes-in-earth-s-solar-orbit-and-axial-tilt-not-man-made-causes

Eine plausible Erklärung für das Verhalten eines Teiles unserer politischen und wirtschaftlichen Eliten bieten die Ausführungen von
Jean Pütz unter dem Titel Auf dem Weg zur Strom-Apokalypse ?

Stellen Sie sich einmal vor, der elektrische Strom würde nicht für Stunden sondern für Tage deutschlandweit ausfallen. So wa...
Mehr anzeigen
https://www.facebook.com/erwin.zaborowski.3

In den Medien produzieren sich viele Politiker usw. (auch junge Deutsche ohne Leistungsbilanz) mit den Gefahren durch den Klimawandel.
Unter dem Titel – Gefahr erkannt, Gefahr gebannt – fehlen jedoch die Vorschläge wie dann z.B. die Bedenken von Jean Pütz bzg. des Elektrizität-Gaues, in den Griff zu bekommen wäre.

Bisheriges Ergebnis: Erst wird die unsere deutsche Nation tragende Wirtschaft durch willkürliche Festsetzungen in den Ruin getrieben.
Die dafür verantwortlichen „Totengräber“ erwarten jedoch pünktlich zum Monatsende “ ihre“ Euros auf dem Konto.
Aufwachen – wo unser „arbeitendes deutsche Volk“ keine Werte mehr schaffen kann – ist auch für die Absahner und Klugschwätzer nichts mehr da.

Wie ein Teil der Realität zur Lüge wird.

Wie ein Teil der Realität zur Lüge wird.
Das Kunststück Realität in Lüge zu verwandeln geht nur mit der Hilfe durch Politik. (Beziehungsweise mit Politikern die „fremden Herren“ dienen.)
Und auch nur in der Bundesrepublik Deutschland, einem Land mit immer noch einer Mehrheit autochthoner deutscher Staatsbürger. In einem Land und einem Volk in dem Gläubigkeit und Leidensfähigkeit stark ausgeprägt sind.

Wo ist der Mut geblieben im Kriege das Letzte zu geben. Jedoch im Frieden ohne Widerstand sich nicht das Fell über die Ohren ziehen zu lassen.

Es sind die guten Seiten unseres Deutschen Volkes, unsere Hilfsbereitschaft, eine Hilfsbereitschaft die planmäßig ausgenutzt wird.

Mit der Täuschung, weltweite Probleme auf deutschem Boden, einer Fläche von
357.386 km² und einer Bevölkerungszahl von 82,79 Millionen (2017) lösen zu können werden wir in die Irre geführt.

Hier wird explizit auf das Verwirrspiel zwischen „Wetter“ und „Klima“ verwiesen.
“ Die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) definiert das Klima als die Statistik des Wetters über einen Zeitraum, der lang genug ist, um diese statistischen Eigenschaften auch bestimmen zu können. Während das Wetter den physikalischen Zustand der Atmosphäre zu einem bestimmten Zeitpunkt an einem bestimmten Ort beschreibt, ist Klima erst dann richtig gekennzeichnet, wenn die Wahrscheinlichkeit für Abweichungen vom Mittelwert angegeben werden kann, also auch Extremwerte Teil der Statistik sind. Zur Beschreibung des Klimas wird in der Regel eine Zeitspanne von 30 Jahren als Bezugszeitraum herangezogen. Die übliche Einteilung in Klimazonen folgt überwiegend dem Jahresgang der Temperatur und des Niederschlags.“

Ein Weltweit natürlicher Vorgang – die ständigen Klimaveränderungen – werden von interessierter Seite zu dem Kampfbegriff „Klimawandel“ geformt.

Gegen dieses, nicht nur unserem deutschen Volke schädigendes Verwirrspiel (im Grunde genommen ein Krieg im Frieden) hilft Information.
Diese Informationen können aus vielfältigen Veröffentlichungen entnommen werden.

Wir bieten Ihnen diese mit dem nachfolgen Beitrag an:

Ob die Klimawahn verfolgten so etwas hören wollen! ⬇️

Gepostet von Gegen die Deutsche Umwelthilfe am Freitag, 11. Oktober 2019

Bitte, nehmen Sie sich die Zeit. Danke.

Öffentliche Diskussion statt Propaganda!

Öffentliche Diskussion statt Propaganda!
Wer sich in unserer BRD informieren will kann in den öffentlichen Netzen suchen.
Jedoch es besteht keine Möglichkeit bei den Sendungen im Fernsehen, wie z.B.Maybrit Illner, Maischberger, Anne Will,hart aber fair, Phoenix Runde,Presseclub, heute-show
eine neutrale Information zu erhalten. Mit den eingeladenen Gästen wird bereits eine Auswahl der zu erwartenden „Argumenten“ gesteuert. Einzelne, besonders zu Wort kommende sollen eine neutrale Stimme darstellen. Insbesondere das angekündigte Thema stellt von sich her bereits eine Auslese Vorgabe dar. Wenn aus den zugeschalteten (auch Ausgewählten) einmal eine kritische Stimmen „dazwischenrutscht“ gelingt es den Moderatorinnen,bzw. den Moderatoren eine wirkliche Diskussion zu umgehen.

Nachdem es interessierten Kreisen gelungen ist eine Greta Thunberg, ein sichtlich krankes Kind, als Umweltaktivistin zu aktivieren, sind die Grenzen offen. Derzeit werden Radfahrer erfolgreich in Szene gesetzt.
(Bin 15 Jahre lang jeden Tag bei jedem Wetter mit dem Fahrrad zum E-Stahlwerk, mit hin und zurück ca. 20 km gefahren.)
Die letzte „Schlacht“ wird nun um „unser Auto“ geschlagen. Der letzte greifbare Vorteil für unser schaffendes deutsches Volk.
Hier geht es nicht darum in jugendlichem Übermut mit Papas Renkiste zu zeigen was wir „drauf“ haben.
Hier wird für Millionen fleißiger Bürger der Weg zur Arbeit erleichtert – ja in vielen Fällen erst möglich zum Arbeitsplatz zu kommen.
Mit dem eigenen Auto in den Urlaub, mit der ganzen Familie, fahren zu können ohne Schulden machen zu müssen.

Und dann hat die politische Elite, mit ihrem „Einkommen“ jenseits von Gut und Böse, die Frechheit uns Vorschriften machen zu wollen. Wobei Sie selber mit Schiff und Flugzeug und zur Anfahrt mit den Luxusschlitten
mehr Umweltbelastung erzeugen wie unsere arbeitende Klasse je verursachen könnten.

Hier hört die „Freundschaft“ auf!!!
Wir fordern eine öffentliche Diskussion über das Klima. Von jeder Partei, derer die keine Klima-Gefahren erkennen oder sehen und den die behaupten wir Menschen wären für die Klima-Änderung verantwortlich je eine Person!!!.
Die Leitung der Diskussion muß in den Händen von zwei Notaren liegen.
Es darf dabei natürlich kein Notar sein, wie damals bei den öffentlichen Lotto-Ziehungen.

Suche nach der Wahrheit.

Liebe Leser dieser Zeilen.

Informationen wie die nachfolgenden von Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner werden von Vielen veröffentlicht.

Meine Bitte um Stellungnahme zu diesen Ausführungen. Wir Otto-Normalverbraucher können nicht beurteilen wer Recht hat. Sind es die uns den Untergang unserer Welt verkünden oder der Kreis um Herrn Dr. Penner.

Kopie zur Information

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten

Herrn Giovanni di Lorenzo, Chefredakteur DIE ZEIT

Sehr geehrter Herr di Lorenzo,

in ZEIT ONLINE vom 31.07.2019 propagiert Johannes Schneider den Mythos vom Anthropogenen Klimawandel – offensichtlich ohne über atmosphärenphysikalische Fachkenntnisse zu verfügen. Es hat sich ein pseudoreligiöser Klimakult entwickelt (siehe www.fachinfo.eu/schoendorf.pdf). Permanent ist sinngemäß zu lesen: „Die Kohlensäure ist unser Unglück“ (Kohlendioxid ist das Anhydrid der Kohlensäure), was Erinnerungen auslöst. Die Städte sollen deshalb kohlensäurefrei werden – also kein Bier und keine Blumen. Viele Bürger haben ungenügende naturwissenschaftliche Kenntnisse und glauben deshalb den Medien.

Weder Sie, noch irgendeine andere Redaktion noch Frau Merkel noch irgendein anderer Politiker kann begründen, warum Kohlendioxid-Emissionen klimaschädlich sein sollen. Warum befassen Sie sich nicht mit Fakten?

1. Fakt ist, daß Gott das Klima durch Sonne und Wolken steuert (Paul Gerhardt: „Der Wolken, Luft und Winden gibt Wege, Lauf und Bahn…)
2. Fakt ist, daß statistische Mittelwerte, wie das Klima, berechnet, aber nicht „geschützt“ werden können.
3. Fakt ist, daß sich das Klima wandelt, seitdem es Wolken gibt.
4. Fakt ist, daß das Kohlendioxid der Luft die 15µm-Abstrahlung der Erdoberfläche absorbiert und in Wärme umwandelt.
5. Fakt ist, daß der Enquete-Bericht des Bundestages zum Klimawandel festgestellt hat, daß die Absorption der 15µm-Strahlung längst praktisch gesättigt ist. Noch mehr Kohlendioxid in der Luft erzeugt deshalb nicht noch mehr Wärme.
6. Fakt ist, daß die Flanken der 15µm-Bande geringfügig ungesättigt sind. Eine Verdoppelung des Kohlendioxid-Gehaltes der Luft bewirkt deshalb eine Erhöhung der Globaltemperatur um 0,6°C. Das bewirkt keine Katastrophen! Selbst wenn man alle Kohle- und Erdölvorräte der Erde verbrennen würde, würde sich der Kohlendioxidgehalt der Luft noch nicht verdoppeln.
7. Fakt ist, daß die Globaltemperatur nicht dem Kohlendioxid-Gehalt der Luft folgt.
8. Fakt ist, daß die Energiewende sinnlos ist, die Stromversorgung ruiniert und den Bürgern einige Billionen Euro raubt.

Wissenschaftliche Belege siehe www.fachinfo.eu/fi011.pdf. Der Klimakult ist eine teure Fiktion! Dieses Schreiben kann verbreitet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Hans Penner

 

Knoten platzt – Erkentnis hat einen Lauf…

😱 – Die verlogene Klimapolitik – ☃️

Erst vor kurzem wurde mir nachgesagt, ich würde nicht an den Klimawandel glauben. Es ist genau das Gegenteil von dem, was man mir unterstellt hatte. Ich sagte immer, den Klimawandel hat es schon immer gegeben. Schon weit bevor es überhaupt Menschen und Kohlekraftwerke gab. In der Vergangenheit gab es auch zahlreiche plötzliche und drastische Klimakatastrophen. Das schreibe ich, weil immer wieder von aufgehetzten Klimalügenverbreitern behauptet wird, so schnell hätte sich das Klima noch nie verändert. Doch, sogar so schnell und plötzlich, für viele Menschen wäre es der totale Untergang. Tiefe Erdbohrungen, bei denen man die unterschiedlichen Erdschichten untersucht, beweisen diese plötzlichen Klimaveränderungen aus der entfernten Vergangenheit. Auch ein Fund in Sibirien untermauert diesen plötzlichen Klimawandel. Im sibirischen Permafrost fand man mehrere Mammut-Kadaver, die den Magen noch voller frischer Pflanzen hatten. Pflanzen, die nur in warmen Gefilden wachsen können. Was für ein Glück! Denn heute hat rund ein Drittel Sibiriens lückenlosen Dauerfrostboden. So wurden über tausende Jahre diese Riesenelefanten samt Inhalt für unsere Zeit konserviert. Eben standen die Mammuts noch glücklich im hohen Gras und üppiger Vegetation und schwups, bis zum heutigen Tag tiefgefroren. Da blieb überhaupt keine Zeit mehr die ganzen grünen Leckereien zu verdauen. Diesen plötzlichen Klimawandel haben die Mammuts leider nicht überlebt. Die letzten Mammuts starben vor ca. 2’000 Jahren komplett aus.

Also, wenn euch jemand erzählen will, der Mensch bewirkt, dass sich das Klima schnell und drastisch ändert, denkt an die lieben Mammuts in der Tiefkühltruhe Sibiriens. Der plötzliche Klimawandel ist nun leider, ob nun mit Menschen oder ohne Menschen, keine Seltenheit auf unserem Planeten Erde.

Niemals würde ich behaupten, der Mensch hat keinen Einfluss auf unser Klima. Denn das hat der Mensch ganz gewiss. Nur über die weit verbreiteten Lügen, also den aufgeführten Gründen der Klimaerwärmung und wie der Mensch den Klimawandel angeblich fördert, darüber kann ich nur herzhaft lachen. Denn das ist Fakt. Wälder können die Lügner im ganz großen Stil abholzen. In Deutschland hat es zuletzt den Hambacher Forst erwischt, dort soll von RWE ein Kohlekraftwerk gebaut werden. Ein Wald, jeder einzelne Baum, speichert CO2 und bindet es. Ja Pflanzen brauchen sogar CO2. Pflanzen brauchen CO2 so dringend, wie der Mensch Sauerstoff zum Atmen braucht. Wisst ihr, das ist genau mein Humor. Sie behaupten, dass vom Menschen verursachte CO2 fördert die Klimaerwärmung drastisch. Trotzdem holzen sie weltweit die Wälder ab, um genau an diesen Stellen CO2 produzierende Kohlekraftwerke zu errichten. Wenn der Mensch zur Klimaerwärmung beiträgt, dann genau deshalb, weil der Mensch dem Planeten alle natürlichen Möglichkeiten nimmt, sich selbst zu regulieren.

Die Erde ist ein selbstregulierendes System. Alles ist ständig im Wandel. Ein Kreislauf, bei dem es schon immer sehr turbulent zuging. Das Klima auf diesem Planeten war schon immer, auch weit vor dem Menschen, einem drastischen Wandel ausgesetzt. Wenn man so will, ist der Klimawandel das natürlichste auf der Welt. Auch wenn der Mensch mit wachsender Weltbevölkerung immer häufiger von Wetterkapriolen betroffen sein wird, spielt er nur eine untergeordnete Rolle im ausgleichenden Klimawandel. Das eigentliche Problem beim Menschen ist die Tatsache, dass er nicht gerade besonders anpassungsfähig ist. Wann hören wir denn in den Medien von Naturkatastrophen? Wenn ein Orkan über Grönland fegt, dann hören wir davon nichts. Warum? Na, weil dort fast keine Menschen leben. Wo keine Menschen sind, können auch keine Menschen den klimabedingten Naturgewalten zum Opfer fallen. Wo keine Häuser sind, dort können auch keine Sachschäden in Milliardenhöhe entstehen. Die Bevölkerungsdichte in Grönland liegt bei ‎0,026 Einwohner pro km². Zum Vergleich leben in Europa ‎75 Einwohner pro km². Mal ein ganz simples Rechenbeispiel. Wenn in Grönland und Europa zeitgleich ein Blitz einschlägt, wo ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass ein Mensch vom Blitz erschlagen wird? Richtig! 2017 liegt die Weltbevölkerung bei 7,47 Milliarden Menschen. 2050 werden, wenn alles so weiterläuft, 9,7 Milliarden Menschen unseren Planeten besiedeln. Zum Vergleich lebten 1960 nur rund 3 Milliarden Menschen auf unserem Planeten. Wenn das Wetter bedingt durch den Klimawandel mal wieder zuschlägt, ist die Wahrscheinlichkeit also viel größer, dass Menschen zukünftig betroffen sein werden. Stellen wir uns also auf eine gefühlte Häufung der Naturkatastrophen ein. Wo sollen die Menschen auch hin? Selbst in Deutschland wusste man im Mittelalter, dass man in Überschwemmungsgebieten der Flüsse nicht siedeln sollte. Heute hingegen bezahlt man viel Geld für ein Eigenheim mit einem Ausblick aufs Meer oder auf einen Fluss. Natürlich ist die Wahrscheinlichkeit dicht am Wasser größer, dass über die Jahrzehnte das schöne Eigenheim einfach weggespült wird. Ist doch logisch, oder? Die Menschen siedeln halt zunehmend in Risikobereichen. Zum Teil, weil es für den Moment ganz nett ist und auch deshalb, weil der Lebensraum und die Bauflächen mit zunehmender Weltbevölkerung für den Menschen begrenzt sind.

Unterm Strich möchte ich hier nur eine Sache mal deutlich auf den Punkt bringen. Das Bestreben des Menschen ist es, sich alles so zu erhalten, wie er es gewohnt ist. Genau das, liebe Freunde, funktioniert aber nicht. Der Mensch richtet sein gesamtes Leben darauf aus. Auch die Wirtschaft, besonders die Agrarwirtschaft ist nicht anpassungsfähig und kann mit dem Klimawandel, den es schon immer gab, so schnell nicht mithalten. Aufgebaute Strukturen fallen bedingt durch Dürre oder Kälte einfach weg. Kaffee erntet man nicht im Schnee und Torf sticht man nicht in der Wüste. Der Mensch kann das Klima dieses Planeten nicht einfach in seinem Interesse anpassen. Es ist das Klima, an das sich der Mensch anpassen muss. Wenn er es nicht schnell genug kann, dann wird er diesem Wandel unterlegen sein. Wie zum Beispiel damals die Mammuts. Wie schon erwähnt, auch ohne die Menschen und die Kohlekraftwerke vollzog sich der Klimawandel plötzlich und unvorhergesehen. Gestern stand das Mammut noch im hohen Gras im Schlaraffenland und nächsten Tag war es schon bis zum Hals eingeschneit. In der Dinosaurierzeit stieß ein Vulkan mehr Co2 aus, als alle Kohlekraftwerke der Menschen zusammen. Ein Vulkan brach aus und legte einen ganzen Kontinent wochenlang in eine Hülle aus Dunkelheit. Tiere und Pflanzen starben aus. Neue entstanden, auch ohne den Menschen. Die meisten Tiere und Pflanzen hat nicht der Mensch ausgerottet. Es war der natürliche Lauf unseres Planeten. Das war schon immer so. Daran wird der Mensch auch nichts ändern. Vielleicht kann der Mensch es zukünftig mit technologischem Fortschritt verlangsamen oder etwas beschleunigen. Je nachdem wie der Mensch es gerade braucht … Letztendlich wird es sich aber immer so verhalten, als würde man auf einen Topf mit kochendem Wasser einen Deckel halten. Diesen versucht man herunterzudrücken, bis der Deckel sich gegen die Gewalt des Menschen erhebt und der Mensch sich am Wasser die Flossen verbrüht. Was der Mensch versucht zu unterdrücken, wirkt sich für den Menschen langfristig noch katastrophaler aus, wenn es nicht mehr unterdrückt werden kann. Kurz, wenn der Planet Erde kotzen muss, dann muss er kotzen. Da hilft es nicht, wenn der Mensch dem Planeten den Mund zuhält.

Was mich bei dieser ganzen angeblichen ausschließlich vom Menschen verursachten Klimahysterie stört, ist, dass man uns glauben lassen will, dass wir alles so belassen können, wie wir es gewohnt sind. Aber nur dann, wenn wir dem Wandel entgegenwirken. Die Diskussionen um den Klimawandel ist schon längst zu einem Milliardengeschäft der Industrie geworden. Auch die Akzeptanz auf das Auto zu verzichten wird zukünftig eine Rolle spielen. Hier tummeln sich viele Interessengruppen und Lobbyisten, die mit dem Klimawandel Milliarden gewinnen. Weltweit sind es Billionen.

Das eigentliche Thema ist nicht der Klimawandel, sondern die Möglichkeit, dem einfachen Bürger sein Vermögen glaubhaft für einen „guten Zweck“ aus der Tasche ziehen zu können. Warum werden nicht die 1 % Superreichen zur Kasse gebeten? Ein Prozent der Menschen haben mehr Vermögen als die restlichen 99 % der Weltbevölkerung. Wenn die Menschheit den sinnlosen Kampf gegen den ohnehin nicht aufzuhaltenden Klimawandel so verbissen weiterführt, was natürlich totaler Quatsch wäre, könnt ihr sicher sein, die Supersuperreichen lächerlichen 1 % der Weltbevölkerung hätten damit noch mehr Geld in der Tasche als je zuvor. Der Klimawandel ist für die Eliten jährlich ein Milliardengeschäft. Warum? Na, weil sich 99 % der Weltbevölkerung leicht verarschen lassen. Eine einzelne Person erklärt 99 anderen Personen den durch Menschen verursachten Klimawandel. Alle glauben ihm und zahlen gerne, damit die Katastrophe abgewendet werden kann. Ich tu das nicht! Das heißt, natürlich zahle ich, weil ich es muss. Aber das der Mensch dem Klimawandel die Stirn bieten kann, das glaube ich nicht.

Achtet doch einfach mal darauf. Wenn irgendwo durch einen Orkan ein Baum umkippt und einen Menschen erschlägt, dann ist der Mensch daran Schuld, weil er zu viel Treibhausgas verursacht. Das ist die Botschaft, die immer wieder unmissverständlich in unsere Gehirne suggeriert wird. Abschließend möchte ich nur noch schreiben, lasst euch nicht zu viel Geld abknöpfen als notwendig. Der Klimawandel kommt auch ohne den Menschen. Euer Geld spielt dabei eigentlich keine Rolle … ✌️

Liebe Grüße
Rayman Dawson