Schlagwort-Archive: Klimawandel

Ideologie kontra Fakten. II

Ideologie kontra Fakten. II
Es hat zu allen Zeiten Menschen gegeben die versucht hatten ein Perpetuum mobile oder die Quadratur des Kreises in
ihren Gedanken zum Erfolg hochzustilisieren.
Gefährlich für die Menschheit wird es erst, wenn diese Gedankenspiele in den Gehirnen von Politikern, oder sogenannten
„Staatstragenden“, einen Platz einnehmen.

In unseren heutigen Zeiten formieren sich die praktizierenden Mächtigen der Bundesrepublik Deutschland gleichzeitig in
der EU und darüber hinaus in vielerlei Organisationen bis hin zur UNO.

Entgegen den meisten Staaten und Staatenlenkern, die ihre Aufgabe darin sehen für des Gemeinwohl ihres Volkes, ihrer Bürger usw. zu sorgen, fühlt dieser Personenkreis in der Bundesrepublik Deutschland sich „berufen“ die Welt zu retten.
Dabei mißbrauchen die Strippenziehern unter ihnen unsere deutsche Jugend. Ein Teil der Jugend hat seine eigenen Sorgen. Es bleiben jedoch noch genügend „HIWIS“, die mit finanzieller Unterstützung ihrer Eltern (ob monatlich oder wöchentlich) „den ihnen zustehenden Salär“ als eine Selbstverständlichkeit nehmen, um dann gegen die Interessen ihrer Eltern sich zur nächsten DEMO auf den Weg zu machen.

Als Beitrag – eine Stimme der Vernunft:
Hier Jan Pütz
Ein Wissenschaftler, der weiß wovon er spricht

Steht die Strom Apokalypse bevor?

Auf dem Weg zur Strom-Apokalypse ? Stellen Sie sich einmal vor, der elektrische Strom würde nicht für Stunden sondern für Tage deutschlandweit ausfallen. So was nennt man den Gau der enorm wichtigen Versorgung mit elektrischer Energie. Die Nebenwirkungen und Risiken sind kaum auszudenken, nicht nur in unserem privaten Raum, sondern vor allen Dingen für die Industrie. Alle Räder stehen still. Da hilft auch nicht die Vorsorge, denn die ungeheuren Mengen von Millionen von Kilowattstunden, die dann benötigt werden, können nicht durch Notaggregate oder hochleistungsfähige Batterien ausgeglichen werden.Genau dieses Szenario steht uns bevor wenn wir uns auf die politischen Vorgaben der Grünenideologie einlassen. Sie meinen das wäre Panikmache, von unverbesserlichen Pessimisten, die die Energiewende ablehnen und sich einen Deut um unsere Umwelt- und Klimaprobleme kümmern! Weit gefehlt, das Gegenteil ist der Fall. Ein unbestechlicher Sachverständiger, Professor Dr. Sigismund Kobe, Lehrer und Forscher im Bereich der Physik und Elektrotechnik, führt den mathematischen Beleg zu dieser triftigen Warnung. Er legt sein gesamtes wissenschaftliches Renommee in die Waagschale. https://eifelon.de/umland/physik-professor-sigismund-kobe-deutsche-energiewende-wird-wie-seifenblase-platzen.html und eine weitere wissenschaftliche Abhandlung . lohnt sich auch für interessierte sich anzuschauen, denn einige Daten von Professor Kolben gehen auf diesen Beitrag zurück. Hier dieser Link:https://www.vernunftkraft-odenwald.de/rolf-schuster-physik-des-netzes-laesst-sich-politisch-nicht-regulieren/Nun bilden Sie sich bitte ihr eigenes Urteil.In etwas einfacher Forum habe ich die Fakten auf meiner Homepage zusammengetragen. Hier der dazugehörige Link:https://jean-puetz.net/deutsche-energiewende-wird-wie-seifenblase-platzenFolge 50 Mit Vernunft in die Zukunft oder??Herzlichst Ihr Jean Pütz

Gepostet von Jean Pütz am Dienstag, 14. Januar 2020

Hier zu den Fakten aus öffentlich zugänglichen Quellen – die sich mit den Vorträgen von Jan Pütz decken.

Zum Strommix in der BRD tragen in 2019 bei: Kernkraft ca.9,52%, ca.Braunkohle 21,11% und Steinkohle ca22,76%. Somit sind diese
Energieträger mit 53,99% ein nicht hinwegzudiskutierender Faktor.

Ein weiterer Faktor ist:

Welche Schwankungen kann das Netz (gut) aushalten?
Grundsätzlich ist es so, dass die Netzfrequenz in den Kraftwerken nur minimal vom vorgegebenen Wert abweichen darf.
Selbst kleinere Schwankungen führen sonst zu einem großen
Problem. Innerhalb der deutschen Kraftwerke ist es so, dass der produzierte Strom mit exakt 50 Umdrehungen pro Sekunde (Hertz) rotiert.
Wenn dieser Wert unter 47,5 Hertz fällt, kann es sein, dass das Kraftwerk erhebliche Schäden davontragt.

Aus diesem Grund sind die deutschen Kraftwerke so konzipiert, dass sie sich bei Erreichung dieses Werts automatisch vom Netz trennen.
Als Faustregel gilt deshalb, dass sich die Netzfrequenz lediglich um rund 0,05 Hertz verändern darf.

Diese Realitäten lassen sich durch Propaganda nicht ausräumen.
Forderung: Erst Energiequellen bereitstellen, die den Bedarf, zu jeder Zeit, für die Bundesrepublik Deutschland garantieren.
Für die Lücke von 53,99% muß erst im eigenen Land eine Lösung gefunden werden.
Erst aufzuwachen wenn der Strom nicht mehr aus der Steckdose fließt – ist zu spät!!!

Vertrauen, daß im Ausgleich die Anrainerstaaten Strom liefern, ist Selbstmord der deutschen Industrie.

Der Wohlstand in unserer Bundesrepublik Deutschland ist von Generationen Deutschen, von der Stunde Null 1945 ab, im wahrsten Sinne des Wortes aus den Bomben-Trümmern heraus erarbeitet worden.

Generationen der Neuzeit, im Wohlstand aufgewachsen, setzen diesen von den Vorfahren erarbeitetem Wohlstand aufs Spiel
(in einigen Hinterköpfen ist die fordernde Hand für den monatlichen, oder wöchentlichen „zustehenden Betrag“ weiterhin offen).
In vollster Überzeugung geht es dann zur nächsten Demonstration (Moral ein Fremdwort).

 

Klimawandel ersetzt den Ablaßhandel

Klimawandel ersetzt den Ablaßhandel
Im Mittelalter versprachen die Pfaffen: Wenn das Geld im Kasten klingt die Seele aus der Hölle in den Himmel springt.
Heutzutage fordern Politiker: Ihr müßt für den Klimawandel Opfer bringen, sonst geht die Welt unter.
Damals ließen sich die Pfaffen es gut gehen. Heutzutage leisten sich die Politiker alle diese Annehmlichkeiten des Lebens für die sie von uns Bürgern Einschränkungen und noch mehr Geld fordern.

Wir leben derzeit auf unserem Planeten Erde in einer Warmphase. In beschränkten Umfange könnten wir Menschen Einfluß nehmen. Wenn wir Menschen dies jedoch in den unterschiedlichsten Richtungen versuchen, werden wir in dieser Hinsicht nichts erreichen. Im Gegenteil wir richten noch mehr Schäden an.

Nur ein Beispiel. Unstreitbar ist, unser Wald nimmt im Klimagefüge eine bedeutende Rolle ein. Trotzdem werden in den Wäldern Raubbau getrieben. Und dies nicht nur im fernen Brasilien. In unserem, von den Politikern so auf Umweltneutralität getrimmten Deutschland werden Waldschneisen für den Bau von Windrädern geschlagen. Wird für den amerikanischen Autohersteller Tesla ein großes Waldstück abgeholzt. usw. usf.

Von den Selbstgefälligkeiten in diesem Zusammenhang unserer politischen und wirtschaftlichen Klasse ganz zu schweigen. Fliegen bei jedweden Veranstaltungen mit den (oft den Eigene) Flugzeugen um die Welt. – Technische Möglichkeiten diese gleichen Veranstaltungen per Konferenzschaltungen (auch mit gleichzeitiger Bildübertragung) sind technischer Standard. Warum nicht genutzt?

Die Umrüstung unserer Autoflotten mit E-Antrieb ist im Einzelfall eine gute Ergänzung. Im Gesamtverhältnis jedoch eine Illusion, die viel Geld verbrennt.
Ein Stromausfall in einem Land, wenn auch nur für eine kurze Zeit, sollte sich ein Jeder auf seine eigene Lebensverhältnisse einmal vor Augen führen.

Diese Arroganz, von gewissen Kreisen zum Eigennutz, ist unerträglich.
Den Pfaffen und ihrer „Sammelmasche“ wurde dereinst von Martin Luther Einhalt geboten.
Auf Wunder, oder einen neuen Martin Luther, sollten wir normale Bürger nicht hoffen.
Wie hieß es kurz nach dem Kriege bei uns in Deutschland – Jetzt wird wieder in die Hände gespukt, wir schaffen das Bruttosozialprodukt.

Diesen Überlebenswillen gilt es heutzutage den „Traumtänzern“ vor Augen zu halten. Wobei damals Jung und Alt in die gleiche Richtung gezogen hatten.

Suche nach der Wahrheit.

Liebe Leser dieser Zeilen.

Informationen wie die nachfolgenden von Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner werden von Vielen veröffentlicht.

Meine Bitte um Stellungnahme zu diesen Ausführungen. Wir Otto-Normalverbraucher können nicht beurteilen wer Recht hat. Sind es die uns den Untergang unserer Welt verkünden oder der Kreis um Herrn Dr. Penner.

Kopie zur Information

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten

Herrn Giovanni di Lorenzo, Chefredakteur DIE ZEIT

Sehr geehrter Herr di Lorenzo,

in ZEIT ONLINE vom 31.07.2019 propagiert Johannes Schneider den Mythos vom Anthropogenen Klimawandel – offensichtlich ohne über atmosphärenphysikalische Fachkenntnisse zu verfügen. Es hat sich ein pseudoreligiöser Klimakult entwickelt (siehe www.fachinfo.eu/schoendorf.pdf). Permanent ist sinngemäß zu lesen: „Die Kohlensäure ist unser Unglück“ (Kohlendioxid ist das Anhydrid der Kohlensäure), was Erinnerungen auslöst. Die Städte sollen deshalb kohlensäurefrei werden – also kein Bier und keine Blumen. Viele Bürger haben ungenügende naturwissenschaftliche Kenntnisse und glauben deshalb den Medien.

Weder Sie, noch irgendeine andere Redaktion noch Frau Merkel noch irgendein anderer Politiker kann begründen, warum Kohlendioxid-Emissionen klimaschädlich sein sollen. Warum befassen Sie sich nicht mit Fakten?

1. Fakt ist, daß Gott das Klima durch Sonne und Wolken steuert (Paul Gerhardt: „Der Wolken, Luft und Winden gibt Wege, Lauf und Bahn…)
2. Fakt ist, daß statistische Mittelwerte, wie das Klima, berechnet, aber nicht „geschützt“ werden können.
3. Fakt ist, daß sich das Klima wandelt, seitdem es Wolken gibt.
4. Fakt ist, daß das Kohlendioxid der Luft die 15µm-Abstrahlung der Erdoberfläche absorbiert und in Wärme umwandelt.
5. Fakt ist, daß der Enquete-Bericht des Bundestages zum Klimawandel festgestellt hat, daß die Absorption der 15µm-Strahlung längst praktisch gesättigt ist. Noch mehr Kohlendioxid in der Luft erzeugt deshalb nicht noch mehr Wärme.
6. Fakt ist, daß die Flanken der 15µm-Bande geringfügig ungesättigt sind. Eine Verdoppelung des Kohlendioxid-Gehaltes der Luft bewirkt deshalb eine Erhöhung der Globaltemperatur um 0,6°C. Das bewirkt keine Katastrophen! Selbst wenn man alle Kohle- und Erdölvorräte der Erde verbrennen würde, würde sich der Kohlendioxidgehalt der Luft noch nicht verdoppeln.
7. Fakt ist, daß die Globaltemperatur nicht dem Kohlendioxid-Gehalt der Luft folgt.
8. Fakt ist, daß die Energiewende sinnlos ist, die Stromversorgung ruiniert und den Bürgern einige Billionen Euro raubt.

Wissenschaftliche Belege siehe www.fachinfo.eu/fi011.pdf. Der Klimakult ist eine teure Fiktion! Dieses Schreiben kann verbreitet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Hans Penner

 

Klimawandel – von Menschen gemacht

Klimawandel – von Menschen gemacht.
Wer diese These vertritt muß auch die Rechnung bezahlen.
Im Klartext:
– weniger Menschen auf der Welt rettet das Klima indem wir in Kriegen Milliarden Menschen totschießen. Viel Spaß bei der Auswahl der Todeskandidaten.
indem wir die Menschen auf unser aller Erde gleichmäßiger verteilen. Wenn 5 Raucher in einem Raum qualmen, kann man die Luft mit dem Messer schneiden. Treten die 5 Raucher vor die Türe, verflüchtet sich der Rauch und ist kaum sichtbar.
Wir erlassen Gesetze wonach der, der den Klimawandel mit bewirkt einen Geldbetrag zahlen muß. Hatten wir schon „Wenn das Geld im Kasten klingt, die Seele aus dem Fegefeuer springt.“

Aus diesen Vorschlägen sehe ich die gleichmäßige Verteilung der Menschen auf der Erde als die humanste und gerechteste Maßnahme an.
Aus der nachfolgenden Aufstellung ist ersichtlich,daß wir in unserer Bundesrepublik Deutschland von der uns zur Verfügung stehenden Landfläche her ein ungeeigneter Ort sind Menschen aufzunehmen.

Zur Verfügung stehende Landflächen:
Rußland                        17.100.000 Quadratkilometer
USA                                   9.843.000 Quadratkilometer
Volksrepub.China    9.597.000 Quadratkilometer
Deutschland                            357.386 Quadratkilometer

Die Bevölkerungszahlen
Volksrepub.China                        1.386 Milliarden (2017)
USA                                                     3.274,2 Millionen (2018)
Rußland                                            144,5 Millionen (2017)

Deutschland                                    82,8 Millionan

Einwohner in Quadratkilometer
Deutschland                                        232,6
Volksrepublik China                      144,4
USA                                                             33,2
Rußland                                                       8,5

Bürger unserer Bundesrepublik Deutschland spenden in vielen Organisationen für Menschen in der ganzen Welt.
Der Staat Bundesrepublik Deutschland ist seinen eigenen Staatsbürgern gegenüber in der Pflicht – rechtlich und moralisch.
Innerhalb unseres Staates und deutschen Volkes besteht ein sehr großes Gefälle in allen Lebensbedingungen.
Die Regierenden besitzen keine Legitimation durch unser deutsches Volk, mühsam erwirtschaftete Volksvermögen, zu verschleudern.
Wer als Person, aus seinem eigenen Vermögen Hilfestellung an wen auch immer, mit welchen Beträgen auch immer leistet – das ist seine Privatsache!!!

Es ist nicht nur unverschämt, sondern auch Diebstahl am deutschen Volksvermögen, wer für sein Ego Zuwendungen gleich welcher Art, an wen auch immer, zukommen läßt!!!!!!!!!!

Leben – mit der, oder gegen die Natur.

Leben – mit der, oder gegen die Natur.
Zu alten Zeiten lebten wir Menschen mit der Natur. Ob Bauern oder Jäger, sie paßten sich den Jahreszeiten an und sicherten sich somit ihre Ernährungsgrundlagen. Die Anzahl der Menschen vergrößerte sich und bei der Konzentrationen in Städten gingen Lebenserfahrungen verloren.
Mit den wachsenden Städten organisierten die Menschen sich, bis hin zu Parteigründungen. Nun brach der Größenwahn aus. Politiker aller Art und dazu dann noch die Religionen, erdachten Regeln und Vorgaben wie wir Menschen uns zu Verhalten haben.
Den Höhepunkt dieser Entwicklung erleben wir in diesen Zeiten. Jeder spricht von Klima und CO2

Damit wir wissen, wovon wir sprechen, eine neutrale Darstellung.
Entstehung, Abbau und Speichern von CO2
von
(c) Johannes Plenio | Unsplash

Entstehung, Abbau und Speichern von CO2
Kohlen­stoff­dioxid kommt natürlich und in großen Mengen in der Erd­atmosphäre vor. Es ist ein natürliches Neben­produkt der Zell­atmung vieler Lebe­wesen und entsteht zudem bei der Verbrennung von Holz, Kohle, Öl oder Gas. Auch beim Zer­fall toter Organismen oder durch natürliche CO2-Quellen, wie beispiels­weise Vulkan­gase, wird Kohlen­stoff­dioxid frei.

Einmal in die Atmosphäre ab­gesondert, baut sich CO2 im Gegen­satz zu anderen Stoffen nicht selbst ab. Im Zuge des sogenannten Kohlen­stoff­kreis­laufs wird frei­gesetztes CO2 entweder durch Gewässer physikalisch gespeichert oder durch Grün­pflanzen im Zuge der Photo­synthese abge­baut. Dabei wird mit Hilfe von Sonnen­licht Kohlen­stoff­dioxid in Glucose (die als kohlen­hydrat­haltige Bio­masse ein Grund­stoff für alle Organismen ist) und Sauer­stoff umge­wandelt. Der Sauer­stoff wird an die Umgebung ab­gegeben. Diese natürlichen Kohlen­stoff­dioxid­speicher werden auch „Kohlen­stoff­senken“ genannt.

In einfacher Form.
Sauerstoff und Kohlendioxid (CO2) sind vermutlich die ersten zwei Gase, die dir im Zusammenhang mit unserer Atemluft in den Sinn gekommen sind. Sauerstoff (O2) wird von den Pflanzen durch Photosynthese hergestellt und von Menschen und Tieren eingeatmet. Kohlendioxid hingegen atmen wir aus, und die Pflanzen wiederum nehmen es auf. Es gibt auch noch andere Quellen von Kohlendioxid: Zum Beispiel entsteht es, wenn man fossile Energieträger wie Kohle oder Erdöl verbrennt.

Sauerstoff und Kohlendioxid sind nun bereits zwei Gase; doch sind das alle Stoffe, die in der Luft um uns herum zu finden sind? Nicht ganz! Vom Gas mit der grössten Konzentration in der Atmosphäre hört man nicht so oft: Das ist nämlich der Stickstoff. Unsere Luft enthält 78% Stickstoff und 21% Sauerstoff; das restliche Prozent besteht grösstenteils aus dem Edelgas Argon.

Wege zu finden, um das freigesetzte CO2 im natürlichen Kreislauf weltweit zu regulieren sind auch weltweite Anstrengungen erforderlich. Es grenzt an Größenwahn wenn auf der Fläche der Bundesrepublik Deutschland das Weltklima entscheidend beeinflußt werden soll.
Bezeichnender Weise fordern politische Kräfte, insbesondere wo diese nicht in Regierungsverantwortung stehen schnell Belastungen „Für die Anderen“.
Und dies ohne Rücksicht auf Wirtschaft und Industrie, Kohle, Chemie, Auto usw. – der Lebensgrundlage für Millionen Deutsche.
Woher glauben diese „Traumtänzer“ ihre satten Diäten zu bekommen?

Gegen diese geplanten Selbstmord müssen wir uns wehren.

Eine weitere Demaskierung der „Klima-Lüge“

Aus „eigentümlich frei“ Impressum
ef-online
eigentümlich frei
www.ef-online.de
www.ef-magazin.de
Herausgeber und Chefredakteur:
André F. Lichtschlag, M.A.
Email: Lichtschlag@ef-magazin.de

14. Juni 2019

Standpunkt eines Geologen zum menschengemachten Klimawandel 25 einfache Punkte, die zeigen, dass Kohlendioxid keine globale Erwärmung verursacht

Die Sonne ist der Hauptantrieb

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Hauptverantwortlich für den Klimawandel: Sonne

Wir müssen dringend den „Kohlendioxid als Schadstoff“-Schwindel aufdecken, der unseren Kindern aufgezwungen wird, unseren Enkeln, Nichten und Neffen – in Schulen, an Universitäten, von Regierungen und Massenmedien weltweit, und ihn in penibel wahrhaftigen Begriffen bloßstellen, die von der Öffentlichkeit leicht verstanden werden können – inklusive der Jugendlichen selbst. Hier sind die 25 Punkte, die die Unschuld von Kohlendioxid beweisen.

1. Geologen wissen um klimatische Änderungen, die durch die 4,5 Milliarden Jahre der Erdgeschichte auftraten – und nichts mit atmosphärischem Kohlendioxid zu tun haben. Und doch befinden sich unter den Hunderten von berufenen Autoren des IPCC (United Nations Intergovernmental Panel on Climate Change), die den „Fifth Assessment Report“ von 2014 verfassten und den 2022 fälligen sechsten Bericht erarbeiten werden, keine Geologen. Somit mangelt es dem IPCC in unglaublicher Weise an geologischem Wissen sowie einer Langzeitperspektive.

2. Die gesamte Existenz des IPCC hängt vom öffentlichen Glauben an eine menschengemachte oder „anthropogene“ Erderwärmung (AGW, „Anthropogenic Global Warming“) durch Kohlendioxidemissionen ab. Darüber hinaus sind die von ihm ernannten Autoren, mehrheitlich staatliche bestallte Forscher sowie Universitätswissenschaftler, fast alle durch starken Eigennutz in Sachen AGW voreingenommen, will sagen, ihr Ruf hängt davon ab (Publikationen, Lesungen) sowie von weiterhin gezahltem Einkommen und Forschungsaufträgen. In ähnlicher Weise haben große Universitäten ihre wissenschaftliche Unparteilichkeit und Integrität dadurch aufgegeben, Forschungsinstitute zu betreiben, deren Aufgabe es ist, AGW zu bestätigen und auf dieser Basis zu handeln, beispielsweise das Grantham Institute (Imperial College) oder das Tyndall Centre.

3. Der oft beschworene 97-prozentige Konsens unter Wissenschaftlern, die globale Erwärmung sei die Schuld des Menschen (aufgrund von Kohlendioxidemissionen), ist falsch. Er bezieht sich auf Umfragen unter einer relativ kleinen Gruppe von „Klimawissenschaftlern“ (ein eher neuer Typus von Wissenschaftlern mit starker Neigung zur Befangenheit), des Weiteren nur unter solchen, die „aktiv publizieren“.

4. „Klimawandelleugner“ und „Erderwärmungsleugner“ sind verachtenswerte und unehrliche Begriffe für „AGW-Zweifler“. Kein gebildeter Mensch stellt die globale Erwärmung in Abrede, da Thermometer einen Anstieg um ein Grad Celsius von 1850 bis 2016 (mit einigen Pausen) gemessen haben.

5. Die „Treibhaus-Hypothese“, auf der der Glaube des IPCC an AGW beruht, läuft darauf hinaus, Gase in der Atmosphäre seien eine „Hitzefalle“. Aber diese alte Vorstellung (aus dem 19. Jahrhundert) ist eine bloße Vorstellung, keine Hypothese, da sie nicht getestet und im Labor unmöglich bewiesen werden kann, da kein experimentelles Behältnis die offene, gut durchmischte Atmosphäre imitieren kann.

6. Die Computermodelle des IPCC sind so voller bloßer Annahmen, dass sie extrem unzuverlässig sind; zum Beispiel waren die Vorhersagen in Sachen Erwärmung von 1995 bis 2015 um den Faktor zwei bis drei zu hoch! Ein wahrscheinlicher Grund ist, dass das Treibhaus-Konzept Unsinn ist, wie von mehreren Wissenschaftlern in jüngeren Publikationen erläutert wurde.

7. Zu 75 Prozent der letzten 550 Millionen Jahre war die Kohlendioxidkonzentration zwei- bis 15-mal höher als heute. Die Evolution erlebte eine Blütezeit, das Kohlendioxid ermöglichte die Photosynthese von Pflanzen, der Grundlage allen Lebens. „Extinction events“, also Aussterbewellen aufgrund von Überhitzung durch Kohlendioxid, sind unbekannt.

8. In den letzten 12.000 Jahren (unsere gegenwärtige zwischeneiszeitliche Periode des Holozäns) betrug der Kohlendioxidgehalt lediglich 250 bis 290 ppm (parts per million, Teile pro Million), also nahe an einem „Aushungerungsniveau“ für Pflanzen – bis 1850, als die industriellen Kohlendioxidemissionen begannen und den Kohlendioxidgehalt steil ansteigen ließen. Nichtsdestoweniger beträgt der Gehalt heute immer noch nur 412 ppm, liegt also unter der Hälfte eines Zehntels von einem Prozent unserer Atmosphäre.

9. Bis der Mensch begann, ungefähr ab 1850 der Atmosphäre Kohlendioxid hinzuzufügen, wurde die Erwärmung (festgestellt über Proxydaten wie Baumringe) seit dem Spitzenwert der Kleinen Eiszeit um 1600 von langsam steigenden Kohlendioxidwerten begleitet (gemessen in Eisbohrkernen). Eine einfache Erklärung ist die Freisetzung von Kohlendioxid durch Meerwasser, dessen Speicherkapazitäten für Kohlendioxid bei Erwärmung abnehmen.

10. Dieses Anzeichen, dass eine Zunahme des Kohlendioxidgehalts eine Folge, nicht die Ursache einer globalen Erwärmung ist, wird von einer Studie unterstützt, die auf Messungen beruht, die von 1980 bis 2011 durchgeführt wurden, und zeigte, dass Veränderungen der Erwärmungsrate Änderungen des Kohlendioxidgehalts ungefähr ein Jahr vorausgingen.

11. Seit den 1850 begonnenen zusätzlichen menschlichen Emissionen hat sich die Kohlendioxidrate allgemein beschleunigt, und zwar ohne Umkehrungen. In Kontrast dazu wurde die Kontinuität der Erwärmung von 1850 bis heute aus der Kleinen Eiszeit heraus von kleinen Abkühlungsphasen von circa einem bis drei Jahren unterbrochen (einige davon waren „vulkanischen Wintern“ geschuldet), plus zwei 30-jährigen Abkühlungsphasen (1878 bis 1910 und 1944 bis 1976) sowie der berühmten „Erderwärmungspause“ von 1998 bis 2013, auch „Hiatus“ genannt.

12. Diese unstete moderne Erwärmung ähnelt dem unsteten Anstieg des magnetischen Ausstoßes der Sonne von 1901 hin zu einem seltenen solaren „Großen Maximum“ im Jahre 1991, dem ersten in 1.700 Jahren!

13. Die moderne Erwärmung erreichte einen Höhepunkt im Februar 2016. Seitdem hat sich die Erde drei Jahre lang abgekühlt (Stand vom April 2019).

14. Die „Svensmark-Theorie“ besagt, dass gesteigerte solare Magnetströme die Erde durch Ablenkung kosmischer Strahlung erwärmen und dadurch Wolkenbildung verringern, wodurch mehr Sonnenwärme sowohl das Land als auch die Meere aufheizt, statt reflektiert zu werden. Dies unterstützend zeigte eine Studie der Nasa, die auf Satellitendaten basiert, die über einen Zeitraum von 32 Jahren erhoben wurden (1979 bis 2011), eine abnehmende Wolkendecke.

15. Der lautstarke, mit dem IPCC verbandelte Klimawissenschaftler Dr. Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Empfänger von einer Million US-Dollar persönlicher Forschungsgelder einer privaten Stiftung, sagte in seinem Aufsatz „Anthropogenic Climate Change: Revisiting the Facts“ von 2008 fälschlicherweise: „Es gibt keine realistische Alternative“ (zu Kohlendioxid als Triebkraft der modernen Erwärmung von 1940 bis 2005), denn „verschiedene Autoren stimmen darin überein, dass die Sonnenaktivität (in dieser Zeit) nicht signifikant zugenommen hat“. Doch neun Jahre früher, im Jahr 1999, schrieb der berühmte Physiker Dr. Michael Lockwood in einem Aufsatz mit dem Titel „A Doubling of the Sun‘s Coronal Magnetic Field During the Past 100 Years“ („Verdopplung des koronalen Magnetfeldes der Sonne während der letzten 100 Jahre“), veröffentlicht in der angesehenen Zeitschrift „Nature“: „Der gesamte magnetische Fluss, der der Sonne entströmt, hat seit 1964 um den Faktor 1,4 zugenommen“ und seit 1901 sogar um den Faktor 2,3!

16. Lockwood zeigte, dass der durchschnittliche magnetische Fluss von 1901 bis 1995 um 230 Prozent zugenommen, sich also mehr als verdoppelt hat! Der letzte Spitzenwert lag fünfmal höher als der geringste Wert zu Beginn!

17. Nach dem vorausgegangenen solaren „Großen Maximum“ (im 4. Jahrhundert, lange vor industriellen Kohlendioxidemissionen) erwärmte sich die Erde ungefähr auf oder etwas über den heutigen Temperaturwert. Dann folgte die „Sägezahn“-Abkühlung, durch das frühe Mittelalter und die „mittelalterliche Wärmeperiode“ bis zur Kleinen Eiszeit, was einer tausendjährigen, unsteten Abnahme der Sonnenaktivität entspricht.

18. Davor, zwischen 8000 und 2000 vor Christus, war die Erde gelegentlich wärmer als heute – für Hunderte, wenn nicht gar Tausende von Jahren, wie Baumringe, abgeschmolzene Gletschern und anderes zeigen. Danach entsprach die unstete Abkühlung von 3000 vor Christus bis in die Kleine Eiszeit der unstet abnehmenden Sonnenaktivität, die dem „supergroßen“ Maximum des Holozän um 3000 vor Christus folgte.

19. Diese 4.500 Jahre umspannende Abkühlung widerspricht den Computermodellen des IPCC, der stattdessen eine Erwärmung durch einen gleichzeitigen (und langsamen) Anstieg des Kohlendioxidgehalts voraussagt. Dies ist das „Holocene temperature conundrum“ („Temperatur-Rätsel des Holozän“) aus dem gleichnamigen Aufsatz von Liu et al. 2014.

20. Peinlich genug für die Erderwärmungs-Trommler wurde die Wärmeperiode (siehe Punkt 18) bereits – ironischerweise – als „Klima-Optimum des Holozän“ bezeichnet, bevor die heutige Kohlendioxid-AGW-Hysterie aufkam. Die Wärme nutze der menschlichen sozialen Entwicklung wahrscheinlich. Es waren tatsächlich kalte Zeiten mit Dürren und Hungersnöten, die Zivilisationen den Garaus machten.

21. Kreuzkorrelierende Post-1880-Kurven des solaren magnetischen Flusses, aufgetragen gegen die terrestrische Temperatur, legen eine 25-jährige Zeitverzögerung nahe, so wie der Temperatur-Spitzenwert von 2016 den solaren Spitzenwert von 1991 abbildet. Diese Verzögerung ist wahrscheinlich der hohen thermischen Trägheit der Ozeane wegen ihres enormen Volumens sowie ihrer Hitzespeicherkapazität geschuldet, daher die langsame Reaktion auf Erwärmung.

22. Der IPCC – der die Möglichkeit einer solchen Zeitverzögerung ignoriert – behauptet, eine Gleichzeitigkeit von globaler Erwärmung (bis 2016) und abnehmender Sonnenaktivität (seit 1991) könne nur bedeuten, die Erwärmung würde durch Kohlendioxid verursacht!

23. Die letzte interglaziale Periode vor ungefähr 100.000 Jahren war wärmer als unsere holozänische. Menschen und Eisbären überlebten. Der Kohlendioxidgehalt betrug damals circa 275 ppm, war also geringer als heute (siehe Punkt 8).

24. Beim gleichzeitigen Anstieg der Temperatur und des Kohlendioxidgehalts handelt es sich um eine „fadenscheinige Korrelation“. Die wahre Ursache der Erwärmung war eine steigende Sonnenaktivität bis zu einem seltenen Maximum, die von der Industrialisierung des Menschen zufälligerweise begleitet wurde. Wenn der IPCC also Kohlendioxid als „Schadstoff“ dämonisiert, so ist das ein kolossaler Patzer, der Billionen an Dollar für unnötige und ineffektive Maßnahmen zur Reduzierung des Gases verschlingt.

25. Von der globalen Abkühlung, die seit Februar 2016 stattfindet, kann vorhergesagt werden, dass sie mindestens 28 Jahre anhalten wird (also bis 2044), womit sie der 28-jährigen Abnahme der Sonnenaktivität von 1991 bis heute entspricht und die 25-jährige Zeitverzögerung erklärt (siehe Punkt 21). Die unentrinnbare Schlussfolgerung lautet: Der IPCC liegt falsch – die Sonne, nicht Kohlendioxid, ist Hauptantrieb der modernen Erderwärmung.

Dieser Artikel erschien zuerst auf „Researchgate“ und wurde von Axel B.C. Krauss exklusiv für eigentümlich frei ins Deutsche übersetzt.


Knoten platzt – Erkentnis hat einen Lauf…

😱 – Die verlogene Klimapolitik – ☃️

Erst vor kurzem wurde mir nachgesagt, ich würde nicht an den Klimawandel glauben. Es ist genau das Gegenteil von dem, was man mir unterstellt hatte. Ich sagte immer, den Klimawandel hat es schon immer gegeben. Schon weit bevor es überhaupt Menschen und Kohlekraftwerke gab. In der Vergangenheit gab es auch zahlreiche plötzliche und drastische Klimakatastrophen. Das schreibe ich, weil immer wieder von aufgehetzten Klimalügenverbreitern behauptet wird, so schnell hätte sich das Klima noch nie verändert. Doch, sogar so schnell und plötzlich, für viele Menschen wäre es der totale Untergang. Tiefe Erdbohrungen, bei denen man die unterschiedlichen Erdschichten untersucht, beweisen diese plötzlichen Klimaveränderungen aus der entfernten Vergangenheit. Auch ein Fund in Sibirien untermauert diesen plötzlichen Klimawandel. Im sibirischen Permafrost fand man mehrere Mammut-Kadaver, die den Magen noch voller frischer Pflanzen hatten. Pflanzen, die nur in warmen Gefilden wachsen können. Was für ein Glück! Denn heute hat rund ein Drittel Sibiriens lückenlosen Dauerfrostboden. So wurden über tausende Jahre diese Riesenelefanten samt Inhalt für unsere Zeit konserviert. Eben standen die Mammuts noch glücklich im hohen Gras und üppiger Vegetation und schwups, bis zum heutigen Tag tiefgefroren. Da blieb überhaupt keine Zeit mehr die ganzen grünen Leckereien zu verdauen. Diesen plötzlichen Klimawandel haben die Mammuts leider nicht überlebt. Die letzten Mammuts starben vor ca. 2’000 Jahren komplett aus.

Also, wenn euch jemand erzählen will, der Mensch bewirkt, dass sich das Klima schnell und drastisch ändert, denkt an die lieben Mammuts in der Tiefkühltruhe Sibiriens. Der plötzliche Klimawandel ist nun leider, ob nun mit Menschen oder ohne Menschen, keine Seltenheit auf unserem Planeten Erde.

Niemals würde ich behaupten, der Mensch hat keinen Einfluss auf unser Klima. Denn das hat der Mensch ganz gewiss. Nur über die weit verbreiteten Lügen, also den aufgeführten Gründen der Klimaerwärmung und wie der Mensch den Klimawandel angeblich fördert, darüber kann ich nur herzhaft lachen. Denn das ist Fakt. Wälder können die Lügner im ganz großen Stil abholzen. In Deutschland hat es zuletzt den Hambacher Forst erwischt, dort soll von RWE ein Kohlekraftwerk gebaut werden. Ein Wald, jeder einzelne Baum, speichert CO2 und bindet es. Ja Pflanzen brauchen sogar CO2. Pflanzen brauchen CO2 so dringend, wie der Mensch Sauerstoff zum Atmen braucht. Wisst ihr, das ist genau mein Humor. Sie behaupten, dass vom Menschen verursachte CO2 fördert die Klimaerwärmung drastisch. Trotzdem holzen sie weltweit die Wälder ab, um genau an diesen Stellen CO2 produzierende Kohlekraftwerke zu errichten. Wenn der Mensch zur Klimaerwärmung beiträgt, dann genau deshalb, weil der Mensch dem Planeten alle natürlichen Möglichkeiten nimmt, sich selbst zu regulieren.

Die Erde ist ein selbstregulierendes System. Alles ist ständig im Wandel. Ein Kreislauf, bei dem es schon immer sehr turbulent zuging. Das Klima auf diesem Planeten war schon immer, auch weit vor dem Menschen, einem drastischen Wandel ausgesetzt. Wenn man so will, ist der Klimawandel das natürlichste auf der Welt. Auch wenn der Mensch mit wachsender Weltbevölkerung immer häufiger von Wetterkapriolen betroffen sein wird, spielt er nur eine untergeordnete Rolle im ausgleichenden Klimawandel. Das eigentliche Problem beim Menschen ist die Tatsache, dass er nicht gerade besonders anpassungsfähig ist. Wann hören wir denn in den Medien von Naturkatastrophen? Wenn ein Orkan über Grönland fegt, dann hören wir davon nichts. Warum? Na, weil dort fast keine Menschen leben. Wo keine Menschen sind, können auch keine Menschen den klimabedingten Naturgewalten zum Opfer fallen. Wo keine Häuser sind, dort können auch keine Sachschäden in Milliardenhöhe entstehen. Die Bevölkerungsdichte in Grönland liegt bei ‎0,026 Einwohner pro km². Zum Vergleich leben in Europa ‎75 Einwohner pro km². Mal ein ganz simples Rechenbeispiel. Wenn in Grönland und Europa zeitgleich ein Blitz einschlägt, wo ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass ein Mensch vom Blitz erschlagen wird? Richtig! 2017 liegt die Weltbevölkerung bei 7,47 Milliarden Menschen. 2050 werden, wenn alles so weiterläuft, 9,7 Milliarden Menschen unseren Planeten besiedeln. Zum Vergleich lebten 1960 nur rund 3 Milliarden Menschen auf unserem Planeten. Wenn das Wetter bedingt durch den Klimawandel mal wieder zuschlägt, ist die Wahrscheinlichkeit also viel größer, dass Menschen zukünftig betroffen sein werden. Stellen wir uns also auf eine gefühlte Häufung der Naturkatastrophen ein. Wo sollen die Menschen auch hin? Selbst in Deutschland wusste man im Mittelalter, dass man in Überschwemmungsgebieten der Flüsse nicht siedeln sollte. Heute hingegen bezahlt man viel Geld für ein Eigenheim mit einem Ausblick aufs Meer oder auf einen Fluss. Natürlich ist die Wahrscheinlichkeit dicht am Wasser größer, dass über die Jahrzehnte das schöne Eigenheim einfach weggespült wird. Ist doch logisch, oder? Die Menschen siedeln halt zunehmend in Risikobereichen. Zum Teil, weil es für den Moment ganz nett ist und auch deshalb, weil der Lebensraum und die Bauflächen mit zunehmender Weltbevölkerung für den Menschen begrenzt sind.

Unterm Strich möchte ich hier nur eine Sache mal deutlich auf den Punkt bringen. Das Bestreben des Menschen ist es, sich alles so zu erhalten, wie er es gewohnt ist. Genau das, liebe Freunde, funktioniert aber nicht. Der Mensch richtet sein gesamtes Leben darauf aus. Auch die Wirtschaft, besonders die Agrarwirtschaft ist nicht anpassungsfähig und kann mit dem Klimawandel, den es schon immer gab, so schnell nicht mithalten. Aufgebaute Strukturen fallen bedingt durch Dürre oder Kälte einfach weg. Kaffee erntet man nicht im Schnee und Torf sticht man nicht in der Wüste. Der Mensch kann das Klima dieses Planeten nicht einfach in seinem Interesse anpassen. Es ist das Klima, an das sich der Mensch anpassen muss. Wenn er es nicht schnell genug kann, dann wird er diesem Wandel unterlegen sein. Wie zum Beispiel damals die Mammuts. Wie schon erwähnt, auch ohne die Menschen und die Kohlekraftwerke vollzog sich der Klimawandel plötzlich und unvorhergesehen. Gestern stand das Mammut noch im hohen Gras im Schlaraffenland und nächsten Tag war es schon bis zum Hals eingeschneit. In der Dinosaurierzeit stieß ein Vulkan mehr Co2 aus, als alle Kohlekraftwerke der Menschen zusammen. Ein Vulkan brach aus und legte einen ganzen Kontinent wochenlang in eine Hülle aus Dunkelheit. Tiere und Pflanzen starben aus. Neue entstanden, auch ohne den Menschen. Die meisten Tiere und Pflanzen hat nicht der Mensch ausgerottet. Es war der natürliche Lauf unseres Planeten. Das war schon immer so. Daran wird der Mensch auch nichts ändern. Vielleicht kann der Mensch es zukünftig mit technologischem Fortschritt verlangsamen oder etwas beschleunigen. Je nachdem wie der Mensch es gerade braucht … Letztendlich wird es sich aber immer so verhalten, als würde man auf einen Topf mit kochendem Wasser einen Deckel halten. Diesen versucht man herunterzudrücken, bis der Deckel sich gegen die Gewalt des Menschen erhebt und der Mensch sich am Wasser die Flossen verbrüht. Was der Mensch versucht zu unterdrücken, wirkt sich für den Menschen langfristig noch katastrophaler aus, wenn es nicht mehr unterdrückt werden kann. Kurz, wenn der Planet Erde kotzen muss, dann muss er kotzen. Da hilft es nicht, wenn der Mensch dem Planeten den Mund zuhält.

Was mich bei dieser ganzen angeblichen ausschließlich vom Menschen verursachten Klimahysterie stört, ist, dass man uns glauben lassen will, dass wir alles so belassen können, wie wir es gewohnt sind. Aber nur dann, wenn wir dem Wandel entgegenwirken. Die Diskussionen um den Klimawandel ist schon längst zu einem Milliardengeschäft der Industrie geworden. Auch die Akzeptanz auf das Auto zu verzichten wird zukünftig eine Rolle spielen. Hier tummeln sich viele Interessengruppen und Lobbyisten, die mit dem Klimawandel Milliarden gewinnen. Weltweit sind es Billionen.

Das eigentliche Thema ist nicht der Klimawandel, sondern die Möglichkeit, dem einfachen Bürger sein Vermögen glaubhaft für einen „guten Zweck“ aus der Tasche ziehen zu können. Warum werden nicht die 1 % Superreichen zur Kasse gebeten? Ein Prozent der Menschen haben mehr Vermögen als die restlichen 99 % der Weltbevölkerung. Wenn die Menschheit den sinnlosen Kampf gegen den ohnehin nicht aufzuhaltenden Klimawandel so verbissen weiterführt, was natürlich totaler Quatsch wäre, könnt ihr sicher sein, die Supersuperreichen lächerlichen 1 % der Weltbevölkerung hätten damit noch mehr Geld in der Tasche als je zuvor. Der Klimawandel ist für die Eliten jährlich ein Milliardengeschäft. Warum? Na, weil sich 99 % der Weltbevölkerung leicht verarschen lassen. Eine einzelne Person erklärt 99 anderen Personen den durch Menschen verursachten Klimawandel. Alle glauben ihm und zahlen gerne, damit die Katastrophe abgewendet werden kann. Ich tu das nicht! Das heißt, natürlich zahle ich, weil ich es muss. Aber das der Mensch dem Klimawandel die Stirn bieten kann, das glaube ich nicht.

Achtet doch einfach mal darauf. Wenn irgendwo durch einen Orkan ein Baum umkippt und einen Menschen erschlägt, dann ist der Mensch daran Schuld, weil er zu viel Treibhausgas verursacht. Das ist die Botschaft, die immer wieder unmissverständlich in unsere Gehirne suggeriert wird. Abschließend möchte ich nur noch schreiben, lasst euch nicht zu viel Geld abknöpfen als notwendig. Der Klimawandel kommt auch ohne den Menschen. Euer Geld spielt dabei eigentlich keine Rolle … ✌️

Liebe Grüße
Rayman Dawson

Betrug als Staatsräson?

Betrug als Staatsräson?
Wie anders sollte die gesteuerte öffentliche Meinung zu verstehen sein? Zumal noch unter dem Anspruch eine Demokratie zu sein.

Grundgesetz Artikel 5
(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt…..

– ist nicht nur Recht, sondern auch Verpflichtung diesem Recht im öffentlichen Raum Geltung zu verschaffen!

Parteiengesetz
§ 1 Verfassungsrechtliche Stellung und Aufgaben der Parteien
(2) Die Parteien wirken an der Bildung des politischen Willens des Volkes auf allen Gebieten des öffentlichenLebens mit,……….

– räumt den politischen Parteien ein Mitspracherecht ein. Demzufolge muß dem Souverän, dem Deutschen Volk, ein öffentlicher Raum vorgehalten werden in dem die gesamte Breite der öffentlichen Meinung dargestellt werden kann.

In der Behandlung der Klimafrage findet diese gesetzlich vorgesehenen Abwägung der bestehenden wissenschaftlichen Erkenntnisse nicht statt. Einer ungeschriebenen „Staatsräson“ folgend wird – und dies auch im Öffentlich-Rechtlichen Fernsehen
eine einseitige „Informationswelle“ gefahren die zu einer besondere Belastungen für einen Teil deutscher Staatsbürger führt.
Dies ist in Kurzform – Betrug!

Technik kennt keine Demokratie

Technik kennt keine Demokratie
In unserem Leben, auf unserem Planeten Erde bestehen Glaubensrichtungen und Erkenntnisse in der Technik nebeneinander. Sobald, aus welchen Gründen auch immer Glaubensrichtungen die Autorität der Technik nicht anerkennt, oder sogar für Ihre Zwecke nutzbar machen will, entsteht eine Diktatur.
Im Klartext:
Politik will Werte im CO2-Bereich festlegen. Die Auswirkungen von CO2 sind umstritten.
Von Dr. Wolfgang Thüne wird sogar von einem einem CO2-Klima-Schwindel gesprochen.

Der Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung weist auf –
3. Der Treibhauseffekt ist seit 120 Jahren erwiesen – hin.

Auffällig bei diesen Diskussionen ist, daß Klimaforscher und Institutionen, die vom Staat finanziell abhängig sind den Klimawandel schädlich einstufen und Klimaforscher die in Pension sind diesen schädlichen Einfluß verneinen.

Bei den Abwägungen und den daraus entstehenden Folgerungen entstehen zwei Lager. Menschen in einem hohen Lebensalter, die persönlich in Industrieabgasen lebten und arbeiteten empfinden die Verhältnisse der heutigen Luft besser als wie in der Vergangenheit.
Bevölkerungsanteile, insbesondere aus Gebieten mit schöner Landluft und in jungen Jahren wollen die Welt retten.
Eine Einstufung des Klimaeinflusses auf die Gebietsgröße bezogen findet nicht statt. Allein auf unserem europäischen Kontinent sind wir mit unserer Bundesrepublik Deutschland von Staaten umgeben die in Bezug „Klimasünder“ ein vielfaches verursachen können. Ein Bezug zu China und den USA läßt „Größenordnungen“ erkennen die unsere Bemühungen in der BRD als Absurdum erscheinen lassen.

Ein weitere Ungereimtheit besteht darin, wenn wir Menschen für den Klimawandel entscheidend sein sollen, warum holen wir immer mehr Menschen aus anderen Staaten und Kontinenten in unsere Bundesrepublik Deutschland herein. (Deutschland 231,2 Einwohner pro km² – Frankreich 122,2 Einwohner pro km²)

Wahrheit oder Lüge ?

Wahrheit oder Lüge ?
Welcher „Fachmann“ oder „Fachfrau“ ist in der Lage und hat den Mut uns Normalverbrauchern über die gegensätzlichen Aussagen bzgl. der „Klimaschädlichkeit“ des Kohlendioxids eine nachvollziehbare Erklärung zukommen zu lassen.
Die zu klärende Frage hat die Sprengkraft einer Atombombe. Millionen Deutsche, die ihr ganzes Leben lang mit ehrlicher Arbeit nach dem Kriege zum Aufbau ihren Beitrag geleistet haben, werden, so die Ausführungen von Herrn Hans Penner zutreffen sollten, betrogen.
„Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten

Herrn Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier

Sehr geehrter Herr Dr. Steinmeier,

die Europawahl stellt die Bürger vor die Entscheidung, zwischen Lüge oder Wahrheit zu wählen.

Eine Lüge der Bundeskanzlerin ist die falsche Behauptung einer „Klimaschädlichkeit“ des Kohlendioxids. Auf dieser Lüge beruht die sinnlose Energiewende, die unsere Stromversorgung ruiniert, den Bürgern schätzungsweise 3 Billionen Euro raubt und unsere Wirtschaft nachhaltig schädigt.

Schon 1988 hatte die Enquete-Kommission des Bundestages festgestellt, daß die IR-Absorption durch das Kohlendioxid der Luft praktisch gesättigt ist. Eine Erhöhung der Kohlendioxid-Konzentration der Luft bewirkt deshalb keine nennenswerte Erhöhung der Globaltemperatur. Der Klimawissenschaftler Prof. Lindzen sagte in seinem Vortrag im Londoner House of Commons, daß die seriösen Klimawissenschaftler darin übereinstimmen, daß eine Verdoppelung des Kohlendioxid-Gehaltes der Luft eine Erhöhung der Globaltemperatur von nur etwa 1°C bewirken würde (http://impactofcc.blogspot.com/2012/02/richard-s-lindzen-reconsidering-climate.html). Die Verbrennung sämtlicher Kohlenstoffvorräte der Erde würde demnach keinen Klimaschaden verursachen.

Eine weitere Lüge der Bundeskanzlerin ist die Legalisierung des Islams. In Wirklichkeit gehört der Islam nicht zu Deutschland, weil er mit dem Grundgesetz unvereinbar ist. Der Islam fordert beispielsweise Körperstrafen (Sure 5:38), die in Deutschland verboten sind. Islamkritische Politiker sind nicht nationalsozialistisch, weil der NS-Staat mit dem Islam in der Judenverfolgung zusammengearbeitet hat.

Auch ist es eine Lüge der Bundeskanzlerin, daß ein diktatorischer europäischer Bundesstaat den Bürgern Freiheit und Wohlstand bringen würde. Wir wollen Subsidiarität und einen freiheitlichen europäischen Staatenbund ohne Schuldenunion.

Frau Dr. Merkel hinterläßt ein gespaltenes Europa und ein chaotisches Deutschland mit exorbitanten Schulden. Falls Sie diesen Feststellungen widersprechen, was nicht zu erwarten ist, möchte ich Ihre Stellungnahme ins Internet stellen (www.fachinfo.eu/steinmeier.pdf). Dieses Schreiben wird hoffentlich verbreitet.

Mit besorgten Grüßen
Hans Penner“