Schlagwort-Archive: Koalition

Info bzgl. Target 2 –

Sonderinformation

Internationaler Hintergrundinformationsdienst für Politik, Wirtschaft und Militär

A-4502 St. Marien, Mühlenstraße 1, Tel.: 0043 (0)7227 – 80 1 88, FAX: 0043 (0)7227 – 80 1 88 – 77 www.meinbuecherdienst.at office@meinbuecherdienst.at

12. August 2017 0701

Auch eine Art der Kriegsführung gegen Deutschland:

Target 2

Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.“ (Henry Ford)

Target2 ist das über die Europäische Zentralbank laufende Zahlungssystem, mit dem die Zentralbanken der Euro Staaten untereinander abrechnen. Dieses System hätte durchaus das Potential, die Wutbürger mit Knüppeln in der Hand auf die Straße zu schicken, wenn, ja wenn die Leute verstehen würden, was es bewirkt. Schon deshalb wird Target2 überall so kompliziert erklärt, daß kein normaler Mensch durchblickt. Das fängt schon beim Namen an. Target ist die Abkürzung für. Trans-European Automated Real-time Gross Settlement Express Transfer System {Transeuropäisches Automatisiertes Echtzeit-Brutto-Express-Überweisungssystem)

Alles klar? Natürlich nicht. Deshalb der Versuch, Target2 anhand eines Beispiels

so verständlich wie möglich zu erklären:

Ein Italienischer Unternehmer kauft bei einer deutschen Maschinenbaufirma
Produktionsanlagen für (sagen wir mal) eine Million Euro. Das ganze läuft dann
folgendermaßen ab:

  1. Die deutsche Firma liefert die Anlagen an den italienischen Unternehmer
  2. Der Italiener überweist seiner Geschäftsbank den Betrag (Geld fließt)
  3. Die Geschäftsbank des Italieners überweist den Betrag an die italienische Zentralbank (Geld fließt)
  4. Die italienische Zentralbank überweist diesen Betrag jedoch NICHT an die Europäische Zentralbank, sondern läßt bei der EZB lediglich vermerken, daß man eine Million Euro schuldig ist (es fließt kein Geld)
  5. Die EZB teilt der deutschen Zentralbank, also der Bundesbank mit, daß diese nun eine Forderung in Höhe von einer Million Euro an die italienische Zentralbank hat (auch hier fließt also KEIN Geld)
  6. Die Bundesbank überweist 1 Million Euro an die Hausbank des deutschen Unternehmers (jetzt fließt also wieder Geld).
  7. Die Geschäftsbank des deutschen Unternehmers überweist ihm den Betrag auf
    sein Konto (der Unternehmer hat sein Geld,
    aber es stammt von der
    deutschen Bundesbank)

Und nun kommt das Beste: Durch dieses Vorgehen bauen bestimmte
Euroländer systematisch Schulden an Deutschland auf, für deren
Höhe KEINE OBERGRENZE festgelegt wurde.

Das heißt, es können gegenüber Deutschland Target-Schulden in beliebiger Höhe angesammelt werden, ohne daß irgendwann einmal der Saldo ausgeglichen werden muß.

Target2 macht es möglich! Dieses System hat dazu geführt, daß andere europäische Staaten der deutschen Bundesbank inzwischen insgesamt 861 Milliarden Euro aus dem Target-Verrechnungssystem schulden (Stand 1. Juni 2017).

Hauptschuldnerländer sind Italien (364 Milliarden), Spanien (333 Milliarden), Griechenland (72 Milliarden), Portugal (72 Milliarden) und Frankreich (36,5 Milliarden).

Dazu ist Folgendes festzustellen:

  1. Die Target-Schulden dieser Länder wachsen immer weiter an.
  2. Daher führt Target2 durch die Hintertür zu einem Länderfinanzausgleich innerhalb der Euro-Zone, bzw. zu einer Vergemeinschaftung der Schulden mit Deutschland als größten Zahlmeister.
  3. Einige der Schuldnerstaaten haben schon so viele Verbindlichkeiten angesammelt, daß sie das nie und nimmer bezahlen können, andere kämen zumindest in schwere Turbulenzen.

  4. Sollte Deutschland irgendwann aus der EU oder der Eurozone ausscheiden und sein Geld verlangen, käme es mit hoher Wahrscheinlichkeit zum Ausfall des größten Teils der Forderung.
  5. Dasselbe gilt, wenn eines der Schuldner-Länder aus Europa oder der Euro -Zone austreten würde und deshalb die Target Schulden fällig würden.
  6. Im Falle eines Austritts würde Target2 also den betreffenden Staat finanziell richtig ausbluten lassen. Die Briten waren nicht in diesem System!
  7. Und nun der Hammer: In dem Moment, wo der Target-Schuldenturm zusammenbricht (das kommt, verlassen Sie sich drauf!) und der Verlust gebucht wird, hat der deutsche Steuerzahler alles bezahlt, was Deutschland in die Target-Schuldner-Länder exportiert hat. Das Target System führt also dazu, daß Deutschland seine Exporte selbst bezahlt. Bisher fast eine 860 Milliarden Euro an Waren.

Für die Target2-Schulden fällt ein Zins an. Wie hoch der ist? Dazu heißt es im Finanzdeutsch:

Die Verzinsung dieser Salden erfolgt zum jeweils geltenden Zinssatz des

^^^^^^^^^^ Hauptrefinanzierungsinstruments.

Für uns Finanzlaien einfach ausgedrückt: Damit ist der Leitzins gemeint und der liegt aktuell, Sie haben es schon geahnt, bei 0 (in Worten: Null) Prozent. Deutschland bekommt also für die Target Schulden der anderen Länder 0 Prozent Zinsen.

Merkel und Schäuble wissen das! Dafür haben die Zentralbanken der Schuldnerstaaten eine neue Finanzierungsquelle: Sie kassieren die Gelder der dortigen Unternehmer, die diese für Auslandsgeschäfte überweisen, müssen die Kohle aber dank Target2 nicht weiterleiten. Damit haben die Zentralbanken der Schuldnerstaaten in der Praxis bisher fast 860 Milliarden Euro eingenommen, die eigentlich der deutschen Bundeszentralbank zustünden.

Somit finanziert Deutschland über Target2 die vorgenannten Schuldnerstaaten, ohne daß es die deutsche Bevölkerung überhaupt mitbekommt.

Österreich liegt derzeit (Juli 2017) bei Target2 bei (minus) -39.1 Mrd Euro.

Wunschzettel – Koalitionsvertrag

Eine Überlegung wäre es wert – wie wären die Bundestagswahlen ausgefallen, wenn die Parteien mit diesem Wunschzettel-Programm um Stimmen geworben hätten.

Aber im Ernst, welche Verkäuferin die Ihre Schicht im Supermark beendet hat, wird sich hinsetzen und 185 Seiten Koalitionsvertrag lesen. In der Kaffeepause im Stahlwerk mag schon eher eine Diskussion entbrennen. Jedoch, denke ich dabei an meine Zeit im Elektrostahlwerk Mannesmann, dort würde und wird sicher auch heute die Zeit nicht reichen, zumindest gründlich zu lesen. Wunschzettel – Koalitionsvertrag weiterlesen

Demokratie

In demokratischen Parteien schließen sich Menschen zusammen, die auf Grund von Informationen (der kleinste Teil durch lesen der Parteiprogramme) sich für die Ziele der Partei Ihrer Wahl einsetzen wollen.

In jeder größeren Gemeinschaft bestehen niedergeschriebene oder aus dem Zusammenleben heraus gebildete Regeln. Harmonie oder Spannung entsteht durch einen weitgehenden Informationsfluß, oder auch nicht. Demokratie weiterlesen

Koalitionsvertrag 18. Legislaturperiode

In acht Gliederungen und 132 Punkten auf den Seiten 13 bis 150 dieses Koalitionsvertrages ist nicht ein Mal unser Deutsches Volk im Zusammenhang genannt worden.

Die Überschrift „Deutschlands Zukunft gestalten“ kann sich somit nur auf die Bundesrepublik Deutschland beziehen. Immerhin sind noch ca. 75 % der im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland lebenden Menschen Angehörige des Deutschen Volkes. Koalitionsvertrag 18. Legislaturperiode weiterlesen

Integration ist Völkermord

Integration führt in letzter Konsequenz zum Völkermord. Die Beispiele sind die USA = Vereinigte Staaten von Amerika mit der Ausrottung der autochthonen Indianer. Der gleiche Völkermord vollzog sich in Australien mit Ausrottung der autochthonen Aborigines.

Diese Eroberungen der Lebensräume vollzog sich über einen langen Zeitraum und konnte nur gelingen, weil aus den autochthonen Völkern (Indianer sowie Aborigines) heraus die „Gutmenschen“ den Eroberern hilfreich entgegenkamen. Integration ist Völkermord weiterlesen

Bestandsschutz und Demokratie

Eine Frage der Glaubwürdigkeit. In der Bundesrepublik Deutschland wurde und wird in den letzten drei Jahrzehnten an bestehenden Gesetzen, insbesondere in den Zeiten der „Großen Koalition“, mit politischer Macht in das Privateigentum eingegriffen.

Leider gibt das Grundgesetz hier keine klare Aussage vor, sondern weist der Justiz hier viele Auslegungsmöglichkeiten zu. Bestandsschutz und Demokratie weiterlesen

Glaubwürdigkeit ein hoher Wert an sich

Der Augenblick wird bei den Sondierungs­gesprächen in den Mittelpunkt der „Selbst­darstellung“ gestellt. Wer glaubt wirklich daran, in welchem Umfang auch immer, diese in den beabsichtigten Koalitions­verhandlungen fest­geschriebenen Gegeben­heiten als ein non plus ultra bestehen bleiben wird.

Denken wir nur kurz zurück auf Merkels Umfallen bei der Atom­nutzung. Verlängerung der Laufzeiten und in ganz kurzer Zeit der absolute Ausstieg.

Was ist unser Problem?

Die Vielfalt unserer Meinungen weist einerseits eine lebendige Demokratie aus. Andererseits fehlt eine zündende, eine motivierende und eine einende Idee, hinter der sich alle Staatsbürger der BRD versammeln könnten.

Die laufenden nächtlichen„Sondierungsgespräche“ werden evtl. eine Übereinstimmung unter dem Zwang, dass dem jeweiligen Klientel ein Zipfel seiner Forderungen erfüllt wird, zu einer Vereinbarung führen.

So unter dieser Voraussetzung Koalitionsverhandlungen zu einer Regierungsbildung führen sollte, ist eine Zeitbombe in scharfgemachtem Zustand der Begleiter.

Warten wir dem Morgen entgegen