Schlagwort-Archive: Menschen

Klimawandel – als Kinderschreck mißbraucht!

Klimawandel – als Kinderschreck mißbraucht!
Dieser Klimawandel findet seit Urzeiten jeden Tag, jede Stunde, jede Minute, jede Sekunde, praktisch mit jedem unserem Atemzug statt.
Hierzu ein Wissenschaftler

Aus anderen Quellen:
„Wie hoch ist der co2 Anteil in der Atemluft?
Also 0,038 Prozent CO2 sind in der Luft; davon produziert die Natur 96 Prozent, den Rest, also vier Prozent, der Mensch*. Das sind dann vier Prozent von 0,038 Prozent also 0,00152 Prozent. Der Anteil Deutschlands hieran ist 3,1 Prozent. Damit beeinflusst Deutschland 0,0004712 Prozent des CO2 in der Luft.20.01.2010 – Google“

co2 wird von Bäumen aufgenommen:
„Um eine Tonne CO2 aufnehmen zu können, muss die Buche etwa 80 Jahre wachsen. Das heißt: Pro Jahr bindet die Buche 12,5 Kilo des Treibhausgases. Sie müssten also 80 Bäume pflanzen, um jährlich eine Tonne CO2 durch Bäume wieder zu kompensieren.(18.06.2009 Google)

co2 wird vom Wasser aufgenommen:
„Da derzeit immer mehr CO2 in die Atmosphäre gelangt, steigt der Anteil des Kohlendioxids am Luftdruck (Partialdruck). … Das verringert den Partialdruck des CO2 im Wasser, sodass sich weiteres CO2 im Wasser lösen kann. Die Meere können daher extrem viel CO2 aufnehmen, allerdings nicht unbegrenzt.

https://www.wissenschaft.de/erde-klima/wie-viel-co2-schlucken-die-ozeane/

Wie aus den wenigen Hinweisen ersichtlich sind wir Menschen, allein weil wir auf der Welt sind, an der Entwicklung beteiligt.
Infolgedessen auch an dem für uns Menschen und unserer Umwelt Schädigenden.

Die Frage ist und bleibt in welchen Anteil? daraus folgert die zweite Frage ob wir Deutsche alleine diesen Anteil ändern können?

Wenn wir unsere eigene Wirtschaftskraft dabei entscheidend schädigen, helfen wir weder uns noch den Anderen.

Von gestern – bis heute – und morgen?

Von gestern – bis heute – und morgen?
Wir leben und überleben in und mit der Zeit. Die Gestaltungsmöglichkeit war und ist für jeden Einzelnen von uns Menschen beschränkt. Einmal von der Natur her und zum anderen durch unsere Mitmenschen.
Es ist schwer, oder überhaupt nicht nachvollziehbar, daß wieso und warum Menschen im Einzelnen oder in der Gruppe die unterschiedlichsten Einflüsse ausüben können.
Wir leben in Staaten, die im Grunde genommen Gemeinschaften sind. Es bestehen Gesetze, die für die Menschen in einer bestimmten Zusammensetzung verbindlich sind, oder zumindest sein sollen.
Und trotzdem halten sich ein großer Teil an Recht und Gesetz. Jedoch der kleinere Teil, der sich nicht an Recht und Gesetz hält, gestaltet mehr indirekt als direkt in unverhältis hohem Maße die Geschicke der Gemeinschaften.

In diesem Zusammenhang können wir uns von der allgemeinen Betrachtungsweise in die Realität zurückversetzen.
Lebensbedingungen in unserem deutschen Volk und Land ist zu großem Teil von den Lebensbedingungen weltweit abhängig. Das ist dem Seegen oder Fluch eines von in hohem Maße großer Exportabhängigkeit geschuldet.
Diese Exportabhängigkeit entstand nicht nur, weil unsere Produkte zwar auf einem hohen technischen Niveau stehen, sondern weil zum Teil die Wirtschaft den Export vorfinanzierte. Dabei entstandene Verluste führte zur Ertragsminderung, die jedoch zu einem großen Teil über Staatsbürgschaften abgedeckt wurden.

Wir fleißigen Deutsche trugen diese Lasten in doppelter Hinsicht. Bei der Produktion der Güter wurden Verluste bereits eingepreist. Im Klartext, bei der Lohnfindung bereits berücksichtigt.
Über die Besteuerung des Staates unserer Einkommen zahlten wir die Verluste der Wirtschaft noch einmal mit.

Dieses „Modell“ zog natürlich Kapital aus allen Ecken der Welt an. Der uns Bürger zu beschützende Staat versagte in dieser Hinsicht. So gelang es z.B. China punktuell entscheidende deutsche Firmen aufzukaufen. Bei den großen deutschen Konzernen stiegen die „Einkäufe“ in „Weltmarkt-firmen“, insbesondere in kritischen Bereichen, in das deutsche Volk schädigender Höhe ein.

In dieser Zeit treffen mehrere Faktoren die Überlebenskraft der deutschen Wirtschaft und somit unseres deutschen Volkes.
Die Wirtschaftskraft der Völker mit ihrem angeblichem Nutzen für die Menschheit wird zur Fahrs. Alle Völker dieser Welt bemühen sich ihren Anteil des Kuchens am „Ertrag der Weltwirtschaft“ zu vergrößern. Ihren Bürgern (in vielen Fällen auch nur den Eliten) diese Erträge zugute kommen zu lassen.

Nur die Bundesrepublik Deutschland zerstört den Ast, auf dem wir alle sitzen.
Kohle, Stahl, Maschinenbau, Auto und Chemie werden „Idealen“ geopfert.
Diese „Idealisten“ hängen an dem Tropf der Volkswirtschaft und tragen zum Ertrag derselben, über ihre persönliche Entnahme hinaus, nichts bei.

Bis 18 Jahre in der Schule, bis ca.20-25 Jahre Studium. Einige darüber hinaus finden ein „warmes Nest“ in der Politik. Eine Stellung, in der mehr Schaden als Nutzen für unser deutsches Volk angerichtet wird.

Dazu kommt noch, daß im Zuge der „Umvolkung“ die Wirtschaftskraft unserer deutschen Volkswirtschaft überfordert wird.

Wollen wir hoffen – und wer noch beten kann sich an diese Kraft klammernd – daß die Wirtschaftskriese nach dem ersten Weltkrieg wischen September 1929 und Anfang 1933 nicht in einem neuen Gewande uns erreicht.

Im Einklang mit der Natur

Im Einklang mit der Natur.
Wir Menschen können in vielfältigen Maßnahmen die Folgen der Natur feststellen.
Mit eigenen Maßnahmen einzugreifen ist nur im beschränkten Umfange möglich.
Beginnen wir bei uns Menschen.
Die Anzahl der Menschen in einem bestimmten Gebiet löst entsprechende Reaktionen aus.
Zum Beispiel:
In der Bundesrepublik Deutschland leben derzeit ca. 82 Millionen Menschen. Das sind ca. 20 Millionen Menschen mehr als um 1985 herum. Ziehen wir die 17 Millionen Bürger der aus DDR Hinzugekommenen ab, verbleiben ca. 3 Millionen mehr Menschen, die aus dem Ausland „Eingereisten“ – ohne Bleiberecht.
Diese 3 Millionen Menschen mehr auf dem gleichen Staatsgebiet beeinflussen die Natur. Sie müssen für 3 Millionen mehr Nahrung aufnehmen und Nahrung mehr abgeben. Sie nehmen für 3 Millionen mehr Wohnraum in Anspruch, einschließlich der Beheizung.
Von diesen ca.3 Millionen (die zum größten Teil Flüchtlinge sind) ist der größte Teil im Arbeitsmarkt nicht vermittelbar.
Die beginnende „Freisetzung“ von Arbeitskräften erhöht den Anteil der nicht zur Mehrung des Bruttosozialproduktes Beitragenden.

Wenn das Potenzial der „Mitläufer“ sich für den Weg eines Einklanges mit der Natur aufraffen könnten, würde diese abwartende Haltung unserer Volkswirtschaft zu Gute kommen.

Natur pur ist unser Wald. Selbst wenn wir Menschen ihn nicht pflegen würden erfüllt er wesentliche Überlebens-aufgaben für Mensch und Tier.

Auszug aus „Schutzgemeinschaft Deutscher Wald“
2.5 Sauerstoffproduktion/CO2-Verbrauch

Bäume produzieren als „Abfallstoff“ bei der Photosynthese Sauerstoff. Ein Teil wird davon nachts bei der Atmung wieder verbraucht. Die Sauerstoffproduktion und der Verbrauch von Kohlendioxid (CO2) eines Baumes ist von sehr vielen Faktoren abhängig: Alter, Klima, Länge der Vegetationszeit etc.

Einige Zahlen zum Thema Sauerstoff und CO2 verdeutlichen die Bedeutung der Bäume:

• Jeder Hektar Wald bindet jährlich rund 10 t CO2 [Quelle: Bayerisches Landwirtschaftsministerium 2007]

• Für den Aufbau einer Tonne Holz sind 1.851 kg CO2 und 1.082 kg H2O nötig. Daraus entstehen neben der Tonne Holz 541 kg sauberes H2O und 1.392 kg O2. [Quelle: „Alles über Holz“ 75 Fragen, 75 Antworten, von der Bayerischen Landesforstverwaltung]

• Eine 100-jährige Fichte hat der Atmosphäre bis zu 1,8 t CO2 entzogen [Quelle: Die deutsche Forstwirtschaft. Zahlen und Fakten. Herausgeber: Holzabsatzfonds]

• In der ober- und unterirdischen Biomasse in deutschen Wäldern werden 1,2 Mrd. t Kohlenstoff gespeichert. [Quelle: Inventurstudie 2008]

• Der gesamte CO2-Ausstoß Deutschlands beträgt 906 Mio. t pro Jahr. Durch das Baumwachstum werden in Deutschland 52 Mio. t CO2-Äquivalent im Jahr neutralisiert. [Quelle: Johann Heinrich von Thünen-Institut]

Der Wald in Deutschland umfasst mit 11,4 Millionen Hektar 32 Prozent der Gesamtfläche unseres Landes.
Die landwirtschaftlichen Flächen in Deutschland im Jahr 2018 rund 16,65 Millionen Hektar.
Bebauung, einschließlich Straßen, ca. 7,7 Millionen Hektar

Mit Bepflanzung durch Bäume (Auf Hausdächern und Gebäuden) könnte bei gutem Willen (evtl. mit gesetzlicher Nachhilfe) einige Millionen Hektar Wald zur Bindung von CO2 gewonnen werden.

Zum Einklang mit der Natur und Belebung der Wirtschaft können beiragen:

LKW Durchgangsverkehr durch die Bundesrepublik Deutschland ausnahmslos auf der Schiene  transportieren.

Fernstraßen, vorwiegend Autobahnen, auf zwei Ebenen. LKW und PKW bis 8o km/h oder mit Anhänger auf der unteren Ebene. PKW und Motorräder auf der oberen Ebene.

Das der Flugzeugverkehr und die Schiffahrt einen wesentlichen höheren Beitrag zum Einklang mit der Natur beizutragen haben steht außer Frage.

Außer Frage steht, das in der Natur Warm- und Kaltpahasen sich abwechseln.

Ebenfalls außer Frage steht, daß Wasser ein Element zum Überleben ist.

Wenn Warmphasen und geringer Regen zu gleicher Zeit zusammen wirken, ist Leben in Gefahr. In unserem Zeitalter der Technik sind es dann wir Menschen, die in der Verantwortung stehen, fürs Überleben zu handeln. (Da nützen uns keine Atombomben)
Alle wasserführende Bäche, Flüsse und Ströme müssen hochgerüstet werden.Für einen Abfluß ins Erdreich muß mit automatisch und elektronisch gesteuerten Wasser-sperren Vorsorge getroffen werden.

Wir Deutsche hatten einen Ruf, uns Verantwortungsbewußt verhalten zu können.
Es ist an der Zeit zu diesen Tugenden zurückzukehren!!!

Klimawandel – von Menschen gemacht

Klimawandel – von Menschen gemacht.
Wer diese These vertritt muß auch die Rechnung bezahlen.
Im Klartext:
– weniger Menschen auf der Welt rettet das Klima indem wir in Kriegen Milliarden Menschen totschießen. Viel Spaß bei der Auswahl der Todeskandidaten.
indem wir die Menschen auf unser aller Erde gleichmäßiger verteilen. Wenn 5 Raucher in einem Raum qualmen, kann man die Luft mit dem Messer schneiden. Treten die 5 Raucher vor die Türe, verflüchtet sich der Rauch und ist kaum sichtbar.
Wir erlassen Gesetze wonach der, der den Klimawandel mit bewirkt einen Geldbetrag zahlen muß. Hatten wir schon „Wenn das Geld im Kasten klingt, die Seele aus dem Fegefeuer springt.“

Aus diesen Vorschlägen sehe ich die gleichmäßige Verteilung der Menschen auf der Erde als die humanste und gerechteste Maßnahme an.
Aus der nachfolgenden Aufstellung ist ersichtlich,daß wir in unserer Bundesrepublik Deutschland von der uns zur Verfügung stehenden Landfläche her ein ungeeigneter Ort sind Menschen aufzunehmen.

Zur Verfügung stehende Landflächen:
Rußland                        17.100.000 Quadratkilometer
USA                                   9.843.000 Quadratkilometer
Volksrepub.China    9.597.000 Quadratkilometer
Deutschland                            357.386 Quadratkilometer

Die Bevölkerungszahlen
Volksrepub.China                        1.386 Milliarden (2017)
USA                                                     3.274,2 Millionen (2018)
Rußland                                            144,5 Millionen (2017)

Deutschland                                    82,8 Millionan

Einwohner in Quadratkilometer
Deutschland                                        232,6
Volksrepublik China                      144,4
USA                                                             33,2
Rußland                                                       8,5

Bürger unserer Bundesrepublik Deutschland spenden in vielen Organisationen für Menschen in der ganzen Welt.
Der Staat Bundesrepublik Deutschland ist seinen eigenen Staatsbürgern gegenüber in der Pflicht – rechtlich und moralisch.
Innerhalb unseres Staates und deutschen Volkes besteht ein sehr großes Gefälle in allen Lebensbedingungen.
Die Regierenden besitzen keine Legitimation durch unser deutsches Volk, mühsam erwirtschaftete Volksvermögen, zu verschleudern.
Wer als Person, aus seinem eigenen Vermögen Hilfestellung an wen auch immer, mit welchen Beträgen auch immer leistet – das ist seine Privatsache!!!

Es ist nicht nur unverschämt, sondern auch Diebstahl am deutschen Volksvermögen, wer für sein Ego Zuwendungen gleich welcher Art, an wen auch immer, zukommen läßt!!!!!!!!!!

Und immer wieder grüßt das Murmeltier……

Und immer wieder grüßt das Murmeltier……
Öffentlichkeit bildet sich, konzentriert sich, bzw. entwickelt sich infolge zu einer großen Kraft. Auf dem Zenit dieser Kraft verliert sich alle Ratio.
Zur Zeit ist Klimawandel eine Wunderdroge. Ein in der Natur allgegenwärtiger Vorgang wird, je nach politischem, oder nach wirtschaftlichem Blickpunkt, als Kronzeuge mißbraucht.

Eliten der Bundesrepublik Deutschland ereifern sich in den Auslegungen. Zur Persiflage ist Natur nicht geeignet. Letztendlich hängt Leben und Überleben von uns Allen vom Klima ab.
Wenn „Menschen“ zur Stärkung ihres Ego in von ihnen verursachten Kriegen in die Lebensverhältnisse – und im Besonderen dann meistens in die Lebensverhältnisse von Unbeteiligten – in zerstörerischer Art und Weise eingreifen, wird dies immer mit einem Mäntelchen umkleidet. Die größte Verkleidung ist die realitätsferne Auslegung – wir wollen uns für den Frieden einsetzen.
Das Pünktchen auf dem i wird erreicht, wenn diese „Helden“ dann auch noch international ausgezeichnet werden. Selbst von der Verleihung eines Friedensnobelpreises wird nicht zurückgeschreckt.
Das Klima unserer Welt wird sich von uns Erdenwürmern nicht beeinflussen lassen. Ein Jeder von uns kann sich bemühen – Die Welt wird sich weiterdrehen.

Menschen – Völker – Staaten

Menschen – Völker – Staaten
Erst war der Mensch. Der bildete eine Familie. Die Familien wuchsen zu einer Sippe heran. Diese Sippen schlossen sich zu Gemeinschaften zusammen. Diese Gemeinschaften vergrößerten sich zu Ortsgemeinschaften usw. usw.
Bereits in diesen Zeiten bildeten sich zum Leben und Überleben
Strukturen/Aufgabenverteilungen heraus. Die Erkenntnis, daß einer
alleine nicht alles gleich gut bewältigen konnte, zwang zur
Aufgabenverteilung. Allein die Natur hatte dazu Wege gewiesen, Kinder konnten nur Frauen gebären. Dies zwang den Mann dazu, die Frau, um des Überlebenswillens der Familie, in dieser Zeit gegen jegliche Art von Angriffen zu verteidigen. Diese, von der Natur vorgegebenen Situation, setzte sich im allgemeinen über tausende von Generationen fort.

Aus den Ortsgemeinschaften hatten sich Völker in Städten und Ländern entwickelt. Die Aufgabenverteilungen in der Neuzeit separierte sich mehr und mehr.
Der Anteil der zum Überleben wirkenden Menschen wurde immer kleiner. Die Folgen sind, es bestehen in einem Volke, im Staat und in der Wirtschaft drei Klassen an Menschen. Die Unterschicht, die Mittelschicht und die Oberschicht.
In Deutschland, weil es unser Lebensraum ist, wird der
Unterschicht ein Leben am Rande des Existenzminiums ermöglicht. Das dieses Existenzminium im Weltvergleich hoch ist, ändert einerseits nichts daran, daß es innerhalb der Volksgemeinschaft (für die, die sich unter einer Volksgemeinschaft nichts mehr vorstellen können) im Staate Bundesrepublik Deutschland eine menschenunwürdige Situation ist.

Die tragende Säule der Volkswirtschaft ist die Mittelschicht. In ihr
werden die Werte geschaffen, durch die Volk und Staat, wirtschaftlich gesehen – überleben.
Die Oberschicht hat es verstanden, auf Kosten der Volksgemeinschaft (ob die Linken Chaoten auch toben – das ist Fakt) ihren „Reichtum“ zu mehren.

Folgen dieser Entwicklung sind – Frauen tragen gezwungenermaßen die doppelte Last der Volksgemeinschaft. Aus der Fürsorge unserer Urahnen –
„Kinder konnten nur Frauen gebären. Dies zwang den Mann dazu die Frau, um des Überlebenswillens der Familie, in dieser Zeit gegen jegliche Art von Angriffen zu verteidigen..“
– ist eine Dauerbelastung zwischen Kindern, Familie, Beruf und teilweise auch noch der Betreuung von Eltern entstanden.
Dies ist einer Kulturnation unwürdig.

Der kleine Teil des Volkes, an den Hebeln der staatlichen und
wirtschaftlichen Macht, hat jeglichen Sinn zur Realität
verloren. Zwischen ihresgleichen in einem Wolkenkuckucksheim schwebend sind sie unfähig, ihren Aufgaben innerhalb der Volksgemeinschaft gerecht zu werden.

Die natürlichen Instinkte aus unserer Vorfahren Zeiten sind ihnen
entweder verloren gegangen, oder die Umpolung der
„Eine-Welt-Staat-Maffia“ ist so erfolgreich gewesen.
Es sei – wie es sei – wir als deutsches Volk, als Nachkommen von
Generationen, die unseren Anteil an der Entwicklung der Welt beigetragen haben (es mag wem auch immer gefallen oder nicht gefallen) stehen zu unserer Vergangenheit und fordern gleichzeitig eine Zukunft ein.
Diese Forderung richtet sich insbesondere an unsere Landsleute, die da glauben, das Heil dieser Welt kommt von außerhalb unseres Volkes und Landes.
Völker dieser Welt mit Charakter lieben Euren Verrat, verachten Euch aber genau um dieses Verrates Willen.
Zwingt uns nicht Euch aufgeben zu müssen!!!

Unsere Mutter Erde

Unsere Mutter Erde
Unsere Mutter Erde erträgt so manche Last. Eine der größten sind wir Menschen. Ein ganz erheblicher Anteil von uns Erdenbürgern will schlauer sein als die Natur. In den ersten Tagen unseres Daseins waren unsere Vorfahren noch ehrfürchtiger und paßten sich an, nutzten die Kräfte der Natur, so wie sie diese vorfanden. Je länger wir auf unserer Mutter Erde den uns mitgegebenen Verstand nutzten, erreichten wir nach unseren Vorstellungen „Erfolge“. Daß des einen Erfolg des anderen Schaden sein könnte, kam den wenigsten in den Sinn. Und wenn dann doch der eine oder
andere einmal über den Tellerrand hinaus blicken wollte ,schlug die Masse rücksichtslos zu. Verteidigte ihre angeblichen Erfolge mit Klauen und Zähnen.
Ganz gleich ob wir „unsere Erfolge“ mit Hilfe oder auf Kosten von Luft, Wasser und Mutter Erde direkt erzielten oder durchsetzten, es zählte immer nur der Moment – gemäß dem Spruch so mancher unserer Menschen „Was stört mich mein Geschwätz von gestern?
Weil zu Urzeiten der Gedankenaustausch langsam und schwierig war, darf das für uns heute, da sich ein Gedanke schneller als der Blitz auf unserer Mutter Erde verbreiten kann, keine Entschuldigung mehr sein.
Bei den bereits bestehenden „Erfolgen“, die wir Menschen erzielten,
könnten wir einmal über dem Nachdenken zum Vorausdenken kommen.
Eine grundlegende Kette zum Überleben als Menschen auf unserer Mutter Erde ist die Ernährungskette.
Wir sollten doch, wenigsten die meisten von uns nicht davon ausgehen, daß unsere Lebensmittel aus dem Supermarkt kommen.
Wir Menschen brauchen zum Überleben Sonne, Luft, Wasser, Korn und Fisch oder Fleisch.
Neben der Luft, die wir zum Atmen brauchen, nutzen wir diese z.B. zum Fliegen.
Weil wir gegenüber unseren Vögeln den Nachteil haben, keine Flügel aus Federn zu besitzen, greifen wir zu den Vorräten unserer Mutter Erde.
Dabei sind wir nicht zimperlich. Angefangen bei Gewinnung der Rohstoffe bis zur Nutzung von Wasser und Luft.
Wir essen Brot aus Korn und Mehl und Wasser. Die dazu zur Gewinnung erforderlichen Landflächen sind begrenzt.
Insbesondere in unserer Bundesrepublik Deutschland reicht die Landfläche zur Ernährung der Bevölkerung bei traditioneller Landwirtschaft nicht aus.
Es gäbe den Weg Fortschritt und Einsicht gemeinsam zu nutzen.
Wir leben in einer immer älter werdenden Gesellschaft. Das, was man technischen Fortschritt nennt, könnte dazu beitragen, die geringer werdende Anzahl der Erwerbstätigen auszugleichen.
Leider fehlt es an der Einsicht, diese Möglichkeit zu nutzen. Obwohl wir Deutsche dereinst den Ruf hatten, ein fleißiges Volk zu sein, ist ein großer Teil von uns denkfaul geworden.
In einem Volk, das sein Überleben als Volk durch seine Nachkommen nicht absichern kann oder will, dieses Manko durch „Import“ von Menschen aus aller Welt füllen zu wollen, werden die Lichter ausgehen.

Hier schließen sich Fakten aus:
Eine hochindustrielle Wirtschaft, eine Entwicklung weit über Industrie 4.0 hinausgehend, kann nicht mit Menschen bewältigt werden die in den weitaus größeren Teilen nicht einmal mit der technischen Ausbildung von vor Gründung der Bundesrepublik Deutschland mithalten können.
Hinzu kommt, daß die Entwicklung unserer Volkswirtschaft in der nächsten Zeit Millionen Arbeitslose „produzieren“ wird.
Wer da glaubt „Mutter Erde“ außen vor zu lassen wird selbst in den
Galaxien keinen Platz zur Auslebung seiner Irretationen finden.

Wirtschaft und Politik versuchen schon immer den leichteren Weg zu gehen – wohlgemerkt jeweils für sich selbst. Menschen, die ihnen „ihre Lebensformen“ ermöglicht haben, verlassen ihren Vorstellungsbereich.
Diese Rechnung wird nicht aufgehen. Selbst perfekte Geräte, Maschinen usw. werden eine Kraftquelle benötigen.

Ausbeutung des Menschen durch „diese“ Menschen

Ausbeutung des Menschen durch „diese“ Menschen
Im Laufe der Geschichte entwickelten sich durch Menschen angeregte Verfahren, Werkzeuge, Maschinen, usw.
Es entstanden nicht nur, jedoch auch, Vorteile für Mensch und Tier. Die Nutzung dieser Vorteile spornte die weitere Entwicklung an.
Die Wege trennten sich erst bei der Nutzung des Vorteils. Ein Nutzen für die Allgemeinheit besteht in unterschiedlichen Formen.
Am Anfang steht der Aktive, der Erfinder eines Vorteil bietenden
Verfahrens, von Maschinen usw. Es finden sich Menschen bereit, diese Erfindung zur Anwendung und Nutzung zu verhelfen. Bis hier hin nahm die Entwicklung ihren natürlichen Verlauf. Sobald die Erfindung „des Menschen“ einen großen Nutzen verspricht, springen „diese Menschen“ auf den Zug des zu erhoffenden Gewinns auf.
Es liegt in der Natur der Sache, daß etwas was vorher nicht vorhanden war und für Menschen einen Nutzen bringen kann, auch einen höheren Gewinn erzielt als bereits Vorhandenes.
Auf der Welt leben Menschen in Staaten usw., die in Frieden leben. Leider befinden sich auf der Welt Staaten im Kriegszustand.
Der Anteil „dieser Meschen“ ist am Bevölkerungsstand eines Staates sehr klein. Jedoch hatten „diese Menschen“ es verstanden am Volksvermögen eines jeden Staates einen überdimensionalen Anteil an sich zu bringen.
Diese große, weltumspannende Clique der Raffies entscheiden über Krieg und Frieden.
Je nach dem, bei welchem Zustand, bei Frieden oder Krieg, der höhere Gewinn erwartet werden kann, setzen die internationalen Raffies alle ihrer Kräfte in Wirtschaft und Politik ein.

Die Kraft X

Wer sein Leben über mehrere Generationen lebt ist gefordert den technischen Entwicklungen gemäß sich zu informieren. Zwischen der ab Geburt natürlich auf Menschen einwirkenden, bzw. sich entwickelnden Fähigkeiten, die ein heute Neunzigjähriger in seinen Jugendjahren erfahren hat und einem fünfjährigen in unserer Zeit liegen Galaxien.

Auch bei Anrechnung der gleichfalls sich entwickelten Techniken auf allen Gebieten des täglichen Lebens bleibt eine Kraft X, die wie aus einer anderen Galaxie wirkt. Wir Menschen werden durch diese Kraft X nicht nur informiert, sondern auch manipuliert.

Eine wirkliche Gefahr für die Menschheit besteht, wenn der Zustand im  Bereich Naturwissenschaften verlassen wird und in den zwischenmenschlichen Beziehungen, dabei im Besonderen in der Politik Eingang findet. Wer ein Streichholz anzündet und sich dabei die Finger verbrennt, erkennt die Gefahr blitzschnell. Wer einem Politiker glaubt, kann sein ganzes Leben auslöschen.

Ein, in dieser Hinsicht aufklärendes Objekt ist die noch amtierende Bundeskanzlerin Dr. Merkel. Dank eines Ablegers der Kraft X kann ein jeder, der es will und ein wenig von den Informationstechniken der Neuzeit beherrscht, sich informieren. Der Lebenslauf von Frau Dr. Merkel bietet eine breite Palette politisch motivierter „Meinungsänderungen“ – um es nett und freundlich zu formulieren. Am Beispiel Merkel zeigt es sich, daß weder diktatorische noch demokratische Verhältnisse einen entscheidenden Einfluß ausüben können.

Es bleibt, wie eh und je der Mensch, der letztendlich entscheidet. Und schon sind wir bei der Charakterfrage angekommen. Wie ein Mensch unter dem Gesichtspunkt von Charakter zu bewerten sei, ist für sich schon eine offene Frage. Ob und wie oder warum ein Mensch diese Charaktereigenschaften erworben, von Geburt mitbekommen, oder sich angeeignet hat, wird kaum zu ergründen sein. Wir können und müssen uns auf uns selbst und die uns von der Natur mitgegebenen Möglichkeiten verlassen.

Mensch – Volk

Mensch bis Volk ist eine natürliche Entwicklung. Auf den Erdteilen,
dem Alphabet nach – Afrika, Amerika, Asien, Australien und Europa waren zu Urzeiten ein Mann und eine Frau. Gemäß den Naturgesetzen wurden daraus dann jeweils eine Familie mit Frau, Mann und Kind. Uns Menschen wurde von der Natur her mitgegeben, daß wir trinken und essen müssen. Demgemäß bemühten sich unsere Ureinwohner um Wasser und Nahrung. Die Luft war zu diesem Zeitpunkt bereits vorhanden.

Aus diesen ersten Familien und ihren Nachkommen bildeten sich naturgemäß Gemeinschaften. Sobald diese Gemeinschaften eine bestimmte Größe erreicht hatten paßten sich diese ihrer Umgebung und den Witterungsverhältnissen an. Es entstanden die ersten Siedlungen. Diese Siedlungen entwickelten sich weiter zu Dörfern, zu größere Dörfer und den sich bildeten Städten. Dies waren jeweils Menschen von der gleichen Abstammung und waren daher Angehörige des gleichen Stammes. Mensch – Volk weiterlesen