Schlagwort-Archive: Sicherheit

Innere Sicherheit

Innere Sicherheit
Eine Selbstverständlichkeit in der Zeit unserer Jugend. Jedenfalls von unserer innerer Einstellung her. Wir waren ein Volk – selbst wenn der Norddeutsche und der Bayer einen anderen Dialekt sprachen.
Wir hatten bereits als Kinder die gleichen Wertvorstellungen. Ein
Mädchen schlug man nicht. Wer auf dem Boden lag. war der Verlierer und auf den schlug man nicht mehr ein. Und wer sich nicht daran hielt – war aus der Gemeinschaft ausgeschlossen.
Er hatte im gleichen Dorf und in der gleichen Stadt auch keine Chance  Anschluß bei einer anderen Gruppe zu finden. (Obwohl auch scharfe „Gegensätze“ unter den Gruppen ausgetragen wurden.)
Selbst unter den Mädchen war petzen verpönt.
Tja – wie konnte nur ein so human eingestelltes deutsches Volk in unser Land hereinkommende Ausländer ablehnen?
Es war der gleiche Kodex aus unserer Jugend – unsere Gemeinschaft zu verteidigen!
Dabei war dann der bestehende „Machtkampf“ innerhalb der Gruppen beendet. Ganz gleich wie unsere Elten politisch orientiert waren, als die Brandbomben unsere Wohnungen in Flammen verglühen ließen – als wir unsere Schulen verlassen und in eine andere Schule gehen mußten –
ganz einfach als wir unsere gewohnte Umgebung aufgeben mußten – war die Revalität vergessen – wir wehrten uns.

Es fiel uns nicht leicht, in der Lehre am Abend, anstelle mit der Gruppe abzuhängen, als 14jährige in der Flakstellung, hoch oben über dem Rhein, aktiv am Krieg teilzunehmen. Alle Träume vom Lernen und Weiterbilden, wie sie heutzutage selbstverständlich sind, waren einfach weg.
Nach einem langen Berufsleben müssen wir mit ansehen, wie in den Schulen, in die wir in unserer Jugend gingen, unsere Urenkel als eine Minderheit „tranziniert“ werden. Dies ist unser alter Ausdruck – heute heißt das, aus der Mehrheit ausländischer Schüler, in der eigenen deutschen Heimat ausgeschlossen zu werden.
Was haben wir verkehrt gemacht? Nach dem Kriege keine DEMOS, sondern den Bombenschutt weggeräumt. Über vierzig Jahre im Berufsleben am Aufbau mitgearbeitet.
Damals wie heute ist es eine kleine Kaste an Politikern, die zum Teil
nicht einmal wissen, wie Arbeit geschrieben wird, mit „Sonderzulagen“ aus dem auch von uns mit geschaffenem Volksvermögen reichlich versorgt uns ihre Vorstellung von Leben und Überleben überstülpen wollen.
Der Unterschied zwischen der heutigen Zeit und der Zeit unserer Jugend schrumpft auf einen Satz zusammen: An der Quelle saß der Knabe.
Es sind jedoch keine unschuldigen Knaben, es sind die Raffies der
Neuzeit, die sich mit dem Teufel gegen das eigene Volk, die Hände die sie füttern, verbünden.
Die Zeit ist reif – Michel wach auf!!!

Sie besitzen es nicht – aber zerstören es

Sie besitzen es nicht – aber zerstören es.
Dies könnte auf einen Krieg zutreffen, in dem Werte die der Zerstörende nicht besitzt, zerstört werden. Die Situation betrifft jedoch die deutsche Volkswirtschaft.
Der Staat Bundesrepublik Deutschland ist an einigen Objekten, wie das Volkswagenwerk über das Land Niedersachsen Miteigentümer. Dazu kommen die Bundesbahn und die Autobahnen. Der größere Teil an Eigentum ist in privater Hand.

Am Beispiel des geplanten Kohleausstieges wird offensichtlich, daß durch Beschlüsse des Bundestages Verluste, vorwiegend an privatem Eigentum entstehen.
Spitze dieses Irsinns besteht darin, daß wir Bürger über unsere Steuern die der Wirtschaft entstehenden Verluste bezahlen und zusätzlich noch über den Verlust unserer Arbeitsplätze doppelt belastet werden.
Das alles wollen Abgeordnete beschließen, die wirtschaftlich betrachtet weder Eigentümer der zu schließenden Betriebe sind und ihre „Verantwortung“ durch ihre Wahl lediglich für vier Jahre besteht. (Wobei sie nicht mit ihrem Vermögen haften und ihre Pensionsansprüche sicherlich nicht einsetzen werden.)

In ihrer Verblendung begreifen sie nicht, daß die Sicherheit des
Stromnetzes nicht verhandelbar ist.

Für Welt-Illusionen eigene Bürger opfern.

Ob in Kriegs- oder Friedenszeiten, es sind immer die Gleichen. Die nicht an der Front sind, die nicht jeden Tag für ihr tägliches Brot arbeiten. Sie sitzen und beraten (mitunter auch Palavern) – Opfer leisten und ertragen immer die anderen. Wenn diese Clique die Welt verbessern will – wohlauf die Welt ist groß, Koffer packen, eigenes Geld mitnehmen und los ins eigene Glück.

Wir, die sogenannten „Otto-Normalverbraucher“ wollen unsere kleine, überschaubare Welt behalten. Unserer Arbeit nachgehen, unsere Familie ernähren und für unser Leben nach dem Beruf Vorsorge treffen können. Wir wollen mit Nachbarn zusammenleben können, die unsere Sprache sprechen, in dem uns angeborenen und gelehrten Humanismus leben und danach auch handeln. Wir wollen unsere Wohnungs- und Haustüren nicht zu Festungen umbauen müssen. Wir wollen durch die Straßen unserer Heimat gehen, ohne uns umblicken zu müssen, ob ein anderer „Mensch“ uns ein Leid zufügen will.

Ist das zuviel verlangt? Wer dieser Meinung sein sollte ist keiner von uns! Er gehört nicht in unsere Gemeinschaft. Wir wollen ihn einfach nicht!!! Und Freunde, die wir unsere Freiheit lieben, wir können und werden diese verteidigen. Dafür sind wir Deutsche bekannt – leidensfähig bis zum Anschlag – und kämpfend bis zum letzten.

Höret ihr alle, die ihr uns unser Leben nicht leben lassen wollt –

Gefährlich ist’s den Leu zu wecken,
Verderblich ist des Tigers Zahn;
Jedoch der schrecklichste der Schrecken,
Das ist der Mensch in seinem Wahn.

Treibt uns bitte nicht in diesen Wahn hinein! In unserer Geschichte sind wir auch durch tiefe Täler hindurch – und  immer erneut auferstanden!!!!!!!!

Integration – Ja ▇ Invasion – Nein!!!

Integration – Ja
Invasion – Nein!!!
Seit Jahrhunderten fand Integration von Menschen in unser deutsches Volk – genauer genommen in unsere Volksstämme der Bayern, Sachsen, Thüringer, Franken usw. wie auch der Hugenotten in Preußen, statt. Diese Menschen suchten den Schutz in unserer Gemeinschaft und verschmolzen über die Integration und letztendlicher Assimilation zum Deutschen Volk.

Wenn selbst Seehofer nach Chemnitz feststellt: Migration ist die „Mutter  aller Probleme“, wird es höchste Zeit, die bremsenden Anker auszuwerfen. Integration – Ja ▇ Invasion – Nein!!! weiterlesen

Sicherheit im öffentlichen Raum

In einem Staat schützt dieser seine Bürger. Sobald dieser Schutz nur noch den politischen Eliten zugute kommt, ist was faul im Staate. Aus öffentlich zugänglichen Informationen, Presse, Fernsehen und Netz, erreichen uns Bürgern mehr und mehr Berichte über Straftaten im öffentlichen Raum. Zu vermuten ist, daß dies nur die Spitze des Eisberges an Gewalt ist.

Ein Verdacht breitet sich aus, daß schönfärbende Kräfte am Werk sind, tatsächliche Verhältnisse zu kaschieren. Sicherheit im öffentlichen Raum weiterlesen

Deutsche Staatsbürgerschaft im Ausverkauf

So oder ähnlich dürften sich Überschriften dem Kern der Sache nähern. Belegbar ist dies mit einer Veröffentlichung des Statistischen Bundesamtes vom 01.08.2017 · Der Anteil der Bevölkerung mit Wurzeln in anderen Ländern liegt jetzt bei 22,5 Prozent. Diese Zahlen beziehen sich auf die „Eingewanderten“. Bestätigte Zahlen der Bürger von ausländischen Eltern der nach 2000 in der Bundesrepublik Deutschland Geborenen waren nicht zu ermitteln.

Zahlen über Personen, die sich in der Bundesrepublik Deutschland in „Wartestellung“ aufhalten sind, allein schon wegen der „vielen“, die sich jeglicher Registrierung entziehen, ebenfalls nicht in konkreten Zahlen zu ermitteln.

Dies sind Zahlen. Jedoch Menschen, die gemäß ihrem Auftreten in der Öffentlichkeit anderen Völkern, anderen Staaten und anderen Religionen zuzuordnen sind, vermitteln den Eindruck, daß die Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland schon zur Hälfte von Ausländern gestellt wird. Deutsche Staatsbürgerschaft im Ausverkauf weiterlesen

Sicherheit – Einzelfall – Staatsversagen

Erstrangige Aufgabe eines Staates ist es, die Sicherheit seiner Staatsbürger zu gewährleisten.

Diese Sicherheitslage ist spätestens mit der unkontrollierten Öffnung der Grenzen zur Bundesrepublik Deutschland hin, nicht mehr im erforderlichen Umfang gegeben.

Eine grundsätzliche Aufgabe von Staat und Bürgern ist die Einhaltung der Gesetze. Gesetzesverstöße hat es zu jeder Zeit und auch in jedem Staat gegeben. Das Regulativ durch die Judikative ist auch in jedem Staat vorhanden.

In beiden existenziellen Fällen hat die Bundesrepublik Deutschland teilweise versagt. Besonders besorgniserregend ist der Umstand, daß in den Führungseliten das Verständnis für die oben beschriebenen Staatsaufgaben in Teilen verloren gegangen ist. Verloren gegangen nicht dadurch, daß diese Grundsätze weiterhin nicht mehr bestehen, weiterhin nicht mehr rechtsgültig wären – das Versagen besteht darin, daß diese Grundsätze im Kampf der politischen Parteien vielfach ignoriert werden. Sicherheit – Einzelfall – Staatsversagen weiterlesen

Verrat 3-fach

  • Der Islam gehört zu Deutschland.
  • Israels Sicherheit als deutsche Staatsräson.
  • Grundgesetz Artikel 56
    „Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen…“.

Wer seinen Eid gemäß dem Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland schwört, hat die Interessen des Deutschen Volkes – wie in Grundgesetz I. Die Grundrechte Artikel 1 (2), Artikel 8 (1), Artikel 9 (1), Artikel 12 (1), Artikel 16 (1)+(2) wörtlich aufgeführt ist, zu vertreten. Verrat 3-fach weiterlesen

Rechtsstaat BRD

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland. Art 8. (1) Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln. (2) Für Versammlungen unter freiem Himmel kann dieses Recht durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes beschränkt werden.

Jede Demonstration (ab drei Personen) muß bei der Ordnungsbehörde (sprich Polizei) angemeldet werden. Es findet eine gemeinsame Ortsbesichtigung – Polizei und Anmelder der DEMO – statt. Bei diesem Treffen werden Auflagen der Polizei mit den Wünschen des Anmeldenden abgeklärt. Der Anmelder erhält ein Protokoll dieser Vereinbarung bzw. Auflagen. Rechtsstaat BRD weiterlesen

Realität in unserem Deutschland

Ein Ruf zu Wahrheit und Mut in unserem Deutschland – dem ich mich anschließe: Horst Erwin Zaborowski


Liebe Frau Merkel, wenn sie jenseits der Informationen ihrer Beschwichtigungshofräte doch mal hören wollen, was die Menschen von dem Deutschland denken, das sie federführend mit geschaffen haben, dann lesen Sie diesen Text! Besonders die letzten Sätze! Realität in unserem Deutschland weiterlesen