Schlagwort-Archive: Staat

Wie Sie sich auch bemühen…..

Wie Sie sich auch bemühen…..
Vertrauen kann erschlichen werden – „Es wird auf Sand gebaut.“ – Wobei mit dem Begriff „Bauen“ von der Natur her bereits ein „Vertrauensverhältnis vorgegeben ist.“ Wenn wir jedoch unseren ehrlichen Bau-Handwerken nicht vertrauen, sondern den windigen Schwätzern, die in ihrem Leben keiner ehrlichen Beschäftigung nachgegangen sind, brauchen wir uns nicht zu wundern, daß uns unsere Lebensgrundlage, unsere Heimat, geraubt wird.

Jedoch – es muß nicht so weit kommen. Uns autochthonen Deutschen sind von unseren Vorfahren Eigenschaften mitgegeben worden. Wir vertrauen leicht. Wir glauben leicht. Wir stehen zu unserem Wort. Wir sind im Grunde ein fleißiges Volk.
Leider wurde uns ein natürliches Mißtrauen nicht mit gegeben.
Nach zwei verlorenen Weltkriegen sollten wir uns aus der Erfahrung heraus einen Panzer an Mißtrauen zugelegt haben. Leider ist dem nicht so.
Unser natürliche Schutz war die Gemeinschaft in der wir aufgewachsen sind, in der wir uns aufeinander verlassen konnten. Zum Kreis der Familie kommen die gewonnenen Freunde im privaten Bereich und im Beruf. (Jedenfalls konnten wir aus den älteren Generationen in den Stahlwerken, Kohlengruben usw. Freundschaften schließen an die wir uns gerne erinnern.)

Ein Hindernis für Gemeinschaften sind die sehr großen Unterschiede in den finanziellen Verhältnissen. Dies trifft insbesondere Familien mit mehreren Kindern. Eine Gegenüberstellung der Einkommensverhältnisse zeigt eine bewußte Zerstörung deutscher Familien auf, die durch ihre Kinder uns ein überleben als deutsches Volk und Staat ermöglichen.

In einem Artikel lassen sich nicht alle Probleme darstellen. Wer für mehr Informationen aufgeschossen ist, den bitten wir auf dem schwarzen Untergrund, rechts oben das Wort Zeitung anzuklicken.
Danke für Ihre Aufmerksamkeit und Interesse.

Grenzenlose Demokratie ist Diktatur

Bürgerinnen und Bürger, die in einer Diktatur leben mußten, waren glücklich, die Freiheiten einer Demokratie mitgestalten zu dürfen.

Wenn jedoch, wie zur Zeit geschehen, diese Freiheit in einer Demokratie von Kreisen mit einer bestimmten finanziellen und journalistischen Macht genutzt wird, um „Stimmung“ zu erzeugen, wird die Demokratie mißbraucht.

Ein beschämender Fall ist die Einmischung in innere Angelegenheiten eines souveränen Staates – Italien – durch Innenminister Horst Seehofer.

Seenotrettung, eines der unangefochtenen Hilfe für Menschen in Seenot, wird beschädigt.In verbrecherischer Manier wird Seenot künstlich erzeugt. Menschen in Küstennähe von Schlauchbooten zu retten, und diese nicht zur nächsten Küste in Sicherheit zu bringen, sondern über hunderte Meilen an entfernte Strände oder Häfen zu verbringen, ist keine Behebung von Seenot.

Hier machen sich Menschen, aus welchen Gründen auch immer, zu Handlangern eines unausgesprochenen Krieges gegen Völker.

Völker, die nicht gefragt wurden – oder kann jemand eine Volksabstimmung über die Aufnahme von Menschen aus anderen Staaten nachweisen – werden von „Notleidenden“ überrannt.

Ein Staat ist und wurde ein Staat, um Leben und Freiheit seiner Staatsbürger zu gewährleisten.

Horst Zaborowski

Staat und Freiheit

Staat und Freiheit
Eine Wunschvorstellung in vielen Teilen der Welt. Wir als Bescheidene Deutsche würden uns glücklich schätzen wenn von den vielen Sendern des Öffentlichen Rundfunk und Fernsehen wenigsten je Einer im Funk und einer im Fernsehen nur nackte Fakten veröffentlichen würden.
Wir sind mündige Bürger und ein Jeder von uns kann sich selber die passenden Kommentare oder Bilder dazu denken.

Vertrauen – kann nur erworben werden?!

Vertrauen – kann nur erworben werden?!
Nur ein neugeborenes Kind vertraut, weil seine Gehirnzellen noch in der Entwicklung sind, ohne Bedenken.
Sobald wir Menschen mit den Realitäten des Lebens näher in Kontakt kommen, insbesondere dann wenn wir für uns schlechte Erfahrung machen, bildet sich Vorsicht heraus.

Es zeugt schon von Überheblichkeit, wenn der Bundespräsident sagte:
„Auch das entscheidet über Vertrauen in unseren Rechtsstaat und Vertrauen in unsere Demokratie.“
Diese Aussage eines Politikers – dadurch, daß ein Bundespräsident nicht vom Volk, sondern von „Abgeordneten des Volkes“ gewählt wird – ist er ein Politiker wie jeder andere gewählte oder ernannte „Amtsinhaber“. Er hat sein Mandat von zweiter Hand!
Diese Realität wird von den meisten „Gewählten“, sobald diese in „Ihr“ Amt gewählt worden sind, vergessen. Vertrauen können „Amtsinhaber“ nur direkt vom Souverän, den Staatsbürger(innen) erwerben.

Dieses natürliche Erwerben wurde uns Deutschen nach dem verlorenen Zweiten Weltkrieg schwer gemacht. Die „Sieger“ – zahlreiche Alliierte – hatten genug zu tun, um „Ihre“ Vorstellung von Demokratie bei uns einzupflanzen.
Dies viel um so leichter, weil „Ihr Schachzug“, nach dem Ersten Weltkrieg die Entwicklung der Demokratie im Deutschen Reich zu erschweren, Früchte trug.

Vertrauen ist eine empfindliche Pflanze, die sich unter Macht, und dies insbesondere einer „fremden“ Macht, nicht entwickeln kann.

Demzufolge kann Vertrauen in unserem deutschen Volk nur durch „Vorbilder“ erworben werden.
Freunde, überprüfen wir unsere derzeitigen „Volksvertreter“ daraufhin,
wem können wir Vertrauen entgegenbringen?

Volk – Staat – Politik

Volk – Staat – Politik
Menschen und somit das Volk bildeten seit Urzeiten Gemeinschaften. Diese entwickelten sich in Jahrhunderten zu Staaten. Diese Menschen, das Volk, ordneten ihr Leben,für den Einzelnen und die Gemeinschaft, daß nannte man dann Politik. In den Völkern war Tatkraft und Intelligenz verteilt. Menschen die es verstanden diese Begabungen für ihren persönlichen Vorteil zu nutzen – waren die Politiker.

Solange diese Politiker dabei auch die Interessen des Volkes, aus deren Mitte sie stammten, gerecht vertraten, führte das Leben der Bürger in den Gemeinschaften und in den Staaten zu Wohlstand.

Ab dem Moment, wo einzelne Politiker sich ihrer Herkunft nicht mehr voll bewußt waren oder wollten – begann der Verrat an der Gemeinschaft und dem eigenen Volk.
In diesem Zustand sind wir Deutsche heute in der Bundesrepublik Deutschland angekommen.
Mit Hilfe dieser Volksverräter(innen) siedelten sich fremde Völker in unserer deutschen Ur-heimat an. In einzelnen Gebieten, wie sich bei der Europa-Wahl herausstellte, wie z.B. in Stimmbezirk 1001 in Duisburg, erreichte die Islamische Partei BIC 35,71 % der Stimmen und wurde somit stärkste Kraft.
Nachzulesen unter – www.youtube.com/watch?v=ZH-Q3zu-YYI

In das gleiche Horn bläst:
Frans Timmermanns war der Spitzenkandidat der Sozialdemokraten bei der Europawahl – also auch der deutschen SPD. Er wird weiter als Kandidat für die Nachfrage von Juncker als Präsident der EU-Kommission gehandelt.
Wissen Sie, was das bedeutet? Nicht mehr und nicht weniger, als dass nach dem Willen auch der deutschen SPD ein Mann die EU führen soll, der – nach eigenem Bekunden – monokulturelle Staaten „ausradieren“ will. Das heißt:
Keine Landesgrenzen mehr, freien Zugang für Jedermann – praktisch also Auflösung der Nationalstaaten! Die Politik Angela Merkels hat im Jahr 2015
Ja schon den Anfang damit gemacht …

Ob jeder Bürger, der diesmal SPD gewählt hat, sich dessen bewußt war? Jetzt weiß er es. Aber seine Stimme rückgängig machen? Nein, das geht nicht mehr.
Und wenn es wirklich dazu kommen sollte, daß der Nationalstaat Deutschland alsbald aufgelöst sein wird – was dann? Ein bedauerndes Achselzucken vielleicht?
Jeder Deutsche wird sich die Zukunft leicht ausmalen können …

Die bekannte Art, des Kopf in den Sand stecken, führt mit Sicherheit in den Status der Indianer in Amerika.
Gefahr erkannt ? Den inneren Widerstand, dies zögern und die Unentschlossenheit überwinden. Auch wir Deutsche haben Alle nur ein Leben!!!

Ein Staat und ein Recht.

Ein Staat und ein Recht.
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)
§ 1353 Eheliche Lebensgemeinschaft
(1) Die Ehe wird von zwei Personen verschiedenen oder gleichen Geschlechts auf Lebenszeit geschlossen. Die Ehegatten sind einander zur ehelichen Lebensgemeinschaft verpflichtet; sie tragen füreinander Verantwortung.
(2) Ein Ehegatte ist nicht verpflichtet, dem Verlangen des anderen Ehegatten nach Herstellung der Gemeinschaft Folge zu leisten, wenn sich das Verlangen als Missbrauch seines Rechts darstellt oder wenn die Ehe gescheitert ist.

Die anstehenden Bemühungen diesen §§ unseres Bürgerlichen Gesetzbuches aufheben zu wollen ist gleichbedeutend mit einer Kapitulation der Bundesrepublik Deutschland vor dem Islamischen Recht der Charia.
Hier Wackelt der Schwanz schon mit dem Hund!

Staat – Recht – Macht – Volk

Staat – Recht – Macht – Volk
Von einem Glücksfall kann ausgegangen werden, wenn Staat – Recht – Macht – Volk in Harmonie zum Wohle der Menschen eine Einheit bilden.
Wenn Staaten in die Rubrik „Demokratien“ eingeordnet werden können sind Spannungen zwischen Staat – Recht – Macht – Volk vorprogrammiert.
Ein Staat ist ohne Menschen nicht vorstellbar. Obwohl in einem Bienen-Volk die gleichen Strukturen wie bei uns Menschen anzutreffen sind. Jedoch mit Abweichungen – Ein Bienenvolk hat eine Königin. Es herrscht Disziplin. Eindringliche werden vom ganzen Bienenvolk abgewehrt. Im Grunde genommen auch Eigenschaften, die bei uns Deutschen in unserer Geschichte nachzuweisen sind.
Nun – wir sind kein Bienen-Volk, obwohl wir Deutsche ein Volk sind. Und die Eigenschaften der Bienen auch bei uns seit Jahrtausenden selbstverständlich waren.
Das Bienen-Volk hat uns Deutschen gegenüber den Vorteil, es lebt in den Gesetzen der Natur. Diese sind nun mal nicht nach Lust und Laune veränderbar. Wenn wir Deutsche auch in unseren Reihen „Vertreter“ haben, die sich anmaßen Naturgesetze mißachten zu können – ist und bleibt dies eine Wahnvorstellung.
Bienen-Völker können, außer der natürlichen Endlichkeit durch einschleppen von Krankheiten oder Giften als Volk und Biene eingehen.

Auch unser Deutsches Volk wird durch Einschleppen fremder Völker in unseren Staat in seiner Existenz bedroht.
Bei den Bienen besteht die Möglichkeit, daß irgendwo noch ein Bienen-Volk und Staat überlebt hat.
Wir als Deutsches Volk sind einmalig. Aus dieser Verantwortung heraus bleibt uns nur – den Kampf für unser Überleben mit aller Konsequenz zu führen.

Volk und Staat eine Einheit

Volk und Staat eine Einheit
Staaten wurden auf unserer Welt gegründet. in den meisten Staaten ist der Anteil autochthoner Bürger in der absoluten Mehrheit. Wenn in einem Volk der Anteil von Bürgern mit ausländischen Wurzeln über 5% ansteigt beginnt die Einwanderung in das Land des Autochthonen Volkes.

In diesem Zusammenhang wird durch Berichte, in denen die autochthone Deutsche Bevölkerung mit „schon immer hier Lebenden“ bezeichnet wird, der Erste Schritt zur Volksverhetzung der Boden bereitet.

Erst mit den Völkerwanderungen und den Eroberungen von anderen Staatsgebieten fand, mal mehr oder mal weniger, eine Vermischung mit der Urbevölkerung statt.
Einzelne Völker unterscheiden sich durch die jeweilige Hautfarbe.
Chinesen, Japaner usw. eine gelbliche Hautfarbe. Afrikanische Völker eine schwarze Hautfarbe. Europäer eine weiße Hautfarbe.
Einzelne Völker unterscheiden sich auch in ihren Lebensgewohnheiten. In ihren Religionen. In ihren Veranlagungen. Die Leistungsfähigkeit eines gemischten Volkes ist geringer.
Religionen die mit ihrer Lehre die Souveränität der Bundesrepublik Deutschland unterlaufen fallen nicht unter den Schutz von GG Artikel 4.
In diesem Zusammenhang stellt sich die Grundsätzliche Frage für wen und wo das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Rechtskraft hat.

Das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland ist geltendes Recht auf dem Staatsgebiet der BRD. Somit sind alle Personen die sich im Staatsgebiet aufhalten diesen Gesetzen unterworfen.
Ausgenommen davon sind Personen mit Diplomatenstatus und Angehörige der Besatzungskräfte.
Dies gilt im Gegenzug auch für Staatsbürger der BRD, wenn diese sich in diesen Funktionen im Ausland aufhalten.

Weil die Bundesrepublik Deutschland kein Aggressor sein will, werden deutsche Truppen im Ausland unter fremdes Oberkommando gestellt.
Dieser Heiligenschein wird von den Völkern und Staaten auf denen sich Truppen der BRD betätigen nicht immer so gesehen.

Dieses Verhalten Deutscher Staatsangehörige, sich in einem guten Licht erscheinen zu lassen, darf nicht zur Folge haben, daß in unser deutsches Hoheitsgebiet Ausländer aus vielen Staaten dieser Welt Einlaß gewährt wird.
Das verkriechen hinter den vorgeschobenen Tatbestand „Flüchtlinge“ ist so offensichtlich – direkt peinlich.

Verantwortungsvolle Politik für das Volk, aus dem man stammt, in dem man eine Chance bekommen hat sich zu entwickeln ist bei Vielen, in Verantwortung stehenden Staatsbürgern der BRD, nicht zu erkennen.

Meinung – Wissen – Gewissen

Meinung – Wissen – Gewissen
Seine Meinung darf in einem freien und demokratischen Lande ein Jeder haben.
Beim Wissen wird es schon schwieriger. Wissen aus eigener Erfahrung, oder Wissen aus Informationen (Zeitungen, Fernsehen, Büchern usw.)
Eigene Erfahrungen sind zwangsläufig geringer, als Wissen aus Informationsquellen. Als Menschen sind wir in der Zwickmühle unseren eigenen Erfahrungen zu vertrauen oder der übermächtigen Informationsflut nach zu geben. Und hier ist unser Gewissen der Schiedsrichter.
Entscheidungen die unser persönliches Umfeld betreffen strapazieren unser Gewissen, je nach unserer Veranlagung mehr oder weniger.
Bei Endscheidungen im öffentlichen Raum meldet sich erschwerend unser Charakter.
Bei diesem, von der Natur her Vorgegebenem fallen uns Entscheidungen mitunter schon schwer genug. In der alltäglich anfallenden Informationsflut werden wir richtig gefordert. Wir – wer sind Wir. Der arbeitende Teil unseres Volkes braucht schon viel Kraft zu Bewältigung von unserem alltäglichen Klein Klein.
Unsere Rentner sind von den ihnen zur Verfügung stehenden finanzielle Mitteln sehr breit aufgestellt.
Und zu allem Unglück (Es mag Bürger geben die dies als Glück empfinden) ist unsere politische Elite zerstritten wie ein Hühnerhaufen.
Das einzige Merkmal der Einigkeit besteht bei „Diesen“ die finanzielle Absicherung durch den Staat – also durch uns Alle die wir zum Brutto-Sozialprodukt positiv beitragen.
Wenn wir uns dessen Allem, ein jeder in seinem Kämmerlein bewußt werden – uns die Zeit nehmen es unbeeinflußt abzuwägen – werden wir die Kraft finden uns zu entscheiden.
Ich wünsche uns allen, daß auch ein klein wenig Glück unsere Entscheidungen begleitet.

Notre-Dame brennt..

Hans-Thomas Tillschneider

7 Std.

Ihr Verräter des christlichen Abendlandes, schämt euch!

Gestern Abend ist die Kathedrale Notre-Dame de Paris Opfer eines Feuers geworden. Der Dachstuhl ist komplett ausgebrannt, Gewölbeteile sind eingestürzt, Kunstwerke aus mehreren Jahrhunderten wurden vernichtet.

Über die Brandursache herrscht Unklarheit. Keine Unklarheit aber herrscht darüber, daß Einwanderer aus islamischen Ländern sich feixend ablichteten, die Bilder ins Netz stellten und dort, wo europäische Kulturmenschen in tiefer Trauer befangen waren, die Brandkatastrophe als ihren eigenen Triumph feierten. Was sie treibt, ist der Haß auf eine Kultur, die sie nicht verstehen und deren tumb erahnter Größe sie nicht anders zu begegnen wissen als durch dümmliches Auftrumpfen im Angesicht des Unglücks. Indem sie den Brand gutheißen, ist es, als hätten sie ihn gelegt. Sie eignen ihn sich an und machen sich schuldig an der Vernichtung.

Noch viel schuldiger aber sind diejenigen von uns, die Völkerscharen nach Europa gelassen haben, denen jeder Sinn für unsere Kultur abgeht und die deshalb das Ende unserer Kultur bedeuten müssen. Keine Unklarheit herrscht darüber, daß schon lange bevor der Dachstuhl von Notre-Dame in Flammen aufging, die Macrons und Merkels, die Junkers und Barrosos Feuer im Gebälk der europäischen Tradition gelegt haben. So ein großer Brand, viel größer als das, was wir gestern in Paris erlebt hat, käme ihnen gerade recht. Könnten sie danach doch abräumen, was ihnen lästig fällt, und Platz schaffen für den geistlosen Neubau, den sie errichten wollen.

Sie sind Feinde jeder gewachsenen und verwurzelten Ordnung, sie opfern die Kulturen Europas auf dem Altar des Profits. Europa ist ihnen die beliebige Verwaltungseinheit einer gesichtslosen Welt. Das Erbe des Abendlandes gilt ihnen nichts. Und die Vertreter der christlichen Kirchen leisten nicht nur keinen Widerstand; sie treiben das Vernichtungswerk voran. Notre-Dame ist lange vor dem Brand geschändet worden. Die brennende Kathedrale ist ein trauriges Symbol unserer Zeit. Notre-Dame ist beschädigt, doch nicht verloren, und auch unser Europa ist nur beschädigt, nicht verloren. Möge das Unglück die letzten Kräfte der Selbstrettung wecken!

https://hans-thomas-tillschneider.de/ihr-verraeter-des-chr…/