Schlagwort-Archive: Staatsangehörigkeit

Ehrlich machen – in der BRD – möglich?!

Ein Staat, der seine Glaubwürdigkeit verliert, ist ein Unsicherheitsfaktor. Im Inneren seinem eigenen Volk gegenüber. In den Beziehungen zum Ausland der Völkergemeinschaft gegenüber.

Die Justiz der Bundesrepublik Deutschland verliert immer mehr ihre Unabhängigkeit von der Legislative und der Exekutive, wenn Urteile nicht vollstreckt werden. Ein Beispiel sind die rechtsgültig abgelehnten Asylbewerber die sich zu Hunderttausende auf dem Boden der Bundesrepublik Deutschland aufhalten. Selbst wenn dies alles Engel wären, so bleibt die Tatsache bestehen ― der Staat Bundesrepublik Deutschland ist nicht mehr Souverän. Er kommt seiner Schutzfunktion den eigenen Staatsbürgern gegenüber in Teilen nicht nach. Beispiele dafür sind bestehende Parallelgesellschaften in denen nur mit großem Aufwand, wenn überhaupt, die Staatsgewalt aufrecht erhalten werden kann. Ehrlich machen – in der BRD – möglich?! weiterlesen

Die Asyl-Bombe tickt weiter

Völkerwanderungen fanden seit bestehen der Menschheit statt. Natürliche Ursachen waren Unwetterkatastrophen und oder Nahrungsnot. Aus den menschlichen Gehirnen trugen Raffgier und Geltungssucht zu diesen Katastrophen bei.

In unseren Zeiten wurde eine Völkerwanderung von interessierten Seiten bewußt in Gang gesetzt. Die Methoden sind so offensichtlich und Trotzdem werden diese immer und immer wiederbelebt.

Die Bundesrepublik Deutschland ist ein geeignetes Übungsfeld für diese hinterhältigen Aktionen. Bei „Neugestaltung „ ab 1945 wurde der Wirtschaft ein großer, indirekter Einfluß zugewiesen. Ab dem Zeitpunkt, als der Nachholbedarf gedeckt war und die Wirtschaft weitere Ertragsfelder suchte, entstand der gewünschte Mangel an Arbeitskräften.

Anwerbung von „Fremdarbeitern“ war der Startschuß, der über viele Stufen zu dem heutigen Stand von fast 25 % Bürgern der BRD mit ausländischen Wurzeln führte.

Der erste Zünder der Asyl-Bombe wurde mit der Entwertung des Abstammungsprinzip (Ius sanguinis) durch das Geburtsortsprinzip Ius soli mit der Staatsangehörigkeitsreform 2000 installiert.

Ein Zünder für diese Asyl-Bombe, der schon Einfluß nimmt, lange bevor eine Explosion (Bürgerkrieg) entsteht.

Ursachen für diese Entwicklungen liegen in der Regierungszeit Gerhard Schröders im Einklang mit Joschka Fischer vom 27. Oktober 1998 bis zum 22. Oktober 2002 und der beschlossenen Staatsangehörigkeitsreform 2000.

Mit der Regierungszeit von Angela Dorothea Merkel seit dem 22. November 2005 setzt sich eine Achterbahnfahrt der Entscheidungen aus ihrem politischen Leben fort.

Um nur die vorletzten zu nennen, von Kohleverstromung Umschaltung auf Atomstrom und erneut Umschaltung auf erneuerbare Energien.

Jeweils Hauruck-Entscheidungen ohne den Ansatz eines Versuches, eines Gesamtkonzeptes, einer Abstimmung mit allen relevanten Kräften. Insbesondere das deutsche Volk selbst wurde weder als Arbeitskraft noch als der Souverän, der ein Volk nun mal in einer Demokratie ist, gefragt.

Der zweite Zünder der Asyl-Bombe wurde mit der Entscheidung von Bundeskanzlerin Merkel für die unkontrollierten Öffnung der Grenze zur Bundesrepublik Deutschland am 04. September 2015 installiert.

Dieser Moment einer Bedrohung der Bundesrepublik Deutschland legte die Unfähigkeit offen, in der deutsches Land und Volk sich befinden.

Eine Einberufung vom Gemeinsamen Ausschuß (Notparlament) gemäß GG Artikel 115a (2) hätte gemäß GG Artikel 115b zur Übernahme der Befehls- und Kommandogewalt durch die Bundeskanzlerin geführt. Dafür wäre jedoch ein Eingeständnis der Bundeskanzlerin notwendig gewesen, daß diese Flüchtlingsströme eine Eroberung ohne Waffen auf nackten Füßen sind und keine begrüßenswerte Helfer für den Bestand der Bundesrepublik Deutschland sein können.

Dem dritten Zünder der Asyl-Bombe wurde, in einem dramatischen Akt ein Sicherungsring angelegt. Die hinter dem Ersten und Zweitem Zünder der Asyl-Bombe lauernde Gefahren bleiben jedoch weiter bestehen!

Diese angebliche Einigung in letzter Minute täuscht nur eine Eindämmung der Eliminierung unseres Deutschen Volkes vor!

Text der Vereinbarung: Montag, 02.07.2018 23:09 Uhr „Wir vereinbaren zur besseren Ordnung, Steuerung und Begrenzung der Sekundärmigration:

  1. Wir vereinbaren an der deutsch-österreichischen Grenze ein neues Grenzregime, das sicherstellt, dass wir Asylbewerber, für deren Asylverfahren andere EU-Länder zuständig sind, an der Einreise zu hindern.
  2. Wir richten dafür Transitzentren ein, aus denen die Asylbewerber in die zuständigen Länder zurückgewiesen werden (Zurückweisung auf Grundlage einer Fiktion der Nichteinreise). Dafür wollen wir nicht unabgestimmt handeln, sondern mit den betroffenen Ländern Verwaltungsabkommen abschließen oder das Benehmen herstellen.
  3. In den Fällen, in denen sich Länder Verwaltungsabkommen über die direkte Zurückweisung verweigern, findet die Zurückweisung an der deutsch-österreichischen Grenze auf Grundlage einer Vereinbarung mit der Republik Österreich statt.“

Doch – trotzdem, die Asyl-Bombe tickt weiter…!

Horst Erwin Zaborowski

Fakten + Fakten = Fakten

Nach der bedingungslosen militärischen Kapitulation der Deutschen Wehrmacht am 7. Mai 1945 um 2:41 Uhr durch Generaloberst Jodl, den Chef des Wehrmachtführungsstabes, trat diese am 8. Mai 1945 um 23:01 in Kraft.
Eine Ratifizierung dieser Kapitulation erfolgte durch das Oberkommando der Wehrmacht sowie die Oberbefehlshaber von Heer, Luftwaffe und Marine mit der Unterzeichnung einer weiteren Kapitulationsurkunde im sowjetischen Hauptquartier in Berlin-Karlshorst um 0:16 Uhr in der Nacht vom 8. zum 9. Mai durch Generalfeldmarschall Keitel für das OKW und das Heer, Generaladmiral von Friedeburg für die Kriegsmarine und Generaloberst Stumpff für die Luftwaffe.
Am 23. Mai 1945 wurde der Oberbefehlshaber der Wehrmacht, Karl Dönitz von den Alliierten verhaftet.

Für die Kapitulation des Deutschen Reiches stand mit dem Tod des Reichspräsidenten Hitler kein Zeichnungsberechtigter zu Verfügung. Dies war den Alliierten, entgegen so manchen Veröffentlichungen in der Nachkriegszeit, wohl bekannt.
Auf dieser Grundlage, bedingungslose Kapitulation der deutschen Wehrmacht, standen die Kriegsgefangenen, wie die Zivilbevölkerung unter dem Schutz der Haager Landkriegsordnung von 1907.
Neben dem Bombenkrieg auf unverteidigte Städte (z.B. Dresden) im Deutschen Reich, begann nach der bedingungslosen Kapitulation der Deutschen Wehrmacht ein weiterer Völkerrechtsbruch durch die Alliierten, indem deutschen Kriegsgefangenen der Schutz aus der Haager Landkriegsordnung von 1907 nicht zugestanden wurde. Rheinwiesenlager und Verhältnisse in Sibirien sind Zeugnisse.

Die Hungerjahre in Deutschland von 1945 bis 1949 wirkten wie die Fortsetzung des Krieges mit anderen Mitteln.

Wir Staatsbürger des Deutschen Reiches sind, ohne das ein jeder von uns dazu je befragt worden wäre, von den Alliierten des Zweiten Weltkrieges, mit Wirkung vom 23. Mai 1949 in die BRD bzw. am 7. Oktober 1949 die DDR, in diese von den Alliierten des Zweiten Weltkrieges vorgegebenen „Staaten“ umgesiedelt worden.

Die Okkupationsmächte scheuten den Schritt zur Annexion.
Gründe:

  1. Es bestanden noch Reparations-Forderungen an das Deutsche Reich aus dem Ersten Weltkrieg gemäß dem Versailler Vertrag, der am 10. Januar 1920 in Kraft trat.
    Bei einer Annexion wäre die Eintreibung der Forderungen kaum vorstellbar gewesen.
  2. Die Gegensätze zwischen den kapitalistischen Westmächten und der kommunistischen UdSSR waren im Krieg gegen das Deutsche Reich zurückgestellt worden und entluden sich nun in einem fast
    dreißigjährigen kalten Krieg.
  3. Der in 1945 mit der Besetzung des Deutschen Reichs begonnene
    „Abtransport“ von deutschen Patenten über die Kohlen und Maschinen bis hin zu den Wissenschaftlern, war eine Vorwegnahme von Reparationen ohne Buchführung!

In beiden „Staaten“ von Alliiertens Gnaden fanden sich Deutsche (aus ihrer Verantwortung dem eigenen deutschen Volk gegenüber und auch Deutsche die ihren, ob berechtigten oder auch nicht berechtigten Haß ausleben wollende) zum Aufbau bereit.
In der Westdeutschen BRD wirkte der Einfluß der Wirtschaft, neben den politischen Entscheidungsträgern. In der Mitteldeutschen DDR waren Wirtschaft und politische Entscheidungsträger eine Einheit.

Mit der „Vereinigung“ von BRD und DDR war der kalte Krieg beigelegt. Die Schwächephase der UdSSR und Rückwandlung derselben unter Michail Gorbatschow hätte eine Periode eines friedlichen Ausgleiches einläuten können. Jedoch es wirkte sich nur der Vorsprung der kapitalistischen Wirtschaft, die dieser vor Gründung der BRD eingeräumt worden war, aus.

Es blieb den Regierungszeiten eines Bundes­kanzlers Schröder vorbehalten, eine seit Jahrhunderten – Preußen 1842 – im Reichs- und Staats­angehörigkeits­gesetz vom 22. April 1871 (RGBl. S. 87) bestehendes Staats­bürgerschaft­gesetz, das siehe (Redebeitrag des Reichstags­abgeordneten Dr. Liebknecht (SPD) am 23.02.1912) von Anfang an umstritten wurde,  jedoch in seiner Fassung – Reichs- und Staats­angehörigkeits­gesetz vom 22. Juli 1913 – klar gemäß Abstammungs­prinzip Ius sanguinis Rechtskraft erlangte; aufzuweichen mit dem zusätzlichen Geburts­orts­prinzip Ius soli, in der Staats­angehörigkeits­reform 2000.

Unter der Regierungszeit seiner Nachfolgerin, Dr. Merkel, wirkten sich diese Änderungen verheerend aus. Zustand zur Zeit: Die Bevölkerung mit ausländischen Wurzeln hat 2016 die 18,6 Millionen-Marke erreicht. Dieser Anteil erhöht sich, dank der Staats­angehörigkeits­reform 2000 rasant.

Die verzweifelten Versuche von Bundesinnen­minister Seehofer, sicherlich auch mit den Verhältnissen in Bayern im Hinterkopf (In vielen Großstädten Bayern ist der Bevölkerungsanteil von Bürgern mit ausländischen Wurzeln bei ca. 50 %.), eine gesetzlich bestehende Möglichkeit, der Abschiebung in Ausland registrierter Asylbewerber durchzuführen, scheitert an der (noch) Bundeskanzlerin Dr. Merkel.

Obwohl Seehofers Plan auch keine wirkliche Lösung des Asylanten­problems bringt, wäre zumindest ein wenig Erleichterung für die verängstigten deutschen Autochthonen möglich. Den Zug in den Orkus  unseres deutschen Volkes zu stoppen, wäre den Schweiß der Edlen wert.

Deutsches Volk

Wer ist dieses Deutsche Volk, auf das Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel heute, am Mittwoch dem 14.03.2018 den Amtseid gemäß Grundgesetz Art. 64 (2) „Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen…“ mit den Worten „So wahr mir Gott helfe“, geleistet hat?! Deutsches Volk weiterlesen

Nachzug ausländischer Angehöriger

Das Grundgesetz ist in deutscher Sprache, von Deutschen, unter Aufsicht der Alliierten, für unser deutsches Volk beraten und beschlossen worden. Die Versuche einzelner „Schlaumeier“, selbst in den Grundrechten, den Artikeln 1-19, herauslesen zu wollen, daß dieses Grundgesetz für Ausländer besondere Rechte manifestiert, ist falsch! Nachzug ausländischer Angehöriger weiterlesen

Staat ohne Wehrpflicht

Gemäß Grundgesetz Artikel 12a

1. Männer können vom vollendeten achtzehnten Lebensjahr an zum Dienst in den Streitkräften, im Bundesgrenzschutz oder in einem Zivilschutzverband verpflichtet werden.

In den Artikel 12a (2), (3), (4), (5) und (6) werden viele Ausweichmöglichkeiten vom Dienst an der Waffe angeboten.

Somit besteht eine grundsätzliche Wehrpflicht, die jedoch durch die oben angeführten Artikel in der Praxis aufgehoben ist. Staat ohne Wehrpflicht weiterlesen

Rechtsstaat BRD

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland. Art 8. (1) Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln. (2) Für Versammlungen unter freiem Himmel kann dieses Recht durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes beschränkt werden.

Jede Demonstration (ab drei Personen) muß bei der Ordnungsbehörde (sprich Polizei) angemeldet werden. Es findet eine gemeinsame Ortsbesichtigung – Polizei und Anmelder der DEMO – statt. Bei diesem Treffen werden Auflagen der Polizei mit den Wünschen des Anmeldenden abgeklärt. Der Anmelder erhält ein Protokoll dieser Vereinbarung bzw. Auflagen. Rechtsstaat BRD weiterlesen

Rechtsstaat ! ?

Eine Mär geht um: „Die Bundesrepublik Deutschland ist der freieste Staat, den es je auf deutschem Boden gegeben hat.“ Darüber zu streiten, mag seine Berechtigung haben oder auch nicht.

Wenn wir hingegen einen Blick auf den Begriff Rechtsstaat werfen – geht es ums „Eingemachte“! Rechtsstaat ! ? weiterlesen

Deutschland = Deutscher

Nach dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, wie dieses von Konrad Adenauer am 23. Mai 1949 vor dem Parlamentarischen Rat, unter dem Schutz der Alliierten Kommissare, verkündet worden ist, sind Staatsbürger vom Zweiten Deutschen Reich gleichzeitig Bürger der Bundesrepublik Deutschland geworden. Deutschland = Deutscher weiterlesen

„Neue Deutsche“ – eine Irreführung.

Im Grunde genommen ein Missbrauch des Namen Deutsches Volk. In der Bundesrepublik Deutschland leben in diesen Zeiten Menschen aus über zweihundert Nationen. Das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland weißt in den Artikeln 1 (2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum…. – Artikel 8 (1) Alle Deutschen haben das Recht … – Artikel 9 (1) Alle Deutschen haben das Recht… – Artikel 11 (1) Alle Deutschen genießen Freizügigkeit im ganzen Bundesgebiet. -Artikel 12 (1) Alle Deutschen haben das Recht, Beruf, Arbeitsplatz,,, – Artikel 16 (1) Die deutsche Staatsangehörigkeit darf nicht entzogen werden….. – „Neue Deutsche“ – eine Irreführung. weiterlesen