Schlagwort-Archive: Volk

Ralitäten bleiben Realitäten

Realitäten können durch keinerlei Überzeugungen ersetzt werden.
Wir Menschen bestehen wörtlich ausgedrückt aus Fleisch und Blut. Dies ist Realität, zu der noch Wasser in verschiedenen Verbindungen hinzuzurechnen sind.
Zum Fleisch gehört, wenn es auch nicht schön klingt, Herz und Gehirn.
Alle unsere menschlichen Handlungen werden von diesen Beiden entscheidend beeinflußt.
Weil dem so ist, laufen alle abfälligen Bemerkungen über unser menschliches Blut ins Leere. Es ist nun mal Realität und kann jederzeit durch ein Blutuntersuchung erhärtet werden.
Wir können an Hand des Blutes feststellen, ob ein Kind vom Vater und der Mutter abstammt. Von diesen Beiden und keinem anderen Menschen!

Bei den staatlichen Geburtsurkunden sind wir, weil die medizinischen Voraussetzungen der Blutuntersuchungen noch nicht lange gegeben ist, auf diese Urkunden angewiesen.
Der Grad der Wahrscheinlichkeit, daß in den Adern unserer Vorfahren ebenfalls Blut geflossen ist, wird schwerlich zu widerlegen sein.
Wenn unsere Vorfahren nachgewiesenermaßen über einen längeren Zeitraum in einem bestimmten Gebiet gelebt haben, ist auch eine Blutsverwandschaft mit höchster Wahrscheinlichkeit gegeben.

Menschengruppen werden bestimmte Eigenschaften zugeschrieben. Für ein zusammen oder miteinander Leben können sich bestimmte Eigenschaften herausbilden.

Die Eigenschaften in unserem Blut tragen wir, ob wir es wollen oder nicht, in unseren Alltag, unabhängig von allen Gegebenheiten, mit uns bis an unser Lebensende.

Horst Zaborowski

In einem Artikel lassen sich nicht alle Probleme darstellen. Wer für mehr Informationen aufgeschlossen ist, den bitten wir auf dem schwarzen Untergrund, rechts oben das Wort Zeitung anzuklicken.
Danke für Ihre Aufmerksamkeit und Interesse

Demokratie – Genies

Ein Volk, eine Nation, kann sich glücklich schätzen wenn aus seiner Mitte Menschen geboren werden, die in ihrem Leben zu Genies heranwachsen.

Diese begabten Bürger und Bürgerinnen können dem eigenen Volke, unter besonderen Umständender der Welt, Werte vermitteln. In der Politik finden sich nur wenige Personen, die geniale Züge erkennen ließen. Diese finden wir in unserer deutschen Vergangenheit in Form von Staatsmännern (z.B. Friedrich der Große und Otto von Bismarck).

In unserem Zeitalter, in Demokratien, werden es Genies, so es solche geben sollte im alltäglichen Leben schwerer haben als in der Vergangenheit.

Hier sind wir Bürger genügsamer. Uns würde es schon reichen, wenn politische Entscheidungen unserer Vertreter in ihrem Ämtern sich nicht zu unserem Schaden auswirken. Eine Achtung vor uns Staatsbürgern(innen), als dem Souverän, ist das Mindeste, was wir erwarten.

Die Rochade Ursula von der Leyen von Verteidigungsministerin zur EU-Kommissionspräsidentin, sowie von Frau Annegret Kramp-Karrenbauer von der CDU-Vorsitzenden zur Verteidigungsministerin haben, schwäbisch ausgedrückt, “ein Geschmäckle“.

Wir als Staatsbürger und Staatsbürgerinnen geben mit unserem Votum zu den Bundestagswahlen unsere Souveränität in die Hände von Abgeordneten des Deutschen Bundestages.

Im allgemeinen Leben müssen wir, so wir uns bewerben, einen Nachweis für unsere Eignung in der jeweilig angestrebten Tätigkeit erbringen.

Diese gleichen –   den Ämtern entsprechenden höheren Maßstäbe eines Nachweises für ihre angenommenen Positionen – sind bei den Genannten nicht ersichtlich.

In einem Artikel lassen sich nicht alle Probleme darstellen. Wer für mehr Informationen aufgeschlossen ist, den bitten wir auf dem schwarzen Untergrund, rechts oben das Wort Zeitung anzuklicken.
Danke für Ihre Aufmerksamkeit und Interesse

 Horst Erwin Zaborowski

Zum Schaden des Deutschen Volkes..

Zum Schaden des Deutschen Volkes...
Zum Schaden unseres Deutschen Volkes handeln wesentliche Teile der Wirtschaft und Politik in der Bundesrepublik Deutschland.
Obwohl in den Grundgesetzartikel 65 und Artikel 56 im Wortlaut:

„Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“

genau das Gegenteil beschworen wird.

In unseren Deutschen Volk hat der Satz – und dies auch bis in die heutige Zeit hinnein – „Ein Mann ein Wort“ – eine Bedeutung. Ein unausgesprochener Schwur auf Volkes Ebene, der für den Einzelnen eine Lebensauffassung ist.
Wo hingegen der Schwur von Bundespräsidenten und Regierungsmitgliedern, selbst in Juristenkreisen, heruntergestuft wird. Der Begriff Moral wird in diesem Zusammenhang so weit gedehnt, daß dies nicht nur peinlich ist.
Diese Mißachtung des geschriebenen Gesetzes zeigt sich auch in der Tagespolitik in der wechselseitigen Einordnung von Grundgesetz und Verfassung fort.

Als deutsche Männer noch Männer waren:

Dr. Carlo Schmid (SPD) im Parlamentarischen Rat am 8. September 1948
In dieser Rede bezeichnet der herausragende Politiker und Demokrat Carlo Schmid die Bundesrepublik als „Staatsfragment“, und das Grundgesetz ausdrücklich als Provisorium und nicht als Verfassung. Lesen Sie folgenden Auszug aus seiner Rede

…”Was heißt aber Verfassung? Eine Verfassung ist die Gesamtentscheidung eines freien Volkes über die Formen und die Inhalte seiner politischen Existenz. … Nichts steht über ihr, niemand kann sie außer Kraft setzen, niemand kann sie ignorieren. Eine Verfassung ist nichts anderes als die in Rechtsform gebrachte Selbstverwirklichung der Freiheit eines Volkes. Darin liegt ihr Pathos, und dafür sind die Völker auf die Barrikaden gegangen.
Um einen Staat im Vollsinne zu organisieren, muß die Volkssouveränität sich in ihrer ganzen Fülle auswirken können. Wo nur eine fragmentarische Ausübung möglich ist, kann auch nur ein Staatsfragment organisiert werden. Mehr können wir nicht zuwege bringen, es sei denn, daß wir den Besatzungsmächten gegenüber – was aber eine ernste politische Entscheidung voraussetzen würde – Rechte geltend machen, die sie uns heute noch nicht einräumen wollen. Das müßte dann ihnen gegenüber eben durchgekämpft werden. Solange das nicht geschehen ist, können wir, wenn Worte überhaupt einen Sinn haben sollen, keine Verfassung machen, auch keine vorläufige Verfassung, wenn vorläufig lediglich eine zeitliche Bestimmung sein soll. Sondern was wir machen können, ist ausschließlich das Grundgesetz für ein Staatsfragment… Wenn man einen solchen Zustand nicht will, dann muß man dagegen handeln wollen. Aber das wäre dann Sache des deutschen Volkes selbst und nicht Sache staatlicher Organe, die ihre Akte jeweils vorher genehmigen lassen müssen. Das Grundgesetz für das Staatsfragment muß gerade aus diesem seinen inneren Wesen heraus seine zeitliche Begrenzung in sich tragen. Die künftige Vollverfassung Deutschlands darf nicht durch Abänderung des Grundgesetzes dieses Staatsfragments entstehen müssen, sondern muß originär entstehen können. Aber das setzt voraus, daß das Grundgesetz eine Bestimmung enthält, wonach es automatisch außer Kraft tritt, wenn ein bestimmtes Ereignis eintreten wird. Nun, ich glaube, über diesen Zeitpunkt kann kein Zweifel bestehen: an dem Tage, an dem eine vom deutschen Volke in freier Selbstbestimmung beschlossene Verfassung in Kraft tritt.”
Ende des Auszuges.

Bis dato sind diese von Carlo Schmid klar definierten Bedeutungen von Grundgesetz und Verfassung  mit ihrer Einlösung von

Grundgesetz Artikel 146
Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.

unserem deutschen Volke nicht gewährt worden.

Wenn dieses, über siebzig Jahre sich hinziehende verdeckte Spiel mit einem besetzen deutschen Volk und Staat nicht in einer Einlösung des Versprechens aus Grundgesetz Artikel 146 enden wird – werden vier Generationen fleißiger Deutscher (Frauen und Männer) um ihr Leben betrogen.
Betrogen von einer Maffia aus geldgeilen Finanzhaien und buckelnden Feiglingen, die sich Politiker nennen lassen.
Daher ist Widerstand unsere letzte Chance unseren Nachkommen ein Überleben in Freiheit im eigenen Land zu erstreiten.

Aus Gesamtdeutschland stammende Deutsche
AGsD Grundsatzprogramm

Wiederherstellung des Rechtszustandes
1945 hat das Deutsche Reich als Völkerrechtssubjekt nicht aufgehört zu bestehen. Es ist nur im Rahmen der militärischen Besetzung handlungsunfähig geworden.
Der Zusammenschluss der DDR mit der BRD berührt diesen Rechtszustand nicht.
Die Vertreibung von etwa 14 Mill. Deutschen aus ihren angestammten Heimatgebieten ist desgleichen rechts-ungültig.
Die Annexion deutschen Gebietes entbehrt der völkerrechtlichen Grundlage.
Die Umgestaltung der politischen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Ordnungen und Einrichtungen seitens der Besatzungsmächte in Deutschland nach dem 8. Mai 1945 ist somit rechts-ungültig, wie diese dem Völkerrecht, den Begriffen der westlichen Wertegemeinschaft und den Grundrechtsbestimmungen des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland widerspricht.

Identitätswahrung
Die Aus Gesamtdeutschland stammende Deutsche AGsD wendet sich dagegen, daß insbesondere in Westdeutschland die kulturelle und ethnische Identität des deutschen Volkes entgegen den für die deutschen Staatsbürger gestalteten und festgesetzten Bestimmungen des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland und seiner Präambel auf dem Wege der vorgeblichen „multikulturellen“ Veränderungen zerstört wird.

Volksentscheid
Grundsatzentscheidungen, die das deutsche Volk in seiner Gesamtheit betreffen, bedürfen des Volksentscheides durch die wahl- und stimmberechtigten deutschen Staatsbürger. Die künftige gesamtdeutsche Verfassung hat diesem basisdemokratischen Grundsatz Rechnung zu tragen.
Wiederherstellung der Vermögensverhältnisse
Die Forderung auf die Wiederherstellung der öffentlich und privatrechtlichen deutschen Vermögensverhältnisse im Einklang mit dem Völkerrecht und den Rechtsbestimmungen des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland ist unabweisbar.

Achtung vor der Natur und Verantwortung für den Menschen
Gemäß diesen ethischen Prinzipien ist das Zusammenleben der deutschen Staatsbürger in einer freien und demokratischen Gesellschaft auf der Grundlage einer gerechten Sozialordnung, in Übereinstimmung mit dem Natur- und Völkerrecht und den Bestimmungen des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland zu gestalten.
Das deutsche Volk muss erhalten bleiben. Deutschen schwangeren Frauen werden Hilfen angeboten, die es ihnen ermöglichen, sich für die Geburt ihres Kindes zu entscheiden.

Eine Volksabstimmung mit Wahlpflicht

betreffend Aufnahme des Artikels 41 bis Art. 51 aus der Verfassung des Deutschen Reiches.
Artikel 41
Der Reichspräsident wird vom ganzen deutschen Volke gewählt usw. in eine vom Deutschen Volk zu beschließende Verfassung.
Dadurch wird der Drei-Säulen-Aufbau der Bundesrepublik Deutschland bestehend aus Judikative, Legislative und Exekutive vervollständigt durch den direkten Zugriff der Hoheit deutscher Staatsbürger und Staatsbürgerinnen auf die Lenkung des Staates.

2. Erhalt der Hoheit des Deutschen Volkes.
Mit Gründung der Bundesrepublik Deutschland ist das Deutsche Volk in einen, von den Siegern des Zweiten Weltkrieges vorgegebenen Staat vereinnahmt worden. Der mit Gründung der Bundesrepublik Deutschland, bzw. der Deutschen Demokratischen Republik vorgegebene Rahmen war für einen Übergangsstaat in einen europäischen
Rahmen konzipiert. Das gleichzeitig mit Gründung der BRD in Kraft gesetzte Grundgesetz war für eine Übergangszeit bestimmt. –
siehe GG Artikel 146.
Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.

Seit dem 23. Mai 1949 wurde das Grundgesetz bis zum 29. Juli 2009 ca. 60mal geändert. Obwohl formal eine Mehrheit in Bundestag und Bundesrat bei diesen Abstimmungen mit Gesetzeskraft erreicht wurde, war zu keinem Zeitpunkt der Wille des Souveräns, das Deutsche Volk, in seiner Gesamtheit zur Abstimmung aufgerufen worden.

Seit Gründung der BRD wurden von den Regierenden nicht nur das Grundgesetz nach Bedarf verändert, sondern auch Verträge gebrochen. Höhepunkt des Staatsversagens ist die „aus dem Bauch heraus“ durch Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel getroffen Entscheidung, entgegen den bestehenden Gesetzen, Flüchtlingsströme unkontrolliert in
die Bundesrepublik Deutschland einreisen zu lassen.

Die Partei „Aus Gesamtdeutschland stammende Deutsche“ fordert Wahl einer Verfassung, wie diese im Grundgesetz Art. 146 in Abstimmung mit den Alliierten versprochen worden ist.

Beschlossen von der Gründungsversammlung in 06682 Teuchern am 25. Mai 2019

Nation – ein klar definierter Begriff

Nation – ein klar definierter Begriff.
Gemäß Duden – große, meist geschlossen siedelnde Gemeinschaft von Menschen mit gleicher Abstammung, Geschichte, Sprache, Kultur, die ein politisches Staatswesen bilden.
Nachdem die Vereinigung von Bundesrepublik Deutschland und Deutsche Demokratische Republik erfolgt war, begann eine „Neudefinition“, aus welchen Gründen auch immer, vom Begriff Nation.
Bei den „Geburtswehen“ von BRD und DDR nach dem Kriege wurde, aus bestimmten Gründen, eine demokratische Legitimation vorgetäuscht. Wir Deutsche waren durch die Kapitulation der Deutschen Wehrmacht weiterhin Bürger vom Zweiten Deutschen Reich. Politisch nicht handlungsfähig und konnten demgemäß keine Änderungen in den Begriffen Volk und Nation rechtsverbindlich bewirken.

In der BRD, wie auch in der DDR war ein Identitätsbewusstsein in Bezug auf Volk und Nation weiterhin vorhanden. Jedoch handelten deren Regierungen so, als wären sie vom Himmel gefallen und könnten bei Adam und Eva anfangen.
Auf Grund der damals herrschenden öffentlichen Meinung war ein „Neuanfang“ erfolgt. Die Lasten des Deutschen Reiches wurden selbstverständlich BRD und DDR auferlegt.
Obwohl im Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland in den Artikel 1 – 19, den Grundrechten, die Bezeichnung Deutsches Volk mehrfach geschrieben steht, versucht die politische Elite den Bezug auf das Deutsche Volk umzudeuten.
Die neuesten Stilblüten sind unter anderen, die „Bekenntnisnation“.

Jeder, der den im Duden definierten Begriff Nation umdeuten will, ist ein Feind unseres deutschen Volkes. Feinde sollten erkannt und benannt werden. Wir sollten diese aussortieren aus unserer „Volksgemeinschaft“, um so eher besser, um so besser. Ein Jeder, der in unsere deutsche Heimat eingedrungen ist, um uns als deutsches Volk zu vernichten, ist unser Feind.
Ein jedes Volk und Nation hat das Recht sich gegen seine Feinde, ob im Lande, oder außerhalb des Landes befindende,  zu wehren.

Volk – Staat – Politik

Volk – Staat – Politik
Menschen und somit das Volk bildeten seit Urzeiten Gemeinschaften. Diese entwickelten sich in Jahrhunderten zu Staaten. Diese Menschen, das Volk, ordneten ihr Leben,für den Einzelnen und die Gemeinschaft, daß nannte man dann Politik. In den Völkern war Tatkraft und Intelligenz verteilt. Menschen die es verstanden diese Begabungen für ihren persönlichen Vorteil zu nutzen – waren die Politiker.

Solange diese Politiker dabei auch die Interessen des Volkes, aus deren Mitte sie stammten, gerecht vertraten, führte das Leben der Bürger in den Gemeinschaften und in den Staaten zu Wohlstand.

Ab dem Moment, wo einzelne Politiker sich ihrer Herkunft nicht mehr voll bewußt waren oder wollten – begann der Verrat an der Gemeinschaft und dem eigenen Volk.
In diesem Zustand sind wir Deutsche heute in der Bundesrepublik Deutschland angekommen.
Mit Hilfe dieser Volksverräter(innen) siedelten sich fremde Völker in unserer deutschen Ur-heimat an. In einzelnen Gebieten, wie sich bei der Europa-Wahl herausstellte, wie z.B. in Stimmbezirk 1001 in Duisburg, erreichte die Islamische Partei BIC 35,71 % der Stimmen und wurde somit stärkste Kraft.
Nachzulesen unter – www.youtube.com/watch?v=ZH-Q3zu-YYI

In das gleiche Horn bläst:
Frans Timmermanns war der Spitzenkandidat der Sozialdemokraten bei der Europawahl – also auch der deutschen SPD. Er wird weiter als Kandidat für die Nachfrage von Juncker als Präsident der EU-Kommission gehandelt.
Wissen Sie, was das bedeutet? Nicht mehr und nicht weniger, als dass nach dem Willen auch der deutschen SPD ein Mann die EU führen soll, der – nach eigenem Bekunden – monokulturelle Staaten „ausradieren“ will. Das heißt:
Keine Landesgrenzen mehr, freien Zugang für Jedermann – praktisch also Auflösung der Nationalstaaten! Die Politik Angela Merkels hat im Jahr 2015
Ja schon den Anfang damit gemacht …

Ob jeder Bürger, der diesmal SPD gewählt hat, sich dessen bewußt war? Jetzt weiß er es. Aber seine Stimme rückgängig machen? Nein, das geht nicht mehr.
Und wenn es wirklich dazu kommen sollte, daß der Nationalstaat Deutschland alsbald aufgelöst sein wird – was dann? Ein bedauerndes Achselzucken vielleicht?
Jeder Deutsche wird sich die Zukunft leicht ausmalen können …

Die bekannte Art, des Kopf in den Sand stecken, führt mit Sicherheit in den Status der Indianer in Amerika.
Gefahr erkannt ? Den inneren Widerstand, dies zögern und die Unentschlossenheit überwinden. Auch wir Deutsche haben Alle nur ein Leben!!!

Regieren gegen das eigene Volk

Regieren gegen das eigene Volk.
In einer Demokratie sollte das Volk regieren. Wir wahlberechtigte Staatsbürger beauftragen mit unseren Wahlen, Bund-, Land und Gemeindewahlen, Bürger aus den verschiedenen Parteien (warum nur aus politischen Parteien?) unsere Interessen zu vertreten.
In der Praxis kümmern sich diese „Gewählten“ wenig um die Wünsche und Vorstellungen der Wählenden. Ja, in ihrer Selbstüberheblichkeit, – mit der Absicherung durch

Grundgesetz Artikel 38 (1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Sie sind Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen.

handeln Sie so, als stände wirklich das ganze deutsche Volk hinter Ihnen.

Zu keinem Zeitpunkt des Bestehens der BRD stand das ganze deutsche Volk hinter den gewählten Abgeordneten.

Von 1949 bis 2017. Im Jahr 2017 betrug die Wahlbeteiligung bei der Bundestagswahl 76,2 Prozent. Bei der Bundestagswahl im Jahr 2009 erreichte die Wahlbeteiligung in Deutschland mit 70,8 Prozent ihren bisher niedrigsten Stand. Die Wahlbeteiligung bei der Bundestagswahl 2017 fiel höher als bei den jeweils letzten Landtagswahlen aus, hier schwankte die Wahlbeteiligung zuletzt zwischen 73,2 (Hessen 2013) und 47,9 (Brandenburg 2014) Prozent. Bei den Europawahlen fiel die Wahlbeteiligung noch geringer aus. Im Jahr 2014 lag sie b ei nur 42,6 Prozent und ist seit Beginn der Europawahlen im Jahr 1979 fallend.

Mit der Grundlage aus der Beteiligung bei der letzten Bundestagswahl 2017 von 76,2 Prozent hatte über 1/4tel der Wahlberechtigten den Abgeordneten kein Mandat erteilt.
Die seit Gründung der BRD bestehende Verweigerung dieser deutschen Staatsbürger findet nirgendwo einen Niederschlag.
Der Gedanke eines souveränen deutschen Volkes, in einer Demokratie lebend, wird hierdurch bereits ernsthaft in Frage gestellt.

Dazu kommt noch, daß bei Gründung der Bundesrepublik Deutschland abgegebene Versprechen mit dem Grundgesetzes für das Deutsche Volk (In den in ihren Grundsätzen Artikel 19
(2) In keinem Falle darf ein Grundrecht in seinem Wesensgehalt angetastet werden.)
in sieben Artikel das deutsche Volk festgeschrieben steht.
nicht eingehalten werden!

Summa dieser Handlungen läßt erkennen, daß die dem Grundgesetz vorangestellte Einlassung:
Das Grundgesetz (GG) ist die Verfassung für die Bundesrepublik Deutschland. Es wurde vom Parlamentarischen Rat, dessen Mitglieder von den Landesparlamenten gewählt worden waren, am 8. Mai 1949 beschlossen und von den Alliierten genehmigt

Eine Lüge – Das Grundgesetz ist keine Verfassung.

Sowie eine Wahrheit – von den Alliierten genehmigt – enthält.

Es wird allerhöchste Zeit, daß unser RettungsankerArtikel 146

Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.

aktiviert wird.

Gemäß von Ernst Moritz Arndt:

Das ganze Deutschland soll es sein!

O Gott vom Himmel sieh darein

Und gib uns rechten deutschen Mut,

Daß wir es lieben treu und gut.

Das soll es sein!

Das ganze Deutschland soll es sein!

Menschen – Völker – Staaten

Menschen – Völker – Staaten
Erst war der Mensch. Der bildete eine Familie. Die Familien wuchsen zu einer Sippe heran. Diese Sippen schlossen sich zu Gemeinschaften zusammen. Diese Gemeinschaften vergrößerten sich zu Ortsgemeinschaften usw. usw.
Bereits in diesen Zeiten bildeten sich zum Leben und Überleben
Strukturen/Aufgabenverteilungen heraus. Die Erkenntnis, daß einer
alleine nicht alles gleich gut bewältigen konnte, zwang zur
Aufgabenverteilung. Allein die Natur hatte dazu Wege gewiesen, Kinder konnten nur Frauen gebären. Dies zwang den Mann dazu, die Frau, um des Überlebenswillens der Familie, in dieser Zeit gegen jegliche Art von Angriffen zu verteidigen. Diese, von der Natur vorgegebenen Situation, setzte sich im allgemeinen über tausende von Generationen fort.

Aus den Ortsgemeinschaften hatten sich Völker in Städten und Ländern entwickelt. Die Aufgabenverteilungen in der Neuzeit separierte sich mehr und mehr.
Der Anteil der zum Überleben wirkenden Menschen wurde immer kleiner. Die Folgen sind, es bestehen in einem Volke, im Staat und in der Wirtschaft drei Klassen an Menschen. Die Unterschicht, die Mittelschicht und die Oberschicht.
In Deutschland, weil es unser Lebensraum ist, wird der
Unterschicht ein Leben am Rande des Existenzminiums ermöglicht. Das dieses Existenzminium im Weltvergleich hoch ist, ändert einerseits nichts daran, daß es innerhalb der Volksgemeinschaft (für die, die sich unter einer Volksgemeinschaft nichts mehr vorstellen können) im Staate Bundesrepublik Deutschland eine menschenunwürdige Situation ist.

Die tragende Säule der Volkswirtschaft ist die Mittelschicht. In ihr
werden die Werte geschaffen, durch die Volk und Staat, wirtschaftlich gesehen – überleben.
Die Oberschicht hat es verstanden, auf Kosten der Volksgemeinschaft (ob die Linken Chaoten auch toben – das ist Fakt) ihren „Reichtum“ zu mehren.

Folgen dieser Entwicklung sind – Frauen tragen gezwungenermaßen die doppelte Last der Volksgemeinschaft. Aus der Fürsorge unserer Urahnen –
„Kinder konnten nur Frauen gebären. Dies zwang den Mann dazu die Frau, um des Überlebenswillens der Familie, in dieser Zeit gegen jegliche Art von Angriffen zu verteidigen..“
– ist eine Dauerbelastung zwischen Kindern, Familie, Beruf und teilweise auch noch der Betreuung von Eltern entstanden.
Dies ist einer Kulturnation unwürdig.

Der kleine Teil des Volkes, an den Hebeln der staatlichen und
wirtschaftlichen Macht, hat jeglichen Sinn zur Realität
verloren. Zwischen ihresgleichen in einem Wolkenkuckucksheim schwebend sind sie unfähig, ihren Aufgaben innerhalb der Volksgemeinschaft gerecht zu werden.

Die natürlichen Instinkte aus unserer Vorfahren Zeiten sind ihnen
entweder verloren gegangen, oder die Umpolung der
„Eine-Welt-Staat-Maffia“ ist so erfolgreich gewesen.
Es sei – wie es sei – wir als deutsches Volk, als Nachkommen von
Generationen, die unseren Anteil an der Entwicklung der Welt beigetragen haben (es mag wem auch immer gefallen oder nicht gefallen) stehen zu unserer Vergangenheit und fordern gleichzeitig eine Zukunft ein.
Diese Forderung richtet sich insbesondere an unsere Landsleute, die da glauben, das Heil dieser Welt kommt von außerhalb unseres Volkes und Landes.
Völker dieser Welt mit Charakter lieben Euren Verrat, verachten Euch aber genau um dieses Verrates Willen.
Zwingt uns nicht Euch aufgeben zu müssen!!!

Im Trüben fischen.

Im Trüben fischen.
Ein deutsches Sprichwort und eine Methode, nach der aus Politik Realität wird. Gemeinschaften, von der Dorfebene ab bis zum Staat, sind an Gesetze gebunden. Zur Ehrenrettung muß festgehalten werden, die Mehrheit der Bürger lebt in und nach diesen Gesetzen. Es sind immer
„Interessengruppen“, die für sich Vorteile „abzweigen“ wollen. Ihre
Methode besteht darin, „Klarheit“ einzutrüben. Leider befinden sich
darunter auch fähige und kluge Köpfe.
Der sog. „innere Schweinehund“ – der Kampf um Gesetzestreue und
„Reibach“ – läßt sich leichter im Trüben als im Klaren verbergen und
ausfechten.
Die höchste Krone, die nicht immer identisch sein muß mit dem höchsten „Ertrag“, wird nach dieser Methode von den daran Beteiligten erreicht, für die Moral ein Fremdwort ist.
Das Zusammenleben in einem Volk und Staat ist unter diesen
Voraussetzungen schon ein Balanceakt. Zur Unmöglichkeit wächst sich dies aus, wenn im Lande, Volk und Staat sich Menschen aus anderen Kulturkreisen „hinneinmogeln“.
Diese „Unterwanderung“ hat in der Bundesrepublik Deutschland Formen angenommen, die an Existenz und Heimatrecht des autochthonen Volkes rütteln.
„Es kann der frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt“.

Ebenfalls ein deutscher Spruch, auf dessen
Wahrheitsgehalt wir Deutsche uns besinnen sollten.

Aus der UN 2/2019 –
>>Jegliche Praxis oder Politik,
die das Ziel oder den Effekt hat,
die demographische Zusammensetzung
einer Region, in der eine nationale,
ethnische, sprachliche oder andere
Minderheit oder eine autochthone
Bevölkerung ansässig ist, zu ändern,
sei es durch Vertreibung, Umsiedlung,
und/oder eine Kombination davon,
ist rechtswidrig.<<

Art. 6 der Entschließung der UN-Menschenrechtskommission vom 17. April 1998.

Wir Deutsche sind Menschen – wenn auch einige der „Strippenzieher“ mit allen Mitteln uns daran hindern wollen.

Demokratie eine Fata Morgana?

Demokratie eine Fata Morgana?
Allemal wenn Wahlen anstehen, werden unsere Politiker „aktiv“. Ob bei innerstaatlichen Wahlen in der BRD oder bei der Wahl fürs Europa-Parlament.
Selbst in einer Demokratie, die als Volksherrschaft übersetzt werden darf, bildet der Mehrheitsentscheid nicht wirklich die Mehrheit ab.
Wer sich der Mühe unterzieht, die Wahlergebnisse jeweils in ihrer
Gesamtheit zu werten, wird o.g. Behauptung bestätigt finden.
Selbst bei den „Erfindern“ der Demokratie, den alten Griechen wurde eine Mehrheit für einen bestimmten Kreis festgestellt.
Für die Bundesrepublik Deutschland ist des Pudels Kern, es werden nur die Stimmen der Wahlberechtigten gewertet, die an der Wahl teilnehmen.
Ergebnis erste Bundestagswahl.
Wahlberechtigte 31.207.620 X X
Wähler, Wahlbeteiligung 24.495.614 78,5 X
Ungültig 763.216 3,1 X
Gültig 23.732.398 96,9 X
Damit ist festzustellen, daß bereits damals ca. 20 % der Wahlberechtigten nicht gewertet wurden.

Dieser Vorgang wiederholt sich bei jeder Wahl, ob
Bundestags- oder Landtagswahlen. Wobei der Anteil der wahlberechtigten deren Stimmen nicht gewertet werden, bei einigen Wahlen ca. 45 % beträgt.

Unser Gesellschaftssystem benachteiligt viele Staatsbürger, indem ihre Einkommensverhältnisse so gestaltet werden, daß beim Ausscheiden aus dem Erwerbsleben Einschränkungen, bis hin zur Inanspruchnahme öffentlicher Unterstützung zum Überleben notwendig werden.

Diese Erniedrigung geht mit der Einschränkung der freien Beweglichkeit einher.
Darum sollte zumindest zum Ausgleich die Gewichtung des einzelnen Bürgers sich bei „demokratischen“ Entscheidungen und Wahlen nicht auch noch fortsetzen.

Ein Staat, eine Gesellschaft, ein Volk, eine Überlebensgemeinschaft,
zumal wenn diese sich mit dem hehren Begriff Demokratie schmückt, muß in der Lage sein, „Gerechtigkeit gegenüber jedermann walten zu lassen“.

Demokratie pur!

Solange der Begriff Demokratie in der Welt ist, den Griechen sei Dank, wird auch an der Auslegung „gefeilt“. Und immer wieder gibt es die Kräfte, denen allein schon das Wort Demokratie ein Dorn im Auge ist. Durch ihnen genehme Auslegungen versuchen sie, den puren Kern der Demokratie zu verfälschen.

Vorab, wenn Demokratie der Ausdruck für Volksherrschaft ist, kann es keine Abstufungen geben. Eine Gruppe von Menschen bildet ein Volk. Menschen mit gleichen Vorfahren und gleicher Hautfarbe. Ein Staat kann auch aus Menschen unterschiedlicher Vorfahren und Hautfarben bestehen, dann hat er eine Bevölkerung. Sie alle können in einer Demokratie leben oder in einer Diktatur.

Die pure Volksherrschaft Demokratie berechtigt und setzt voraus, alle Bürger nehmen gleichrangig an der Ausgestaltung und dem Leben im Staat teil und entscheiden vollzählig. In einer puren Demokratie werden Gesetze von den Staatsbürgern  beschlossen und nicht von Delegierten oder Stellvertretern der Bürger! Ein Jeder möge sich prüfen, in welchem Staat er lebt und/oder in welchem Staat er leben will.