Schlagwort-Archive: Volk

Jeder Staat ist für sein Volk verantwortlich!!!

Jeder Staat ist für sein Volk verantwortlich!!!
Wofür bezahlen wir Bürger mit unseren Steuern und Abgaben für internationale Organisationen, angefangen bei der EU bis letztendlich zur UNO. Tragen zur Unterhaltung von Millionen ihrer Angestellten bei,unterstützen
Veranstaltungen und Kongresse am laufenden Band und es leben Millionen Menschen weiterhin in Armut.
Die Weltbeglückung-Hysterie einiger Tausend Protestierenden auf den Straßen und Plätzen unserer Bundesrepublik Deutschland wird daran nichts ändern.
Ein Blick auf einer Weltkarte von unserer Erde mit der Darstellung der in den jeweiligen Staaten lebenden Menschen – wird zeigen – kein Staat auf dieser Welt kann alleine die Bevölkerungsprobleme dieser Welt lösen.

Zur Lösung kann die Weltwirtschaft beitragen. Die Ausbeutung von vielen Staaten und Völkern, auf dessen Grund und Boden wichtige Rohstoffe gefunden werden, ist das Urübel.
Wenn Staaten sich an diesen Ausbeutungen beteiligen, wäre es Aufgaben des Weltsicherheitsrates hier einzuschreiten.
Eine entscheidende Aufgabe um den Frieden auf unserer Welt zu erhalten!!!

Recht (und/oder) Macht

Recht (und/oder) Macht
Unser Zusammenleben als Familie oder als Volk ist eine Balance zwischen Recht und Macht.
Als „Leitlinien“ bestehen „Gesetze“, vom Bürgerlichen Gesetzbuch bis zum Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland.
Leider sind alle diese Gesetze von Menschen beraten und beschlossen worden,zu den unterschiedlichsten Zeiten und Bedingungen.

Die Machtfrage wird in politischer Hinsicht im Parlament für die Bundesrepublik Deutschland beraten und beschlossen. Die deutschen Abgeordneten sind geschützt und gestützt durch:

GG III. Der Bundestag – Artikel 38

(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Sie sind Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen.

Dieser Grundgesetz-Artikel 38 beschränkt die Hoheit der Deutschen Staatsbürger(innen) auf die Zeit des Wahlaktes ein. Im Klartext auf einige Minuten innerhalb von vier Jahren.
Besonders besorgniserregend ist die Tatsache, daß in der gesamten Gesetzeslage dem Bürger, als dem Souverän, keine Korrekturmöglichkeiten, selbst bei den unser deutsches Volk schädigenden Handlungen durch Regierung und und Parlament, zur Verfügung stehen.

– GG Artikel 19 (4) Wird jemand durch die öffentliche Gewalt in seinen Rechten verletzt, so steht ihm der Rechtsweg offen. Soweit eine andere Zuständigkeit nicht begründet ist, ist der ordentliche Rechtsweg gegeben. Artikel 10 Abs. 2 Satz 2 bleibt unberührt. –

ist kein geeignetes Mittel unser deutsches Volk vor schädigende Handlungen durch Regierung und Parlament zu schützen.

Wie geschehen:
„Seit Gründung der BRD wurden von den Regierenden nicht nur das Grundgesetz nach Bedarf verändert,sondern auch Verträge gebrochen. Höhepunkt des Staatsversagens ist die „ aus dem Bauch heraus“ durch Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel getroffen Entscheidung, entgegen den bestehenden Gesetzen,Flüchtlingsströme unkontrolliert in die Bundesrepublik Deutschland einreisen zu lassen.“
(Auszug aus dem Grundsatzprogramm der AGsD – Aus Gesamtdeutschland stammende Deutsche – vom 25. Mai 2019)

Eine weitere Einschränkung der souveränen deutschen Staatsbürger(innen) besteht durch das Wahlgesetz für die Bundesrepublik Deutschland.
Unsere Meinung, selbst wenn wir zu der Bundestagswahl zugelassen sind, wird nicht gewertet, wenn wir unsere Stimme bei der Wahl nicht abgeben.
Aus Prinzip, aus Gerechtigkeit und weil auch diese Bürgerinnen und Bürger ihren Anteil am Staatsleben haben, bzw. einbringen sind diese Stimmen zu werten!!!
Im günstigsten Fall enthalten sich diese Staatsbürger(innen).

Es ist nachvollziehbar, sollte eine Wahlpflicht in der Bundesrepublik Deutschland bestehen, daß Regierungen und Entscheidungen in den vergangenen 70 Jahren der Bundesrepublik Deutschland ganz anders ausgefallen sein würden.

AKK – Angriff ist die beste Verteidigung

AKK – Angriff ist die beste Verteidigung.
Jeder Angriff kann auch mit fliegenden Fahnen in den Untergang führen.
Die Bündelung von BRD-Verteidigungsministerin und CDU-Parteiführerin stellt einen kleinen Kern dar. Inwieweit die Mitglieder der CDU diese „Vorwärtsbewegung“ mittragen werden, ist noch nicht ausgemacht.
Dazu wird die künftige wirtschaftliche Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland ein entscheidender Faktor sein.

Einflußnahme und Kraft der Bundesrepublik Deutschland auf die Politik und den Entscheidungen in Europa speist sich – aus den hohen finanziellen Beiträgen aus dem Bundeshaushalt in den EU-Topf – die „Kraft“ der BRD in Europa.

Mit den absehbaren wirtschaftlichen Veränderungen der wirtschaftlichen Ertragskraft dieser Bundesrepublik Deutschland wird auch Wort und Gewicht der deutschen Bundeskanzlerin an Einfluß und Gewicht abnehmen.

Allein die finanziellen Belastungen für in den letzten dreißig Jahren hereingelassenen Ausländern belastet die Volkswirtschaft der BRD. Wobei in noch höherem Maße die sozialen Töpfe (insbesondere der durch die arbeitende Klasse beigetragene Anteil) in unverantwortlicher Art und Weise von den Regierenden geplündert werden.

Um den wirtschaftlichen „Rückwärtsgang“ zu stoppen muß mit Fug und Recht die dafür verantwortliche politische Klasse in Anspruch genommen werden. Es kann nicht sein, daß die arbeitende Bevölkerung, zu einem beträchtlichen Anteil, nach ihrem Berufsleben auf HarzIV-Niveau absinkt und die dafür Verantwortlichen sich ihrer reichhaltigen Pensionen erfreuen.

Ein weiteres Loch, durch den sehr hohe Vermögen aus der BRD abfließen sind die „Beteiligungen“ ausländischer Firmen (in letzter Zeit ist China aufgefallen) an den Werte schöpfenden Firmen in der Bundesrepublik Deutschland.

Abwarten ist keine Alternative. Für den Erhalt unseres Lebensrechtes in unserer deutschen Heimat müssen wir handeln – bevor es zu spät sein wird. !!!

Volk – Staat – Welt – Wirtschaft

Volk – Staat – Welt – Wirtschaft
Über Harmonie oder Eigeninteresse spannt sich ein weiter Bogen. Wir gesetzestreuen Staatsbürger verlassen uns darauf, daß sich diese Kräfte ergänzen und befruchten. Dies wäre der Himmel auf Erden und ist doch nur ein Trugschluß.
Es ist ein Naturgesetz, je größer die Einheit, desto ungenauer ist das Ergebnis.
Eine größtmögliche Einheit ist ein Staat. Die Abklärung oder Angleichung der Interessen der eigenen Staatsbürger ist schon ein „Meisterwerk“ der Innenpolitik.
Bei der Außenpolitik treten die Differenzen zwischen
Volk – Staat – Welt – Wirtschaft offen zu Tage.
Wir Deutsche hatten aus einem seit Jahrhunderten bestehendem Abstammungsprinzip (ius sanguinis) eine gesetzliche Grundlage den Kreis der ins Land und Volk sich Integrierenden in einer natürlichen Begrenzung zu halten.

Mit dem im Jahre 2000 eingeführtem Geburtsortsprinzip (ius soli) wurden die Schleusen geöffnet.
Besonders erschwerend kam hinzu, daß die so lange ersehnte Einheit zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik reichlich Schwierigkeiten mit sich brachten einen soziales und gerechtes Miteinander abzustimmen.

Im Jahre 2019 befinden wir Deutsche uns in einer Kippsituation. Der Anteil autochthoner Deutscher Staatsbürger nähert sich einer 60 zu 40 % Situation gegenüber der sich im Lande befindlichen anderen Menschen.

Die gegen jeder Vernunft agierende politische Klasse zerstört die wirtschaftliche Grundlagen (Kohle, Stahl, Chemische Industrie, Maschinenbau und Kraftfahrzeug-wirtschaft.) unseres Deutschen Volkes.

Die Weltwirtschaft und andere Industriestaaten ziehen ihren Nutzen davon.

Die Himmelsstürmer ( 5-G-Technik,KI usw.) versprechen neue Arbeitsplätze. Diese stehen in keinem Vergleich zu den „Freigesetzten“. Wobei besonders die Umstellung in der Qualifikation reines Wunschdenken ist.

Der Sinn, warum Menschen sich in Staaten zusammenfinden ist durch Raffgier, von Privaten und Politikern, verloren gegangen.

Bundeskanzler Adenauers Spruch: „was stört mich mein Geschwätz von gestern“ ist zum Leitmotiv einer ganzen, abgehobenen Klasse geworden.

So treiben wir, den toten Fischen gleich, bereits ins Nirwana.

Es sei denn – wir erwachen aus unserer Lethargie – raffen uns auf und zeigen diesen „Absahnern“ wo der Schmied den Hammer hat.

.

Wer durchbricht das Kuratel?

Wer durchbricht das Kuratel ?
In den Mitteldeutschen Ländern Brandenburg und Sachsen retteten sich bei den Landtagswahlen die „Demokratischen“ Parteien unter ein Kuratel. Frontrichtung gegen den eindeutigen „Gewinner“ dieser Wahlen.
Und diese Truppe soll dann für fünf Jahre ihre diametralen Gegensätze in Politik für das gesamte Land und Laufzeit aushandeln?

Wir können uns unser Zusammenleben in einem demokratischen Staat vorstellen. Jedoch, wenn ein Frontstellung Alle gegen Einen, wobei dieser Eine eine Zustimmung von ca. 1/3 der Gesamtheit hinter sich hat, nicht dem Gemeinwohl dienlich sein kann.

Dieses Spannungsfeld wird sich über die gesamte Bundesrepublik Deutschland aufbauen. Ein Zündfunke kann sich dabei dann aus dem Umstand aufbauen, daß in der BRD der Anteil von Bürger mit ausländischen Wurzeln in der Zwischenzeit bei ca. 25% der Gesamtbevölkerung angesammelt hat.

Partei – Doppelspitze

Partei – Doppelspitze
Wir können einen Staat oder eine Partei mit einem Schiff vergleichen. Abgesehen von den Bestrebungen Männer und Frauen mit gleichen Befugnissen auszustatten (Gender Mainstreaming) zeigt sich am Beispiel eines Schiffsführer oder Schiffsführerin die Abwegigkeit dieser Bemühungen.

Gleichbeteiligungen aller Menschen ist ein Traum. Auf der politischen Ebene kann die Demokratie, mit Entscheidungen bis auf den „Einzelnen“ Menschen – der dann der Souverän ist, diesem Ideal näher kommen.

Im Verhältnis Frau und Mann sind die von der Natur vorgegebene Grenzen von uns Menschen nicht veränderbar. Dieser Irrsinn, die naturgegebenen Unterschiede verändern zu wollen, anstelle der Ergänzung zu der Gemeinschaft in einer Familie, wird die Menschheit auslöschen. Unsere Tierwelt wird sich dann freuen.

Im   Staatswesen nehmen sich politische Parteien Rechte heraus, die weder in einer Demokratie und auch nicht in einer Diktatur, den Anspruch begründen können, für das ganze Volk zu sprechen und zu handeln.

Mit den „Parteídoppelpitzen“ erfolgt eine zusätzliche Trennung. Wer diese Gedankengänge weiter nachhängen will, kann auf die Idee kommen, neben einer Geschlechtsgerechten Doppelten Spitze bei den Parteien, dies bei den Bundeskanzlern, den Bundesaußenministern, den Bundesinnenministern, den Bundesfinanzministern, – vielleicht auch noch ein(n) Bundesgeschlechtsminister(in) zu installieren.

Um ganz ins Absurde abzugleiten, wie wäre es einen Weg zu finden um die Größe (nach Umfang oder Gewicht) der Gehirne von Bewerbern für Regierungsämter zu überprüfen?.

Ralitäten bleiben Realitäten

Realitäten können durch keinerlei Überzeugungen ersetzt werden.
Wir Menschen bestehen wörtlich ausgedrückt aus Fleisch und Blut. Dies ist Realität, zu der noch Wasser in verschiedenen Verbindungen hinzuzurechnen sind.
Zum Fleisch gehört, wenn es auch nicht schön klingt, Herz und Gehirn.
Alle unsere menschlichen Handlungen werden von diesen Beiden entscheidend beeinflußt.
Weil dem so ist, laufen alle abfälligen Bemerkungen über unser menschliches Blut ins Leere. Es ist nun mal Realität und kann jederzeit durch ein Blutuntersuchung erhärtet werden.
Wir können an Hand des Blutes feststellen, ob ein Kind vom Vater und der Mutter abstammt. Von diesen Beiden und keinem anderen Menschen!

Bei den staatlichen Geburtsurkunden sind wir, weil die medizinischen Voraussetzungen der Blutuntersuchungen noch nicht lange gegeben ist, auf diese Urkunden angewiesen.
Der Grad der Wahrscheinlichkeit, daß in den Adern unserer Vorfahren ebenfalls Blut geflossen ist, wird schwerlich zu widerlegen sein.
Wenn unsere Vorfahren nachgewiesenermaßen über einen längeren Zeitraum in einem bestimmten Gebiet gelebt haben, ist auch eine Blutsverwandschaft mit höchster Wahrscheinlichkeit gegeben.

Menschengruppen werden bestimmte Eigenschaften zugeschrieben. Für ein zusammen oder miteinander Leben können sich bestimmte Eigenschaften herausbilden.

Die Eigenschaften in unserem Blut tragen wir, ob wir es wollen oder nicht, in unseren Alltag, unabhängig von allen Gegebenheiten, mit uns bis an unser Lebensende.

Horst Zaborowski

In einem Artikel lassen sich nicht alle Probleme darstellen. Wer für mehr Informationen aufgeschlossen ist, den bitten wir auf dem schwarzen Untergrund, rechts oben das Wort Zeitung anzuklicken.
Danke für Ihre Aufmerksamkeit und Interesse

Demokratie – Genies

Ein Volk, eine Nation, kann sich glücklich schätzen wenn aus seiner Mitte Menschen geboren werden, die in ihrem Leben zu Genies heranwachsen.

Diese begabten Bürger und Bürgerinnen können dem eigenen Volke, unter besonderen Umständender der Welt, Werte vermitteln. In der Politik finden sich nur wenige Personen, die geniale Züge erkennen ließen. Diese finden wir in unserer deutschen Vergangenheit in Form von Staatsmännern (z.B. Friedrich der Große und Otto von Bismarck).

In unserem Zeitalter, in Demokratien, werden es Genies, so es solche geben sollte im alltäglichen Leben schwerer haben als in der Vergangenheit.

Hier sind wir Bürger genügsamer. Uns würde es schon reichen, wenn politische Entscheidungen unserer Vertreter in ihrem Ämtern sich nicht zu unserem Schaden auswirken. Eine Achtung vor uns Staatsbürgern(innen), als dem Souverän, ist das Mindeste, was wir erwarten.

Die Rochade Ursula von der Leyen von Verteidigungsministerin zur EU-Kommissionspräsidentin, sowie von Frau Annegret Kramp-Karrenbauer von der CDU-Vorsitzenden zur Verteidigungsministerin haben, schwäbisch ausgedrückt, “ein Geschmäckle“.

Wir als Staatsbürger und Staatsbürgerinnen geben mit unserem Votum zu den Bundestagswahlen unsere Souveränität in die Hände von Abgeordneten des Deutschen Bundestages.

Im allgemeinen Leben müssen wir, so wir uns bewerben, einen Nachweis für unsere Eignung in der jeweilig angestrebten Tätigkeit erbringen.

Diese gleichen –   den Ämtern entsprechenden höheren Maßstäbe eines Nachweises für ihre angenommenen Positionen – sind bei den Genannten nicht ersichtlich.

In einem Artikel lassen sich nicht alle Probleme darstellen. Wer für mehr Informationen aufgeschlossen ist, den bitten wir auf dem schwarzen Untergrund, rechts oben das Wort Zeitung anzuklicken.
Danke für Ihre Aufmerksamkeit und Interesse

 Horst Erwin Zaborowski

Zum Schaden des Deutschen Volkes..

Zum Schaden des Deutschen Volkes...
Zum Schaden unseres Deutschen Volkes handeln wesentliche Teile der Wirtschaft und Politik in der Bundesrepublik Deutschland.
Obwohl in den Grundgesetzartikel 65 und Artikel 56 im Wortlaut:

„Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“

genau das Gegenteil beschworen wird.

In unseren Deutschen Volk hat der Satz – und dies auch bis in die heutige Zeit hinnein – „Ein Mann ein Wort“ – eine Bedeutung. Ein unausgesprochener Schwur auf Volkes Ebene, der für den Einzelnen eine Lebensauffassung ist.
Wo hingegen der Schwur von Bundespräsidenten und Regierungsmitgliedern, selbst in Juristenkreisen, heruntergestuft wird. Der Begriff Moral wird in diesem Zusammenhang so weit gedehnt, daß dies nicht nur peinlich ist.
Diese Mißachtung des geschriebenen Gesetzes zeigt sich auch in der Tagespolitik in der wechselseitigen Einordnung von Grundgesetz und Verfassung fort.

Als deutsche Männer noch Männer waren:

Dr. Carlo Schmid (SPD) im Parlamentarischen Rat am 8. September 1948
In dieser Rede bezeichnet der herausragende Politiker und Demokrat Carlo Schmid die Bundesrepublik als „Staatsfragment“, und das Grundgesetz ausdrücklich als Provisorium und nicht als Verfassung. Lesen Sie folgenden Auszug aus seiner Rede

…”Was heißt aber Verfassung? Eine Verfassung ist die Gesamtentscheidung eines freien Volkes über die Formen und die Inhalte seiner politischen Existenz. … Nichts steht über ihr, niemand kann sie außer Kraft setzen, niemand kann sie ignorieren. Eine Verfassung ist nichts anderes als die in Rechtsform gebrachte Selbstverwirklichung der Freiheit eines Volkes. Darin liegt ihr Pathos, und dafür sind die Völker auf die Barrikaden gegangen.
Um einen Staat im Vollsinne zu organisieren, muß die Volkssouveränität sich in ihrer ganzen Fülle auswirken können. Wo nur eine fragmentarische Ausübung möglich ist, kann auch nur ein Staatsfragment organisiert werden. Mehr können wir nicht zuwege bringen, es sei denn, daß wir den Besatzungsmächten gegenüber – was aber eine ernste politische Entscheidung voraussetzen würde – Rechte geltend machen, die sie uns heute noch nicht einräumen wollen. Das müßte dann ihnen gegenüber eben durchgekämpft werden. Solange das nicht geschehen ist, können wir, wenn Worte überhaupt einen Sinn haben sollen, keine Verfassung machen, auch keine vorläufige Verfassung, wenn vorläufig lediglich eine zeitliche Bestimmung sein soll. Sondern was wir machen können, ist ausschließlich das Grundgesetz für ein Staatsfragment… Wenn man einen solchen Zustand nicht will, dann muß man dagegen handeln wollen. Aber das wäre dann Sache des deutschen Volkes selbst und nicht Sache staatlicher Organe, die ihre Akte jeweils vorher genehmigen lassen müssen. Das Grundgesetz für das Staatsfragment muß gerade aus diesem seinen inneren Wesen heraus seine zeitliche Begrenzung in sich tragen. Die künftige Vollverfassung Deutschlands darf nicht durch Abänderung des Grundgesetzes dieses Staatsfragments entstehen müssen, sondern muß originär entstehen können. Aber das setzt voraus, daß das Grundgesetz eine Bestimmung enthält, wonach es automatisch außer Kraft tritt, wenn ein bestimmtes Ereignis eintreten wird. Nun, ich glaube, über diesen Zeitpunkt kann kein Zweifel bestehen: an dem Tage, an dem eine vom deutschen Volke in freier Selbstbestimmung beschlossene Verfassung in Kraft tritt.”
Ende des Auszuges.

Bis dato sind diese von Carlo Schmid klar definierten Bedeutungen von Grundgesetz und Verfassung  mit ihrer Einlösung von

Grundgesetz Artikel 146
Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.

unserem deutschen Volke nicht gewährt worden.

Wenn dieses, über siebzig Jahre sich hinziehende verdeckte Spiel mit einem besetzen deutschen Volk und Staat nicht in einer Einlösung des Versprechens aus Grundgesetz Artikel 146 enden wird – werden vier Generationen fleißiger Deutscher (Frauen und Männer) um ihr Leben betrogen.
Betrogen von einer Maffia aus geldgeilen Finanzhaien und buckelnden Feiglingen, die sich Politiker nennen lassen.
Daher ist Widerstand unsere letzte Chance unseren Nachkommen ein Überleben in Freiheit im eigenen Land zu erstreiten.

Aus Gesamtdeutschland stammende Deutsche
AGsD Grundsatzprogramm

Wiederherstellung des Rechtszustandes
1945 hat das Deutsche Reich als Völkerrechtssubjekt nicht aufgehört zu bestehen. Es ist nur im Rahmen der militärischen Besetzung handlungsunfähig geworden.
Der Zusammenschluss der DDR mit der BRD berührt diesen Rechtszustand nicht.
Die Vertreibung von etwa 14 Mill. Deutschen aus ihren angestammten Heimatgebieten ist desgleichen rechts-ungültig.
Die Annexion deutschen Gebietes entbehrt der völkerrechtlichen Grundlage.
Die Umgestaltung der politischen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Ordnungen und Einrichtungen seitens der Besatzungsmächte in Deutschland nach dem 8. Mai 1945 ist somit rechts-ungültig, wie diese dem Völkerrecht, den Begriffen der westlichen Wertegemeinschaft und den Grundrechtsbestimmungen des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland widerspricht.

Identitätswahrung
Die Aus Gesamtdeutschland stammende Deutsche AGsD wendet sich dagegen, daß insbesondere in Westdeutschland die kulturelle und ethnische Identität des deutschen Volkes entgegen den für die deutschen Staatsbürger gestalteten und festgesetzten Bestimmungen des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland und seiner Präambel auf dem Wege der vorgeblichen „multikulturellen“ Veränderungen zerstört wird.

Volksentscheid
Grundsatzentscheidungen, die das deutsche Volk in seiner Gesamtheit betreffen, bedürfen des Volksentscheides durch die wahl- und stimmberechtigten deutschen Staatsbürger. Die künftige gesamtdeutsche Verfassung hat diesem basisdemokratischen Grundsatz Rechnung zu tragen.
Wiederherstellung der Vermögensverhältnisse
Die Forderung auf die Wiederherstellung der öffentlich und privatrechtlichen deutschen Vermögensverhältnisse im Einklang mit dem Völkerrecht und den Rechtsbestimmungen des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland ist unabweisbar.

Achtung vor der Natur und Verantwortung für den Menschen
Gemäß diesen ethischen Prinzipien ist das Zusammenleben der deutschen Staatsbürger in einer freien und demokratischen Gesellschaft auf der Grundlage einer gerechten Sozialordnung, in Übereinstimmung mit dem Natur- und Völkerrecht und den Bestimmungen des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland zu gestalten.
Das deutsche Volk muss erhalten bleiben. Deutschen schwangeren Frauen werden Hilfen angeboten, die es ihnen ermöglichen, sich für die Geburt ihres Kindes zu entscheiden.

Eine Volksabstimmung mit Wahlpflicht

betreffend Aufnahme des Artikels 41 bis Art. 51 aus der Verfassung des Deutschen Reiches.
Artikel 41
Der Reichspräsident wird vom ganzen deutschen Volke gewählt usw. in eine vom Deutschen Volk zu beschließende Verfassung.
Dadurch wird der Drei-Säulen-Aufbau der Bundesrepublik Deutschland bestehend aus Judikative, Legislative und Exekutive vervollständigt durch den direkten Zugriff der Hoheit deutscher Staatsbürger und Staatsbürgerinnen auf die Lenkung des Staates.

2. Erhalt der Hoheit des Deutschen Volkes.
Mit Gründung der Bundesrepublik Deutschland ist das Deutsche Volk in einen, von den Siegern des Zweiten Weltkrieges vorgegebenen Staat vereinnahmt worden. Der mit Gründung der Bundesrepublik Deutschland, bzw. der Deutschen Demokratischen Republik vorgegebene Rahmen war für einen Übergangsstaat in einen europäischen
Rahmen konzipiert. Das gleichzeitig mit Gründung der BRD in Kraft gesetzte Grundgesetz war für eine Übergangszeit bestimmt. –
siehe GG Artikel 146.
Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.

Seit dem 23. Mai 1949 wurde das Grundgesetz bis zum 29. Juli 2009 ca. 60mal geändert. Obwohl formal eine Mehrheit in Bundestag und Bundesrat bei diesen Abstimmungen mit Gesetzeskraft erreicht wurde, war zu keinem Zeitpunkt der Wille des Souveräns, das Deutsche Volk, in seiner Gesamtheit zur Abstimmung aufgerufen worden.

Seit Gründung der BRD wurden von den Regierenden nicht nur das Grundgesetz nach Bedarf verändert, sondern auch Verträge gebrochen. Höhepunkt des Staatsversagens ist die „aus dem Bauch heraus“ durch Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel getroffen Entscheidung, entgegen den bestehenden Gesetzen, Flüchtlingsströme unkontrolliert in
die Bundesrepublik Deutschland einreisen zu lassen.

Die Partei „Aus Gesamtdeutschland stammende Deutsche“ fordert Wahl einer Verfassung, wie diese im Grundgesetz Art. 146 in Abstimmung mit den Alliierten versprochen worden ist.

Beschlossen von der Gründungsversammlung in 06682 Teuchern am 25. Mai 2019

Nation – ein klar definierter Begriff

Nation – ein klar definierter Begriff.
Gemäß Duden – große, meist geschlossen siedelnde Gemeinschaft von Menschen mit gleicher Abstammung, Geschichte, Sprache, Kultur, die ein politisches Staatswesen bilden.
Nachdem die Vereinigung von Bundesrepublik Deutschland und Deutsche Demokratische Republik erfolgt war, begann eine „Neudefinition“, aus welchen Gründen auch immer, vom Begriff Nation.
Bei den „Geburtswehen“ von BRD und DDR nach dem Kriege wurde, aus bestimmten Gründen, eine demokratische Legitimation vorgetäuscht. Wir Deutsche waren durch die Kapitulation der Deutschen Wehrmacht weiterhin Bürger vom Zweiten Deutschen Reich. Politisch nicht handlungsfähig und konnten demgemäß keine Änderungen in den Begriffen Volk und Nation rechtsverbindlich bewirken.

In der BRD, wie auch in der DDR war ein Identitätsbewusstsein in Bezug auf Volk und Nation weiterhin vorhanden. Jedoch handelten deren Regierungen so, als wären sie vom Himmel gefallen und könnten bei Adam und Eva anfangen.
Auf Grund der damals herrschenden öffentlichen Meinung war ein „Neuanfang“ erfolgt. Die Lasten des Deutschen Reiches wurden selbstverständlich BRD und DDR auferlegt.
Obwohl im Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland in den Artikel 1 – 19, den Grundrechten, die Bezeichnung Deutsches Volk mehrfach geschrieben steht, versucht die politische Elite den Bezug auf das Deutsche Volk umzudeuten.
Die neuesten Stilblüten sind unter anderen, die „Bekenntnisnation“.

Jeder, der den im Duden definierten Begriff Nation umdeuten will, ist ein Feind unseres deutschen Volkes. Feinde sollten erkannt und benannt werden. Wir sollten diese aussortieren aus unserer „Volksgemeinschaft“, um so eher besser, um so besser. Ein Jeder, der in unsere deutsche Heimat eingedrungen ist, um uns als deutsches Volk zu vernichten, ist unser Feind.
Ein jedes Volk und Nation hat das Recht sich gegen seine Feinde, ob im Lande, oder außerhalb des Landes befindende,  zu wehren.