Schlagwort-Archive: Volkswirtschaft

Sehnsucht nach dem Perpetuum mobile

Sehnsucht nach dem Perpetuum mobile.
Zu allen Zeiten treibt uns Menschen die Sehnsucht „mehr herauszubekommen als man vorher hineingesteckt hat.

Eine der wichtigen Voraussetzungen für ein Überleben unserer Bevölkerung auf dem Planeten Erde ist die ununterbrochene Sicherstellung elektrischer Energie.

Die mit der Industrialisierung erschlossenen Quellen, Kohle, Gas und Kernkraft, sollen in der Bundesrepublik vorwiegend bei Kohle und Kernkraft, abgeschaltet werden.

Erneuerbare Energien wie Solar und Windkraft können eine ununterbrochene Aufrechterhaltung der erforderlichen Mindestspannung in den elektrischen Leitungen nicht garantieren. (Einen Netzzusammenbruch werden die weinigsten
Menschen verstehen) – außer Jammern ist dann der Ofen aus.

Bedingt durch die mehrfache „Umformung“ der Energieträger wird eine um das Mehrfache an Energie bereitgestellt werden wie die, die in das Stromnetz abgegeben werden kann, mit den entsprechend höheren Kosten.

Weil wir Endverbraucher, ob Haushalt, Gewerbe und Industrie im alltäglichen
Überlebenskampf nicht wie unsere „Regierenden“ Milliarden aus dem Hut zaubern können (wie an Hand des Perpetuum mobile nachgewiesen) werden wir zum Teil auf Gas zurückgreifen müssen.

Ergebnis ist eine Abhängigkeit, und damit Erpreßbarkeit, von Lieferungen aus dem Ausland.

Volkswirtschaft ist für das gesamte Volk verfügbar, oder sie ist der Anfang vom Untergang des gesamten Volkes.

Die Luxusgesellschaft.

Die Luxusgesellschaft.

In allen Staaten dieser Welt besteht eine Elite-Schicht, die Güter und Leistungen für ihre Community der eigenen Volkswirtschaft entwendet.
Es sind die Gleichen, die einerseits an den Hebeln der Macht sitzen, die im Leistungsbereich der Gemeinschaft den kleinsten Beitrag beisteuern.
Im Gegenteil, durch Ihre Fehlentscheidungen wird die technische Entwicklung der Staaten behindert und Volksvermögen verschleudert.
So geschehen in der Bundesrepublik Deutschland:

Schneller Brüter Kalkar
Mit dem Brutreaktor Kalkar, der statt Uran das Ultragift Plutonium zur Stromerzeugung nutzen sollte, wollte Deutschland unabhängiger von Uranimporten werden. Das AKW wurde trotz massiver Proteste 1985 fertig gestellt, wegen sicherheitstechnischer und politischer Bedenken ging es aber nie in Betrieb.
1969 wurde der Reaktor zu einem Festpreis von 500 Mio. Mark angeboten. Bis 1972 stiegen die Kosten auf 1,7 Milliarden Mark, am Ende auf insgesamt 7 Milliarden Mark.

THTR-300 Kugelhaufen-Reaktor in Hamm-Uentrop aus dem Jahr 1986. Auf insgesamt vier Milliarden Mark hatten sich die Kosten für den THTR 300 mittlerweile summiert. Das meiste hat die öffentliche Hand übernommen: Rund 63 Prozent trug der Bund, etwas mehr als elf Prozent das Land.
Er lieferte nur 423 Tage unter Volllast Strom. Übrig bleiben: die Akten, die Kosten und der Müll.
13.11.1989: Rahmenvertrag zur geordneten Restabwicklung des Projektes THTR 300 zwischen der Bundesrepublik Deutschland, dem Land Nordrhein-Westfalen, den Gesellschaftern der HKG und der HKG.

1989-2009: Stilllegung, Einschluss, Endlagervorausleistung ca. 430 Mio. €, davon Bund ca.130 Mio. €, NRW ca.150 Mio. € und Betreibergesellschaft ca. 150 Mio. €. Weitere geschätzte Kosten: „Sicherer“ Einschluss bis 2030, Rückbau, Endlagervorausleistung bis 2080 ca. 675 Mio. €

(Zum Vergleich: Baukosten 2,05 Mrd. €; davon Bund 1,285 Mrd. €, Land NRW 233 Mio. €, Rest Private)

Transrapid
„25. April 1997: Bei der Vorlage des Eckpunktepapiers wird bekannt, dass die Investitionskosten gestiegen sind. Mit 6,1 Milliarden Mark für den Fahrweg und 3,7 Milliarden Mark für das Betriebssystem werden sie nun schon vor Baubeginn auf insgesamt 9,8 Milliarden Mark geschätzt.“
Chronik Stand: 05.02.2020 12:33 Uhr – Hamburg Journal-Ende 2011: Die Teststrecke in Lathen wird stillgelegt. Danach sorgt deren Abbau für Streit über die Kosten. Diese werden auf 40 Millionen Euro geschätzt.

Diese Auflistung von drei Projekten, die für Volk und Land groß Vorteile bringen sollten, scheiterten an dem geringen Stehvermögen der Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft!!!

Auch bei diesen Projekten (wenn wir nachforschten, würden sich noch viele finden) würde die Forschung Wege finden,
die schädlichen „Nebenprodukte“ der Verfahren zu neutralisieren.

Als bestes Beispiel bietet sich der derzeitige Ausstieg aus der Kohle an. Verfahren für die Bindung des überschüssigen
CO2 als Biokohle in der Erde binden“ sind nur eines von vielen Verfahren einen Kreislauf auf diesem Sektor zu gestalten.

Leider leben wir alle in einer Luxusgesellschaft. Die Reichen und die Armen gezwungenermaßen,

So wie wir leichtsinnig unseren Müll auf Straßen und Plätze werfen, so leichtsinnig gehen wir an den Möglichkeiten die uns Mutter Erde bietet in unserer Arroganz vorbei.

Dieser Vorwurf richtet sich nicht an die Flaschen sammelnde Oma. Jedoch an unsere Eliten. Die alle auf Kosten der Volksgemeinschaft ihre Entwicklung mit gestalten konnten.

Wann kommt die Erkenntnis an, daß unser Leben auf unserem Planeten Erde aus nehmen und geben besteht!!!

Corona Viren bedrohen weltweit

Corona Viren bedrohen weltweit.

Allein aus dieser Realität heraus ist es wenig hilfreich, daß sich die einzelnen Nationalitäten, Völker und Staaten gegenseitig in Haftung nehmen.

Die Leistungen der einzelnen Volkswirtschaften werden nur, eine jede für sich allein einen Weg finden müssen, dem Einbruch in den eigenen Erträgen ihre Ausgaben anzupassen.

Bei den ersten Abwehrversuchen gegen Corona COVID-19 setzte der Urtrieb „Jedes Rudel schließt sich zusammen“ bald automatisch ein.

Bereits der Staat Bundesrepublik Deutschland war zu groß, um zielgerichtet, vor Ort den Virus zu bekämpfen. Daß keine Abwehr durch Impfungen zur Verfügung stand, erschwerte die Situation.

Es kam wie es kommen mußte, die Politiker auf allen Ebenen (national und Europa) überschlugen sich in weitreichenden Plänen.

Beim Geld ausgeben, das nicht durch sparsamen Handeln in der Vergangenheit sich angesammelt hätte, können – also, außer Schulden war kein „Bares“ vorhanden – wurde die Lösung für ein Überleben mit oder nach dem Virus gesucht.

Der „Geldregen“ für jeden Bürger, für jede Firma, ist, trotz der eingesetzten Summen eine Verschiebung der Situation, keinesfalls eine Lösung des Problems.

Die Fehler der Staatsführungen (Bund, Länder und Gemeinden) waren, dem bestehenden Problem angemessen. Die aufkommende Hoffnung, die Erkennung der Gefahr, entfachte ein Zusammengehörigkeitsgefühl, daß in den letzten fünfzig Jahren abhanden gekommen war.

Von einer „Volksgemeinschaft“ meilenweit entfernt, unterwandert mit Millionen fremder Völker (mittlerweile ein Anteil zwischen 25 und 30 % der Bevölkerung) samt deren Religionen, soll der Kampf gegen ein Virus gewonnen werden, das in jedem Bürger schlummern kann und dessen Umfang oder Zahl lediglich geschätzt wird.

– Die Zahlenspielereien zwischen Summen und Begriffen werden so verklausuliert, daß diese für Tatsachen durchgehen.

Der neueste Fall „Schlachtimperium Tönnies“ mit Sitz in Rheda-Wiedenbrück könnte ein Musterbeispiel werden für eine konzentrierte Eindämmung von Corona COVID-19.

Voraussetzungen sind gegeben:

Eine weltweit agierende Firma „Schlachtimperium Tönnies“ konzentriert sich bei der Abwehr des Virus auf die eigenen Firmen in der Bundesrepublik Deutschland.

Die für den „Fall“ zuständigen Behörden sind entschlossen, zu handeln.

Die Kräfte der Bundesrepublik Deutschland in Behörden, Verwaltung, Polizei und Bundeswehr arbeiten zusammen.

Intensive und konzentrierte Erfassungen können zu einem umfassenden Ergebnis führen um wenigstens einmal zu echten Ergebnisse zu gelangen, anstelle der bisher üblichen „Schätzungen“.

Verschleierungstaktik durch Schuldenkarussel

Verschleierungstaktik durch Schuldenkarussel

Vortäuschung eines soliden Staatshaushaltes durch Schuldenaufnahme ohne Zinszahlungen zu leisten, bringt eine Volkswirtschaft aus der Balance. Die schwarze Null war eine rote Null.

Jeder Kaufmann, der so sein Geschäft betreibt, wird sich verantworten müssen:

Der Gesamtbetrag der deutschen Staatsverschuldung lag Ende 2019 bei knapp 1,9 Billionen Euro. Um genau zu sein: 1.889.168.000.000 Euro zum Stichtag 31.12.2019 für „Schulden des öffentlichen Gesamthaushalts beim nicht-öffentlichen Bereich“. Das ergibt pro Einwohner 22.861 Euro Schulden: 03.04.20203.

Staatsbürger, die kein Erwerbseinkommen haben, wurden unterstützt durch:

Sozialhilfe 31,0 Mrd. € Ausgaben

370 000 Empfänger von Hilfe zum Lebensunterhalt

1,1 Mill. Empfänger von Grundsicherung

Weiterhin besteht Anspruch auf Arbeitslosengeld.

Arbeitslosengeld 1. April 2019

Das Arbeitslosengeld soll Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die ihre Beschäftigung verlieren, sozial absichern. Es soll das Arbeitsentgelt teilweise ersetzen, das die oder der Arbeitslose wegen der Arbeitslosigkeit nicht erzielen kann.“

Mit der Nullzinspolitik wurden systematisch Rücklagen verhindert. Ob im Privathaushalt oder in der Wirtschaft; Eigenverantwortung und Sparsamkeit gingen verloren.

In dieser labilen „Hans im Glück“-Mentalität konnten sich Firmen und Einzel-Selbständige behaupten, die unter normalen Verhältnissen kein Geschäftsmodell waren.

Auf diesem dünnen Eis schlug der Corona-Virus Covid-19 ein.

Der nackte Staat, von einer politischen Klasse geführt, die sich ihrer Verantwortung ihren Wählern gegenüber kaltschnäuzig verabschiedete – vom Wahn der Weltregierung befallen – ging in die Vollen.

Eine Schuldenlast wurde – Papier ist ja geduldig – auf allen Ebenen, den Gemeinden, den Ländern, im Bund und, von der Leyen durfte ja nicht fehlen, von der EU aufgetürmt.

Eine Belastung, die aller Voraussicht von unseren kommenden Generationen nicht beglichen werden kann.

Eine erbärmlich versagende politische Klasse – im Absahnen und Einsammeln ihrer Bezüge aber ganz groß – raffte sich zusammen.

Eine Zeitspanne für Reaktionen ergibt sich aus der Tatsache, daß dieses Corona-Virus Covid-19 sich weltweit ausbreitet.

Es bleibt uns in Europa noch Zeit, sich des Zeitgeistes der Europäischen Verträge zu Erinnern.

Jeder Staat behält seine Souveränität. Jeder Staat ist für seine Volkswirtschaft verantwortlich.

Jeder Staat setzt seine Währung in Kraft.

Differenzen zwischen den jeweiligen Volkswirtschaften werden durch Floaten ausgeglichen (so, wie es vor dem Euro-Jahrzehnt praktiziert wurde).

Wenn wir in Europa uns nicht auf die bewährte Zeit zurückerinnern, wird der Kampf um die Weltherrschaft zwischen China und den USA auf Kosten der europäischen Völker ausgetragen.

Noch besteht die Möglichkeit, für die deutsche Volkswirtschaft relevante Firmen usw. vom Staat Bundesrepublik Deutschland zu schützen. Absolut keine Anteile ausländischer Personen oder Firmen.

Wenn das Eigentum in diesen deutschen Firmen erst in ausländischer Hand (China, USA usw.) ist, werden wir Deutsche selbst unsere eigenen Straßen nicht mehr kehren dürfen!!!

Ideologie kontra Fakten

Ideologie kontra Fakten.
Es hat zu allen Zeiten Menschen gegeben die versucht hatten ein Perpetuum mobile oder die Quadratur des Kreises in
ihren Gedanken zum Erfolg hochzustilisieren.
Gefährlich für die Menschheit wird es erst, wenn diese Gedankenspiele in den Gehirnen von Politikern, oder sogenannten
„Staatstragenden“, einen Platz einnehmen.

In unseren heutigen Zeiten formieren sich die praktizierenden Mächtigen der Bundesrepublik Deutschland gleichzeitig in
der EU und darüber hinaus in vielerlei Organisationen bis hin zur UNO.

Entgegen den meisten Staaten und Staatenlenkern, die ihre Aufgabe darin sehen für des Gemeinwohl ihres Volkes, ihrer Bürger usw. zu sorgen, fühlt dieser Personenkreis in der Bundesrepublik Deutschland sich „berufen“ die Welt zu retten.
Dabei mißbrauchen die Strippenziehern unter ihnen unsere deutsche Jugend. Ein Teil der Jugend hat seine eigenen Sorgen. Es bleiben jedoch noch genügend „HIWIS“, die mit finanzieller Unterstützung ihrer Eltern (ob monatlich oder wöchentlich) „den ihnen zustehenden Salär“ als eine Selbstverständlichkeit nehmen, um dann gegen die Interessen ihrer Eltern sich zur nächsten DEMO auf den Weg zu machen.

Als Beitrag – eine Stimme der Vernunft:

Hier zu den Fakten:
Zum Strommix in der BRD tragen in 2019 bei: Kernkraft ca.9,52%, ca.Braunkohle 21,11% und Steinkohle ca22,76%. Somit sind diese
Energieträger mit 53,99% ein nicht hinwegzudiskutierender Faktor.

Ein weiterer Faktor ist:

Welche Schwankungen kann das Netz (gut) aushalten?
Grundsätzlich ist es so, dass die Netzfrequenz in den Kraftwerken nur minimal vom vorgegebenen Wert abweichen darf.
Selbst kleinere Schwankungen führen sonst zu einem großen
Problem. Innerhalb der deutschen Kraftwerke ist es so, dass der produzierte Strom mit exakt 50 Umdrehungen pro Sekunde (Hertz) rotiert.
Wenn dieser Wert unter 47,5 Hertz fällt, kann es sein, dass das Kraftwerk erhebliche Schäden davontragt.

Aus diesem Grund sind die deutschen Kraftwerke so konzipiert, dass sie sich bei Erreichung dieses Werts automatisch vom Netz trennen.
Als Faustregel gilt deshalb, dass sich die Netzfrequenz lediglich um rund 0,05 Hertz verändern darf.

Diese Realitäten lassen sich durch Propaganda nicht ausräumen.
Forderung: Erst Energiequellen bereitstellen, die den Bedarf, zu jeder Zeit, für die Bundesrepublik Deutschland garantieren.
Für die Lücke von 53,99% muß erst im eigenen Land eine Lösung gefunden werden.
Erst aufzuwachen wenn der Strom nicht mehr aus der Steckdose fließt – ist zu spät!!!

Vertrauen, daß im Ausgleich die Anrainerstaaten Strom liefern, ist Selbstmord der deutschen Industrie.

Der Wohlstand in unserer Bundesrepublik Deutschland ist von Generationen Deutschen, von der Stunde Null 1945 ab, im wahrsten Sinne des Wortes aus den Bomben-Trümmern heraus erarbeitet worden.

Lassen wir uns nicht von der Handvoll „Spökenkieker“ unsere Zukunft verbauen.

Unsere über-lebensnotwendigen Elemente

Unsere über-lebensnotwendigen Elemente
Zu den absolut über-lebensnotwendigen Elementen wie Wasser und Luft brauchen wir Menschen auch Nahrung. Dazu kommt noch eine feste Unterkunft.
Wir Menschen der Neuzeit haben uns dazu noch vom elektrischen Strom abhängig gemacht.

Über die Spitzentechnologie auf diesem Gebiet informiert nachfolgender Beitrag:

Für die Ergänzung unserer Muskelkraft durch Maschinen usw. bietet sich der elektrische Strom an. Die erforderlichen Kosten zur Herstellung und Nutzung von elektrischer Energie entscheiden mit über unseren Lebensstandard.

Es sind nicht die „Klugschwätzer“ aus den Parlamenten unserer Staaten, die uns unser Überleben erleichtern.
Es sind unsere Ingenieure, die zusammen mit unseren Handwerkern und den Menschen die Tag für Tag unsere Volks-Wirtschaft mit ihrer Arbeitskraft am laufen halten, denen Dank und Aufmerksamkeit zuteil werden soll.

Alle, die wir davon unseren Nutzen haben, steht es gut an, gelegentlich einmal Danke zu sagen.

Träume die wahr werden können?

Träume die wahr werden können?
Gemäß Pressemitteilungen vom Statistischen Bundesamt, 13. Dezember 2019 trugen zur Energie Erzeugung bei:
Erneuerbare Energien 35%
Braunkohle 23%
Kernenergie 12%
Allein aus dieser Aufstellung ergibt sich, daß die Stromversorgung in der Bundesrepublik Deutschland ohne Braunkohle und Kernenergie nicht abgesichert werden kann.
Als zusätzlicher Unsicherheitsfaktor kommt noch der, wenn auch nur wenige Tage im Jahr, Ausfall von Wind und Sonne.

Diese ganzen Rechenkunststücke erübrigen sich sowieso bei der Tatsache:
Ausfall der elektrischen Stromspannung – selbst für eine ganz kurze Zeit,  ist in einem Staat mit Güterproduktion durch nichts kompensierbar!!!

Was steht hinter der Propagandawelle mit unserem Klima?
Auf unserer Erde hat es seit Urzeiten Warm- und Kälteperioden gegeben. Wir sollten dankbar sein, daß uns Kohlevorräte und eine Nutzung der Kernenergie noch zur Verfügung stehen.
Zur Verfügung stehen in der eigenen deutschen Volkswirtschaft.
Anstrengungen, um neue Energiequellen zu erforschen, sollten weiter mit hochdruck betrieben werden. Jedoch, daß stieren auf den „Einzigen Weg“ ist einer Industrienation mit diesem Kapital an kreativen Menschen unwürdig.

Als sichernde, kleine, natürliche Zwischenperiode bietet sich die CO2 Speicherkapazität unser deutschen Wälder an.
Wenn alle der auf Straßen und Plätzen demonstrierten Jugendlichen, statt schlaue Reden zu halten, sich freiwillig zur Aufforstung unseres deutschen Walds einsetzten, würde mit Sicherheit ein jeder Tag eine Gute Tat sein.

Dazu unsere Parlamentarier im Bundestag die Bepflanzung von Dächern, ob bei Wirtschafts- oder Wohngebäuden, ermöglichen oder sogar finanzielle Anreize schafften, ihren Beitrag leisten würden – wären dies nicht mehr leere Worte, sondern ein wirklicher Beitrag der Klimaerwärmung entgegen zu wirken.

Volkswirtschaft – Weltwirtschaft

Volkswirtschaft – Weltwirtschaft
Zwei Realitäten mit unterschiedlichen Berechtigungen und Aufgaben. Vorab Volkswirtschaft ist verantwortlich für ein Volk – nicht für die ganze Welt. Die Wirtschaft eines Volkes ist zwangsläufig mit den Wirtschaften anderer Völker im Warenaustausch. Dies darf jedoch nicht dazu führen, daß die Eigentumsverhältnisse tangiert werden. Insbesondere darf Grund und Boden nicht in den Besitz von Bürgern anderer Nationen gelangen. Die Eigentumsverhältnisse an Grund und Boden greifen auch auf die Eigentumsverhältnisse der Produktionsmittel – somit der Volkswirtschaft – zu.

Jedes Volk, jede Volkswirtschaft ist von elektrischer Energie abhängig. Unser deutsches Volk besitzt nur wenige eigene Energiequellen. Über Jahrhunderte hat die heimische Kohle – ob Braunkohle oder Steinkohle – die Hauptlast der erforderlichen Energieleistung abgesichert.
Die technische Entwicklung der Kernkraft hat ein Fenster eröffnet, eine Möglichkeit erschaffen die erforderliche elektrische Energie auf diesem Wege abzusichern.

Politiker der Bundesrepublik Deutschland verbauen diese Energiequellen.
Mit dem erklärten Willen, diese Energiequellen nicht mehr zu nutzen wurde auch jede weitere technische Entwicklung abgewürgt.

Mit dem Ergebnis, in vielen Staaten auf der Welt werden aus diesen Energiequellen die Volkswirtschaften dieser Völker und Staaten zum überwiegenden Teil gespeist.

Informieren Sie sich bitte

nehmen Sie sich die Zeit –

Das Tüpfelchen auf dem i – die gleichen Politiker die uns unsere Energiequellen abschalten lassen können nichts unternehmen, daß außerhalb der Grenzen der Bundesrepublik Deutschland diese Energiequellen die Volkswirtschaften dieser Völker im wesentlichen Stützen.

Glauben diese Volksvernichter wirklich daran, weiterhin ihre hohen Diäten beziehen zu können, wenn die deutsche Volkswirtschaft auf der einen Seite erfahrene Mitarbeiter zu tausenden Entlassen muß und dazu die unproduktiven Einwanderer mit ernähren wird?

Volk – Staat – Welt – Wirtschaft

Volk – Staat – Welt – Wirtschaft
Über Harmonie oder Eigeninteresse spannt sich ein weiter Bogen. Wir gesetzestreuen Staatsbürger verlassen uns darauf, daß sich diese Kräfte ergänzen und befruchten. Dies wäre der Himmel auf Erden und ist doch nur ein Trugschluß.
Es ist ein Naturgesetz, je größer die Einheit, desto ungenauer ist das Ergebnis.
Eine größtmögliche Einheit ist ein Staat. Die Abklärung oder Angleichung der Interessen der eigenen Staatsbürger ist schon ein „Meisterwerk“ der Innenpolitik.
Bei der Außenpolitik treten die Differenzen zwischen
Volk – Staat – Welt – Wirtschaft offen zu Tage.
Wir Deutsche hatten aus einem seit Jahrhunderten bestehendem Abstammungsprinzip (ius sanguinis) eine gesetzliche Grundlage den Kreis der ins Land und Volk sich Integrierenden in einer natürlichen Begrenzung zu halten.

Mit dem im Jahre 2000 eingeführtem Geburtsortsprinzip (ius soli) wurden die Schleusen geöffnet.
Besonders erschwerend kam hinzu, daß die so lange ersehnte Einheit zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik reichlich Schwierigkeiten mit sich brachten einen soziales und gerechtes Miteinander abzustimmen.

Im Jahre 2019 befinden wir Deutsche uns in einer Kippsituation. Der Anteil autochthoner Deutscher Staatsbürger nähert sich einer 60 zu 40 % Situation gegenüber der sich im Lande befindlichen anderen Menschen.

Die gegen jeder Vernunft agierende politische Klasse zerstört die wirtschaftliche Grundlagen (Kohle, Stahl, Chemische Industrie, Maschinenbau und Kraftfahrzeug-wirtschaft.) unseres Deutschen Volkes.

Die Weltwirtschaft und andere Industriestaaten ziehen ihren Nutzen davon.

Die Himmelsstürmer ( 5-G-Technik,KI usw.) versprechen neue Arbeitsplätze. Diese stehen in keinem Vergleich zu den „Freigesetzten“. Wobei besonders die Umstellung in der Qualifikation reines Wunschdenken ist.

Der Sinn, warum Menschen sich in Staaten zusammenfinden ist durch Raffgier, von Privaten und Politikern, verloren gegangen.

Bundeskanzler Adenauers Spruch: „was stört mich mein Geschwätz von gestern“ ist zum Leitmotiv einer ganzen, abgehobenen Klasse geworden.

So treiben wir, den toten Fischen gleich, bereits ins Nirwana.

Es sei denn – wir erwachen aus unserer Lethargie – raffen uns auf und zeigen diesen „Absahnern“ wo der Schmied den Hammer hat.

.

Von gestern – bis heute – und morgen?

Von gestern – bis heute – und morgen?
Wir leben und überleben in und mit der Zeit. Die Gestaltungsmöglichkeit war und ist für jeden Einzelnen von uns Menschen beschränkt. Einmal von der Natur her und zum anderen durch unsere Mitmenschen.
Es ist schwer, oder überhaupt nicht nachvollziehbar, daß wieso und warum Menschen im Einzelnen oder in der Gruppe die unterschiedlichsten Einflüsse ausüben können.
Wir leben in Staaten, die im Grunde genommen Gemeinschaften sind. Es bestehen Gesetze, die für die Menschen in einer bestimmten Zusammensetzung verbindlich sind, oder zumindest sein sollen.
Und trotzdem halten sich ein großer Teil an Recht und Gesetz. Jedoch der kleinere Teil, der sich nicht an Recht und Gesetz hält, gestaltet mehr indirekt als direkt in unverhältis hohem Maße die Geschicke der Gemeinschaften.

In diesem Zusammenhang können wir uns von der allgemeinen Betrachtungsweise in die Realität zurückversetzen.
Lebensbedingungen in unserem deutschen Volk und Land ist zu großem Teil von den Lebensbedingungen weltweit abhängig. Das ist dem Seegen oder Fluch eines von in hohem Maße großer Exportabhängigkeit geschuldet.
Diese Exportabhängigkeit entstand nicht nur, weil unsere Produkte zwar auf einem hohen technischen Niveau stehen, sondern weil zum Teil die Wirtschaft den Export vorfinanzierte. Dabei entstandene Verluste führte zur Ertragsminderung, die jedoch zu einem großen Teil über Staatsbürgschaften abgedeckt wurden.

Wir fleißigen Deutsche trugen diese Lasten in doppelter Hinsicht. Bei der Produktion der Güter wurden Verluste bereits eingepreist. Im Klartext, bei der Lohnfindung bereits berücksichtigt.
Über die Besteuerung des Staates unserer Einkommen zahlten wir die Verluste der Wirtschaft noch einmal mit.

Dieses „Modell“ zog natürlich Kapital aus allen Ecken der Welt an. Der uns Bürger zu beschützende Staat versagte in dieser Hinsicht. So gelang es z.B. China punktuell entscheidende deutsche Firmen aufzukaufen. Bei den großen deutschen Konzernen stiegen die „Einkäufe“ in „Weltmarkt-firmen“, insbesondere in kritischen Bereichen, in das deutsche Volk schädigender Höhe ein.

In dieser Zeit treffen mehrere Faktoren die Überlebenskraft der deutschen Wirtschaft und somit unseres deutschen Volkes.
Die Wirtschaftskraft der Völker mit ihrem angeblichem Nutzen für die Menschheit wird zur Fahrs. Alle Völker dieser Welt bemühen sich ihren Anteil des Kuchens am „Ertrag der Weltwirtschaft“ zu vergrößern. Ihren Bürgern (in vielen Fällen auch nur den Eliten) diese Erträge zugute kommen zu lassen.

Nur die Bundesrepublik Deutschland zerstört den Ast, auf dem wir alle sitzen.
Kohle, Stahl, Maschinenbau, Auto und Chemie werden „Idealen“ geopfert.
Diese „Idealisten“ hängen an dem Tropf der Volkswirtschaft und tragen zum Ertrag derselben, über ihre persönliche Entnahme hinaus, nichts bei.

Bis 18 Jahre in der Schule, bis ca.20-25 Jahre Studium. Einige darüber hinaus finden ein „warmes Nest“ in der Politik. Eine Stellung, in der mehr Schaden als Nutzen für unser deutsches Volk angerichtet wird.

Dazu kommt noch, daß im Zuge der „Umvolkung“ die Wirtschaftskraft unserer deutschen Volkswirtschaft überfordert wird.

Wollen wir hoffen – und wer noch beten kann sich an diese Kraft klammernd – daß die Wirtschaftskriese nach dem ersten Weltkrieg wischen September 1929 und Anfang 1933 nicht in einem neuen Gewande uns erreicht.