Archiv der Kategorie: Gesellschaft

Aufbau und Struktur einer Gemeinschaft von Menschen

Die Natur sagt uns Menschen den Kampf an.

Die Natur sagt uns Menschen den Kampf an.
Wir Menschen können in den verschiedensten Lebensbereichen unser Wollen in die Tat umsetzen. Es hat sich bei einigen unserer Spezies so eingebürgert, dies als eine Selbstverständlichkeit hinzunehmen.
Im Klartext, die uns Menschen von der Natur her mitgegebene „Vorsicht“ ist teilweise verloren gegangen.
Trotz der durch unsere „Kommunikationsmittel“ bekannt gewordene „Zusammenballung“ von Regenwolken – läuteten bei der Gesamtheit unserer Bevölkerung keine Alarmglocken.

Wir waren mit der Bewältigung unseres Lebens so beschäftigt– wobei wirberücksichtigen müssen, ein erheblicher Anteil von uns Bürgern hat „Probleme“ – so daß wir kein Gespür für Gefahren mehr haben.

Weil dem so ist, sind jetzt Vorkehrungen zu treffen, die automatisch vor Bedrohungen warnen. Es hat sich gezeigt, daß unser hoher technischer Stand in der Informationsübermittlung kläglich versagt hat.
Ganz nüchtern – in unserem Heimatland leben auch Bürger in einem hohen Alter die zu dem „neumodischen Kram keinen Draht“ haben.

Aus Kriegszeiten sind noch einige Sirenen vorhanden.  Was in Kriegszeiten uns warnen konnte – im Grunde genommen war dieser Angriff der Natur an uns Bürger eine Kriegserklärung – ist in solchen Fällen, in denen die hochtechnischen Voraussetzungen versagen, eine Rückbesinnung auf die in Kriegszeiten bewährten Sirenen eine zwingende Notwendigkeit.

Diese Sirenen müssen durch eine eigene Stromsicherung (Batterien) zusätzlich funktionsfähig gehalten werden.

Horst Zaborowski

Landesverteidigung im weitesten Sinne

Landesverteidigung im weitesten Sinne.
Bei dem Wort Landesverteidigung denken wir im allgemeinen an unsere Bundeswehr. Die Ereignisse bei der Unwetter-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen stellt einen Krieg
dar. Insbesondere wenn die angerichteten Schäden und Menschenverluste zum
Maßstab genommen werden, ist der Ausdruck Krieg gerechtfertigt.

Die große Hilfsbereitschaft unserer Bürger brachte die
Verteidigungsbereitschaft deutlich zum Ausdruck.

Darüber hinaus wären einige Gedanken vonnöten, wie die Abwehr im voraus noch verstärkt werden kann.

1. Auffüllung der Reserven unseres Grundwassers mit einplanen. Die Ablaufschächte für die Auffüllungsschächte für unser Grundwasser so tief und zahlreich anlegen, daß auch die nur in Jahrzehnten anfallenden Katastrophen verhindert werden können.

2. Die Technik zur Lenkung der Ablaufschächte muß unabhängig von elektrischen Netz leistungsfähig und sicher sein.
Es kann und darf nicht sein, daß die Zeit in der der Wasserspiegel
der Bäche/Flüsse steigt, nicht zeitnah    gemessen wird. Eine Wasserhöhe von ein paar cm auf mehrere Meter hat, je nach Fall, Zeiten von 1 bis 2 Tagen benötigt. Zeiten, in denenr Menschen
und Autos (die sich als Wassersperren entpuppt hatten) aus dem    
Gefahrenbereich entfernt werden konnten.

3. Die Benachrichtigung der Bevölkerung muß ebenfalls unabhängig vom öffentlichen Stromnetz erfolgen.
   (Wie in früheren Zeiten mit Sirenen, jedoch unabhängig vom
öffentlichen Netz).

Horst Zaborowski
.

Reaktion auf die Mahnung von Ungarns – Viktor Orban

Reaktion auf die Mahnung von Ungarns – Viktor Orban
„Wir haben uns von einer Utopie versklaven lassen,
Und diese Utopie heißt: Supra-nationales Europa.
es gibt nur europäische Völker“

Ein „Ja“ zu Europa ist nicht gleichzusetzen mit einem „Ja“ zur
Bundesrepublik Deutschland.
Die Bundesrepublik Deutschland ist ein Staat und alle Agierenden in unserem Staat sind den gesetzlichen Bestimmungen, insbesondere dem Grundgesetz gegenüber verpflichtet.

Die Europäische Union ist höchsten falls ein Staaten-Verbund. Die
einzelnen selbständigen Staaten vereinbaren
durch Ihre „Repräsentanten (Bezeichnungen je nach den Gesetzen der jeweiligen Staaten, in der BRD ist dies derzeit Bundeskanzlerin
Dr. Merkel) Ihre Zustimmung oder auch nicht.
Bei Gründung der EU mussten die Zustimmungen einstimmig erfolgen um rechtswirksam zu werden.
Im Laufe der  Jahre seit Gründung der EU „erarbeiteten“ sich die
Unterorganisationen Einflussnahmen, die diesen bei Gründung der EU nicht zugestanden worden sind.
Die einzelnen Unterorganisationen verstärkten sich im Laufe der
vergangenen Jahrzehnte in der Anzahl ihrer Personen und zogen nach und nach mehr Einflussnahmen an sich.

(Gemäß dem Grundsatz „An der Quelle saß der Knabe“)

Solange unsere Bundesrepublik Deutschland sich als eine leicht zu
melkende Kuh darstellte, war ja diese Welt auch in Ordnung.
Zur Zeit wird es enge mit der Milch. Den „Welteinlenkern“ geht die
Zerstörung unserer Weltordnung mit den vielen Völkern und Staaten nicht schnell genug – Corona Virus Covit-19 lässt grüßen.

Mit einer „regierenden Klasse“ ohne Rückgrat haben wir autochthonen Deutsche in diesem Überlebenskampf schlechte Karten.
Einzelne Hoffnungsschimmer öffnen bzw. bekennen sich zu unserem eigenen deutschen Volk.

Wie hieß es damals – noch ist Preußen nicht verloren.

Horst Zaborowski – AGsD

 

Deutschland im freien Fall ?

Deutschland im freien Fall ?
Jedenfalls für  unser „Deutsches Land“ wie es in der Weimarer Republik gegründet worden war. Deutsch und deutsches Volk in seinen Stämmen war in langen Zeiten auf unserem Planeten Erde ein Begriff, der in der Welt seinen Platz hatte.
Mit Beginn des industriellen Entwicklung verschoben sich die
Machtverhältnisse. Aus den dienenden Händlern des Mittelalters wurde die aus dem Hintergrund lenkende „Klasse der Wirtschaft“.

Während in den Zeiten der Hanse die Wirtschaft noch trotz all ihrer
Macht dem eigenen Staat, dem eigenen Volk, diente, begann in unserer so genannten „Neuzeit“ die Einheit von Gier und
Macht, gebündelt in der Wirtschaft, die „Lenkung“ des Staates aus dem Hintergrund. (Bei „einigen“ dieser Exemplare wäre der Begriff „Untergrund“ die passendere Bezeichnung.)
Ein Einfallstor in die Souveränität unseres Deutschen Volkes und Staates war und ist  die bestehende Möglichkeit des Eigentumserwerbes an deutschem Grund und Boden durch alle Menschen und aus allen Völkern dieser Welt.

Das zweite Einfallstor ist die Änderung des Grundgesetzes durch
Bundeskanzler Schröder und im Folgenden die Öffnung der Grenzen durch Bundeskanzlerin Dr. Merkel.

„Mit dem am 01.01.2000 in Kraft getretenen, grundsätzlich überarbeiteten Staatsangehörigkeitsgesetz hat es erhebliche Änderungen im deutschen Staatsangehörigkeitsrecht gegeben. Neben dem bisher ausschließlich geltenden Abstammungsprinzip (ius sanguinis) wurde das Geburtsortsprinzip (ius soli) eingeführt, nach dem auch in Deutschland geborene Kinder ausländischer Eltern unter bestimmten Voraussetzungen die deutsche Staatsangehörigkeit erwerben können.“

Diese „Vertreter“ (Verräter) unseres Deutschen Volkes fügten uns mit dieser Änderung mehr Schaden zu, als alle verlorenen Kriege in unserer Vergangenheit, weil der „Ausrottung“ unseres Deutschen Volkes Tür und Tor geöffnet wurde.

Horst Zaborowski

Regenbogen und Homo-Binde

Regenbogen und Homo-Binde

(siehe Nationalmannschaft-Torwart Neuer)
sind so flüssig – überflüssig – wie ein Kropf.
Von der Natur her sind auf unserem Planeten Erde die Voraussetzungen für ein Überleben der Menschheit unabänderlich vorgegeben – Frau und Mann im Zeugungsakt vereint!

Die „Abartigen“ in unserer Welt, die in mannigfacher Art und Weise für ihre Klientel „Spaß an der Freud“ vorrangig vor der Verantwortung gegenüber der Menschheit einfordern, sind „zukunftslos“.
Diese sind „flüssig“ geradezu „überflüssig“.

Eine Etage fragwürdiger sind „Existenzen“ die aus dem Vorhandensein dieser „Überflüssigen“ ihre
„Geschäfte“ ableiten.
Wer dem „Teufel“ die Hand reicht – wird sich seine Finger verbrennen.

Horst Zaborowski

Volkswirtschaft

Volkswirtschaft
Mit dem Begriff Volkswirtschaft wird die wirtschaftliche Tätigkeit eines ganzen Volkes umfast.
In der Regierung Konrad Adenauer wirkte 14 Jahre lang Ludwig Erhard als Wirtschaftsminister.
„Nach der Bundestagswahl 1949 wurde Erhard am 20. September 1949 als Bundesminister für Wirtschaft in die von Bundeskanzler Adenauer geführte Bundesregierung berufen.“
Ludwig Erhard war Anhänger der Gedankengänge:
„In einer Marktwirtschaft wird durch den Wettbewerb geregelt, „was“, „wie“, „für wen“ hergestellt werden soll. Im Gegensatz zur
Planwirtschaft reguliert sich die Marktwirtschaft im Allgemeinen von selbst, durch Angebot und Nachfrage sowie die sich dadurch bildenden Preise.“

In den Nachkriegszeiten war der Bedarf an wirtschaftlichen Gütern naturgemäß sehr groß. Somit waren wir „Staatsbürger“ vollauf mit uns selbst beschäftigt und die Wirtschaft hatte einen „Freibrief“. In dieser Entwicklungsphase hatten Ludwig Erhards Gedankengänge der sozialen Marktwirtschaft einen freien Lauf.

In dem sich entwickelnden wirtschaftlichem „Aufschwung“ wurden Wort und Begriff Volk aus dem Grundpfeiler Volkswirtschaft einfach vergessen. Wort und Gedanke Rendite beherrschte Denken und Handeln, selbst in der „regierenden“ Politik.
Mit der sich bildenden Witterung nach Rendite (in einigen Kreisen auch als Reibach bezeichnet) verlor sich die Volkswirtschaft als nationale Festung von unserem Deutschen Volk in die Weiten der „Weltwirtschaft“.

Als Ergebnis dieses über 70 Jahre anhaltenden „Umwandlungsprozesses“
(dank einer „fleißigen Wirtschaft“ und ihrer besonderen Nutznießer aus allen Stufen der Politik) von einem Staatsvolk, einer Volkswirtschaft, in einen Vielvölkerbrei aus allen Völkern dieser Welt.
Die unser deutsches Volk dereinst auszeichnenden Eigenschaften wie,
Zuverlässigkeit, Fleiß und Treue werden durch „ethnische“ Begriffe dieser anderen Völker überlagert.

Der Wunsch unseres Deutschen Volkes nach Einheit in Freiheit hatte eine reale Chance in der friedlichen Revolution der Jahre 1989 und 1990. (3. Oktober 1990 …)

Und von dort an ging es bergab! Den Raffies der ganzen Welt wurden die Tore in das „Schlaraffenland“ Bundesrepublik Deutschland (gefördert von Bundeskanzler Schröder und Bundeskanzlerin Dr. Merkel) weit geöffnet.

Wunder gib es auf unserem Planeten Erde nicht. Naturgesetze lassen sich nicht aushebeln.

Kämpfen oder Untergang!

Freiheit und Macht sind Geschwister.

Freiheit und Macht sind Geschwister.
Nur wenn diese sich gegenseitig stützen kann Harmonie wirken.
Alle „Teufel“ dieser Welt bemühen sich, Sand in diese Gemeinschaft zu streuen.
Es liegt im Grunde genommen an uns Menschen, wachsam zu sein und uns nicht, durch welche Tricks auch immer, gegeneinander in Stellung bringen zu lassen.

Uns Menschen ist von der Natur her Verstand auf unserem Lebensweg mitgegeben worden.
Wenn der „Teufel“ anklopft, nicht erschrecken, tief Luft holen und
nachdenken (das in dieser Situation einem Vorausdenken gleichkommt).

Sollte der Austausch von „Meinungen“ sich in einem zivilisierten
Gedankenaustausch vollziehen, haben wir zwei Chancen.

1. Wir können aus diesem Gedankenaustausch einen
gegenseitigen Nutzen ziehen.

2. Die Diskussion verhakt sich und ein jeder bleibt auf seiner
„Überzeugung“ sitzen.

Die „Gedankenfreiheit“ – als unser höchstes Gut – sollten wir
verteidigen – als letztes Ratio auch mit der Macht.

Horst Zaborowski

Recht und/oder Macht

Recht und/oder Macht

Unsere ersten menschlichen Vorfahren auf dieser unser aller Welt- so hat es, wer auch immer, eingerichtet – waren ein Mann und eine Frau.
Es blieb unserer Neuzeit vorbehalten, diese natur bedingten Realitäten, in Zweifel zu ziehen.
Wer in dieser Hinsicht Zweifel hat, kann sich überzeugen lassen, indem er Tiere in seine Umgebung aufnimmt.

Ebenfalls war von der Natur her vorgesehen, daß wir Menschen uns vermehren. Zwangsläufig entstehen dabei Gruppen von Menschen. Beim Überschreiten der Familie (Mann, Frau und Kind) entstehen ab einer gewissen Anzahl Bedürfnisse, die einer Gestaltung über den Familienrahmen hinaus bedürfen.

Ab einer bestimmten Anzahl von Menschen erreichen die entstehenden Bedürfnisse einen Umfang, der ebenfalls eines Ordnungsrahmens bedarf. –
Infolge dieser Entwicklung entstanden Gemeinschaften in Dorf, Stadt und auf Staatsebene.

Die Ehrenamtlichen Helfer sind bis auf den heutigen Tag noch die
tragenden Säulen unserer Staaten. (Ob das unsere „Vertreter“ in
Politik und Beamtenschaft wahrhaben wollen oder nicht).

Im wesentlichen bestehen in unserer Neuzeit Staaten als Demokratien oder Diktaturen. Wobei die von Monarchen gelenkten Staaten und Völker eine Sonderstellung einnehmen.

In Diktaturen bestimmt die Macht, was Recht ist.
In Demokratien soll das Recht die Grundlage für die Macht darstellen.

Weil unsere Gemeinschaften, ob von der Macht oder vom Recht gelenkt,
über unser aller Leben entscheidende Einflüsse ausüben, sind wir als Staatsbürger(innen) einerseits die tragenden Elemente und im Grunde die Volksentscheidende Mehrheit.

Wenn wir unsere Macht mit ein wenig Rechtsempfinden gepaart in die Entscheidungen „unseres“ Staates einbringen, ist dies für alle von Vorteil.

Im stillen Kämmerlein oder am Stammtisch wird unser Schicksal
nicht entschieden.

Es sind die von uns delegierten Abgeordneten in den Parlamenten, die für uns Staatsbürger(innen) Entscheidungen treffen.

Denke ein jeder einmal darüber nach, wer für sich oder in seiner Familie die Entscheidung trifft, wenn es an’s Geldausgeben geht.

Einen noch sehr viel mehr entscheidenden Einfluß übertragen sie bei Wahlen an die von uns Gewählten.

Horst Zaborowski

Was wohl die Leute sagen werden

Was wohl die Leute sagen werden.
Diese Denke legt die Achillesferse unseres deutschen Volkes offen. Nur ja nicht anecken, treu und brav sich anpassen.
In der Zwischenzeit rauben uns Deutsche die
„armen“ Menschen aus allen Völkern dieser Welt nach Strich und Faden aus.
Unsere „Staatsgläubigkeit“ und die Hoffnung, „die da oben werden es schon richten“, macht uns wehrlos.

Besinnen wir uns auf unsere Verantwortung unseren Nachkommen gegenüber.
Scharen wir uns um die Deutschen, die noch die Kraft zum freien Denken und Handeln haben.

Noch leben wir Zeitzeugen, die wir Bombenteppiche und Hunger, sowie
Flucht und Vertreibung überlebt haben.
Deutschland war immer unsere Heimat, die uns von unseren Vorfahren zu treuen Händen übergeben worden ist.

Das Vaterlandlied ist ein von Ernst Moritz Arndt 1812 geschriebenes
Gedicht

Der Gott, der Eisen wachsen ließ,
der wollte keine Knechte,
drum gab er Säbel, Schwert und Spieß
dem Mann in seine Rechte;
drum gab er ihm den kühnen Mut,
den Zorn der freien Rede,
daß er bestände bis aufs Blut,
bis in den Tod die Fehde.

Unser Leben ist im Zeitalter des Internet, in dem wir schärfere Waffen als „Schwert und Spieß zur Verfügung haben.

Uns allen stehen die Wege über die Publizistik offen.
Auch mit unseren zitternden Händen können wir uns noch in die
öffentliche Diskussion einklicken.
Wenn der Enkel sich seine „Unterstützung“ bei Opa oder Oma abholt, Hilfe einfordern!
Als Volk streckt sich unsere Gemeinschaft über Generationen. Nutzen wir
die uns noch zur Verfügung stehenden Möglichkeiten.

Erwin Zaborowski

Bestandsaufnahme ist Gundvoraussetzung

Bestandsaufnahme ist Gundvoraussetzung
für jedes erfolgreiche handeln.

Für die Bekämpfung von Corona-19 werden die ermittelten Bürger, gemäß den bekannt gewordenen Fällen, in Quarantäne aufgenommen und mit den zur Verfügung stehenden Mitteln behandelt.
Mit der Verbreitung der Hilfsmittel (Corona-Impfstoff usw.) hat die Hoffnung, dieser Gefahr erfolgreich zu begegnen, uns einen entscheidenden Schritt voran gebracht.

Notwenig ist jedoch die Erkennung des Virus zum unmittelbaren Zeitpunkt an dem dieser unsere Körper befällt. Je länger das Virus in unseren Körpern sich aufhält, desto größer besteht die Gefahr, daß dies Virus auf andere Menschen übertragen wird.

Ab einer bestimmten Größe, mit der sich das Virus in unsere Körper eingdrungen ist, wird die Verfolgung der Übertragungsketten schwieriger, bzw. unmöglich.

Die bekannt gewordenen Prüfmethoden zur Erkennung des Virus verbessern sich bis zu der Möglichkeit, dass wir Bürger jeweils selber einen Test an unserem Körper durchführen können.

Ein Nachteil besteht darin, daß die Veröffentlichungen wer von uns Bürgern, zu den Personenkreis gehört, somit wer als „Erster“ gefährdet ist, hinsichtlich der Erkenntnis schwankt.
In der ersten Zeit waren wir „Alten“ die am ehesten Gefährdeten. In der Zwischenzeit werden Covid – 19 Erkrankungen auch bei Kindern festgestellt.

Alleine mit dem Schmieden der ganz großen Schwerter zur Bekmpfung von covid-19 (und weitere), ist die Schlacht nicht zu gewinnen. (Wir aus der Erlebnisgeneration die noch in der Front gestanden haben, wissen es, nicht die Geschütze alleine, sondern der Kampfeinsatz der Einzelnen gewann am Ende.)

Genau so werden wir auch den den Kampf gegen Virus Covid-19 nicht mit den Sitzungen der „Bedehlshaber in Zivil“ gewinnen.
Auch diese Sclacht wird an der „Front“, in den einzelnen Regierungsbzireken, den kreisfreien Städten und Gemeinden, gewonnen werden.

Erste Erfolge haben es bereits im Süden wie im Norden (Tübingen und Rostock) unserer Bundesrepublik bewiesen.

Horst Zaborowski.