Archiv der Kategorie: Familie

Recht und/oder Macht

Recht und/oder Macht

Unsere ersten menschlichen Vorfahren auf dieser unser aller Welt- so hat es, wer auch immer, eingerichtet – waren ein Mann und eine Frau.
Es blieb unserer Neuzeit vorbehalten, diese natur bedingten Realitäten, in Zweifel zu ziehen.
Wer in dieser Hinsicht Zweifel hat, kann sich überzeugen lassen, indem er Tiere in seine Umgebung aufnimmt.

Ebenfalls war von der Natur her vorgesehen, daß wir Menschen uns vermehren. Zwangsläufig entstehen dabei Gruppen von Menschen. Beim Überschreiten der Familie (Mann, Frau und Kind) entstehen ab einer gewissen Anzahl Bedürfnisse, die einer Gestaltung über den Familienrahmen hinaus bedürfen.

Ab einer bestimmten Anzahl von Menschen erreichen die entstehenden Bedürfnisse einen Umfang, der ebenfalls eines Ordnungsrahmens bedarf. –
Infolge dieser Entwicklung entstanden Gemeinschaften in Dorf, Stadt und auf Staatsebene.

Die Ehrenamtlichen Helfer sind bis auf den heutigen Tag noch die
tragenden Säulen unserer Staaten. (Ob das unsere „Vertreter“ in
Politik und Beamtenschaft wahrhaben wollen oder nicht).

Im wesentlichen bestehen in unserer Neuzeit Staaten als Demokratien oder Diktaturen. Wobei die von Monarchen gelenkten Staaten und Völker eine Sonderstellung einnehmen.

In Diktaturen bestimmt die Macht, was Recht ist.
In Demokratien soll das Recht die Grundlage für die Macht darstellen.

Weil unsere Gemeinschaften, ob von der Macht oder vom Recht gelenkt,
über unser aller Leben entscheidende Einflüsse ausüben, sind wir als Staatsbürger(innen) einerseits die tragenden Elemente und im Grunde die Volksentscheidende Mehrheit.

Wenn wir unsere Macht mit ein wenig Rechtsempfinden gepaart in die Entscheidungen „unseres“ Staates einbringen, ist dies für alle von Vorteil.

Im stillen Kämmerlein oder am Stammtisch wird unser Schicksal
nicht entschieden.

Es sind die von uns delegierten Abgeordneten in den Parlamenten, die für uns Staatsbürger(innen) Entscheidungen treffen.

Denke ein jeder einmal darüber nach, wer für sich oder in seiner Familie die Entscheidung trifft, wenn es an’s Geldausgeben geht.

Einen noch sehr viel mehr entscheidenden Einfluß übertragen sie bei Wahlen an die von uns Gewählten.

Horst Zaborowski

Wollen wir – oder wollen wir nicht

Wollen wir – oder wollen wir nicht –
als deutsches Volk überleben?
Überleben, wie unsere Vorfahren seit Urzeiten in unserem Stammgebiet lebten. In diesen Zeiten, mit allen diesen Höhen und Tiefen.
Wenn wir dies wollen, kommen wir jedoch nicht daran vorbei Veränderungen in unseren Lebensgewohnheiten nicht nur zu erkennen, sondern uns auch darauf einzustellen.
In der vergangenen Zeit war es vorwiegend die Verteidigungskraft des Mannes die in der Abwehr der Feinde und im Erwerbsleben letztendlich das Überleben der Familien sicherte. Der Beitrag unserer Frauen erfolgte in der Mehrheit durch die Geburt unserer Nachkommen und deren Betreuung.
Aus diesem Kulturstadium wurden wir als deutsches Volk – wobei auch in vielen anderen Völkern sich dieser Umbruch ebenfalls in deren Lebensgewohnheiten breit machte – mit brutaler Gewalt herausgerissen.
In der Gegenwart ist es selbstverständlich geworden, daß Frauen zu ihren, von der Natur gegebenen Befähigungen der Geburt unserer Kinder, alle die, von den Männern ausgeübten Tätigkeiten, zusätzlich bewältigen.

Diese Bedingungen sind von der Natur her nicht zwingend. Gezwungen werden unsere Familien dazu, weil der Anteil am Bruttosozialprodukt der notwendig ist, unsere Familien zu ernähren, durch einen Ernährer in der Familie nicht aufgebracht werden kann.
Dahinter steckt eine Strategie. Die Eine-Welt-Maffia- alle Völker in einen großen Wunderkessel verbringen – irgendwelche Teufeleien in Gang setzen – und heraus kommen willenlose Menschen, vorprogrammiert zur Sicherung dieser Eine-Welt-Maffia. Noch bestehen auch diese aus Menschen, endlichen Menschen, die in welchen Regionen sie es sich auf vorstellen sollten – nichts, aber auch gar nichts mitnehmen können – wenn das Glöcklein geschlagen hat.
Das herrschende Wirtschaftssystem ist von Menschen gemacht – und nicht aus irgendwelchen Galaxien heraus gefallen – Ergo müssen auch wir Menschen dies ändern. Wir werden viele Streitigkeiten auf dieser Welt im Keim ersticken, wenn gesunde und zufriedene Familien ihr Leben ohne materielle Sorgen gestalten können.
Dazu gehört vom Grunde her ein Leben in einer Volksgemeinschaft wie diese von alters her gegeben ist.
Dazu gehört, daß Einkommen eines Ernährers in der Familie welches ein gesichertes Leben der gesamten Familie, mit alle dem, was im Leben erforderlich ist, absichert.
Dazu gehört, aus dem Gemeinschaftstopf der Volkswirtschaft erhalten die „Macher“ jedweder Couloir, aufgeteilt nach ihren Fähigkeiten und dem Nutzen für die Gemeinschaft, den Teil des Volksvermögens, der nach Abdeckung der Kosten für die Familien übrig bleibt.
Ich bin mir bewußt, daß dies heute noch Träume sind. Jedoch – allein der Anstoß zum Vorausdenken ist gegeben. Hoffen wir, daß wenigstens der Wille sich entwickelt, diese Welt der Hyänen aufzurütteln.                                    Horst Zaborowski

 

 

 

Der Mißbrauch menschlicher Gefühle.

Der Mißbrauch menschlicher Gefühle.
Unsere menschlichen Gefühle werden allzuoft von politischen Hasardeuren mißbraucht. Solange deren Bemühungen darauf gerichtet sind an unseren Geldbeutel zu kommen, ist dies für die Opfer mehr oder weniger zu ertragen, in jedem Falle jedoch verabscheuungswürdig.

Wenn jedoch diese politischen Hasardeure mit der Angst, insbesondere unserer menschlich bedingen Überlebensangst, ihre volkszerstörenden Umtrieben,  ganz gleich aus welchen Motiven heraus betreiben,  sollten wir all unsere Kräfte darauf richten diesen das Handwerk zu legen.

Wer die öffentliche Diskussion um die Gefahr,die vom Corona Virus Covit-19 ausgeht – oder ausgehen soll – verfolgt, kann sich des Eindruckes nicht erwehren – Hier versuchen „Menschen“ in Verantwortlichen Stellungen mit der weit verbreiteten Angst vor Leid und Tod persönliche Vorteile zu verschleiern.

Diese Vermutungen erwachsen aus den vielen genannten und erfolgten „Berechnungen“. Im Volksmund würde man sagen – hier werden Äpfeln mit Birnen verglichen. Wobei dieser Vergleich aber sowas von Hinkt. Äpfel können wir essen und Birnen können wir essen, ohne das uns ein Leid zugefügt wird.

Diese verwerflichen „Spielereien“ mit den „Masken“. Am Jahresanfang, als verständlicherweise keine, unsere ganze Bevölkerung zu versorgende Anzahl Lieferbar war, wurde die Notwendigkeit Masken zu tragen in der Publizistik heruntergespielt.
Jetzt, wo jede nur denkbare Anzahl von Masken Lieferbar ist,will Bayerns Ministerpräsident Dr. Markus Söder das tragen der Masken mit hohen Strafen erzwingen. (Ein Schelm der böses dabei denkt.)

Man sollte in einem Kriege nicht die Pferde wechseln, die dabei verlorengehende Zeit könnte Lebensentscheidend sein.
Unseren menschlichen Gefühlen folgend werden und können wir uns um unsere Angehörige sorgen und kümmern, direkt helfen. Denn die Familien sind der tragende Kern unseres Staates.

Überleben wollen wir Alle –

Es muß doch einmal gesagt werden! –  Bitte,   Zeitnehmen und hinhören – auch Ihr Leben ist bedroht!

Gepostet von Troma Aleunam am Samstag, 26. September 2020

Wer muß noch „Aufstehen“ damit wir Menschen begreifen, daß wir ohne Sauerstoff nicht überleben können.
Luft und Leben sind Voraussetzung.

Masken gesundheitsschädlich?

Masken gesundheitsschädlich?

Masken gesundheitsschädlich?

Sie sollen das „Heilmittel“ gegen Corona sein. Mal ohne die vielen wissenschaftlichen Argumente für oder gegen einer Nutzung von Gesichtsmasken.

Unser Atemvorgang besteht aus einer beständigen Ein- und Ausatmung der uns umgebenden Luft.
Wenn wir ohne Behinderung frei atmen können atmen wir die Luft ein und leiten diese über den Mund und Hals in die beiden Lungenflügel.
Im Gegenzug verläßt die eingeatmete Luft, angereichert mit den aufgenommenen „Teilchen“ unseren Mund.
Diese ausgeatmete Luft verteilt sich in die uns umgebende Luft mit samt der aufgenommenen „Teilchen“.

Haben wir jedoch eine Maske auf verändert sich die Ein- und Ausatmung.
Bei der Ausatmung wird von der ausgeatmeten Luft ein Teil in der Maske aufgefangen.
Der größere Teil jedoch wird durch die Maske hindurch und nebenher in die umgebende Luft abgegeben.
Bei der darauffolgenden Einatmung wird ein Teil, der von der Maske bei der Ausatmung aufgenommen „Teilchen“ erneut unserem Rachenraum, über den Hals unseren Lungenflügeln zugeführt.

Wenn wir uns in einer Umgebung befinden, in der wir keine „schädlichen Teilchen“ aufnehmen können, wird bei der Ausatmung der in der Maske abgelagerte „Teilchenanteil“ uns nicht stark
gefährden.
Jedoch in dem Falle, daß in der eingeatmeten Luft sich vermehrt „Krankheitserreger“ befinden, verstärkt sich der Anteil der „schädlichen Teilchen“ in unseren Lungenflügeln.

Erkenntnis: Abstand halten, immer dort wo es möglich ist. Freizeit kann auch diszipliniert Freude bereiten.
Im Berufsleben kann die umgebende Luft, mit gutem Willen und dem entsprechenden finanziellem Einsatz, einiges zur freien Atmung der uns umgebende Luft beitragen.

Immer daran denken, ohne Luft und Wasser können wir Menschen auf unserem Planeten Erde nicht überleben!!!

Selbstgefährdung durch CO2 Einatmung – Maskentest mit CO2 Messung und Aerosole-Nachbildung. Ärzte zeigen Experimente um den Unsinn der Masken zu verdeutlichen. Sie schützen weder sich selber, noch andere. Deshalb fordere ich, die Maskenpflicht sofort aufheben! Danke für jede finanzielle Unterstützung meiner Arbeit und unseres freien Netzwerks ❤https://paypal.me/LOVEstormpeopleBankverbindung:Anja Heussmann IBAN: DE52530932000202105489 BIC: GENODE51ALSDas T-Shirt "NICHT MEINE KANZLERIN" gibt es für Männer & Frauen hier:https://shop.spreadshirt.de/LOVEstorm-people/Telegram-Kanal: https://t.me/lovestorm_peopleKOMM IN UNSER EIGENES UND 100% UNABHÄNGIGES NETZWERK AUF:https://www.lovestorm-people.com/network+++++++++++++++++++++++++++++++#maskenpflicht #Drosten #Merkel #Maske #Rücktritt #Regierung #Kanzleramt #Pressefreiheit #Zensur #Plandemie #Grundgesetz #querdenken711 #Spahn

Gepostet von LOVEstorm people am Donnerstag, 17. September 2020

 

Auf Treu und Glauben

Auf Treu und Glauben
wurden vor Urzeiten in deutschen Landen Vereinbarungen mit einem Handschlag besiegelt.
Ein Mann – ein Wort und die Ehre waren unverrückbare Werte.

Worauf bestehen in diesen, unseren Zeiten, noch moralische Werte?
Abgeordnete in den Parlamenten beugen das Grundgesetz, hängen die Fahne nach dem Wind.
Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel hat bei Ihrer Vereidigung mit erhobener Schwurhand
ihre Zustimmung zum Text des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland öffentlich gegeben:

Art 56
Der Bundespräsident leistet bei seinem Amtsantritt vor den versammelten Mitgliedern des Bundestages und des Bundesrates folgenden Eid:

„Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“

Der Eid kann auch ohne religiöse Beteuerung geleistet werden.

Art 64
(1) Die Bundesminister werden auf Vorschlag des Bundeskanzlers vom Bundespräsidenten ernannt und entlassen.
(2) Der Bundeskanzler und die Bundesminister leisten bei der Amtsübernahme vor dem Bundestage den in Artikel 56 vorgesehenen Eid.

Die „Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen“ ist nicht vereinbar mit der Vereinbarung zwischen Bundeskanzlerin Merkel und Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann vom 5.September 2015, gegen den Strom der Flüchtlinge keinen Widerstand zu leisten.

Für dergleichen Situationen ist im Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland etabliert: – Der Gemeinsame Ausschuss (Artikel 53a GG) ist ein Notparlament, das die Befugnisse von Bundestag und Bundesrat ausübt, wenn der Bundestag nicht zusammentreten kann (insbesondere im Verteidigungsfall).

Der Verteidigungsfall gemäß Grundgesetz Art. 115b
Mit der Verkündung des Verteidigungsfalles geht die Befehls- und Kommandogewalt über die Streitkräfte auf den Bundeskanzler über.
wurde von der Bundeskanzlerin Dr. Merkel nicht ausgerufen!

Hier stellt sich die Frage – ist es Unfähigkeit oder Verrat?

Die Kriegsführung in diesen Zeiten hat sich geändert. Es ist billiger und hat sich bewährt, anstelle von bewaffneten Soldaten Zivilisten, möglichst noch auf nackten Füßen, in Marsch zu setzen. Der menschliche Aspekt, des hungernden und frierenden unschuldigen Menschen rührt an die humanen Wurzeln der Menschheit.

Genau so wie Treue und Glauben ausgenutzt, ja mißbraucht werden, um politische Ziele zu erschleichen, so werden Wissenschaftler für die gegensätzlichen „Erkenntnisse“ eingespannt.

Die Parole – wessen Brot ich esse, dessen Lied ich singe – über alle zur Verfügung stehende Medien unters Volk gebracht – und der Völkermord wird unter dem Mantel von Patriotismus
den Völkern verkauft.

Im Laufe der Geschichte wurden „Ideale“, ganz gleich ob unter religiösen, oder wirtschaftlichen „Vorteilen“, uns Bürgern als das Anzustrebende „angedient“.

Freunde – lasst uns im Rahmen unserer eigenen Völker zu den Vorsätzen unserer Vorfahren – zu Treue und Glauben – zurückkehren.
Horst Zaborowski

Nichts kann uns rauben
Liebe und Glauben
Zu unserm Land
Es zu erhalten
Und zu gestalten
Sind wir gesandt

Mögen wir sterben
Unseren Erben
Gilt dann die Pflicht
Es zu erhalten
Und zu gestalten
Deutschland stirbt nicht

Text: Karl Bröger (1923, während der Ruhrbesetzung)

Zweifrontenangriff durch Virus COVIT-19

Zweifrontenangriff durch Virus COVIT-19.

In unserer Geschichte als Deutsches Volk haben wir die Kriege mit zwei Fronten immer verloren.
Dabei bezogen sich diese jeweils auf die Austragung der Kriege mit militärischen Mitteln. Die wirtschaftliche Front beeinflußte den Ausgang der Kriege wesentlich mit.

Mit dem Virus COVIT-19 greift uns ein Feind an der nicht nur unser Deutsches Volk bedroht, sondern viele Staaten und Völker auf dieser Welt.

Das „Teuflische“ an diesem Feind Virus COVIT-19 ist, daß die natürliche Abwehr durch konzentrierter Sammlung der Verteidigungskräfte sich ins Gegenteil verkehrt.

Wir sollen und müssen entsprechend der Verarbeitungsmethode dieses Virus COVIT-19 uns der bekannten Methode „getrennt marschieren und gemeinsam schlagen“ bedienen.

Diese Erkenntnis greift langsam um sich – Wir halten den Abstand von ein bis zwei Metern zu unseren Mitmenschen – ein.
Schwachstellen bei dieser Methode sind, daß in der Natur angelegte Bedürfnis nach Gemeinschaft einerseits und andererseits sind spätestens bei der Versorgung unserer erkrankten Mitmenschen diese Vorsichtsmaßnahme nicht mehr einzuhalten.

Eine große Gefahr besteht in der wirtschaftlichen Front. Die Versorgung wurde weltweit organisiert. Für Notfälle wurde jeweils nur das Allernötigste vorgehalten. Ergebnis: Versorgungslücken in entscheidenden Materialien.

Jetzt bedroht uns nicht nur das mutierte Virus COVIT-19, sondern auch die Versorgung wurde auf vielen Gebieten zu einem Glücksfall.

Eine Frage bleibt: Ist das Virus unser Feind, oder Menschen die ihre Grenzen überschritten haben.

Öffentliche Diskussion statt Propaganda!

Öffentliche Diskussion statt Propaganda!
Wer sich in unserer BRD informieren will kann in den öffentlichen Netzen suchen.
Jedoch es besteht keine Möglichkeit bei den Sendungen im Fernsehen, wie z.B.Maybrit Illner, Maischberger, Anne Will,hart aber fair, Phoenix Runde,Presseclub, heute-show
eine neutrale Information zu erhalten. Mit den eingeladenen Gästen wird bereits eine Auswahl der zu erwartenden „Argumenten“ gesteuert. Einzelne, besonders zu Wort kommende sollen eine neutrale Stimme darstellen. Insbesondere das angekündigte Thema stellt von sich her bereits eine Auslese Vorgabe dar. Wenn aus den zugeschalteten (auch Ausgewählten) einmal eine kritische Stimmen „dazwischenrutscht“ gelingt es den Moderatorinnen,bzw. den Moderatoren eine wirkliche Diskussion zu umgehen.

Nachdem es interessierten Kreisen gelungen ist eine Greta Thunberg, ein sichtlich krankes Kind, als Umweltaktivistin zu aktivieren, sind die Grenzen offen. Derzeit werden Radfahrer erfolgreich in Szene gesetzt.
(Bin 15 Jahre lang jeden Tag bei jedem Wetter mit dem Fahrrad zum E-Stahlwerk, mit hin und zurück ca. 20 km gefahren.)
Die letzte „Schlacht“ wird nun um „unser Auto“ geschlagen. Der letzte greifbare Vorteil für unser schaffendes deutsches Volk.
Hier geht es nicht darum in jugendlichem Übermut mit Papas Renkiste zu zeigen was wir „drauf“ haben.
Hier wird für Millionen fleißiger Bürger der Weg zur Arbeit erleichtert – ja in vielen Fällen erst möglich zum Arbeitsplatz zu kommen.
Mit dem eigenen Auto in den Urlaub, mit der ganzen Familie, fahren zu können ohne Schulden machen zu müssen.

Und dann hat die politische Elite, mit ihrem „Einkommen“ jenseits von Gut und Böse, die Frechheit uns Vorschriften machen zu wollen. Wobei Sie selber mit Schiff und Flugzeug und zur Anfahrt mit den Luxusschlitten
mehr Umweltbelastung erzeugen wie unsere arbeitende Klasse je verursachen könnten.

Hier hört die „Freundschaft“ auf!!!
Wir fordern eine öffentliche Diskussion über das Klima. Von jeder Partei, derer die keine Klima-Gefahren erkennen oder sehen und den die behaupten wir Menschen wären für die Klima-Änderung verantwortlich je eine Person!!!.
Die Leitung der Diskussion muß in den Händen von zwei Notaren liegen.
Es darf dabei natürlich kein Notar sein, wie damals bei den öffentlichen Lotto-Ziehungen.

Partei – Doppelspitze

Partei – Doppelspitze
Wir können einen Staat oder eine Partei mit einem Schiff vergleichen. Abgesehen von den Bestrebungen Männer und Frauen mit gleichen Befugnissen auszustatten (Gender Mainstreaming) zeigt sich am Beispiel eines Schiffsführer oder Schiffsführerin die Abwegigkeit dieser Bemühungen.

Gleichbeteiligungen aller Menschen ist ein Traum. Auf der politischen Ebene kann die Demokratie, mit Entscheidungen bis auf den „Einzelnen“ Menschen – der dann der Souverän ist, diesem Ideal näher kommen.

Im Verhältnis Frau und Mann sind die von der Natur vorgegebene Grenzen von uns Menschen nicht veränderbar. Dieser Irrsinn, die naturgegebenen Unterschiede verändern zu wollen, anstelle der Ergänzung zu der Gemeinschaft in einer Familie, wird die Menschheit auslöschen. Unsere Tierwelt wird sich dann freuen.

Im   Staatswesen nehmen sich politische Parteien Rechte heraus, die weder in einer Demokratie und auch nicht in einer Diktatur, den Anspruch begründen können, für das ganze Volk zu sprechen und zu handeln.

Mit den „Parteídoppelpitzen“ erfolgt eine zusätzliche Trennung. Wer diese Gedankengänge weiter nachhängen will, kann auf die Idee kommen, neben einer Geschlechtsgerechten Doppelten Spitze bei den Parteien, dies bei den Bundeskanzlern, den Bundesaußenministern, den Bundesinnenministern, den Bundesfinanzministern, – vielleicht auch noch ein(n) Bundesgeschlechtsminister(in) zu installieren.

Um ganz ins Absurde abzugleiten, wie wäre es einen Weg zu finden um die Größe (nach Umfang oder Gewicht) der Gehirne von Bewerbern für Regierungsämter zu überprüfen?.